BLIX Banner1

Bildung

Ravensburg - Am 7. Juli wurden vor dem Ravensburger Amtsgericht Charlie Kiehne und Samuel Bosch wegen Diebstahls angeklagt. Lebensmitteldiebe oder Lebensmittelretter, das stand zur Entscheidung. Die beiden Aktivisten, die als Baumbesetzer im Altdorfer Wald bekannt sind, hatten aus einem Abfallcontainer eines Supermarktes noch einwandfreie Lebensmittel an sich genommen. Statt vernichten retten, um die Nahrungsmittel denen zu geben, die sie sich nicht mehr leisten können. Das ist der Anspruch der „Lebensmittelretter“, die sich damit auch als Klimaschützer verstehen, indem sie gegen die existenzielle Ressourcenvernichtung protestieren. Vor Gericht erklärten Charlie Kiehne (20) und Samuel Bosch (19), sie hätten sich nicht bereichert, den Supermarkt nicht geschädigt und seien in kein abgeschlossenes Gelände eingedrungen. Das Gericht wollte das Verfahren einstellen, die beiden Aktivisten lehnten dies ab. Sie verlangen einen Urteilsspruch. Was steckt dahinter? Ziemlich viel, findet unser Autor Wolfram Frommlet, der mit 77 Jahren zur Großelterngeneration zählt. Eine Zusammenfassung.

Memmingen/Biberach - Zwei Krankenpflegeschülerinnen aus Memmingen und ein Krankenpflegeschüler aus Biberach berichten aus ihrem ebenso interessanten wie anstrengenden Alltag.

Biberach - Was im letzten Jahr wegen Corona nur eingeschränkt online stattfand, findet in diesem Jahr wieder als analoge Kontaktbörse mit über 125 Firmen, Unternehmen und Organisationen statt: die Ausbildungsmesse future4you ist jährliches Veranstaltungshighlight des Rotary-Club „Weißer Turm“. Der Präsident des Clubs und Organisator der Messe Jochen Schuster ist selbst Unternehmer, der Handwerksmeister erinnert sich im Gespräch mit BLIX an seine eigene Ausbildungszeit und lädt zum Besuch der Messe ein.

Biberach - Anlässlich des russischen Angriffes auf die Ukraine bietet die Hochschule Biberach (HBC) eine Ringvorlesung an, in der sie den Konflikt aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und reflektiert. Für die Reihe „Die Ukraine, Russland und der Westen – Auswirkungen des Krieges auf (Energie-)märkte, internationales Recht und Kulturen“ treten ProfessorInnen der HBC sowie externe ReferentInnen auf und stellen unterschiedliche Aspekte des Konfliktes dar.

Landkreis Biberach - Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Kulturpreis des Landkreis Biberach für das Jahr 2021 ist vergeben, aber Corona geschuldet noch nicht überreicht. Das soll im Mai geschehen. Die Sopranistin Ingeborg Schöpf und der bildende Künstler Hermann Weber erhalten den Kultur- sowie der Musiker Luke Noa den Förderpreis. Mit Hermann Weber hat die Jury einen Künstler zum Preisträger gekürt, der sich vom dozierenden Kunstprofessor zum protestierenden Aktivisten gemausert hat. Porträt eines Unbequemen.

Abi in der Tasche, und was dann? Diese Frage stellen sich die meisten Schüler*innen nach dem Abschluss. Für viele ist ein Studium der nächste Schritt, dabei bietet eine Berufsausbildung ebenso vielfältige Möglichkeiten und hervorragende Karrierechancen.

Im Jahr 2011 endete in Deutschland die allgemeine Wehrpflicht und damit auch der Zivildienst als Ersatzwehrdienst. Dieser Umstand stellte vor allem Einrichtungen im sozialen Bereich vor große Herausforderungen. Diese konnten mitunter durch den Bundesfreiwilligendienst (kurz: Bufdi) kompensiert werden. Wir sprachen mit Markus Grimm, Verwaltungsleiter des ASB Region Orsenhausen-Biberach, über die aktuelle Situation sowie Nutzen, Aufgaben und Vorteile des Bundesfreiwilligendienstes.

Biberach - Dustin Duscha aus Mittelbiberach darf mit einem Bundestagsstipendium für ein Jahr in die USA. In einem mehrstufigen Verfahren und einem abschließenden persönlichen Auswahlgespräch hat der 16-Jährige vom Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster dafür den Zuschlag bekommen, auch aufgrund seines überzeugenden Auftretens. Dustin Duscha ist unter anderem begeisterter Fußballer beim FV Biberach, engagiert sich als stellvertretender Schülersprecher und spielte die Hauptrolle im Schul-Musical „James Bond“.

Alti/Irland - Die Frage nach der persönlichen Zukunft stellt sich, wenn man sich der Klimakatastrophen und Kriege, die durch die Erderhitzung in den kommenden Jahren weiter zunehmen werden, bewusst wird. Man steht vor der Frage, ob es nicht viel sinnvoller wäre, sein Leben dem Kampf gegen die politische Befeuerung der Klimakrise zu widmen und sich erst dann um die persönliche Zukunft zu sorgen. Und wenn man einen Beruf erlernen möchte, ist da immer noch die Frage: welchen? Wählt man den mit dem besten Einkommenschancen oder dem höchsten gesellschaftlichen Ansehen? Oder den Beruf, bei dem man mit Leidenschaft an der Arbeit ist? Welche Berufe haben angesichts der Klimakrise überhaupt Zukunft?

Aulendorf-Blönried - Theater in der Schule? Für viele nichts Neues. Gerade das Studienkolleg St. Johann ist bekannt dafür. Meist jedoch kommen die Schauspieler aus der Schülerschaft und die Kultur-und Mehrzweckhalle ist mit Eltern, Freunden und Verwandten gefüllt. An diesem ersten Dezember jedoch hieß es „Achtung?!“ als die Theatertruppe Q-Rage in Blönried die Bühne übernahm und die Polizei im Schlepptau hatte.

Biberach - Die Dollinger Realschule bewirbt sich beim Landesprogramm Kulturschule Baden-Württemberg. Ab dem nächsten Schuljahr wird es an der größten Realschule des Landes wohl eine eigene Theaterklasse geben.

­