Skip to main content
Koch und Küchenmeister Julius Reisch (links) und sein Küchenteam.

Schwendi – Auf dem Land ist der Sternenhimmel besonders schön zu sehen. Und nun gibt es auch ein Sternelokal im Landkreis Biberach. In diesem Jahr erhielt Julius Reisch für seine Kochkunst im „Esszimmer“ den begehrten Michelin-Stern. Ein Besuch in Schwendi beim Sternekoch und seiner Familie auf dem Land.

Während ich im Foyer des Hotels Oberschwäbischer Hof ein paar Minuten auf den Interview-Termin warte, höre ich noch die letzten Bestellungen mit, die der Küchenmeister für die nächsten Tage aufgibt. Es geht vor allem um Fisch aber auch um Spargel. Freundlich, in ruhigem Ton bestellt Julius Reisch kiloweise Muscheln und andere Meeresfrüchte und präzisiert seine Wünsche. „Ja, es muss Wildspargel aus den Pyrenäen sein“, beharrt er. An der Rezeption sitzt Vater Elmar, der seit 1998 mit seiner Frau das Hotel an der Hauptstraße des 6700-Einwohner-Ortes betreibt und der noch immer für die Führung des Hotelbetriebs zuständig ist.
Seit drei Jahren arbeitet Julius Reisch wieder in heimischen Gefilden. „Zuvor war ich im Schwarzwald“, erzählt der Dreißigjährige beiläufig und kommt dann zum Wesentlichen. Der Koch und Küchenmeister erklärt die beiden Restaurant-Konzepte im Haus: „In der Lazarus-Stube gibt es gutbürgerliche, regionale Küche. Zum Beispiel Kutteln oder den berühmten Zwiebelrostbraten meines Vaters. Das ‚Esszimmer‘ ist mein Baby. Es heißt zwar schon immer so, aber ich biete nun von Mittwoch bis Samstagabend zwei Menüs an. Eines mit Fisch oder Fleisch und ein vegetarisches. Wobei das vegetarische Menüs ganz eigenständig ist, nicht wie oft üblich die abgespeckte Version des anderen.“ Rund ein Drittel der zwanzig Gäste, die im klassisch-schlicht eingerichteten Raum Platz finden, entscheiden sich für das vegetarische Menü. Die Leidenschaft des Kochs gehört, da lässt er keine Zweifel zu, Fisch, Krusten- und Schalentieren. Das mag den dreieinhalb Jahren geschuldet sein, die er auf Sylt gearbeitet hat. „Meerestiere koche ich extrem gerne. Es ist großartig, so ein komplettes Tier auf dem Brett liegen zu haben und zubereiten zu können.“ Bei diesen Tieren handelt es sich um Kaisergranaten von den Faroer-Inseln, französische Bouchon-Muscheln, aus dem Rhein geangelten Zandern oder in Dietenbronn groß gewordenen Forellen.

ANZEIGE

Das Esszimmer bietet ein zugleuch uriges als auch stilvolles Ambiente.

Schon früh half er im elterlichen Betrieb mit, um das Taschengeld aufzubessern. Schule war nicht sein Ding, er ist Praktiker. Anders als sein Bruder, der in Paris lebt und bei der OECD arbeitet. Nach seiner Ausbildung und zehn Jahren in Sterneküchen beschäftigt, kehrte Julius Reisch nach Schwendi zurück und übernahm die kulinarische Leitung. Der Vater stellt das klassische weiße KPM-Porzellan und die edlen Salto-Gläser.
Reischs Frau Anna-Maria (27) kommt aus dem Münsterland und ist gelernte Hotelfachfrau und Sommelière. Das Paar hat in Schwendi ein altes Haus gekauft. „ Der Sonntag ist unbedingt frei“, erklärt Reisch. Was für ihn heißt, dass er sonntags im Garten arbeitet.
Er ist zielstrebig und arbeitete auf den Michelin-Stern hin. Die Tester reservieren unter anderem Namen, um unerkannt zu bleiben. Die Freude war groß, als Anfang des Jahres eine Mail des Guide Michelin nach Karlsruhe zur Sternevergabe einlud. Sein Sous-Chef Johann Seiringer, ein Österreicher, erfuhr als erster davon. Als der Küchenmeister zusammen mit seiner Frau mit dem Stern zurückkam, wurde zusammen mit dem Team eine schöne Flasche Champagner getrunken. Das Team besteht aus vier Festangestellten, drei Azubis, vier Personen im Zimmerservice, Julius und Anna-Marie sowie den Eltern.

ANZEIGE

Julius Reisch mit Michelin-Stern auf der frisch bestickten Kochjacke. Foto: Andrea Reck

Es war nicht die erste Auszeichnung für den jungen Koch, 2021 ernannte ihn der Gusto Gourmet-Führer zum Newcomer des Jahres. Der Restaurantführer der jungen Spitzenköche „Jeune Restaurateurs“ nahm ihn 2022 auf. Aber jenseits der Auszeichnungen drücken ihn wie viele seiner Kollegen auch ganz banale Sorgen. Er bedauert, dass seit acht Jahren im Betrieb keine Bewerbung einer Servicekraft mehr eingegangen ist. Dabei stecke so viel Potenzial in diesem Beruf, der früher als „Teller-Taxi“ betrachtet wurde. Es gibt verschiedene Zusatzausbildungen, etwa zum Sommelier. Fachwissen sei schon notwendig erklärt Reisch: „Wir haben immerhin 400 Positionen Wein auf der Karte.“ Die teuerste Flasche kostet übrigens 1800 Euro.
Erwartungsgemäß hat ein Abend im „Esszimmer“ seinen Preis. 250 Euro für ein volles Menu inklusive Amuse Gueule, dem appetitanregenden Häppchen, Aperitif und Café. Auch eine Wein Begleitung ist inkludiert. „Wenn Sie in ein Konzert gehen, suchen Sie sich ja auch den Künstler aus“, erklärt Reich. „Wenn wir ein Gericht erschaffen, kommen Geruchs- und Geschmackssinn voll auf ihre Kosten.“ Kochkunst eben! Die Gäste genießen den Aufenthalt üblicherweise von halb sieben bis halb elf.
Der ambitionierte Koch, der sich zum preisgekrönten Küchenchef entwickelt hat, ist ganz bodenständig geblieben. Gefragt nach seinem Lieblingsgericht antwortet er ohne zu zögern: „Linsen mit Spätzle“.
www.oberschwaebischer-hof.de. Unbedingt reservieren! 

ANZEIGE

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Kreis Ravensburg – Im Frühjahr erwacht die Natur wieder zum Leben, darunter auch Wespen- und Hornissenköniginnen, die…
Bad Saulgau – Nach einer Tik-Tok Challenge, bei der am Sonntagnachmittag ein Mädchen in der Bahnhofstraße zusammengeb…
Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Medien…
Ostern ist vorüber und zahlreiche Schokoladenosterhasen und -eier haben den Weg in die heimischen Osternester gefunde…
Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien hera…