Skip to main content
Josef „Jo“ Weber ist Biobauer, Kommunalpolitiker und Mitgleid der Grümen. Foto: privat

Mettenberg – Josef Weber ist grüner Promi in Biberach, in dessen Teilort Mettenberg er und seine Familie seit 35 Jahren ihren Bauernhof als Biobetrieb bewirtschaften. Der 66-Jährige ist überdies seit vielen Jahren Mitglied im Biberacher Gemeinderat und Kreistag. Als Mitglied der Grünen seit 25 Jahren ist der Politische Aschermittwoch für den Bauern ein grüner Feiertag, den er nie versäumt. So auch in diesem Jahr. BLIX fragte nach seinem Erleben am Aschermittwoch und was die Absage der Veranstaltung in der Stadthalle für ihn und die Grünen bedeutet.

Herr Weber, Sie sind schon seit 35 Jahren Biobauer und waren als engagierter Bürger und Vorstandsmitglied der Grünen sowie als Mitglied im Gemeinde- und Kreisrat am Aschermittwoch vor Ort bei der Stadthalle. Welche Eindrücke hatten Sie und wie wirkte das dortige Geschehen auf Sie?

ANZEIGE

Ich selber war in der Halle, wo ich zusammen mit einem Freund einen Stand des  Arbeitskreises bäuerliche Landwirtschaft (AbL) betreuen wollte, um zu zeigen, dass es auch noch andere Ziele in der Agrarpolitik geben kann. Schon die Anreise kurz nach 9 Uhr war nicht einfach. Es war fast kein Durchkommen mehr möglich. Wütende Bauern mit ihren großen Traktoren und menschenverachtenden Parolen hatten längst alle Straßen rund um die Stadthalle besetzt, dies war erschreckend. Da bekommst du Angstzustände. Besucher und auch wir wurden wüst beschimpft und angepöbelt.  Einfach schlimm, alles unter der Gürtellinie. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich so etwas hautnah miterleben muss. Der Schreck sitzt tief. 

Sie sind Bauer und ebenfalls Betroffener von den Sparbeschlüssen der Ampel-Koalition. Halten Sie den massiven Protest Ihrer Berufskollegen für richtig und unterstützen Sie ihn auch?

ANZEIGE

Sparbeschlüsse und Kürzungen egal bei wem und was für eine Art sollten immer mit den Betroffenen im voraus diskutiert und in Einklang gebracht werden und nicht in einer Nacht- und Nebelaktion den Betroffenen vor die Füße geworfen werden. Legaler Protest und Demonstrationen sind in Ordnung, und da kann ich dahinter stehen.  Diese Auswüchse wie am Aschermittwoch kann ich aber wirklich nicht mehr mittragen. Schreien, pöbeln, lärmen und Feuer anzünden hat mit einer demokratischen Streitkultur schon gar nichts mehr zu tun. Wie soll etwas in die Gänge kommen, wenn man nicht mehr zum Gespräch bereit ist. Diese Vorfälle kann ich nur missbilligen.

Die Grünen sind aus mehreren Protestbewegungen hervorgegangen und galten lange als Störenfriede, die politische Spielregeln missachteten, zivilen Ungehorsam unterstützten und auch an zum Teil gewalttätigen (Anti-Atomkraft-)Demonstrationen teilnahmen, und nun sind sie selbst politische Zielscheibe von Protesten. Die Absage des 27. Politischen Aschermittwochs in Biberach ist eine Zäsur. Nach fast drei Jahrzehnten müssen die Grünen dem Protest vor Ort weichen. Wie bewerten Sie das?

ANZEIGE

Die Protestbewegungen, die letztendlich zur Gründung der Grünen geführt haben, waren sicher nicht immer im Rahmen der Legalität. Doch mittlerweile sind wir wirklich aus der Pubertät herausgewachsen und erwachsen geworden. Jetzt ist auch nicht die Stunde der grünen Vergangenheitsbewältigung, dazu haben wir zu viele aktuelle Themen, die drängender sind. Dass der politische Aschermittwoch abgesagt werden musste, schmerzt mich zutiefst. Es tut weh, dass Berufskollegen in den eigenen Reihen eine solche Aggressivität an den Tag legen und am Aschermittwoch noch Unterstützung von Menschen hatten, die sicher nicht jeder der Kollegen dabei haben wollte. Es ist entsetzlich, dass eine demokratische Partei in Deutschland mit seiner bekannten braunen Vergangenheit im 21. Jahrhundert wegen Sicherheitsbedenken eine hochkarätig besetzte Veranstaltung nicht stattfinden lassen kann. Der Aufruf in den sozialen Medien wurde wohl falsch bewertet, und dadurch konnte es so eskalieren. Wie in Zukunft weiter vorgegangen werden kann, wird in den Innenausschüssen des Landes und Bundes beraten. Ich hoffe auf gute Entscheidungen, damit in Zukunft wieder eine gute Gesprächskultur stattfinden kann. 

Die Bauern und die Grünen waren noch nie politische Freunde mit Ausnahme der Biobauern, aber auch das trifft nicht mehr zu. Es gibt inzwischen nicht wenige Biobauern, die mit den Grünen nichts am Hut haben. Was lief schief und was läuft schief, dass die Grünen bei den Bauern nicht ankommen oder gar gehasst werden?

Ich war lange Jahre im erweiterten Vorstand des Bauernverbandes aktiv mit dem Ziel, ökologische Impulse einzubringen, was leider vergebens war. Schon diese Tatsache sagt viel über die unüberbrückbaren Meinungen zwischen grüner Klimapolitik und den Forderungen des Bauernverbandes, sprich der konventionellen Landwirtschaft. Klimapolitik sollte hier und heute aller oberste Priorität haben. Es geht um das Überleben des Planeten, der Flora und Fauna und um das Überleben von uns Menschen, von unseren Kinder und Enkeln. Nicht mehr und nicht weniger. Aber dazu müssen wir aus unserer Komfortzone raus. Dazu sind unbequeme politische Entscheidungen notwendig. Das braucht Rückhalt in der Bevölkerung. Aber es ist wohl so, dass jeder, der dann von den Entscheidungen betroffen ist, erst mal abblockt. Die Wahrheit zu sehen, sie zu akzeptieren und dann auch noch entsprechend zu handeln, ist sehr schwer.  Und wenn dann wie bei den Bauern noch welche mehr machen als die Biobauern und sich auch noch freiwillig kontrollieren lassen, dann ist das für viele Kollegen nur schwer auszuhalten. Dann kann man hören: „Der grüne Spinner, wenn das alle machen würden, ihr seid immer nur ‚die Guten‘, ihr betrügt doch sowieso, sonst könnte es nicht funktionieren.“  Das zu den konventionell arbeitenden Kollegen. Warum sich Bio-Kollegen von den Grünen abwenden, ist für mich sehr schwer nachvollziehbar. Ich kann die Gründe und Argumentationen einfach nicht verstehen. Es gibt Blut- und Boden-Denkende, es gibt Putin-Versteher. Ich kann das einfach nicht fassen. Ich kann Ihnen das nicht erklären, weil ich es einfach nicht verstehe. Da müssten Sie einfach mal mit einem dieser Kollegen sprechen.

Fühlen Sie sich als Bauer mit Ihrer Familie gesellschaftlich und politisch ausreichend wertgeschätzt?

Im großen Ganzen fühlen wir uns sehr wertgeschätzt. Wir bekommen positive und wertschätzende Rückmeldungen. Wir bekommen Dank für unsere Arbeit. Es haben sich aber auch im privaten bäuerlichen Umfeld unüberbrückbare Gräben aufgetan. Da werden andere Meinungen nicht akzeptiert, politische Entscheidungen wurden mir schon ganz persönlich angelastet – und ja, es sind schon Freundschaften zerbrochen. Doch gibt es noch viel mehr Menschen, die politisch nicht unbedingt  auf unserer Wellenlänge schwimmen, uns trotzdem nach wie vor freundschaftlich und wohlwollend begegnen. Und mit diesen Menschen findet gelebte Demokratie statt, und das wissen wir sehr zu schätzen.

Zum Hauptartikel

Autor: Roland Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juli 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Titelgeschichte zu „Wirtschaft(en) in Oberschwaben“ beschäftigt sich mit einem sehr interessanten Konzept. Es geht um den Plan, der im grün-schwarzen Koalitionsvertrag festgehalten ist, eines so genannten Biosphärengebiets in Oberschwaben, hauptsächlich im Kreis Ravensburg. Was an dieser Stelle wichtig ist, ist die Tatsache, dass es bei diesem Konzept, um den Versuch geht, beispielhaft aufzuzeigen, „dass der Mensch die Biosphäre nutzen kann, ohne sie zu z…

Sommermärchen 2.0?

Nach Siegen gegen Ungarn und Schottland geht es nach dem 1:1 gegen die Schweiz als Gruppensieger ins Achtelfinale. Die Hoffnung auf ein weiteres Sommermärchen lebt und auch die zuletzt vermisste Euphorie scheint zurück zu kommen. Die Nagelsmänner präsentieren sich von ihrer besten Seite.

Unterwegs im Sumpfland

Oberschwaben – Der vorhandene Sumpf, auch Moor genannt, soll fürs Klima geschützt werden. Wie? In einem großräumigen Biosphärengebiet, das sich vom Allgäu bis nach Oberschwaben erstreckt. So steht es als verbindliche Absichtserklärung im Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung. Das Unterfangen ist diffizil, weil Konzept und Prozess komplex sind. Man befindet sich im „Prüfprozess“.

Leserbriefe

Auch für den Monat Juli erreichten uns wieder zahlreiche Zuschriften.

Man nimmt es „in Kauf“

Riedlingen – Was geht bei der Jugend in Deutschland vor? Das fragen sich nach den Wahlen am 9. Juni Laien wie Experten aus sämtlichen politischen Lagern und suchen nach Antworten. BLIX-Autor Benjamin Fuchs ist 18 Jahre alt und Erstwähler. Der Abiturient am Kreisgymnasium in Riedlingen analysiert, gibt Einblicke, zieht Schlüsse und macht Vorschläge.

Kampf ums Schloss

Aulendorf – Der Wunsch des Amtsinhabers ist, dass die Bürger und Bürgerinnen der Schlossstadt am 7. Juli zur Wahl gehen. Bürgermeister Matthias Burth tritt für eine dritte Amtszeit an. Kurz vor Ablauf der Frist hat ein weiterer Kandidat seinen Hut in den Ring geworfen: Dominik Merk (38). Somit hat der 54-Jährige einen Herausforderer.

Anschluss an die Welt: klein, aber mein

Bad Saulgau – Eine kleine Stadt sucht den Anschluss an die Welt. Mit der städtischen Galerie „Fähre“ nahm die kleine Stadt Saulgau bald nach dem Krieg Kurs auf die Welt der großen Kunst. 77 Jahre ist das jetzt her. Die Fähre feiert die „Schnapszahl“ ihres Bestehens mit einer Jubiläums-Ausstellung. Eine weitere Schnapszahl spielt für diese Ausstellung eine Rolle. Seit 33 Jahren ist der städtische Kulturamts- und damit Galerieleiter, Andreas Ruess, der kreative Kopf der Fähre. Am 1. September w…

Bittersüße Erinnerungen

Bad Waldsee – „Nostalgie? – 10 fotografische Sichtweisen“ betitelt das Museum im Kornhaus die Arbeiten von zwei Fotografinnen und acht Fotografen aus der Region. Allesamt Profis. Sehenswert!

Liebeserklärung

Winterreute – Es ist die Liebeserklärung eines Künstlers. Die von Wolfgang Laib und Carolyn Laib kuratierte Ausstellung verbindet das Werk zweier auf den ersten Blick völlig unterschiedlicher Künstler. Jakob Bräckle (1897-1987) gehört zu den wichtigsten Malern Oberschwabens im 20. Jahrhundert. Wolfgang Laib (*1950) zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. In Bräckles ehemaligen Atelierhäuschen in Winterreute begegnen sich die beiden Künstler mit einigen wenigen Werken in einem kurz…

Stahlbetonbauer im Seniorenheim

Baltringen – Auszubildende, die motiviert sind, die über den Tellerrand hinausschauen, die zwar keinen sozialen Beruf ergreifen, aber durchaus ein Herz für Schwächere haben – daran liegt vielen Firmen. Sie unterstützen ihre Azubis dabei, soziale Kompetenzen zu erlangen und ermöglichen ihnen ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung. Wie das Bauunternehmen Matthäus Schmid in Baltringen. 

Die Motoren donnern wieder

Aulendorf – Es wieder so weit: Vom 19. bis 21. Juli 2024 können alle Interessierten in die US-Car-Szene eintauchen. Zu den Junkers Days werden Fahrzeuge aus ganz Deutschland sowie angrenzenden Nachbarländern erwartet. Egal ob Classic Cars, Youngtimer oder neue Modelle – Hauptsache made in USA. Selbstverständlich sind auch wieder Bikes aus Übersee willkommen, teilen die Veranstalter mit.

Neu im Kino: A Killer Romance

In der pechschwarzen Komödie „A Killer Romance“ stolpert Glen Powell als Philosophieprofessor und Gehilfe der örtlichen Polizeibehörde unverhofft in ein tödliches Geschäft. Er soll mit seinen Schauspielkünsten als vermeitlicher Auftragskiller versuchte Morde in New Orleans vereiteln. Am 4. Juli startet der neue Film von Richard Linklater in den deutschen Kinos.

Filmpreview: Kinds Of Kindness

„Kinds Of Kindness“ ist ein aus drei Episoden bestehender Anthologie-Film in dem die identischen Schauspieler jeweils verschiedene Rollen verkörpern: 

Neu auf DVD & Blu Ray: Drive Away Dolls

Florida im Jahr 1999. Jamie (Margaret Qualley), ein zügelloser Freigeist, wurde soeben von ihrer Freundin Sukie rausgeschmissen. Um das Ganze zu verarbeiten, muss ein Tapetenwechsel her. Ein Road Trip nach Tallahassee, gemeinsam mit ihrer nerdigen Freundin Marian (Geraldine Viswanathan), soll es richten. Um Geld zu sparen beschließt das Duo einen PKW an ihr Reiseziel zu überführen, doch durch eine Verwechselung bekommen die beiden den falschen Mietwagen, in dessen Kofferraum sich Hehlerware b…

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Ch…
Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der a…
Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der H…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik i…