Skip to main content
Demonstration zum Schutz des Reicher Moos am 21. April. Gemeinsam wollen sie den Torfabbau nach 2030 verhindern, von links: Dr. Ulrich Walz, grüner Vertreter im Regionalverband, Dieter Josef Walter, 2. Vorsitzender ProNatur, Manfred Scheurenbrand, 1. Vereinsvorsitzender, Prof. Dr. Wolfgang Ertel, Scientists for Future, und Manfred Walter, BUND. Foto: Heiner Schickle

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine sumpfige Geschichte.

Es ist eine Geschichte der Widersprüche. Denn während die Ministerin im Naturschutzzentrum in Wilhelmsdorf die Wiedervernässung der Moore fordert und zum gemeinsamen Handeln auffordert, und Mercedes Benz fünf Millionen locker macht, vermisst Manfred Scheurenbrand, Vorsitzender des Vereins ProNatur, eben dies: „Es wäre an der Zeit, dass unser Landrat und die Behörden unsere Einladung zur Renaturierung, ein intaktes Reichermoos zu schaffen, annehmen. Das sollte doch ein gemeinsames Ziel sein.“ 

ANZEIGE

Worum geht’s? Es geht um ein kleines Moor (rund 130 Hektar), ein Überbleibsel aus der Eiszeit, wie es viele gab in Oberschwaben nach dem Rückzug der Gletscher. So viele, dass die römischen Besatzer angewidert vom „Sumpfland“ sprachen. Das es urbar zu machen galt, indem den Mooren zuerst das Wasser, dann der Torf abgegraben wurde. Das war über Jahrhunderte gängige Praxis und ist es als Ausnahme immer noch im Reicher Moos, wo für die Moorbäder in Bad Buchau, Bad Waldsee und Bad Wurzach das „Schwarze Gold“ geschürft wird. Das ist vertraglich vereinbart zwischen dem Zweckverband der drei Kurstädte und dem Land Baden-Württemberg als Grundbesitzer noch bis 2030 plus sechs Jahre Renaturierungsphase.

So weit, so schlecht, wenn man es mit den Augen des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes betrachtet, aber offensichtlich hinnehmbar, wenn man es aus dem Blickwinkel der Bad-Städte und ihrer Kurbetriebe und den Menschen, die dort arbeiten und genesen, betrachtet. Doch nun will der neue Regionalplan, der aktuell zur Genehmigung beim Regierungspräsidium in Tübingen liegt, den Torfabbau um weitere 40 Jahre bis 2070 fortschreiben. Das wäre das Todesurteil für das viel geschundene Reicher Moos, klagen die Naturschützer und mobilisieren für das Ende der Moorzerstörung mit Ende des laufenden Vertrags: 2030.

ANZEIGE

Dazu hat der Verein sich Mitstreiter gesucht, von den Klimaaktivisten aus dem nahen Altdorfer Wald und deren Unterstützern wie den Scientists for Future über die Naturschützer vom BUND und den Umweltschützern aus den Reihen der Grünen und der ÖdP bis zum KAB, der Katholischen Arbeitnehmerbewegung.

Es war kalt und es regnete Schnee als der Verein am 21. April vor Ort zum „Familientreffen“ einlud. Rund 100 Hartgesottene versammelten sich vor der Schranke, die die Zufahrt ins Ried versperrt. Näher zum „Tatort“ durften die Demonstranten nicht, das untersagte das Landratsamt aus Sicherheitsgründen und behielt trotz Klage der Riedschützer vor dem Sigmaringer Verwaltungsgericht Recht. Egal, das Sauwetter verhinderte zwar das geplante Happening, aber die Botschaften sind dennoch in der Welt.

ANZEIGE
Das Reicher Moos von innen. Hier wird trotz aller Moorschutzkonzepte weiter Torf für die Moorbäder in Bad Buchau, Bad Waldsee und Bad Wurzach abgebaut. Laut Vertrag noch bis 2030, aber der neue Regionalplan räumt die Nutzung noch bis 2070 ein. Fotos: privat

Manfred Scheurenbrand, ProNatur, 21. April, zur Begrüßung:

„Warum stehen wir heute hier? (…) Mit der Biodiversitätsstrategie für 2030 hat die Europäische Union sich das Ziel gesetzt, die biologische Vielfalt bis 2030 auf den Weg der Erholung zu bringen, zum Wohle des Menschen, des Klimas und des Planeten. Rechtliche Rahmenbedingungen für den Naturschutz sind auf EU-Ebene durch verschiedene Richtlinien und Verordnungen gegeben, insbesondere durch die Vogelschutzrichtlinie und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH), welche das Natura 2000 Schutzgebietsnetzwerk begründen. Neben einem solchen Schutzgebiet stehen wir heute! Und hier sieht man, wie Zielabweichungsverfahren und Ausnahmegenehmigungen den Naturschutz aushebeln. (…) Im Reichermoos wurde schon über 100 Jahre Torf abgebaut, ganz exzessiv für Blumenerde. Nachdem unser Moor schon stark geschädigt war, hat man es endgültig der Vernichtung preisgegeben. Dies, um an anderer Stelle zum Beispiel das Wurzacher und Steinacher Ried zum europadiplomierten Moorschutzgebiet aufzuwerten.“

Vortrag Prof. Wolfgang Ertel, emeritierter Professor für Künstliche Intelligenz, Scientist for Future, 21. April:

„Moorbäder sind so genannte medizinische Bäder, deren Wirkungen nicht durchgängig durch klinische Studien belegt sind, aber empirisch teils mit Erfolg eingesetzt werden. Nach unseren Recherchen gibt es keine seriösen kontrollierten Blindstudien zur Wirksamkeit von Moortherapien. Es gibt aber alternative Therapien mit ähnlichen Wirkungen, wie etwa Bäder mit Heublumen, Fango, Lehm oder mineralischen Schlämmen vulkanischen Ursprungs. (…) 

• Wir bitten die beteiligten Kurkliniken, über Alternativen zu Moorbädern nachzudenken, so dass der Torfabbau beendet werden kann.

• Die Politik sollte möglichst sofort den Torfabbau verbieten.“

Vortrag Dr. Ulrich Walz, Die Grünen, Mitglied im Regionalverband, 21. April:

„Noch ist das Reichermoos nicht tot. Es ist noch ein Rest Moorkörper vorhanden. Die ökologische Verbesserung ist möglich. (…) Zwei Gutachter, 2006 das Büro Pluspunkt Jutz und 2014 Dr. Bauer, haben das Gebiet hydrogeologisch untersucht und notwendige Maßnahmen zur zwischenzeitlichen Verbesserung des ökologischen Zustands vorgeschlagen.  (…) Dr. Bauer schreibt in seinem Gutachten: ‚Nichtstun, ist keine Renaturierung‘. Bleibt das entwässerte Ökosystem Reichermoos sich selbst überlassen, stirbt es vollends. Moore sind als Klimasenken von hoher Bedeutung. Torfabbau daher nicht mehr zukunftsfähig. Moorbäder können auch mit Recycling-Moor erfolgen. Beispiele gibt es in Bayern, außerdem ist abgebadeter Torf in riesigen Mengen vorhanden.“ 

Vortrag Manfred Walser, BUND RV-Weingarten, 21. April:

Aussagen, wonach der Torfabbau für die Moorbäder dem Ökosystem sogar Gutes tut (siehe Interview mit Bürgermeister Diesch), kritisiert Walser: „Solche Aussagen zeigen schon ein gerütteltes Maß an Unkenntnis der Problematik. Es geht ja nicht um die Menge des entnommenen Torfs und deren Rückführung, und es geht auch nicht in erster Linie um die Renaturierung. Es geht darum, dass durch die Entwässerung für den Torfabbau ein Zersetzungsprozess beginnt, der den über Jahrtausende gespeicherten Kohlenstoff und andere Treibhausgase in kürzester Zeit in die Atmosphäre entlässt. Selbst wenn der benutzte Torf wieder zurückgebracht und das Moor renaturiert wird, ist dieser Schaden unumkehrbar. (…) Auch wenn die Bäder am Siegel ‚Staatliches Moorheilbad‘ hängen (was ich verstehen kann) – es ist nicht mehr zeitgemäß. Der Moorbademeister gehört genauso wie der Atomkraftwerkstechniker und der Glyphosphat-Fabrikant auf die Liste der aussterbenden Berufe. Es gibt Alternativen, sehr gute sogar. Heubäder und Heublumenanwendungen wirken erwiesenermaßen ebenfalls sehr gut auf rheumatische Krankheiten. Das Ausgangsmaterial sind artenreiche Magerwiesen, die gemäht und zu Heu getrocknet werden. Dies zu nutzen, wäre – im Gegensatz zum Moorbad – sogar ein ökologischer Gewinn, denn artenreiche Magerwiesen sind zu ihrem Erhalt auf eine finanziell lukrative Nutzung angewiesen. (Hier könnte das Konzept der Paludikultur ansetzen; Anm. der Redaktion) Der Wellness-Markt funktioniert wie jeder andere Markt auch. Unternehmen müssen ihre Strategien den sich ändernden Rahmenbedingungen anpassen, diese sogar möglichst frühzeitig voraussehen, sonst verschwinden sie vom Markt. Das gilt auch für Bäder und Kurorte.“ 

Manfred Scheurenbrand abschließend: 

„Unsere Forderungen für das Reichermoos sind: – Ende des Torfabbaus bis 2030 – keine weiteren Abbaugenehmigungen – vollständige fachgerechte Renaturierung – Aufnahme ins Moorschutzprogramm des Landes – Aufnahme ins angestrebte Biosphärengebiet.“

Hauptartikel “Moorgeschichten”

Interview mit Bad Buchaus Bürgermeister Peter Diesch

Autor: Roland Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie d…
Kreis Ravensburg – Auch in diesem Jahr lädt der Verein landwirtschaftliche Fachbildung Ravensburg – Bad Waldsee e. V….
Biberach – Vom 5. bis zum 7. Juli 2024 die Volksbank Ulm-Biberach erneut ein ganz besonderes Live-Event: Giovanni Zar…
Heuneburg – Cúl na Mara ist ein Begriff für alle Folk-Rock-Fans. Das geplante Sommersonnwende-Konzert auf der Heunebu…
Wolfegg – Etwa 300 alte Traktoren und Landmaschinen sind am 23. Juni von 10.00 bis 17.00 Uhr im Bauernhaus-Museum All…