Skip to main content
Das Model zeigt in doppelter Weise: oben ohne! Ohne Haarpracht und ohne Schlips – auch das trägt Mann.

Der Krawattenzwang ist fast überall gefallen. Selbst Spitzenpolitiker, Banker und Nachrichtensprecher treten immer häufiger ohne den Kulturstrick auf, der am Hals den Bauch vom Kopf trennt.

Kleiderordnungen sind schon immer ständigem Wandel unterworfen, doch durch die Pandemie beschleunigte sich die Entwicklung. Laut der Deutschen Knigge Gesellschaft ist die Krawatte allerdings noch immer fester Bestandteil eines vollständigen Outfits, wenn man einen Anzug trägt, auch wenn es in Mode sei, Anzüge mit Hemden zu kombinieren, deren Kragen offen getragen wird.
Bereits in den Achtzigerjahren setzte eine Abkehr von der förmlichen Anzugmode ein. Die Kleidung wurde seither insgesamt sportlicher und lässiger, Bekleidungsvorschriften gelten in immer weniger Bereichen. Die Absatzzahlen von Krawatten sind dementsprechend schon seit Jahrzehnten rückläufig, allein zwischen 2013 und 2021 reduzierte sich der Umsatz mit Bindern in Deutschland laut einer Erhebung des Onlinestatistikportals Statista von 111 Millionen auf 70 Millionen Euro. 

ANZEIGE

Etwa 4,2 Millionen Krawatten wurden in Deutschland 2022 nach Berechnungen des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie noch verkauft. 30 Jahre zuvor waren es noch mehr als 20 Millionen. 
Selbst in Nachrichtensendungen sieht man heute Männer ohne Schlips. Undenkbar für den 2005 als Krawattenmann des Jahres ausgezeichneten früheren Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert: „Mit einer Krawatte verbinde ich den Respekt, den ich meinem Gegenüber zeige“, sagt der heute 80-Jährige. Er habe in einem sehr heißen Sommer die Tagesthemen auch mal ohne Jacke moderiert, aber nie ohne Krawatte. „Das verbat mir der Respekt gegenüber den Zuschauern.“ 

Wer hat’s erfunden?

Nein, nicht die Schweizer, deren Kräuterbonbons dem Schlund von innen schmeicheln, haben es kreiert, dieses längliche Stück Textilstoff, das mit einem Knoten um den (fast immer männlichen) Hals gebunden wird. Wobei es angeblich 180 verschiedene Knotenmodelle gibt. Nein, wie beim Schwarzpulver und bei Nudeln waren es die Chinesen. Im Reich der Mitte tragen Terrakottastatuen aus der Qin-Dynastie (221 – 206 v. Chr.) bereits eine Art Halstücher. Die ursprünglich dem Kälteschutz dienenden Halsbedeckungen entwickelten sich nach und nach zu dekorativen Elementen. Doch auch im antiken Rom schlangen Legionäre den „Focale“ um den Hals – ein längliches Stück Stoff zum Schutz vor der Kälte.

ANZEIGE

Das Wort Krawatte stammt vom kroatischen “hrvati“. Das krawattenartige Kleidungsstück wurde während des Dreißigjährigen Krieges im 17. Jahrhundert von kroatischen Söldnern in Frankreich populär gemacht. Da die Franzosen „hrvati“ nicht aussprechen konnten, nannten sie es „cravate“, eine Ableitung vom Wort Kroate. Am Hof des Sonnenkönigs Ludwig XIV. unterstrichen die Männer mit dem modischen Accessoire ihre Eleganz und ihren Status. Im 19. Jahrhundert wurde die Krawatte in England modern als „Four in Hand“. Der Begriff stammt aus der Kavallerie und beschreibt eine Art des Zügelgriffs, mit dem ein Reiter vier Pferde in einer Hand führen konnte. 1818 entstand das Stilhandbuch „Neckclothitania“, das illustrierte Anweisungen zum Binden von 14 verschiedenen Knoten enthielt. Bald darauf wurde das Geschick, das erforderlich ist, um die Krawatte in bestimmten Stilen zu binden,  zu einem Zeichen für die Eleganz eines Mannes. Die Krawatte entwickelte sich in Bezug auf Material, Muster und Knotentechnik weiter. Im späten 19. und frühen 20. Jh. wurde sie fester Bestandteil der Geschäftskleidung, zum Symbol für Professionalität und Seriosität. Der Langbinder war typisch für „White-collar-worker“.

Fast schon ein bisschen affig

Noch heute sind Krawatten bei formellen, festlichen und geschäftlichen Anlässen gefragt. Ein zweiunddreißigjähriger Münchner Unternehmensberater bedauert das ein wenig: „Ich freue mich, dass bei Hochzeiten Krawatten noch gefragt sind. Ich trage sie gerne farblich passend zum Kleid meiner Freundin. Bei der Arbeit wirken Krawatten fast schon ein bisschen affig“. 

ANZEIGE

So kommt auch der angesagte Business-Casual-Trend, der bei vielen Technologie-Firmen und Startups üblich ist, ohne Krawatte aus. Bei den Startups hat sich dafür der Kapuzenpulli-Look etabliert, der mitunter fast uniform daherkommt. Fallen die bekannten einheitlichen Signale weg, kann das auch zu Unsicherheit führen. Oder dazu, dass sich alle doch wieder ähnlich – diesmal leger – kleiden und einen neuen Dresscode schaffen. Die neue Lässigkeit kann zudem auch falsche Erwartungen bei den Beschäftigten schüren und zu Missverständnissen führen. Möglicherweise ist der Chef auch gar nicht so locker wie seine Kleidung suggeriert? Ebenso wie der Duz-Zwang hierarchische Strukturen nicht aufheben muss.

Vor allem Juristen, Politiker und Banker tragen sie noch. Andere setzten mit ausgefallenen Modellen modische Statements. Doch es geht auch ohne. Sogar im US-Senat sind Anzug und Krawatte nicht mehr obligatorisch. Diese offizielle Linie verkündete Ende September der demokratische Mehrheitsführer Chuck Schumer. Ex-Präsident Donald Trumps überlange rote Krawatten – man erinnert sich mit Grausen an den absurden Anblick – sollten wohl Macht, Stärke und Männlichkeit demonstrieren. Auch Englands Ex-Premier Boris Johnson liebt Krawatten, die weit über den Gürtel fallen. 

Totgesagte leben länger. Die Krawatte hat angeblich ausgedient. Stand sie früher für männliche Selbstverwirklichung, wurde sie zeitweise zum Symbol des Spießertums. Doch letztlich ist der Schlips immer auch ein Phallus, ein Symbol männlicher Dominanz. Nur logisch, dass er traditionell den Männern zur Weiberfastnacht abgeschnitten wird, ehe die Frauen das Rathaus übernehmen. Doch mittlerweile müssen die Närrinnen am 11.11. oft richtiggehend suchen, bis sie ein Opfer finden, das noch Krawatte trägt. 

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX April 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unser „Uffrur“-Titel im März hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Das ist gut so, denn es ist Zweck der Übung: Journalismus stellt Öffentlichkeit her und will wahrgenommen werden. Das wollten die Bauern, die vor der Stadthalle in Biberach Bambule gemacht haben, auch. Ist deshalb die Berichterstattung darüber falsch? Wohl kaum. Höchstens unangenehm – für die Bauern vielleicht und für wen noch?

Ende einer Freundschaft

BIBERACH. Die Location ist ein Statement, die den Hauptdarsteller, der ein Regisseur ist und sich als neuer Intendant der Biberacher Filmfestspiele bei einer Pressekonferenz im „Sternchen“ vorstellte, zu Tränen rührte. Der kleine Kinosaal im Biberacher Cineplex mit seinen roten Polstersesseln, in dem einst, vor langer Zeit geraucht werden durfte, ist „das Wohnzimmer“ der Geschichte der Biberacher Filmfestspiele, beginnend 1979. Hier sei er unter den Fittichen von Adrian Kutter zum Dokumentarf…

Hambili – aus der Gnade Gottes

Ochsenhausen/Piéla – Es begann in einer anderen Welt vor über 40 Jahren: mit einer Spende und dem Ziel, eine Primarschule zu finanzieren, initiiert von der evangelischen Kirche vor Ort, mit evangelischen Missionarinnen und Krankenschwestern, die ein Krankenhaus in einem kleinen afrikanischen Ort namens Piéla unterhielten, das einzige weit und breit, in einem Ort mit einigen Tausend Einwohnern und vielen Tausenden im Buschland drumrum ohne Strom, fließend Wasser und Schulen. Das sollte sich än…

„Wir haben selbst viel gelernt“

Erwin Wiest ist Gründungsmitglied des Vereins Förderverein Piéla-Bilanga und seit 2014 dessen Vorsitzender. Der 70-Jährige reiste bereits über 20 Mal – auf eigene Kosten – in das westafrikanische Land und gilt als Burkina-Experte. Mit BLIX sprach er über seine Erfahrungen und die Perspektiven der Zusammenarbeit. Sie sei „notwendiger denn je“, erklärt der Rottumer.

„Natürlich machen wir Fehler“

Biberach – Auf Einladung von Oberbürgermeister Norbert Zeidler und Landrat Mario Glaser diskutierten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl in der Gigelberghalle über „politische Streitkultur“. Die Veranstaltung war massiv abgesichert, Störungen gab es keine. 

Vereint gegen Rassismus

Ravensburg – Über 4000 Teilnehmer*innen setzten am 21. März in Ravensburg ein starkes Zeichen für Demokratie, Zusammenhalt, gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Leserbriefe BLIX April 2024

Auch für den Monat April erreichten uns wieder einige Zuschriften.

Mit Arbeit reisen

Zwischen Schule und Studium im Ausland Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen und Leute kennenlernen – nach Corona sind wieder alle Möglichkeiten offen. 

Nachbarschaftshilfe

Biberach/Paris – Die meisten werden das Bild noch im Kopf haben: Notre Dame in Flammen. Am 15. April vor fünf Jahren müssen die Einwohner der französischen Hauptstadt Paris dabei zusehen, wie eines der prächtigsten Bauwerke der Welt vom Feuer verschlungen wird. Die Rekonstruktion der Kathedrale stellt nach wie vor eine große Herausforderung für alle am Wiederaufbau Beteiligten dar. Dabei unterstützen auch Zimmerer vom in Biberach gelegen Zimmererzentrum Holzbau ihre französischen Kollegen mit…

Des Bäckers Glück

Stuttgart/Ravensburg – Die Ausstellung „American Dreams. Ein neues Leben in den USA“  zeigt im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart die Vielfalt derer, die aus vielerlei Gründen ihre Heimat hier verließen in der Hoffnung auf ein besseres Leben dort. Das weckt Erinnerungen und lässt nachdenken über Unsägliches.

In Wangen blüht uns was

Wangen – Am 26. April um neun Uhr geht’s los. Die Landesgartenschau in Wangen im Landkreis Ravensburg eröffnet. Unter dem Motto „kunterbuntermunter“ geht es sehr fantasievoll um Stadtentwicklung, Klimaschutz und die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt. 

Ab ins Krautland

Ummendorf – Wer gerne Salat und Gemüse selbst anbauen möchte, aber keinen eigenen Garten hat, der kann sich eine Ackerparzelle für einen Sommer mieten. Funktioniert das auch bei Menschen ohne Vorkenntnisse und grünen Daumen? Keine Sorge: Neulinge finden immer Rat und Hilfe.

Legendäre Dennete in Dürmentingen

Dürmentingen – Nicht nur kulinarisch, auch handwerklich und künstlerisch bietet Dürmetingen am Tag der Arbeit allerhand. Auch ein Einkaufsbummel macht viel Spaß dank all der originellen Angebote.

Bayer fast am Ziel

Bayer 04 Leverkusen ist mit einem Bein bereits deutscher Meister. 10 Punkte vor Bayern München und nur noch 8 Spieltage vor der Brust. Was soll da noch schiefgehen? Doch manchmal steckt der Teufel im Detail.

Neu im Kino: Kung Fu Panda 4

Nach seinem letzten Abenteuer im Jahr 2016 kehrt der schwarz-weiße Bär in „Kung Fu Panda 4“ im alten China zurück. Hape Kerkeling und Stefan Krause sind in der deutschen Fassung in den Hauptrollen zu hören. während in der Originalversion Jack Black dem legendären Drachen-Krieger seine Stimme leiht. Am 21. März startet das Animations-Spektakel für Jung und Alt in den deutschen Kinos.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schla…
Ravensburg – Die Suche der Ravensburg Towerstars nach einem neuen Chefcoach ist erfolgreich abgeschlossen. Ab der neu…
Isny – Die Isnyer Programmkinoreihe “filmreif” zeigt im Rahmen der Isnyer Literaturtage 2024 am Sonntag, 21. April, u…
Kreis Ravensburg – Dieses Jahr erwartet das Landratsamt Ravensburg eine Vielzahl von Verlängerungsanträgen von Berufs…
Meckenbeuren/Liebenau – Es geht um große Mengen: Rund 2000 Essen produziert die Liebenau Service GmbH (LiSe) der Stif…
Cookie Consent mit Real Cookie Banner