Skip to main content
Weiterbildung trägt dazu bei, Wissen und Kompetenzen zu erweitern.

Ulm/Ravensburg – Eine Weiterbildung zahlt sich nicht nur finanziell aus, sie erweitert auch den Blickwinkel und stärkt die Persönlichkeit.

Eine höhere Berufsbildung zahlt sich aus, wie die aktuelle Erfolgsstudie Weiterbildung der Deutschen Industrie- und Handelskammer zeigt, an der auch Weiterbildungsabsolventinnen und -absolventen aus der IHK-Region Ulm teilnahmen. Bundesweit wurden 19.755 Personen befragt, die zwischen 2018 und 2023 einen Fortbildungsabschluss der höheren Berufsbildung absolviert haben, also beispielsweise zum Industriemeister oder zur Industriemeisterin, Fachwirtin oder Betriebswirtin beziehungsweise Fachwirt oder Betriebswirt. Genau wie in der Berufsausbildung ist die IHK auch im Fortbildungsbereich für die Abnahme der hoheitlichen Prüfungen zuständig.

ANZEIGE

89 Prozent der befragten Personen, die die Prüfung bei der IHK Ulm abgelegt hatten, bestätigten, dass sich die Weiterbildung auf das eigene berufliche Fortkommen positiv ausgewirkt habe. Neben einer höheren Position und einer deutlichen Verbesserung des Monatsgehalts bringt eine Weiterbildung die Menschen aber auch persönlich weiter: knapp 90 Prozent der Befragten gaben an, dass sie durch die Weiterbildung ihren Blickwinkel erweitern konnten und Zusammenhänge besser verstehen lernten. Dadurch fällt es diesen Personen leichter, souverän im Job aufzutreten und zu agieren. 80 Prozent der Befragten würden sich wieder für denselben Fortbildungsabschluss entscheiden. 50 Prozent wollen sich auch in Zukunft weiterbilden.

„Eine umfassende Weiterbildung zum Meister, Fachwirt oder Betriebswirt zu absolvieren ist eine große Herausforderung. Vor allem, wenn das Ganze auch noch berufsbegleitend geschieht, was bei der Mehrheit der Weiterbildungsteilnehmenden der Fall ist“, erläutert Petra Engstler-Karrasch, Hauptgeschäftsführerin der IHK Ulm. „Aber die Studie zeigt: Die Anstrengung lohnt sich. Leistungsbereite Fachkräfte können über eine berufliche Weiterqualifizierung viel erreichen und sind in den Unternehmen gefragt wie nie zuvor.“

ANZEIGE

Der Staat zahlt mit

Insgesamt legen pro Jahr rund 1.800 Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer eine Fortbildungsprüfung bei der IHK Ulm ab. Weiterbildungslehrgänge der höheren Berufsbildung werden vom Staat finanziell über das Aufstiegs-BAföG mit bis zu 75 Prozent der Kosten gefördert. Diese Förderungsmöglichkeit nutzen etwa 64 Prozent aller Fortbildungsteilnehmenden.

Auch die IHK Bodensee-Oberschwaben in Ravensburg setzt auf Weiterbildung. Für sie ist Qualifizierung zudem eine Möglichkeit, in Zeiten von Arbeits- und Fachkräftemangel nternehmensintern Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

ANZEIGE

„Weiterbildung ist eine Investition – und der Blumenstrauß an finanziellen Fördermöglichkeiten von EU, Bund und Land unterstützt dabei sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen“, erklärte Jürgen Schatz, Bereichsleiter Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) in Weingarten kürzlich in einem Webinar im Rahmen einer Seminarreihe zur Fachkräftesicherung des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages.

Im Rahmen des Webinars wurden bundesweite Förderprogramme wie das Aufstiegs-BAföG, das Weiterbildungs-, Aufstiegs- und Baden-Württemberg-Stipendium, die Fachkursförderung aus dem Europäischen Sozialfonds und des Landes Baden-Württemberg, das Coaching-Programm des Landes Baden-Württemberg zur Personalentwicklung und Weiterbildungsberatung und die Beratungsgutscheine des Programms „Transformation Automobilwirtschaft“ vorgestellt. Auch die Förderung mittels Bildungsgutschein der Arbeitsagentur und speziell das Qualifizierungschancengesetz wurden erläutert.
Obwohl einige Programme personenbezogen definiert sind und auch nur durch die Weiterbildungsinteressierten selbst beantragt werden können, ist die Kenntnis dieser Fördermöglichkeiten auch für Personalentwicklungsverantwortliche in Unternehmen von Bedeutung. Programme wie die ESF-Fachkursförderung oder das Qualifizierungschancengesetz können direkt von Unternehmen in Anspruch genommen werden. Für interessierte Privatpersonen oder Unternehmen bietet die IHK neben den Webinaren auch eine kostenlose individuelle und trägerunabhängige Beratung zu Weiterbildungsmaßnahmen an. 

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Mai 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Denkmäler sind Orte zum Nachdenken: Denk mal! So also unser Titel, der sich aus dem Inhalt, Nachdenken und dem Zufall entwickelt hat. Denn der „Galgen unterm Kreuz“, ebenfalls ein Denkmal, fand zeitgleich dazu. Aber nicht immer passt die Form zum Inhalt und umgekehrt. Worüber sich trefflich streiten lässt, denn meist ist es Ansichtssache. Was nicht beliebig bedeutet. Denn jede Perspektive sollte begründbar sein. So auch in Weingarten.

Warum „kriegstüchtig“?

Biberach – Lew Tolstois monumentales Werk „Krieg und Frieden“ über Napoleons Eroberungskrieg in Russland war gerade erst erschienen (1868/69), da marschierten ein Jahr später deutsche Truppen in Frankreich ein, um als Sieger in Versailles Wilhelm I. zum deutschen Kaiser zu proklamieren (18. Jan. 1871). Von nun an war auch das Königreich Württemberg Teil des Deutschen Reiches, und in Biberach gründete 1874 ein Schneidergesell’ mit einem Dutzend unerschrockener Männer einen Ortsverband und ware…

Meinung statt üble Nachrede

Ravensburg – Vom Baum in die Jugendarrestanstalt (JAA) und zurück. So könnte die Kurzfassung der Geschichte lauten, die dem Umweltaktivisten Samuel Bosch (21) widerfahren ist, und die er und seine MitstreiterInnen nach seiner nächtlichen Haftentlassung bei einer Open-Air-Pressekonferenz am 5. April auf dem Ravensburger Marienplatz etwas ausführlicher erzählten.

Galgen unterm Kreuz

Bad Wurzach – Ein Kreuz, das an die Galgen der Fürsten von Waldburg-Zeil erinnert, verrottet seit Jahren. Das mag dem Adelshaus recht sein. Aus den Augen aus dem Sinn. Aber eine Bürgermeisterin, eine Bäuerin und ein Holzschnitzer wehren dem Vergessen. 

Denk mal!

Oberschwaben / Weingarten – Um die Sache der Bauern steht es nicht gut im April des Jahres 1525 kurz vor Ostern. Mit der Wut über die erdrückenden Frondienste und der entrechtenden Leibeigenschaft und mit dem Ruf nach Freiheit und Menschenwürde, gestützt auf „die göttliche Gerechtigkeit“, entnommen der Bibel und verfasst in den Zwölf Artikeln in Memmingen, begehrten zig-tausende Bauern nach der Fasnet, die zur Mobilisierung genutzt worden war, gegen ihre Grundherren auf. Und davon gab es viel…

„Es bedarf bisweilen der Unruhe“

Meersburg – Was die Geschichte Oberschwabens anbelangt, ist Elmar L. Kuhn Experte. Insbesondere mit dem Bauernkrieg (1524/25) hat sich der langjährige Kulturamtsleiter und Archivar im Bodenseekreis besonders intensiv beschäftigt und tut dies immer noch. Nicht umsonst hat der 79-Jährige im März beim dreitägigen Symposium zum Bauernkrieg in der Bauernschule in Bad Waldsee ein Eingangsreferat gehalten. Sein Thema: „Bauernkrieg in Oberschwaben. Organisation, Ziele und Akteure“. Veranstalter der W…

Zurück auf Los

Die Elterninitiative „G9 jetzt BW“ will es sofort, aber mit einer Rückkehr zum G9 am Gymnasium sei in Baden-Württemberg frühestens im Schuljahr 2025/26 zu rechen, erklärt die Landesregierung.

Vom Dunklen ins Helle

Ravensburg – Seit dem 13. April sind auf Schloss Achberg die Werke von 14 Künstlerinnen unter dem Titel „Schwäbische Impressionistinnen“ ausgestellt. Der Fokus liegt auf Malerinnen, die in einer Zeit künstlerisch tätig waren, als es für Frauen ungewöhnlich war, eine Karriere in diesem Bereich zu verfolgen. Die Bilder zeigen jedoch eine Qualität, die mit den Kunstwerken von männlichen Vertretern des Impressionismus durchaus mithalten können.

Reduktion und Fülle 

Ravensburg – Zwei sehr gegensätzliche, aber sich auch  ergänzende Ausstellungen im Kunstmuseum Ravensburg: Alberto Giacometti und die COBRA Künstlergruppe. Betrachtungen.

Mondlicht – erhellend

Laupheim – Eine neue Show im Planetarium erzählt, warum der Mond sich anders als die Erde seit Urzeiten kaum veränderte  und welchen Einfluss er auf unser Leben hat. 

Hoch hinaus!

Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen im Allgäu überzeugt mit ihrem nachhaltigen Konzept. Ganz innovativ entwickelte man entlang der revitalisierten Argen Industriebrachen zu vorbildlichen Wohn- und Arbeitsquartieren. 

Freut Bienen und Blumenfreunde

Balkonpflanzen sollen das Auge erfreuen mit ihren Farben. Sie können aber auch Insekten erfreuen mit ihrem Futterangebot. Manche Wildbienen sind auf eine bestimmte Blütenart spezialisiert und sind dankbar für den gedeckten Tisch.

Sport in Maßen wirkt positiv

Volleyball oder Tennis sollte frau in der Schwanger-schaft nicht spielen, auch andere Ballsportarten, bei denen sie Stößen und Schlägen ausgesetzt ist, springen oder stark abbremsen muss, sollte sie meiden. Wenn eine Risikoschwangerschaft besteht, zum Beispiel durch Blutungen, Vorerkrankungen, einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko, oder andere Schwangerschaftskomplikationen bekannt sind – unbedingt erst den Frauenarzt oder die Ärztin fragen. Aber sonst? Los geht’s!

Zecken: Ein Steckbrief

Sie sind alles andere als die freundliche Spinne von nebenan: Zecken sind weltweit verbreitet und haben sich auf das Blutsaugen spezialisiert: mehr über ihre Merkmale, ihr Verhalten und die Krankheitserreger, die sie übertragen können.

Leserbrief BLIX Mai 2024

Auch für den Monat Mai erreichte uns wieder eine Zuschrift.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Ravensburg – 170 Fach- und Hausärzte sind zur Einweihung des neuen Herzkathetertraktes gekommen, auch auf Einladung d…
Region – An Fronleichnam, 30. Mai, um 16.00 Uhr in der Wallfahrtskirche Steinhausen sowie am Sonntag, 2. Juni, um 18….
Ravensburg – Passend zum Tag der Artenvielfalt am 15. Juni lädt der Landschaftserhaltungsverband LK Ravensburg um 19….
Waldburg – WANN? Fronleichnam, 30. Mai 2024 und Sonntag, 2. Juni 2024. START: einmal um 11.00 Uhr und einmal um 14.00…
Überlingen / Bodenseekreis – Am Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr hat sich auf der Bahnstrecke zwischen Uhldingen-Mühlho…