BLIX Banner1

Bildung

Muslimischen Frauen begegnen auch bei uns vielen Vorurteilen. Ist das Kopftuch wirklich ein klares Zeichen der Unterdrückung? Erlaubt der Koran den Männern, über ihre Ehefrauen zu bestimmen? Und wie gleichberechtigt leben Frauen aus muslimischen Ländern, die schon seit Jahren in Deutschland sind?

Biberach - Im Kreis Biberach wird nicht nur das Amt für Brand- und Katastrophenschutz von einer Frau geleitet: seit zwei Jahren ist Charlotte Ziller Kreisbrandmeisterin. Bereits seit sieben Jahren steht auch an der Spitze des Kreisgesundheitsamtes eine Frau. Nicht erst zu Pandemiezeiten eine anspruchsvolle Arbeit. Die promovierte Medizinerin Monika Spannenkrebs nahm sich trotz der aktuellen Höchstbelastung Zeit, die BLIX-Fragen schriftlich zu beantworten.

Ravensburg - Die Edith-Stein-Schule mit ihren beiden Standorten in Ravensburg und Aulendorf ist mit fast 1900 SchülerInnen die kreisweit größte Schule, deren Träger der Landkreis ist. Schulleiter Peter Greiner (Foto) ist trotz überwiegend digitalem Unterricht unter Pandemiebedingungen zuversichtlich, warnt aber hinsichtlich der Berufsschüler vor „erheblichen Einschränkungen bezüglich ihrer beruflichen Ausbildlung“. BLIX sprach mit dem Schulleiter (61) über „Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen“.

Memmingen - Es war ein krachender Paukenschlag, der die regionale Allgäuer Kulturlandschaft aufhorchen ließ. Die Landestheater-Chefin Kathrin Mädler gab zu Beginn des Jahres bekannt, dass sie das Memminger Landestheater Schwaben vorzeitig verlassen wird, um zur Spielzeit 2022/23 die Intendanz am Theater Oberhausen im Ruhrgebiet zu übernehmen.

Aulendorf - Abitur in Zeiten von Corona. Im Mai ist es soweit: Wir Schüler müssen uns in dieser doch recht ungewöhnlichen Zeit der Abiturprüfung stellen. Aber selbst wenn wir diese erfolgreich meistern, wird man doch das Gefühl nicht los, dass uns ein tatsächlich erfolgreicher Abschluss gestohlen wurde.

Weingarten - Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden noch lange spürbar sein. Die Gesellschaft wurde nicht nur durch das Virus selbst, sondern auch durch die Konsequenzen der politischen Reaktionen verändert. Ein Bereich in dem das besonders auffällig ist, ist die Geschlechtergerechtigkeit. Corona aus der Gender-Perspektive - damit beschäftigte sich eine Studie, die nun von der Friedrich-Ebert-Stiftung publiziert wurde. Das Egebnis: Durch die Krise ist die Gleichberechtigung in Gefahr.

Ravensburg - Im Zuge der Corona-Pandemie hat auch die DHBW die Lehre im Frühjahr 2020 komplett von Präsenz- auf Online-Vorlesungen umgestellt. Eine Gruppe von Forschern an der DHBW Ravensburg ist nun den Erfahrungen der Studierenden mit der Online-Lehre auf den Grund gegangen und hat die Studierenden zudem gefragt, was sie sich für die Zukunft wünschen – Vorlesungen in Präsenz oder online.

Leserbrief zu „Manches ist irreparabel“ von Andrea Reck im Blix Jan/Feb 2021.

Es fällt auf, dass Manfred Spitzer und seine Thesen im BLIX viele Zeilen bekommt. Dazu noch Werbung zu seinen Büchern. Ist das auch irreparabel? Und übersehen wir die negativen Folgen, weil wir den Ulmer Gehirnforscher zu ernst nehmen?

Ohne Smartphones, Tablets und Laptops geht bei Jugendlichen und Kindern nichts mehr. Übersehen wir dabei die negativen Folgen der zunehmenden Mediennutzung?

Biberach/Neu-Ulm - Die Corona-Krise hält die Welt in Atem und ist nach wie vor das alles bestimmende Thema. Allerdings nicht, wenn es nach Ansicht der jungen Fridays-for-Future- AktivistInnen geht. Diese räumen weiterhin dem Klimaschütz oberste Priorität ein. So die Erkenntnis von InnoSÜD-Wissenschaftlern der Hochschulen Biberach und Neu-Ulm. Diese haben die Protestbewegung in Deutschland genau unter die Lupe genommen und dabei die Frage gestellt: Wer engagiert sich in der Bewegung, und was treibt die AktivistInnen an? Dabei kristallisiert sich vor allem eines heraus: Fridays for Future ist nach wie vor eine Bewegung mit elitärem Zuschnitt, Ziel muss es also sein, in der Mitte der Gesellschaft anzukommen.

Weingarten - Die Hochschulföderation SüdWest (HfSW) bietet seit dem aktuellen Wintersemester 2020/2021 den neuen Masterstudiengang Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie an, der umfassend auf die Entwicklung alternativer Energiekonzepte vorbereitet. Nach dem Master Elektromobilität und dem Master Autonomes Fahren ist dies bereits der dritte berufsbegleitende Verbundstudiengang der Föderation.

­