Skip to main content
In Ruzenweiler bewirtschaften Roswitha Geyer-Fäßler und ihr Mann (auf dem Plakat) einen Bio-Milchbetrieb. Das Ehepaar hat drei Kinder und die Bäuerin noch viele Ehrenämter.

Ruzenweiler – Roswitha Geyer-Fäßler ist glücklich, trotz des Ärgers, den sie hat. „Es ist trotzdem der schönste Beruf der Welt“, schwärmt die Bäuerin und lacht. Der Ärger kam frei Haus. Die 46-Jährige weiß das genaue Datum, es war der 14. Dezember. Es war der Tag, als „die Ampel“ den Bauern Privilegien strich. Es folgte ein Sturm der Entrüstung, denn die Bauern sehen es als dreisten Griff in ihre Taschen und stellten sich im ganzen Land mit ihren Traktoren quer. Und Rosi, so ihr Rufname, Geyer-Fäßler mischt als Vize-Präsidentin des Landesbauernverbands kräftig mit. Besuch bei einer Powerfrau.

Wo ist Ruzenweiler? Bei Karsee in der Nähe von Wangen, dort, wo Oberschwaben das Allgäu küsst, am südöstlichen Rand des Kreises Ravensburg. Die Fahrt dorthin lässt einen träumen, aber Obacht, die kurvigen Sträßlein durch hügelige Wiesen verlangen Obacht. Die Bäuerin empfängt den Besuch auf dem Hof, den sie mit Ihrem Mann als Biobetrieb umtreibt. Rund 40 Hektar Grünland, wovon 60 Milchkühe und 50 Rinder satt werden. Ein Milchviehbetrieb, den das Ehepaar vor zehn Jahren auf Bio umgestellt hat. Einen Entschluss, den es nicht bereut.

ANZEIGE

Die Arbeitsteilung ist geregelt. Der Hof und die drei heranwachsenden Kinder sind Teamarbeit, dazu kommen en masse Ehrenämter, die die Frau mit Begeisterung umtreibt. Ihr Mann habe gewusst, worauf er sich einlässt, erzählt die Bankkauffrau und  gelernte Hauswirtschafterin, denn sie haben sich bei der Landjugend kennen gelernt und schon damals war sie nicht nur Mitläuferin, sondern Vorsitzende, wohl gemerkt Bundesvorsitzende von 2004 bis 2007. Heute sitzt sie im Ortschafts- und Gemeinderat, ist schon seit sechs Jahren stellvertretende Vorsitzende des Bauernverbandes Allgäu-Oberschwaben und seit 2022 auch Vize auf Landesebene. Sie ist CDU-Mitglied und Beisitzerin im Kreisvorstand. Eine Menge Ehrenamt!

Von „Bauernkrieg“ will Geyer-Fäßler nicht sprechen, sie weiß um die Geschichte, aber einen „Bauernaufstand“ sieht sie am Gange. Für die massenhafte Mobilisierung hat die Bäuerin eine plausible Erklärung. Bei den Einsparungen gehe es für den einzelnen Betrieb nicht um sehr viel Geld, aber alle Landwirte, welcher Art auch immer, profitierten von der Steuerbefreiung für landwirtschaftliche Fahrzeuge und dem günstigeren Agrardiesel. Geld, das die Betriebe nötig hätten. Einen Traktor habe jeder, betont die Praktikerin, folglich seien auch alle Landwirte betroffen. Das habe mobilisiert, aber sei letztlich nur der berühmte Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe. Die vielen Tropfen vorher seien vor allem dem wirtschaftlichen Druck, dem sich die Bauern seit Jahren durch die Politik aus Berlin und Brüssel ausgesetzt sähen sowie der damit überbordenden Bürokratie geschuldet. So habe der jahrelange Unmut zum Aufruhr geführt.

ANZEIGE

Die Zeiten seien längst vorbei, als der Bauer sich bei der Arbeit nach dem Wetter gerichtet habe, erklärt Geyer-Fäßler und nennt die Düngung als Beispiel. „Für die Ausbringung unseres wichtigsten Wirtschaftsdüngers die Gülle und den Mist“ entscheide nicht das Wetter, sondern „die neu GAP mit ihren Glöz Richtlinien“, also die EU. Und im Ackerbau gelte es noch viel mehr „nach Datum zu arbeiten. Wir fragen uns halt, wo bleibt da die gute fachliche Praxis“? Dabei seien die neuen Richtlinien schon „sehr undurchsichtig und speziell geworden. Allein das Erosionskataster in Glöz 5 ist eine Herausforderung ohne gleichen“, klagt die Bäuerin – zeitraubende Arbeit, die immer mehr würde. Das schafft Unmut.

Den der Bauernverband mit seinen Demos in politisches Handeln umsetzt, mit dabei als Entscheiderin die Bäuerin aus Ruzenweiler, die inzwischen in der Organisation von Busreisen nach Berlin oder einer Großdemo wie die in Ravensburg am 8. Januar mit 5000 Teilnehmern und 2000 Traktoren geschult ist. Und als Vizepräsidentin des Landesbauernverbandes war die couragierte Frau in Ravensburg und Ulm auch als Rednerin gefordert. Sie zeigt sich zufrieden. „Wir haben bereits Ergebnisse erzielt und sind dankbar, dass die Bevölkerung zu großen Teilen hinter uns steht. Der Ball liegt bei der Politik. Wir sind im Gespräch und erwarten jetzt konkrete Vorschläge zur Erleichterung für unsere Branche.“

ANZEIGE

Inzwischen hat ein Roll back eingesetzt. Die Bundesregierung lässt die Finger von der Kfz-Steuer und streckt die Verbilligung des Agrardiesels bis 2026, und die EU hat die geforderte Flächenstilllegung für den Artenschutz von vier Prozent stillgelegt und nahm auch die Einschränkung von Pflanzenschutzmitteln zurück. Denn die Bauern sind europaweit auf Protestkurs. Da wird auch mancherorts mit harten Bandagen gekämpft, bei den französischen Nachbarn beispielsweise. Oder im beschaulichen Biberach, wo der Politische Aschermittwoch der Grünen von wütenden Bauern verhindert wurde.

Der Bauernverband distanzierte sich umgehend von der Aktion vor der Biberacher Stadthalle, die nicht angemeldet war, und auch Geyer-Fäßler hält das Vorgehen der Demonstranten für inakzeptabel und kontraproduktiv. Der Bauernverband sieht sich als Verhandlungspartner nicht als Krawallbruder. So war die Landwirtin auch Teilnehmerin der Gesprächsrunde, die sich am Aschermittwoch mit dem Landwirtschaftsminister im Biberacher Landratsamt traf. Sie lobt das Gesprächsklima und hofft auf zuträgliche Entscheidungen in Berlin.

Die Bäuerin ist konservativ, öko hin oder her. Sie hält nichts von dem geplanten Biosphärengebiet, genauso wenig wie von den jungen Klimaaktivisten, die sich im Altdorfer Wald in einem Baumcamp festgesetzt haben. Sie kritisiert „die soziale Schere“, die immer weiter auseinanderklaffe, und hält für wichtig, dass die Bauern die Zustimmung in der Bevölkerung „nicht verspielen“. Aber den „Bauernaufstand“ will sie gewinnen, anders als die Bauern vor 500 Jahren, deren „Uffrur“ scheiterte. 

Text & Foto: Roland Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juli 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Titelgeschichte zu „Wirtschaft(en) in Oberschwaben“ beschäftigt sich mit einem sehr interessanten Konzept. Es geht um den Plan, der im grün-schwarzen Koalitionsvertrag festgehalten ist, eines so genannten Biosphärengebiets in Oberschwaben, hauptsächlich im Kreis Ravensburg. Was an dieser Stelle wichtig ist, ist die Tatsache, dass es bei diesem Konzept, um den Versuch geht, beispielhaft aufzuzeigen, „dass der Mensch die Biosphäre nutzen kann, ohne sie zu z…

Sommermärchen 2.0?

Nach Siegen gegen Ungarn und Schottland geht es nach dem 1:1 gegen die Schweiz als Gruppensieger ins Achtelfinale. Die Hoffnung auf ein weiteres Sommermärchen lebt und auch die zuletzt vermisste Euphorie scheint zurück zu kommen. Die Nagelsmänner präsentieren sich von ihrer besten Seite.

Unterwegs im Sumpfland

Oberschwaben – Der vorhandene Sumpf, auch Moor genannt, soll fürs Klima geschützt werden. Wie? In einem großräumigen Biosphärengebiet, das sich vom Allgäu bis nach Oberschwaben erstreckt. So steht es als verbindliche Absichtserklärung im Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung. Das Unterfangen ist diffizil, weil Konzept und Prozess komplex sind. Man befindet sich im „Prüfprozess“.

Leserbriefe

Auch für den Monat Juli erreichten uns wieder zahlreiche Zuschriften.

Man nimmt es „in Kauf“

Riedlingen – Was geht bei der Jugend in Deutschland vor? Das fragen sich nach den Wahlen am 9. Juni Laien wie Experten aus sämtlichen politischen Lagern und suchen nach Antworten. BLIX-Autor Benjamin Fuchs ist 18 Jahre alt und Erstwähler. Der Abiturient am Kreisgymnasium in Riedlingen analysiert, gibt Einblicke, zieht Schlüsse und macht Vorschläge.

Kampf ums Schloss

Aulendorf – Der Wunsch des Amtsinhabers ist, dass die Bürger und Bürgerinnen der Schlossstadt am 7. Juli zur Wahl gehen. Bürgermeister Matthias Burth tritt für eine dritte Amtszeit an. Kurz vor Ablauf der Frist hat ein weiterer Kandidat seinen Hut in den Ring geworfen: Dominik Merk (38). Somit hat der 54-Jährige einen Herausforderer.

Anschluss an die Welt: klein, aber mein

Bad Saulgau – Eine kleine Stadt sucht den Anschluss an die Welt. Mit der städtischen Galerie „Fähre“ nahm die kleine Stadt Saulgau bald nach dem Krieg Kurs auf die Welt der großen Kunst. 77 Jahre ist das jetzt her. Die Fähre feiert die „Schnapszahl“ ihres Bestehens mit einer Jubiläums-Ausstellung. Eine weitere Schnapszahl spielt für diese Ausstellung eine Rolle. Seit 33 Jahren ist der städtische Kulturamts- und damit Galerieleiter, Andreas Ruess, der kreative Kopf der Fähre. Am 1. September w…

Bittersüße Erinnerungen

Bad Waldsee – „Nostalgie? – 10 fotografische Sichtweisen“ betitelt das Museum im Kornhaus die Arbeiten von zwei Fotografinnen und acht Fotografen aus der Region. Allesamt Profis. Sehenswert!

Liebeserklärung

Winterreute – Es ist die Liebeserklärung eines Künstlers. Die von Wolfgang Laib und Carolyn Laib kuratierte Ausstellung verbindet das Werk zweier auf den ersten Blick völlig unterschiedlicher Künstler. Jakob Bräckle (1897-1987) gehört zu den wichtigsten Malern Oberschwabens im 20. Jahrhundert. Wolfgang Laib (*1950) zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. In Bräckles ehemaligen Atelierhäuschen in Winterreute begegnen sich die beiden Künstler mit einigen wenigen Werken in einem kurz…

Stahlbetonbauer im Seniorenheim

Baltringen – Auszubildende, die motiviert sind, die über den Tellerrand hinausschauen, die zwar keinen sozialen Beruf ergreifen, aber durchaus ein Herz für Schwächere haben – daran liegt vielen Firmen. Sie unterstützen ihre Azubis dabei, soziale Kompetenzen zu erlangen und ermöglichen ihnen ein Praktikum in einer sozialen Einrichtung. Wie das Bauunternehmen Matthäus Schmid in Baltringen. 

Die Motoren donnern wieder

Aulendorf – Es wieder so weit: Vom 19. bis 21. Juli 2024 können alle Interessierten in die US-Car-Szene eintauchen. Zu den Junkers Days werden Fahrzeuge aus ganz Deutschland sowie angrenzenden Nachbarländern erwartet. Egal ob Classic Cars, Youngtimer oder neue Modelle – Hauptsache made in USA. Selbstverständlich sind auch wieder Bikes aus Übersee willkommen, teilen die Veranstalter mit.

Neu im Kino: A Killer Romance

In der pechschwarzen Komödie „A Killer Romance“ stolpert Glen Powell als Philosophieprofessor und Gehilfe der örtlichen Polizeibehörde unverhofft in ein tödliches Geschäft. Er soll mit seinen Schauspielkünsten als vermeitlicher Auftragskiller versuchte Morde in New Orleans vereiteln. Am 4. Juli startet der neue Film von Richard Linklater in den deutschen Kinos.

Filmpreview: Kinds Of Kindness

„Kinds Of Kindness“ ist ein aus drei Episoden bestehender Anthologie-Film in dem die identischen Schauspieler jeweils verschiedene Rollen verkörpern: 

Neu auf DVD & Blu Ray: Drive Away Dolls

Florida im Jahr 1999. Jamie (Margaret Qualley), ein zügelloser Freigeist, wurde soeben von ihrer Freundin Sukie rausgeschmissen. Um das Ganze zu verarbeiten, muss ein Tapetenwechsel her. Ein Road Trip nach Tallahassee, gemeinsam mit ihrer nerdigen Freundin Marian (Geraldine Viswanathan), soll es richten. Um Geld zu sparen beschließt das Duo einen PKW an ihr Reiseziel zu überführen, doch durch eine Verwechselung bekommen die beiden den falschen Mietwagen, in dessen Kofferraum sich Hehlerware b…

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Leutkirch – Höhepunkt im musikalischen Leben von Leutkirch ist alljährlich das Eröffnungskonzert der Dozenten der Som…
Ravensburg – Weil ein Busfahrer einem 18-Jährigen den Zutritt in den bereits überfüllten Bus am Sonntagmorgen gegen 0…
Kreis Ravensburg – Menschen mit einer psychischen Erkrankung und deren Angehörige erhalten bei der Informations-, Ber…
Ulm / Bad Waldsee – Im Rahmen der Vollversammlung der Handwerkskammer Ulm ehrte Präsident Joachim Krimmer in einem f…
Wolfegg – So kann in den Ferien keine Langeweile bei allen Feriengästen und Daheimgebliebenen aufkommen! Das Sommerfe…