Skip to main content
Die Auszubildenden Alireza, Sheip, Lorenz und Eva erhalten von Eva Maria Sorg von der St. Elisabeth-Stiftung Bestätigungen über ihr Sozialpraktikum. Foto: Gabriele Henle

Baltringen – Auszubildende, die motiviert sind, die über den Tellerrand hinausschauen, die zwar keinen sozialen Beruf ergreifen, aber durchaus ein Herz für Schwächere haben – daran liegt vielen Firmen. Sie unterstützen ihre Azubis dabei, soziale Kompetenzen zu erlangen und ermöglichen ihnen ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung. Wie das Bauunternehmen Matthäus Schmid in Baltringen. 

Für Schülerinnen und Schüler gibt es Pflichtpraktika zur Berufsorientierung, manche machen auch freiwillig ein Praktikum in den Ferien, um Erfahrung in der Arbeitswelt zu sammeln. Das Schülerpraktikum muss in der Haupt- und Realschule in der neunten und zehnten Klasse in der Branche der eigenen Wahl absolviert werden. Auf dem Gymnasium ist meist lediglich ein Schülerpraktikum in der neunten Klasse verpflichtend, mitunter wird ein weiteres Praktikum in der Sekundarstufe II angesetzt. Ob das Praktikum zwei oder drei Wochen dauert, schreibt die Schule vor. Nicht selten bietet ein Betrieb den Praktikanten und Praktikantinnen im Anschluss einen Ausbildungsplatz an. Studierende verdingen sich ebenfalls oft als Praktikanten, in der Hoffnung, in den Traumberuf hineinzurutschen. Junge Akademiker überbrücken Lücken im Lebenslauf, indem sie eine Praktikantenstelle nach der anderen annehmen, obwohl sie eigentlich eine feste Anstellung suchen und werden dabei von Firmen oft ausgenützt.

ANZEIGE

Doch darum soll es hier nicht gehen. Sondern um Auszubildende, deren Firmen es ihnen ermöglichen, im Rahmen eines Sozialpraktikums ihren Horizont zu erweitern. Wie etwa das Bauunternehmen Matthäus Schmid, ein von der Handwerkskammer Ulm als Top-Ausbilder zertifizierter Betrieb, das wie einige andere Unternehmen aus der Region, den Perspektivenwechsel in den Ausbildungsplan aufgenommen hat.

Auf die Frage, ob das Sozialpraktikum verpflichtend ist, erklärt Gabriele Henle, zuständig für Marketing und Recruiting: „Im Grunde möchten wir schon, dass die Auszubildenden das Angebot annehmen. Sollte allerdings jemand gar nicht wollen oder ein persönliches Problem damit haben, dann bestehen wir natürlich nicht darauf. Einige Auszubildende haben Blockunterricht. Da gibt es kein Timing-Problem. Bei Auszubildenden, die wöchentlich Berufsschule haben, legen wir die einwöchigen Praktika in die Ferienzeit. In den Ferienzeiten wären die Azubis im Betrieb – so sind sie im Praktikum.“ 

ANZEIGE

Das Familienunternehmen mit 350 Beschäftigten bot in diesem Jahr fünf Auszubildenden Sozialpraktika bei der St. Elisabeth-Stiftung an. Die Stiftung mit Sitz in Bad Waldsee hat 2.700 Mitarbeitende und betreibt zwischen Ulm und Bodensee Einrichtungen und soziale Dienste im Bereich Altenhilfe und Hospize, Teilhabe und Inklusion, Kinder-Jugend-Familie sowie Gesundheit und Gastronomie unter dem Motto: Wir sind da und helfen, wenn Menschen uns brauchen. Gabriele Henle von der Firma Matthäus Schmid berichtet, es sei ganz einfach gewesen, die Auszubildenden für ein Praktikum zu gewinnen: „Selbstverständlich gab es bei der Ankündigung der Praktika Fragen und überraschte Gesichter, aber erste Zweifel waren sehr schnell verflogen und an deren Stelle rückten Neugierde und ein gespannt sein. Teil nahmen eine Kauffrau für Büromanagement, zwei Beton & Stahlbetonbauer, ein Straßenbau & Tiefbauer sowie ein Metallbauer.“ 

Die Praktika in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Laupheim, dem Beruflichen Bildungszentrum in Laupheim und bei den Senioren im Haus Antonius in Laupheim dauerten jeweils eine Woche. Bei der Nachbesprechung kam Eva Maria Sorg, Engagementberaterin der Stiftung, mit einem Fragenkatalog nach Baltringen. Beim Feedback-Gespräch berichteten die Auszubildenden, dass sie erst mal ihr Tempo drosseln mussten. Sie waren verblüfft und auch erfreut, wie geduldig und freundlich der Umgang miteinander war. „Da tickt die Uhr ganz anders“, zitiert Henle einen Jugendlichen. Generell waren die Praktikanten und die Praktikantin von der Herzlichkeit, die in den einzelnen Bereichen herrschte, begeistert. Vor allem freuten sie sich, dass sie von den Betreuungsteams so toll aufgenommen wurden. Sie hatten Gelegenheit, sowohl in den Werkstätten als auch in den Wohngruppen sehr unterschiedliche Menschen kennen zu lernen. Sie erlebten dabei, wie vielgestaltig die Einschränkungen und die besonderen Bedürfnissen der Menschen sind, die in der Stiftung Wohnung und Beschäftigung finden. Das war für die Auszubildenden aus Baltringen sehr spannend und auch ein wenig herausfordernd. Insgesamt waren sie wirklich begeistert von den neuen Erfahrungen und wollen solche Praktika auch weiterempfehlen. 

ANZEIGE

Grund genug für den Familienbetrieb, die Aktion im kommenden Jahr zu wiederholen: „Wir meinen, dass diese Aktion unseren Auszubildenden Einblicke in ganz andere Bereiche gewährt, die im Ausbildungsalltag sonst wohl kaum möglich wären. Je mehr junge Menschen erleben und sehen, desto besser können sie ihre Persönlichkeiten und ihre Professionen weiterentwickeln und ausbauen. Hierfür möchten wir einfach viele Impulse und Angebote bieten. Letztlich wissen wir auch um unsere Verantwortung den jungen Menschen gegenüber. Wir halten es also für unsere Pflicht, Blicke über den Tellerrand zu ermöglichen.“ Eine Einstellung, die Nachahmung verdient. 

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juli 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Titelgeschichte zu „Wirtschaft(en) in Oberschwaben“ beschäftigt sich mit einem sehr interessanten Konzept. Es geht um den Plan, der im grün-schwarzen Koalitionsvertrag festgehalten ist, eines so genannten Biosphärengebiets in Oberschwaben, hauptsächlich im Kreis Ravensburg. Was an dieser Stelle wichtig ist, ist die Tatsache, dass es bei diesem Konzept, um den Versuch geht, beispielhaft aufzuzeigen, „dass der Mensch die Biosphäre nutzen kann, ohne sie zu z…

Sommermärchen 2.0?

Nach Siegen gegen Ungarn und Schottland geht es nach dem 1:1 gegen die Schweiz als Gruppensieger ins Achtelfinale. Die Hoffnung auf ein weiteres Sommermärchen lebt und auch die zuletzt vermisste Euphorie scheint zurück zu kommen. Die Nagelsmänner präsentieren sich von ihrer besten Seite.

Unterwegs im Sumpfland

Oberschwaben – Der vorhandene Sumpf, auch Moor genannt, soll fürs Klima geschützt werden. Wie? In einem großräumigen Biosphärengebiet, das sich vom Allgäu bis nach Oberschwaben erstreckt. So steht es als verbindliche Absichtserklärung im Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung. Das Unterfangen ist diffizil, weil Konzept und Prozess komplex sind. Man befindet sich im „Prüfprozess“.

Leserbriefe

Auch für den Monat Juli erreichten uns wieder zahlreiche Zuschriften.

Man nimmt es „in Kauf“

Riedlingen – Was geht bei der Jugend in Deutschland vor? Das fragen sich nach den Wahlen am 9. Juni Laien wie Experten aus sämtlichen politischen Lagern und suchen nach Antworten. BLIX-Autor Benjamin Fuchs ist 18 Jahre alt und Erstwähler. Der Abiturient am Kreisgymnasium in Riedlingen analysiert, gibt Einblicke, zieht Schlüsse und macht Vorschläge.

Kampf ums Schloss

Aulendorf – Der Wunsch des Amtsinhabers ist, dass die Bürger und Bürgerinnen der Schlossstadt am 7. Juli zur Wahl gehen. Bürgermeister Matthias Burth tritt für eine dritte Amtszeit an. Kurz vor Ablauf der Frist hat ein weiterer Kandidat seinen Hut in den Ring geworfen: Dominik Merk (38). Somit hat der 54-Jährige einen Herausforderer.

Anschluss an die Welt: klein, aber mein

Bad Saulgau – Eine kleine Stadt sucht den Anschluss an die Welt. Mit der städtischen Galerie „Fähre“ nahm die kleine Stadt Saulgau bald nach dem Krieg Kurs auf die Welt der großen Kunst. 77 Jahre ist das jetzt her. Die Fähre feiert die „Schnapszahl“ ihres Bestehens mit einer Jubiläums-Ausstellung. Eine weitere Schnapszahl spielt für diese Ausstellung eine Rolle. Seit 33 Jahren ist der städtische Kulturamts- und damit Galerieleiter, Andreas Ruess, der kreative Kopf der Fähre. Am 1. September w…

Bittersüße Erinnerungen

Bad Waldsee – „Nostalgie? – 10 fotografische Sichtweisen“ betitelt das Museum im Kornhaus die Arbeiten von zwei Fotografinnen und acht Fotografen aus der Region. Allesamt Profis. Sehenswert!

Liebeserklärung

Winterreute – Es ist die Liebeserklärung eines Künstlers. Die von Wolfgang Laib und Carolyn Laib kuratierte Ausstellung verbindet das Werk zweier auf den ersten Blick völlig unterschiedlicher Künstler. Jakob Bräckle (1897-1987) gehört zu den wichtigsten Malern Oberschwabens im 20. Jahrhundert. Wolfgang Laib (*1950) zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. In Bräckles ehemaligen Atelierhäuschen in Winterreute begegnen sich die beiden Künstler mit einigen wenigen Werken in einem kurz…

Stahlbetonbauer im Seniorenheim

Baltringen – Auszubildende, die motiviert sind, die über den Tellerrand hinausschauen, die zwar keinen sozialen Beruf ergreifen, aber durchaus ein Herz für Schwächere haben – daran liegt vielen Firmen. Sie unterstützen ihre Azubis dabei, soziale Kompetenzen zu erlangen und ermöglichen ihnen ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung. Wie das Bauunternehmen Matthäus Schmid in Baltringen. 

Die Motoren donnern wieder

Aulendorf – Es wieder so weit: Vom 19. bis 21. Juli 2024 können alle Interessierten in die US-Car-Szene eintauchen. Zu den Junkers Days werden Fahrzeuge aus ganz Deutschland sowie angrenzenden Nachbarländern erwartet. Egal ob Classic Cars, Youngtimer oder neue Modelle – Hauptsache made in USA. Selbstverständlich sind auch wieder Bikes aus Übersee willkommen, teilen die Veranstalter mit.

Neu im Kino: A Killer Romance

In der pechschwarzen Komödie „A Killer Romance“ stolpert Glen Powell als Philosophieprofessor und Gehilfe der örtlichen Polizeibehörde unverhofft in ein tödliches Geschäft. Er soll mit seinen Schauspielkünsten als vermeitlicher Auftragskiller versuchte Morde in New Orleans vereiteln. Am 4. Juli startet der neue Film von Richard Linklater in den deutschen Kinos.

Filmpreview: Kinds Of Kindness

„Kinds Of Kindness“ ist ein aus drei Episoden bestehender Anthologie-Film in dem die identischen Schauspieler jeweils verschiedene Rollen verkörpern: 

Neu auf DVD & Blu Ray: Drive Away Dolls

Florida im Jahr 1999. Jamie (Margaret Qualley), ein zügelloser Freigeist, wurde soeben von ihrer Freundin Sukie rausgeschmissen. Um das Ganze zu verarbeiten, muss ein Tapetenwechsel her. Ein Road Trip nach Tallahassee, gemeinsam mit ihrer nerdigen Freundin Marian (Geraldine Viswanathan), soll es richten. Um Geld zu sparen beschließt das Duo einen PKW an ihr Reiseziel zu überführen, doch durch eine Verwechselung bekommen die beiden den falschen Mietwagen, in dessen Kofferraum sich Hehlerware b…

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Region Bodensee-Oberschwaben – Eine aktuelle Auswertung der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee- Oberschwaben zeigt, …
Weingarten – Am Samstag, 31. August, und Sonntag, 1. September, findet wieder das traditionelle Stadtfest mit großem…
Waldburg – Mehrmals täglich mit Kinderführungen, mit Programmauftritten auf unserer Showbühne und tollen Highlights….
Weingarten – Frisch, aromatisch und im Abgang mit feiner, fruchtiger Note: Der neue Wein aus dem städtischen Rebgarte…
Ravensburg – Wenn Kinder andere Kinder glücklich machen: Die Rutentrommler und Rutenkinder haben am Freitag (19. Juli…