Skip to main content
v.l. Knut Tropf (Abteilungsleiter Ländlicher Raum/Ministerium Ernährung, Ländlicher Raum und Verbraucherschutz), Nikolaus Hertle (ITZ-Geschäftsführer), Landrat Mario Glaser, Miguel Avila Albez (EU-Kommission), Petra Engstler-Karrasch (Hauptgeschäftsführerin IHK Ulm, OB Norbert Zeidler, Prof. Dr. Matthias Bahr (Rektor der Hochschule BC), Dr. Jan Stefan Roell (Präsident IHK Ulm). Foto: Florian Achberger

Biberach – Kühn schwingt die Fassade des hochmodernen Zentrums in der Hubertus-Liebrecht-Straße in den Himmel. Es soll als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Forschung ein Leuchtturmprojekt der Modellregion werden.

Mit viel Prominenz aus Wissenschaft und Politik wurde das 3.800 Quadratmeter umfassende Innovations- und Technologietransferzentrum ITZ Plus am 22. September eröffnet. Der Hausherr, Biberachs Oberbürgermeister Norbert Zeidler, konnte fast 150 Gäste begrüßen. Die Stadt Biberach ist mit rund 17 Mio. Euro der größte Investor und gleichzeitig Bauherr. „Antworten auf große Zukunftsfragen wird es a bissle made in Biberach geben“ fasste er das Projekt zusammen. Er freute sich besonders als Ehrengast Miguel Avila Albez, Vertreter der Europäischen Union zu begrüßen. Nicht zuletzt, weil Biberach rund fünf Millionen an Fördergeldern für das ITZ aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung erhalten hat. „In Deutschland gibt es rund 350 Zentren dieser Art“, erklärte der OB, „mit 50.100 Unternehmen, die dort gegründet wurden, 316.000 Arbeitsplätzen, Erfolgsquote 99 Prozent“. Und an den Geschäftsführer der ITZ Plus Biberach GmbH Nikolaus Herte gewandt: „Die Latte hängt also hoch, Herr Hertle“.

ANZEIGE

Im ITZ wollen Unternehmen gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnern Projekte rund um die Zukunftsthemen Biotechnologie, Energie sowie angrenzende Technologiefelder bearbeiten. Im Fokus steht die gezielte Förderung von Innovationskultur und Start-Ups, insbesondere in den Themenfeldern Medizin, Umwelt und Nachhaltigkeit.

„Wir wollen Öko-Innovationen fördern“, erklärte der geborene Karlsruher Miguel Avila Albez, der eigens aus Brüssel angereist war. Er ermutigte das ITZ, sich mit einem anderen Land zu verbinden und grenzübergreifende Projekte anzustoßen.

ANZEIGE

Knut Trop, vom Ministerium Ernährung, Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, freute sich, dass das ITZ schon ausgebucht und ein weiterer Bau geplant sei, das Transferzentrum für Industrielle Bioökonomie (TIB) der Förderperiode 2021-2027. Das mit dem im RegioWIN 2030 prämierte Leuchtturmprojekt TIB unterstützt die Transformation von einer erdölbasierten Wirtschaft hin zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft.

Neben den Fördergeldern aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung steuert das Land Baden-Württemberg rund zwei Millionen Euro zum Bau und 400.000 Euro als Anschubfinanzierung des Betriebs bei. Zusätzliche finanzielle Unterstützung in Höhe von 750.000 leistet der Landkreis Biberach, wie Landrat Mario Glaser, ITZ-Gesellschafter und Aufsichtsratsmitglied, in seinem Grußwort („in Biberach geht was!“) erwähnte. Nach ihm kam Dr. Jan Stefan Roell, Präsident der IHK Ulm, die sich auch finanziell beteiligt hatte, zu Wort. „Die Wirtschaft muss in Start-ups investieren, der Staat die Infrastruktur zur Verfügung stellen.“

ANZEIGE
Das futuristische ITZ. Foto: Reck

Tradition schwäbischen Tüftlertums

Ein wichtiger Kooperationspartner ist die Hochschule Biberach (HBC), laut Zeidler „unser Biberacher Think Tank“. Ihr neuer Rektor Professor Dr.-Ing. Matthias Bahr zitierte das Motto der HBC: „Zukunft erhalten, Zukunft gestalten, Zukunft leben.“ Ihm ist es wichtig, die Praxisanwendung zu stärken, ganz in der Tradition schwäbischen Tüftlertums. Dass Forschung nicht hinter verschlossenen Türen stattfinde, symbolisiere das transparente Gebäude. Er zog eine Parallele zum Silicon Valley in Kalifornien, das er im Rahmen einer Summer School gerade erst wieder besucht hat. Beeindruckt von dessen enormer Innovationskraft erinnerte er an die Anfänge des berühmten Standorts: „Was die Standfort University dort initiiert hat, ähnlich wie hier, würde man heute als Start-Up Hub“ bezeichnen, so Bahr.
Nikolaus Hertle, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft und zugleich Gastgeber, bedankte sich bei den Verantwortlichen für den Mut, in das Projekt zu investieren und zeigte sich rundum zufrieden: Nach dem einen oder anderen Stolperstein in der Bauphase – die Corona-Pandemie, Material- und Lieferengpässe hatten zu Verzögerungen geführt – sei das ITZ Plus ein gelungenes Prestigeobjekt geworden.

Schließlich kam Prof Maximilian Rimmel vom Münchner Architektenbüro Deubzer +Rimmel zu Wort. Das Dach des ITZ beschreibt eine auf der ganzen Länge nach Süden ausgerichtete markante Kurve und beeindruckt mit einer Fassade aus regionalen Ziegeln. Man schuf „einen veredelten Rohbau mit ausgeprägtem Werkstattcharakter, der den wechselnden Anforderungen und Zielsetzungen des ITZ Plus standhalten wird“, erläuterte Maximilian Rimmel, der an der HBC im Studiengang Architektur Entwerfen und Raumgestalten lehrt, bei der symbolischen Schlüsselübergabe. Da es ja keine klassischen Schlüssel mehr gebe, sondern sehr komplexe Schließsysteme, überreichte er OB Zeidler stattdessen ein „Sackerl mit Blumensamen“.

Geschäftsführer Hertle nannte als Beispiel der zukunftsträchtigen Firmen ein Start-up, das sich mit vertical farming, Landwirtschaft in mehrstöckigen Gebäuden, befasse, einer Anbaumethode, die 99 Prozent weniger Wasser benötige als herkömmliche Pflanzmethoden. Es betreibe eine Kooperation mit der Biotechnologie in der Hochschule und einem hiesigen Maschinenbau-Unternehmen.
Der offiziellen Eröffnung folgten Aktionstage, an denen das ITZ für alle Interessierten geöffnet war. Neben dem InnoTruck, einer mobilen Erlebnisausstellung auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema Innovation, konnten die Besucherinnen und Besucher das Gebäude besichtigen und sich über die Arbeiten und Vorhaben der angesiedelten Unternehmen sowie Forschergruppen der Hochschule Biberach (HBC) informieren. Zudem präsentierte das Digitalisierungszentrum Showcases mit 3D-Druck und Virtual Reality. Eine Zaubershow sowie Führungen durch das Gebäude rundeten das Programm ab. Außerdem gab es Vorträge mit anschließender Diskussion zu dem Thema „Biotechnologie – Schlüsseltechnologie für Fragen der Gegenwart und Zukunft“ und „Grüne erneuerbare Energie – Wirklich unsere Zukunft?“.

Und konkret?

Am ITZ sollen Basiswerkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen und vielfältige energetische Lösungen entwickelt werden. Neben kleinen und mittleren Firmen können auch Projektgruppen und Forschungsteams Büros und Besprechungsräume mieten. Eine herausnehmbare Gebäudefassade kann zu Test-und Messzwecken eingesetzt werden. Eine Klimakammer im Energielabor bietet vielfältige Möglichkeiten. Hier können Alterungsprozesse etwa für biobasierte Kunststoffe simuliert werden. Eine Simulationszentrale bietet die Möglichkeit, diverse Energie- und Heizungsanlagen zu koppeln. Hinzu kommen Brunnensysteme im Untergrund, ein Eisspeicher, Photovoltaik- und PVT-Anlagen, eine Kombination von Solarthermie und Photovoltaik. In einem Modellsupermarkt wird untersucht, wie man Kühlmöbel für Lebensmittel klimafreundlich betreiben kann. Auch auf dem Dach stehen 200 Quadratmeter zur Verfügung, wo etwa ein junges Start-up Windkrafträder für Privathaushalte testet.
www.itzplus.de

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX April 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unser „Uffrur“-Titel im März hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Das ist gut so, denn es ist Zweck der Übung: Journalismus stellt Öffentlichkeit her und will wahrgenommen werden. Das wollten die Bauern, die vor der Stadthalle in Biberach Bambule gemacht haben, auch. Ist deshalb die Berichterstattung darüber falsch? Wohl kaum. Höchstens unangenehm – für die Bauern vielleicht und für wen noch?

Ende einer Freundschaft

BIBERACH. Die Location ist ein Statement, die den Hauptdarsteller, der ein Regisseur ist und sich als neuer Intendant der Biberacher Filmfestspiele bei einer Pressekonferenz im „Sternchen“ vorstellte, zu Tränen rührte. Der kleine Kinosaal im Biberacher Cineplex mit seinen roten Polstersesseln, in dem einst, vor langer Zeit geraucht werden durfte, ist „das Wohnzimmer“ der Geschichte der Biberacher Filmfestspiele, beginnend 1979. Hier sei er unter den Fittichen von Adrian Kutter zum Dokumentarf…

Hambili – aus der Gnade Gottes

Ochsenhausen/Piéla – Es begann in einer anderen Welt vor über 40 Jahren: mit einer Spende und dem Ziel, eine Primarschule zu finanzieren, initiiert von der evangelischen Kirche vor Ort, mit evangelischen Missionarinnen und Krankenschwestern, die ein Krankenhaus in einem kleinen afrikanischen Ort namens Piéla unterhielten, das einzige weit und breit, in einem Ort mit einigen Tausend Einwohnern und vielen Tausenden im Buschland drumrum ohne Strom, fließend Wasser und Schulen. Das sollte sich än…

„Wir haben selbst viel gelernt“

Erwin Wiest ist Gründungsmitglied des Vereins Förderverein Piéla-Bilanga und seit 2014 dessen Vorsitzender. Der 70-Jährige reiste bereits über 20 Mal – auf eigene Kosten – in das westafrikanische Land und gilt als Burkina-Experte. Mit BLIX sprach er über seine Erfahrungen und die Perspektiven der Zusammenarbeit. Sie sei „notwendiger denn je“, erklärt der Rottumer.

„Natürlich machen wir Fehler“

Biberach – Auf Einladung von Oberbürgermeister Norbert Zeidler und Landrat Mario Glaser diskutierten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl in der Gigelberghalle über „politische Streitkultur“. Die Veranstaltung war massiv abgesichert, Störungen gab es keine. 

Vereint gegen Rassismus

Ravensburg – Über 4000 Teilnehmer*innen setzten am 21. März in Ravensburg ein starkes Zeichen für Demokratie, Zusammenhalt, gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Leserbriefe BLIX April 2024

Auch für den Monat April erreichten uns wieder einige Zuschriften.

Mit Arbeit reisen

Zwischen Schule und Studium im Ausland Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen und Leute kennenlernen – nach Corona sind wieder alle Möglichkeiten offen. 

Nachbarschaftshilfe

Biberach/Paris – Die meisten werden das Bild noch im Kopf haben: Notre Dame in Flammen. Am 15. April vor fünf Jahren müssen die Einwohner der französischen Hauptstadt Paris dabei zusehen, wie eines der prächtigsten Bauwerke der Welt vom Feuer verschlungen wird. Die Rekonstruktion der Kathedrale stellt nach wie vor eine große Herausforderung für alle am Wiederaufbau Beteiligten dar. Dabei unterstützen auch Zimmerer vom in Biberach gelegen Zimmererzentrum Holzbau ihre französischen Kollegen mit…

Des Bäckers Glück

Stuttgart/Ravensburg – Die Ausstellung „American Dreams. Ein neues Leben in den USA“  zeigt im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart die Vielfalt derer, die aus vielerlei Gründen ihre Heimat hier verließen in der Hoffnung auf ein besseres Leben dort. Das weckt Erinnerungen und lässt nachdenken über Unsägliches.

In Wangen blüht uns was

Wangen – Am 26. April um neun Uhr geht’s los. Die Landesgartenschau in Wangen im Landkreis Ravensburg eröffnet. Unter dem Motto „kunterbuntermunter“ geht es sehr fantasievoll um Stadtentwicklung, Klimaschutz und die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt. 

Ab ins Krautland

Ummendorf – Wer gerne Salat und Gemüse selbst anbauen möchte, aber keinen eigenen Garten hat, der kann sich eine Ackerparzelle für einen Sommer mieten. Funktioniert das auch bei Menschen ohne Vorkenntnisse und grünen Daumen? Keine Sorge: Neulinge finden immer Rat und Hilfe.

Legendäre Dennete in Dürmentingen

Dürmentingen – Nicht nur kulinarisch, auch handwerklich und künstlerisch bietet Dürmetingen am Tag der Arbeit allerhand. Auch ein Einkaufsbummel macht viel Spaß dank all der originellen Angebote.

Bayer fast am Ziel

Bayer 04 Leverkusen ist mit einem Bein bereits deutscher Meister. 10 Punkte vor Bayern München und nur noch 8 Spieltage vor der Brust. Was soll da noch schiefgehen? Doch manchmal steckt der Teufel im Detail.

Neu im Kino: Kung Fu Panda 4

Nach seinem letzten Abenteuer im Jahr 2016 kehrt der schwarz-weiße Bär in „Kung Fu Panda 4“ im alten China zurück. Hape Kerkeling und Stefan Krause sind in der deutschen Fassung in den Hauptrollen zu hören. während in der Originalversion Jack Black dem legendären Drachen-Krieger seine Stimme leiht. Am 21. März startet das Animations-Spektakel für Jung und Alt in den deutschen Kinos.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schla…
Ravensburg – Die Suche der Ravensburg Towerstars nach einem neuen Chefcoach ist erfolgreich abgeschlossen. Ab der neu…
Isny – Die Isnyer Programmkinoreihe “filmreif” zeigt im Rahmen der Isnyer Literaturtage 2024 am Sonntag, 21. April, u…
Kreis Ravensburg – Dieses Jahr erwartet das Landratsamt Ravensburg eine Vielzahl von Verlängerungsanträgen von Berufs…
Meckenbeuren/Liebenau – Es geht um große Mengen: Rund 2000 Essen produziert die Liebenau Service GmbH (LiSe) der Stif…
Cookie Consent mit Real Cookie Banner