Skip to main content
Die Spitalscheuer befindet sich im Zentrum von Riedlingen gegenüber dem Heimatmuseum „Schöne Stiege“. Besucher willkommen.

Riedlingen – Die „Genussbotschafter“ sind überzeugt: Es könnte die kultigste Einkaufsmöglichkeit Oberschwabens werden und ist ein Projekt zum Genießen. Die Genussmanufaktur Riedlingen nimmt Form an und könnte der historischen Altstadt neues Leben einhauchen. So die Hoffnung.

Ort des Geschehens ist die Spitalscheuer am Wochenmarkt. Wo bisher nur alter Krempel lagerte, soll eine „Genussmanufaktur” entstehen, mit Herstellung und Verkauf regionaler Erzeugnisse sowie Veranstaltungsmöglichkeiten. Erbaut wurde das historische Gebäude um das Jahr 1370 als Scheune des Bauernhofs, der zum danebenliegenden, ehemaligen Heilig-Geist-Spital gehörte. Das mehrstöckige, schlichte, weiße Gemäuer hat eine bewegte Geschichte. Es brannte ab und wurde wieder aufgebaut, war zeitweise Sitz des Eichamts, diente als Feuerwehrgerätehaus und beherbergt heute noch das Riedlinger Flohmarkttheater.

ANZEIGE
Als „Genussbotschafter“ wirbt Roland Uhl für die „Genussmanufaktur“.

An einem sonnigen Januartag treffe ich mich mit Roland Uhl in der Spitalscheuer. Der 72-Jährige war in seinem Arbeitsleben Kaufmann und GHS-Lehrer, war viele Jahre im Gemeinderat und ist nun „Genussbotschafter“, als solcher engagiert er sich für den Aufbau der Riedlinger Genussmanufaktur in der Spitalscheuer. Hier in dem 200 Quadratmeter großen Erdgeschoss solle neben Manufakturen vor allem der Hauptverkaufsraum für die regionalen Produkte entstehen, erklärt Uhl. Aber auch Veranstaltungen und Feste werden in dem besonderen Ambiente stattfinden können.

Bevor auch der weitläufige, urige Dachboden der Scheune vor allem als Raum für Manufakturen und zur Schau genutzt werden kann, muss noch Vieles unter einen Hut gebracht werden. Denn das Landesdenkmalamt ist ein wichtiger Partner, weiß Roland Uhl. Man werde Möglichkeiten finden, die Interessen aller Beteiligten aufeinander abzustimmen, zeigt sich der „Genussbotschafter“ optimistisch.

ANZEIGE

Neben dem Dachboden ist auch der geräumige, zweigeschossige, in Naturstein geschlagene Gewölbekeller ein echter Hingucker. Auch hier haben sich die Genussbotschafter schon verschiedene Nutzungen überlegt: Denkbar sei eine Vinothek, ein Weinkeller oder sogar eine Kellerei, also Verkauf, Lagerung und Herstellung von Wein. Oder sogar ein Veranstaltungsraum, möglicherweise mit Bewirtung. Auch für die noch tiefer gelegenen Kellerräume gibt es Ideen. Roland Uhl liebäugelt mit einem Lagerraum für Käse – kühl genug wäre es, so tief unter der Erde.

Achtung, Keller! So sieht es unter der Spitalscheuer aus. Es gibt noch viel zu tun!

Es ist bemerkenswert wie viel Engagement die Beteiligten unter dem Motto „Id bruddla – mitmacha!” in das Projekt stecken. So ist es bereits mehr als eine Idee: Der Architekt und Architekturhistoriker Dr. Stefan Uhl hat schon detaillierte Gebäudepläne erstellt, auch gebe es schon konkrete Interessenten, die in die Genussmanufaktur einziehen möchten. Und die Stadt Riedlingen werde der noch zu gründenden Genossenschaft die Spitalscheuer überlassen, sobald Rechtliches und Finanzielles geklärt sei, freut sich Uhl. Die Genussbotschafter planen nämlich, eine Genossenschaft zum Eigentümer der Genussmanufaktur zu machen. Unterstützung habe bereits die Volksbank eG angekündigt. Begleitet werde das Projekt vom Pragma-Institut in Reutlingen und unterstützt vom Riedlinger Gemeinderat und Fördergeldern.

ANZEIGE

Neben den Vorgaben des Landesdenkmalamts ist die große Herausforderung dennoch die Finanzierung des Vorhabens. Eine Berechnung ergab Kosten von insgesamt 1,6 bis zwei Millionen Euro für die Instandsetzung der Spitalscheuer. Aus diesem Grund trafen die Genussbotschafter die Entscheidung, 1000 Anteile an der Genussmanufaktur für je 1000 Euro zu verkaufen. Beteiligen kann sich jeder. Bereits 350 Anteile wurden gezeichnet – die große Mehrheit nicht aus finanziellen, sondern vielmehr aus Heimatverbundenheit, meint Uhl, der von der Transparenz der Herstellung und der kurzen Lieferwege schwärmt. So könne man den Produzenten und Verkäufern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Profitieren könnten auch Hofläden aus der Umgebung, die ihre Produkte in der Genussmanufaktur einem größerem Publikum anbieten könnten, ergänzt der rührige Rentner.

Achtung, Dachboden! Platz für Vieles, aber der Denkmalschutz hat ein Auge drauf.

Die 1000 Euro für einen Anteil gehen übrigens bei einem Scheitern des Projekts nicht verloren, denn das Geld wird erst nach Prüfung und Genehmigung des Wirtschaftsplans beansprucht. Erst wenn sich die Instandsetzung der Spitalscheuer und das Konzept der Genussmanufaktur rechnet, wird die Genossenschaft gegründet.

Für die darbende Riedlinger Innenstadt wäre zu hoffen, dass dieser Erfolg eintritt – gut möglich, dass sie gar zu einem Anziehungspunkt für Gäste weit über die Region hinaus wird. Dass dies nicht nur blühender Fantasie entspringt, stellt die Allgäuer Genussmanufaktur in Urlau bei Leutkirch unter Beweis, die das Vorbild für das Riedlinger Projekt ist und von dort auch unterstützt wird. Auch in Urlau steht eine Genossenschaft von rund 1000 Bürgerinnen und Bürgern dahinter – und das Ganze laufe perfekt, wie Roland Uhl begeistert erzählt. Ganze Busse hielten regelmäßig vor der Markt- und Manufakturenhalle.

Wer dazu beitragen möchte, kann leicht über die Homepage der Genussmanufaktur (riedlinger-genussmanufaktur.de) unter „Absichtserklärung” Spenden tätigen oder wie erwähnt als Teil der Genossenschaft Anteile zeichnen. Nicht nur der Dividende wegen, sondern vor allem um dem Slogan „Genuss trifft Geschichte” Leben einzuhauchen.

Text & Fotos: Benjamin Fuchs



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juli 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Titelgeschichte zu „Wirtschaft(en) in Oberschwaben“ beschäftigt sich mit einem sehr interessanten Konzept. Es geht um den Plan, der im grün-schwarzen Koalitionsvertrag festgehalten ist, eines so genannten Biosphärengebiets in Oberschwaben, hauptsächlich im Kreis Ravensburg. Was an dieser Stelle wichtig ist, ist die Tatsache, dass es bei diesem Konzept, um den Versuch geht, beispielhaft aufzuzeigen, „dass der Mensch die Biosphäre nutzen kann, ohne sie zu z…

Sommermärchen 2.0?

Nach Siegen gegen Ungarn und Schottland geht es nach dem 1:1 gegen die Schweiz als Gruppensieger ins Achtelfinale. Die Hoffnung auf ein weiteres Sommermärchen lebt und auch die zuletzt vermisste Euphorie scheint zurück zu kommen. Die Nagelsmänner präsentieren sich von ihrer besten Seite.

Unterwegs im Sumpfland

Oberschwaben – Der vorhandene Sumpf, auch Moor genannt, soll fürs Klima geschützt werden. Wie? In einem großräumigen Biosphärengebiet, das sich vom Allgäu bis nach Oberschwaben erstreckt. So steht es als verbindliche Absichtserklärung im Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung. Das Unterfangen ist diffizil, weil Konzept und Prozess komplex sind. Man befindet sich im „Prüfprozess“.

Leserbriefe

Auch für den Monat Juli erreichten uns wieder zahlreiche Zuschriften.

Man nimmt es „in Kauf“

Riedlingen – Was geht bei der Jugend in Deutschland vor? Das fragen sich nach den Wahlen am 9. Juni Laien wie Experten aus sämtlichen politischen Lagern und suchen nach Antworten. BLIX-Autor Benjamin Fuchs ist 18 Jahre alt und Erstwähler. Der Abiturient am Kreisgymnasium in Riedlingen analysiert, gibt Einblicke, zieht Schlüsse und macht Vorschläge.

Kampf ums Schloss

Aulendorf – Der Wunsch des Amtsinhabers ist, dass die Bürger und Bürgerinnen der Schlossstadt am 7. Juli zur Wahl gehen. Bürgermeister Matthias Burth tritt für eine dritte Amtszeit an. Kurz vor Ablauf der Frist hat ein weiterer Kandidat seinen Hut in den Ring geworfen: Dominik Merk (38). Somit hat der 54-Jährige einen Herausforderer.

Anschluss an die Welt: klein, aber mein

Bad Saulgau – Eine kleine Stadt sucht den Anschluss an die Welt. Mit der städtischen Galerie „Fähre“ nahm die kleine Stadt Saulgau bald nach dem Krieg Kurs auf die Welt der großen Kunst. 77 Jahre ist das jetzt her. Die Fähre feiert die „Schnapszahl“ ihres Bestehens mit einer Jubiläums-Ausstellung. Eine weitere Schnapszahl spielt für diese Ausstellung eine Rolle. Seit 33 Jahren ist der städtische Kulturamts- und damit Galerieleiter, Andreas Ruess, der kreative Kopf der Fähre. Am 1. September w…

Bittersüße Erinnerungen

Bad Waldsee – „Nostalgie? – 10 fotografische Sichtweisen“ betitelt das Museum im Kornhaus die Arbeiten von zwei Fotografinnen und acht Fotografen aus der Region. Allesamt Profis. Sehenswert!

Liebeserklärung

Winterreute – Es ist die Liebeserklärung eines Künstlers. Die von Wolfgang Laib und Carolyn Laib kuratierte Ausstellung verbindet das Werk zweier auf den ersten Blick völlig unterschiedlicher Künstler. Jakob Bräckle (1897-1987) gehört zu den wichtigsten Malern Oberschwabens im 20. Jahrhundert. Wolfgang Laib (*1950) zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. In Bräckles ehemaligen Atelierhäuschen in Winterreute begegnen sich die beiden Künstler mit einigen wenigen Werken in einem kurz…

Stahlbetonbauer im Seniorenheim

Baltringen – Auszubildende, die motiviert sind, die über den Tellerrand hinausschauen, die zwar keinen sozialen Beruf ergreifen, aber durchaus ein Herz für Schwächere haben – daran liegt vielen Firmen. Sie unterstützen ihre Azubis dabei, soziale Kompetenzen zu erlangen und ermöglichen ihnen ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung. Wie das Bauunternehmen Matthäus Schmid in Baltringen. 

Die Motoren donnern wieder

Aulendorf – Es wieder so weit: Vom 19. bis 21. Juli 2024 können alle Interessierten in die US-Car-Szene eintauchen. Zu den Junkers Days werden Fahrzeuge aus ganz Deutschland sowie angrenzenden Nachbarländern erwartet. Egal ob Classic Cars, Youngtimer oder neue Modelle – Hauptsache made in USA. Selbstverständlich sind auch wieder Bikes aus Übersee willkommen, teilen die Veranstalter mit.

Neu im Kino: A Killer Romance

In der pechschwarzen Komödie „A Killer Romance“ stolpert Glen Powell als Philosophieprofessor und Gehilfe der örtlichen Polizeibehörde unverhofft in ein tödliches Geschäft. Er soll mit seinen Schauspielkünsten als vermeitlicher Auftragskiller versuchte Morde in New Orleans vereiteln. Am 4. Juli startet der neue Film von Richard Linklater in den deutschen Kinos.

Filmpreview: Kinds Of Kindness

„Kinds Of Kindness“ ist ein aus drei Episoden bestehender Anthologie-Film in dem die identischen Schauspieler jeweils verschiedene Rollen verkörpern: 

Neu auf DVD & Blu Ray: Drive Away Dolls

Florida im Jahr 1999. Jamie (Margaret Qualley), ein zügelloser Freigeist, wurde soeben von ihrer Freundin Sukie rausgeschmissen. Um das Ganze zu verarbeiten, muss ein Tapetenwechsel her. Ein Road Trip nach Tallahassee, gemeinsam mit ihrer nerdigen Freundin Marian (Geraldine Viswanathan), soll es richten. Um Geld zu sparen beschließt das Duo einen PKW an ihr Reiseziel zu überführen, doch durch eine Verwechselung bekommen die beiden den falschen Mietwagen, in dessen Kofferraum sich Hehlerware b…

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Ch…
Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der a…
Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der H…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik i…