Skip to main content
Überlastung kann ein Grund sein, warum eine Mutter nicht glücklich ist.

Kinder sind ein großes Glück. Nicht zwangsläufig empfindet aber jede Mutter das. Vor allem wenn sie mit mehreren Kindern überfordert ist mit all den Aufgaben, die sie bewältigen soll.

Wer keine Kinder hat, weiß nicht, was es heißt, rund um die Uhr fremdbestimmt zu sein, nur noch wenig Zeit für sich selbst zu haben. Manche Mütter gehen von Anfang an in ihrer Rolle auf und stellen ihre Bedürfnisse komplett zurück, andere haben Zweifel, alles zu schaffen. Mutterschaft ist so individuell wie wir Menschen. Und auch das in den letzten Jahren viel diskutierte Thema „Regretting Motherhood“ (deutsch etwa „Bedauern der Mutterschaft“) ist kein Tabu-Thema mehr.
Lebensentwürfe sind nun mal völlig unterschiedlich. Manche gehen in ihrer Mutterrolle auf und sind gerne Hausfrau. Manche arbeiten Teilzeit, andere Vollzeit. Manche geben ihr Kind in den Kindergarten, andere haben Babysitter oder bekommen Hilfe von Oma und Opa. Man muss und kann nicht alles alleine schaffen. Schon gar nicht, wenn man alleinerziehend ist. Ohne schlechtes Gewissen sein Kind einer anderen Bezugsperson anzuvertrauen, fällt vielen Frauen schwer. Unbewusst versuchen sie, dem Mythos von der perfekten Mutter zu entsprechen und reiben sich auf.
Dabei kommt mit der Geburt eines Kindes nun mal nicht zwangsläufig das totale Mutterglück. Nicht alle Frauen empfinden Muttersein als Lebenssinn. Sie betrachten diese Skepsis als persönliches Versagen und haben Schuldgefühle. „Regretting motherhood“ ist der Titel einer 2015 veröffentlichten Studie der feministischen Soziologin Orna Donath. Sie befragte Frauen in Israel aus sehr unterschiedlichen sozialen Schichten und religiösen Hintergründen, die meisten waren verheiratet, einige geschieden. Für die Studie wählte sie nur Frauen aus, die die Frage: „Wenn Sie die Zeit zurückdrehen könnten, mit Ihrem heutigen Wissen und Ihrer Erfahrung, würden Sie dann nochmal Mutter werden?“, klar mit „nein“ antworteten. Die befragten Frauen hatten das ausgeprägte Gefühl, in ihrer Rolle als Mutter gefangen zu sein. Die Frauen gaben an, dass sie ihre Kinder liebten, es aber gleichzeitig hassten, Mütter zu sein. Einige der Frauen sagten aus, dass sie die Mutterschaft bereits in der Schwangerschaft bereut hätten, die Reue hat also nicht mit der Entwicklung des Kindes zu tun.
Ältere Studien bestätigen, dass das Ausbleiben von Glücksgefühlen nach einer Entbindung nichts Ungewöhnliches ist: 10 bis 20 Prozent aller Wöchnerinnen leiden unter postpartalen Stimmungskrisen, einige von ihnen sogar an Depressionen. Diese Missstimmungen sind allerdings zumeist nicht so nachhaltig wie die Reuegefühle, von denen Donath berichtet.
Die Psychologen William Keith Campbell und Jean Twenge entdeckten bereits 2003 bei der Auswertung von 97 Studien zum Thema Elternschaft die folgende Entwicklung: Wer Kinder bekommt, sei in den ersten Jahren durchschnittlich unglücklicher als Kinderlose. In der Grundschulzeit gebe es ein kurzes Hoch, das zur Pubertät wieder absinke. Erst wenn die Kinder aus dem Haus seien, seien Eltern glücklicher als Gleichaltrige ohne Nachwuchs.
Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung werteten eine Studie mit Daten von 200.000 Erwachsenen aus 86 Staaten aus. Demnach bedeuten ab dem Alter von 40 Jahren Kinder mehr Lebensglück. Je mehr Kinder jemand habe, desto höher sei das Glücksempfinden. Allerdings erst dann, wenn man keine kleinen Kinder mehr habe. Eine Studie, für die diese Autoren mehr als 2000 deutsche Teilnehmer befragten, kam zu folgenden Resultaten: Nach der Geburt des ersten Kindes erlebten 70 Prozent der Eltern eine Verringerung ihrer Lebensqualität, bei mehr als einem Drittel der Eltern stürzte der auf einer Skala von 0 (völlig unzufrieden) bis 10 (völlig zufrieden) ermittelte Wert um 2 oder mehr Punkte ab.

ANZEIGE

Rabenmutter oder Superglucke?

Vor allem seit Donaths Studie „Regretting Motherhood“ ist das Thema kein Tabu mehr. Rabenmutter oder Superglucke? Frauen, die zugeben, ihre Mutterschaft zu bereuen, werden zwar oft als kaltherzig wahrgenommen, gleichzeitig aber auch die Rollenerwartungen hinterfragt, die an Frauen gestellt werden. Es gibt mittlerweile reichweitenstarke Blogs zu diesem Thema, auch einige Bücher. Die Soziologin Christina Mundlos berät Mütter in Krisensituationen. In ihrem Buch „Wenn Mutter sein nicht glücklich macht. Das Phänomen Regretting Motherhood“ zeigt sie mögliche Lösungswege auf.

Viele Paare und Frauen erleben es als großes Glück, ein Kind zu bekommen. Aber nicht alle. Und es ist gut, dass immer mehr Mütter mittlerweile offen darüber reden. Frauen, die ihre Mutterrolle innerlich ablehnen, müssen beileibe ihrem Kind keine schlechten Mütter sein. Sie lieben in den allermeisten Fällen ihre Kinder und kümmern sich um sie. Sie leiden allerdings unter den Lebensumständen. Beispielsweise, dass die care-Arbeit wenig anerkannt und honoriert wird. Als berufstätige Frauen werden sie oft mit einem großen Teil der Hausarbeit alleine gelassen. Sie fühlen sich von Familie, Beruf und Haushalt überlastet. Frauen sollen sich ihre zwiespältigen Gefühle zugestehen und auch darüber sprechen. „Manche Frauen schweigen ihr Leben lang und bereuen die Mutterschaft heimlich“, berichtet Christina Mundlos in oben genanntem Buch. Es kostet viel Überwindung, mit anderen darüber zu sprechen, als Mutter nicht glücklich zu sein. „Dabei würde das Reden helfen! Mich haben Mütter angerufen, die schon älter als 60 Jahre waren, um mir zu erzählen, dass sie seit Jahrzehnten fühlen, dass ihr Leben mit Kind nicht ihr Leben ist. Jetzt, wo sie erfahren, dass es ihnen nicht alleine so ergeht, sind sie erleichtert. Sie verstehen, dass das Gefühl nicht falsch ist.“ Paare sollten möglichst früh klären: Für wen ist zu welchem Zeitpunkt welcher berufliche Entwicklungsschritt wichtig? Kommen wir auch mit weniger Geld aus? Wie viel Kinderbetreuung können wir uns leisten? Wie können wir die Hausarbeit sinnvoll aufteilen?
Bekanntlich hat die Ablehnung einer Situation viel mit Überforderung zu tun. Daher ist es wichtig, sich Hilfe zu holen. In Familienberatungsstellen und Mütterberatungen gibt es Profis, die zuhören und helfen mehr Klarheit, aber auch Entlastung in den Alltag zu bringen.

ANZEIGE

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX April 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unser „Uffrur“-Titel im März hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Das ist gut so, denn es ist Zweck der Übung: Journalismus stellt Öffentlichkeit her und will wahrgenommen werden. Das wollten die Bauern, die vor der Stadthalle in Biberach Bambule gemacht haben, auch. Ist deshalb die Berichterstattung darüber falsch? Wohl kaum. Höchstens unangenehm – für die Bauern vielleicht und für wen noch?

Ende einer Freundschaft

BIBERACH. Die Location ist ein Statement, die den Hauptdarsteller, der ein Regisseur ist und sich als neuer Intendant der Biberacher Filmfestspiele bei einer Pressekonferenz im „Sternchen“ vorstellte, zu Tränen rührte. Der kleine Kinosaal im Biberacher Cineplex mit seinen roten Polstersesseln, in dem einst, vor langer Zeit geraucht werden durfte, ist „das Wohnzimmer“ der Geschichte der Biberacher Filmfestspiele, beginnend 1979. Hier sei er unter den Fittichen von Adrian Kutter zum Dokumentarf…

Hambili – aus der Gnade Gottes

Ochsenhausen/Piéla – Es begann in einer anderen Welt vor über 40 Jahren: mit einer Spende und dem Ziel, eine Primarschule zu finanzieren, initiiert von der evangelischen Kirche vor Ort, mit evangelischen Missionarinnen und Krankenschwestern, die ein Krankenhaus in einem kleinen afrikanischen Ort namens Piéla unterhielten, das einzige weit und breit, in einem Ort mit einigen Tausend Einwohnern und vielen Tausenden im Buschland drumrum ohne Strom, fließend Wasser und Schulen. Das sollte sich än…

„Wir haben selbst viel gelernt“

Erwin Wiest ist Gründungsmitglied des Vereins Förderverein Piéla-Bilanga und seit 2014 dessen Vorsitzender. Der 70-Jährige reiste bereits über 20 Mal – auf eigene Kosten – in das westafrikanische Land und gilt als Burkina-Experte. Mit BLIX sprach er über seine Erfahrungen und die Perspektiven der Zusammenarbeit. Sie sei „notwendiger denn je“, erklärt der Rottumer.

„Natürlich machen wir Fehler“

Biberach – Auf Einladung von Oberbürgermeister Norbert Zeidler und Landrat Mario Glaser diskutierten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl in der Gigelberghalle über „politische Streitkultur“. Die Veranstaltung war massiv abgesichert, Störungen gab es keine. 

Vereint gegen Rassismus

Ravensburg – Über 4000 Teilnehmer*innen setzten am 21. März in Ravensburg ein starkes Zeichen für Demokratie, Zusammenhalt, gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Leserbriefe BLIX April 2024

Auch für den Monat April erreichten uns wieder einige Zuschriften.

Mit Arbeit reisen

Zwischen Schule und Studium im Ausland Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen und Leute kennenlernen – nach Corona sind wieder alle Möglichkeiten offen. 

Nachbarschaftshilfe

Biberach/Paris – Die meisten werden das Bild noch im Kopf haben: Notre Dame in Flammen. Am 15. April vor fünf Jahren müssen die Einwohner der französischen Hauptstadt Paris dabei zusehen, wie eines der prächtigsten Bauwerke der Welt vom Feuer verschlungen wird. Die Rekonstruktion der Kathedrale stellt nach wie vor eine große Herausforderung für alle am Wiederaufbau Beteiligten dar. Dabei unterstützen auch Zimmerer vom in Biberach gelegen Zimmererzentrum Holzbau ihre französischen Kollegen mit…

Des Bäckers Glück

Stuttgart/Ravensburg – Die Ausstellung „American Dreams. Ein neues Leben in den USA“  zeigt im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart die Vielfalt derer, die aus vielerlei Gründen ihre Heimat hier verließen in der Hoffnung auf ein besseres Leben dort. Das weckt Erinnerungen und lässt nachdenken über Unsägliches.

In Wangen blüht uns was

Wangen – Am 26. April um neun Uhr geht’s los. Die Landesgartenschau in Wangen im Landkreis Ravensburg eröffnet. Unter dem Motto „kunterbuntermunter“ geht es sehr fantasievoll um Stadtentwicklung, Klimaschutz und die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt. 

Ab ins Krautland

Ummendorf – Wer gerne Salat und Gemüse selbst anbauen möchte, aber keinen eigenen Garten hat, der kann sich eine Ackerparzelle für einen Sommer mieten. Funktioniert das auch bei Menschen ohne Vorkenntnisse und grünen Daumen? Keine Sorge: Neulinge finden immer Rat und Hilfe.

Legendäre Dennete in Dürmentingen

Dürmentingen – Nicht nur kulinarisch, auch handwerklich und künstlerisch bietet Dürmetingen am Tag der Arbeit allerhand. Auch ein Einkaufsbummel macht viel Spaß dank all der originellen Angebote.

Bayer fast am Ziel

Bayer 04 Leverkusen ist mit einem Bein bereits deutscher Meister. 10 Punkte vor Bayern München und nur noch 8 Spieltage vor der Brust. Was soll da noch schiefgehen? Doch manchmal steckt der Teufel im Detail.

Neu im Kino: Kung Fu Panda 4

Nach seinem letzten Abenteuer im Jahr 2016 kehrt der schwarz-weiße Bär in „Kung Fu Panda 4“ im alten China zurück. Hape Kerkeling und Stefan Krause sind in der deutschen Fassung in den Hauptrollen zu hören. während in der Originalversion Jack Black dem legendären Drachen-Krieger seine Stimme leiht. Am 21. März startet das Animations-Spektakel für Jung und Alt in den deutschen Kinos.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schla…
Ravensburg – Die Suche der Ravensburg Towerstars nach einem neuen Chefcoach ist erfolgreich abgeschlossen. Ab der neu…
Isny – Die Isnyer Programmkinoreihe “filmreif” zeigt im Rahmen der Isnyer Literaturtage 2024 am Sonntag, 21. April, u…
Kreis Ravensburg – Dieses Jahr erwartet das Landratsamt Ravensburg eine Vielzahl von Verlängerungsanträgen von Berufs…
Meckenbeuren/Liebenau – Es geht um große Mengen: Rund 2000 Essen produziert die Liebenau Service GmbH (LiSe) der Stif…
Cookie Consent mit Real Cookie Banner