Skip to main content
Heiße Oscar-Anwärterin: Emma Stone brilliert in der Rolle der Bella in Yorgos Lanthimos eigenwilliger Sci-Fi Romanze.

Angesiedelt in einer märchenhaften Steampunk-Welt, ist „Poor Things“ die bislang mit Abstand aufwendigste Produktion in der Karriere des griechischen Filmemachers Giorgos Lanthimos, der mit seinem Durchbruchsfilm „Dogtooth“ das Absurde aus dem Alltäglichen herauskitzelnde und Greek New Wave angeschoben hat. Hauptdarstellerin Emma Stone geht als heiße Favoritin ins diesjährige Oscar-Rennen. Am 18. Januar startet der Film in den deutschen Kinos.

Großbritannien, im 19. Jahrhundert: Eine junge, schwangere Frau ertränkt sich, indem sie von der Londoner Tower Bridge in die Themse springt. Ihr Leichnam gerät in die Hände des brillanten aber exzentrischen Arztes Godwin Baxter, der sie zu retten versucht. Der entstellte Wissenschaftler ersetzt dabei ihr Gehirn durch das des ungeborenen Kindes. Tatsächlich steht die Frau mit Hilfe einer Elektroschockbehandlung von den Toten wieder auf und wird fortan von ihrem Retter Bella genannt. Allerdings hat sie das geistige Alter eines Kindes, gilt als übersexuell und unberechenbar. Bella wird von Dr. Baxter und seiner Haushälterin Mrs. Prim in seinem Stadthaus unterrichtet und betreut. Baxters neuer, junger Assistent Max McCandles verliebt sich unsterblich in sie. Der gutmütige Max erhält daraufhin von seinem Mentor die Erlaubnis, Bella zu heiraten, unter der Bedingung, dass das Paar weiterhin mit Dr. Baxter zusammenwohnt. Als die Hochzeit juristisch vollzogen werden soll, wird Bella von dem zwielichtigen Anwalt Duncan Wedderburn verführt. Zu dieser Zeit lernt sie auch Masturbation kennen. Duncan nimmt sie mit auf eine Reise durch Europa voller sinnlicher Genüsse und Abenteuer. In Lissabon ist Bella vom Fado beeindruckt. Als ihr Gehirn mit der Zeit zu reifen beginnt, entwickelt sie ein soziales Gewissen. Bei einem Aufenthalt in Alexandria spendet sie Duncans Glücksspielgewinne den Armen. Ein Tiefpunkt ihrer Beziehung stellt sich in Paris ein, wo Duncan das Zusammenleben an seine physischen und psychischen Grenzen bringt. Bella erkennt, dass sie durch Sexarbeit finanzielle Unabhängigkeit erreichen kann und heuert in einem Bordell an. Auch wird sie mit sozialistischen Ideen und dem aufkeimenden Feminismus vertraut gemacht. Im viktorianischen Zeitalter entwickelt sie sich zu einer Forscherin, Abenteurerin und Entdeckerin ihres sexuellen Selbst. Am Ende studiert die Autodidaktin Medizin und plant, die Arztpraxis des kranken Dr. Baxter zu übernehmen. Mit Verheerenden Folgen.

ANZEIGE

„Poor Things“ ist voll von amüsant-skurrilen bis geradeheraus bizarren Einfällen. Die anfänglichen Schwarz-Weiß-Szenen erinnern bisweilen an klassische Hammer-Horrorfilme – nur eben gebrochen durch die kleinkindhafte Unbedarftheit von Bella, die sich auch gar nicht daran stört, wenn God an Körpern seiner Versuchsobjekte herumschnippelt, solange sie nur selbst eine Leiche abbekommt, in deren Kopf sie mit einem Skalpell herumstochern kann. „Poor Things“ hat – wie schon „The Favourite“ – einen hochgradig morbiden, aber dennoch leichtfüßigen Humor! Und wenn dann die Farbe in die Bilder kommt, erweisen sich die verschiedenen Städte von Bellas Rundreise durch Europa als betont künstliche, fast schon theaterhafte Kulissen, die noch am ehesten an das Produktionsdesign der Filme von Wes Anderson („Grand Budapest Hotel“) erinnern. In gleich mehreren Kategorien gilt Lanthimos‘ bislang ambitioniertester Film als Oscar-Favorit. 

Autor: Christian Oita

ANZEIGE


NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX März 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, „die Nerven liegen blank, so scheint es.“ So hab’ ich vor einem Jahr mein Editorial begonnen. Es ging im Weiteren um den Krieg in der Ukraine und um ein ziemlich unerquickliches Interview, das ich dazu mit der grünen Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger geführt hatte. Der Inhalt war okay, aber das Politikerinnengebaren der Ravensburger Bundestagsabgeordneten ging mir gewaltig gegen den Strich. Egal oder auch nicht.

„Uffrur!“

Es herrscht „Uffrur“ im Land. Die Bauern begehren auf. Was vor 500 Jahren zum „Bauernkrieg“ geführt und aus Oberschwaben ein Schlachtfeld gemacht hat, wird in diesem und im nächsten Jahr zum historischen Großthema und dem interessierten Publikum in einer „Großen Landesausstellung“ – ab Oktober in Stuttgart und im kommenden Jahr im Kloster Schussenried – nahe gebracht werden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Es geht schließlich um nicht weniger als um Freiheit und Menschenrechte. Aktu…

„Es schmerzt zutiefst“

Mettenberg – Josef Weber ist grüner Promi in Biberach, in dessen Teilort Mettenberg er und seine Familie seit 35 Jahren ihren Bauernhof als Biobetrieb bewirtschaften. Der 66-Jährige ist überdies seit vielen Jahren Mitglied im Biberacher Gemeinderat und Kreistag. Als Mitglied der Grünen seit 25 Jahren ist der Politische Aschermittwoch für den Bauern ein grüner Feiertag, den er nie versäumt. So auch in diesem Jahr. BLIX fragte nach seinem Erleben am Aschermittwoch und was die Absage der Veranst…

Bäuerin mit viel Ehrenamt

Ruzenweiler – Roswitha Geyer-Fäßler ist glücklich, trotz des Ärgers, den sie hat. „Es ist trotzdem der schönste Beruf der Welt“, schwärmt die Bäuerin und lacht. Der Ärger kam frei Haus. Die 46-Jährige weiß das genaue Datum, es war der 14. Dezember. Es war der Tag, als „die Ampel“ den Bauern Privilegien strich. Es folgte ein Sturm der Entrüstung, denn die Bauern sehen es als dreisten Griff in ihre Taschen und stellten sich im ganzen Land mit ihren Traktoren quer. Und Rosi, so ihr Rufname, Geye…

Klappe, die nächste!

Biberach – Während in München noch die Köpfe rauchen, wer im Sommer die Nachfolge für Thomas Tuchel antritt, sind in Biberach die Würfel bereits gefallen, wer die vakante Stelle der Intendanz bei den Biberacher Filmfestspielen einnimmt. Die desolaten Bayern-Kicker bangen noch, während in Biberach die Hoffnung sprießt, das Jammertal durchquert zu haben. Weiter soll der Vergleich nicht hinken, sondern, der Chronistenpflicht folgend, verkündet werden, dass Douglas Wolfsperger der neue Trainer – …

Keine Zeit für düstere Träume

Ravensburg – Oft steigen wir von unseren Bäumen herab, verlassen das Baumhausdorf im Altdorfer Wald und mischen uns andernorts ein. In diesem Falle ist es eine Lesung mit Diskussion in RavensBuch, der Buchhandlung in Ravensburg. Das Buch „ENDZEIT – Die neue Angst vor dem Weltuntergang und der Kampf um unsere Zukunft“ sei unser Thema, meint Roland Reck von BLIX. Wir sind Samuel Bosch (20) und Sina Wagner (24): Waldschützer:innen, Klimagerechtigkeitsaktivist:innen, Unruhestifter:innen, Baumhaus…

Genuss trifft Geschichte

Riedlingen – Die „Genussbotschafter“ sind überzeugt: Es könnte die kultigste Einkaufsmöglichkeit Oberschwabens werden und ist ein Projekt zum Genießen. Die Genussmanufaktur Riedlingen nimmt Form an und könnte der historischen Altstadt neues Leben einhauchen. So die Hoffnung.

Schicksal und Wagnis

Ummendorf – Alena Blaich hilft nicht nur in verantwortlicher Position Steigmiller‘s Bio-Hofladen am Laufen zu halten, sie managt nebenher auch noch eine Patchwork-Familie mit sieben Kindern – lauter Mädchen. Besuch bei einer Powerfrau.

Kunst öffnet Türen

Ulm – Amanda Knapp verkörpert den beharrlichen Weg, den nicht selten Frauen in ihrer Künstlerinnenbiografie gehen müssen, bis sie dort ankommen, wo sie hinwollen: leben für und mit der Kunst. Doch mit umso mehr Freude, Fleiß und Können ist die Bildhauerein nun am Werk. Noch bis 13. April sind ihre vielfältigen Werke auf Einladung der Ulmer Kunststiftung pro arte in der Galerie im Kornhauskeller in Ulm, Hafengasse 19, zu bestaunen.

Wozu ein Letzte-Hilfe-Kurs?

Biberach – Einen Erste-Hilfe-Kurs haben die Meisten von uns absolviert, auch wenn es schon viele Jahre zurückliegt. Auch wie man letzte Hilfe leisten und sterbende Menschen begleiten kann, ist lernbar.

Der Hase macht’s

War im Schweizer Emmental noch im 19. Jahrhundert der Kuckuck Eierlieferant, in Westfalen der Osterfuchs, in Thüringen der Storch und in Böhmen der Hahn, so bringt heute in ganz Deutschland der Hase die Eier zu Ostern. Warum eigentlich? Und wie geht es unseren Feldhasen?

Fein gewoben, brutal zerrissen

Laupheim – Die neue Dauerausstellung im Museum zur Geschichte von Christen und Juden erinnert zeitgemäß an eine schwierige Beziehung zwischen Mehrheit und Minderheit. 

Willkommenskultur ist wichtig

Biberach – Wissenschaftsministerin sowie grüne Landtagsabgeordnete Petra Olschowski und grüne Bundestagsabgeordnete Anja Reinalter aus Laupheim waren beim Besuch der Hochschule Biberach HBC von deren Innovationsfähigkeit, Bemühen um Nachhaltigkeit und Internationalität beeindruckt. Und ganz besonders von einer jungen argentinischen Ingenieurin. 

Zarte, zähe Frühlingsboten

Die Vorboten des Frühlings erwärmen die Herzen von Gartenfreunden mehr als viele spektakulärere Pflanzen, die im Sommer blühen. Märzenbecher, Schneeglöckchen, Vorfrühlings-Alpenveilchen und Winterlinge kommen, wenn man sie in Ruhe lässt, von selbst immer wieder.

Achtung, Niesattacken!

Die Heuschnupfenzeit hat schon begonnen. In Deutschland leiden laut einer Studie des Robert Koch-Instituts rund 15 Prozent der Erwachsenen an einer Pollenallergie. Was können sie tun, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen?

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Grünkraut – Am Samstagabend (2.3.), etwa gegen 20.00 Uhr, kam es auf der B32 bei Grünkraut/Staig zu einem folgenschwe…
Bad Waldsee – Am Sonntag, 27. Oktober, findet der 13. Waldseer Braunviehtag in der Versteigerungshalle Bad Waldsee st…
Allgäu-Oberschwaben – Am 20. März findet die alljährliche Prospektbörse für die Region Oberschwaben und das Württembe…
Baden-Württemberg – Mähroboter sind bei vielen Gartenbesitzer*innen beliebt. Schließlich nehmen sie ihnen Arbeit ab. …
Erlenmoos – Am Samstagnachmittag (2.3.) ist eine 29-jährige Motorradfahrerin bei Erlenmoos tödlich verunglückt.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner