Skip to main content
“Aus! Aus! Das Spiel ist aus!” Die Ulmer Fans stürmen den Platz. Foto: Markus Hirsch

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Als der SSV 1846 Ulm zum ersten und für lange Zeit auch letzten Mal den Sprung in die zweite Bundesliga schaffte, drückte der Autor dieser Zeilen noch die Schulbank. Fast ein Vierteljahrhundert ist das nun her, und trotzdem haben viele Fußball-Freunde diese kultige Zeit noch in bester Erinnerung. Falls dem nicht so sein sollte, hier eine kleine Geschichtsstunde, um das Gedächtnis ein wenig aufzufrischen: Wir schreiben das Jahr 1997, als ein gewisser Ralf Rangnick, heute Trainer der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft, vom Ulmer Erzrivalen SSV Reutlingen zu den Schwarz-Weißen wechselt. Der stoisch wirkende Mann mit der Brille verleiht den „Spatzen“ Flügel, spielt neumodischen Fußball mit Viererkette, Raumdeckung und ballorientiertem Pressing. Heute längst Standard auf den Bolzplätzen, damals fast schon Zauberei. Legendär ist vor allem bis heute jene Szene, in der Rangnick seine Taktik im Aktuellen Sportstudio an einer Magnetwand zu erklären versucht, was ihm schnell den nicht immer als Kompliment gemeinten Spitznamen „Der Professor“ einbringt. Gestört haben dürfte den Fußballlehrer aus Backnang das nur wenig, denn dank seines frischen Konzepts stürmten die Ulmer von der Regionalliga Süd (damals die dritthöchste Spielklasse) unaufhaltsam in Liga 2, wo sie sich plötzlich als ungeschlagener Tabellenführer wiederfanden. Doch das Märchen endete beinahe, als der VfB Stuttgart zur Winterpause der Saison 2000/2001 zuschlug und sich die Dienste Ralf Rangnicks sicherte. Ein herber Rückschlag für die Ulmer, die sich davon aber nicht entmutigen ließen. Rangnicks Nachfolger Martin Andermatt rettete den Aufstieg auf Platz 3 ins Ziel. Das kleine Ulm spielte nun erstklassig, die Konkurrenten hießen ab jetzt Bayern, Dortmund und Stuttgart. Allesamt Gegner, die sich letzten Endes doch als eine Nummer zu groß erweisen sollten. Nach zunächst gutem Start in die Saison gerieten die Spatzen schließlich ins Straucheln und mussten auf Platz 16 liegend erneut den schweren Gang in die zweite Liga antreten. Zu nah an die Sonne geflogen und dabei die Flügel verbrannt, so ließ sich die damalige Situation zusammenfassen. Aber Ulm wäre nicht Ulm, wenn es nicht noch dramatischer gekommen wäre. Statt sich erneut in Liga 2 zu behaupten, folgte der Absturz ins Bodenlose. Nach einer desolaten Saison ging es zurück in die Regionalliga, es folgte die Insolvenz, der Traditionsklub war damit am Ende und wurde schließlich durchgereicht bis in die Verbandsliga. Daraufhin verschwand der SSV für viele Jahre in der Bedeutungslosigkeit.

ANZEIGE
Die Fans feierten den Aufstieg bis zum Umfallen. Fotos: Alexander Koschny

Wie Phönix aus der Asche

Der Weg des SSV Ulm zurück in den Profifußball war lang und beschwerlich. Nach Jahren in der Oberliga stabilisierte sich der Club ab der Saison 2016/2017 langsam wieder in der Regionalliga. Im Juli 2021 übernahm schließlich Thomas Wörle das Ruder als Cheftrainer des SSV. Der heute 42-Jährige trainierte zuvor erfolgreich das Frauenteam des FC Bayern München – mit den Damen wurde er zweifacher deutscher Meister. Die Spatzen waren für den gebürtigen Krumbacher die erste Station im Herren- ­fußball, mit dem Traditionsclub gelang ihm der Aufstieg in die dritte Liga, damals noch mit bescheidenem Anspruch: Die Klasse halten! 36 Spieltage später standen die Ulmer an der Spitze der Tabelle und machten am 4. Mai den Aufstieg perfekt. Der Gegner an diesem Tag hieß Viktoria Köln, eine Mannschaft aus dem grauen Mittelfeld der dritten Liga. Eine kleine Delegation von einigen Dutzend Fans war aus der Rhein-Metropole angereist und machte es sich im spärlich besetzten Gästeblock bequem, während der Rest des mit 17.000 Plätzen ausverkauften Donaustadions aus allen Nähten platzte. Bei sonnigen Temperaturen und unter strahlend blauem Himmel erlebten die euphorisierten Fans eine dominante Vorstellung ihres Clubs. Nach einer ereignisreichen aber torlosen ersten Hälfte ließ der Brasilianer Léo Scienza die Fans dann nicht länger warten und verwandelte in der 59. Minute souverän einen Elfmeter. Fünf Minuten später machte der 22-Jährige, in Wolfsburg ausgebildete Mittelfeldspieler Max Brandt dann den Sack endgültig zu. Ab hier gab es für die jubelnde Menge kein Halten mehr, mit dem Schlusspfiff stürmten sie den Platz und feierten ausgelassen mit der Mannschaft. „Nie mehr dritte Liga!“, skandierten viele. Den Ulmern wäre es zu wünschen, denn der erneute Aufstieg des schwer gebeutelten Traditionsvereins verkörpert für viele Fußballromantik pur. Ein schwäbisches Sommer-Märchen, das diesmal hoffentlich ein gutes Ende nimmt. 

Problemfall Donaustadion

Etwas in die Jahre gekommen ist es schon, das Ulmer Donaustadion. Fast 100 Jahre hat das Bauwerk nunmehr auf dem Buckel. Die Fans lieben das kleine Stadion, das mit großer Atmosphäre begeistert. Doch trotz aller Geschichtsträchtigkeit und Fanliebe erweist sich das Stadion für den Aufstieg der Ulmer Spatzen als Problem, denn aktuell verfügt es noch nicht über die nötige Infrastruktur für die zweite Bundesliga. In Hinblick auf Flutlicht, Rasenheizung und Medienplätze besteht in Ulm derzeit noch großer Nachholbedarf, schon in dieser Saison mussten die Spatzen in den Wintermonaten nach Aalen ausweichen. Weiterhin auf dem Plan stehen die Einrichtung eines Glasfasernetzes und es müssen Voraussetzungen für die Torlinientechnologie geschaffen werden. Keine leichte Aufgabe, besonders in der Kürze der Zeit. Dennoch muss der der SSV Ulm nicht um den Aufstieg bangen, da der DFL dem Traditionsclub zunächst eine Ausnahmegenehmigung für die zweite Liga erteilt hat. Bei den Kosten für die Umbaumaßnahmen wird derzeit mit rund zehn Millionen Euro gerechnet. Offen ist allerdings noch, wie die Umbaumaßnahmen finanziert werden sollen, denn im städtischen Haushalt ist kein Budget dafür vorgesehen. Denkbar ist allerdings, dass die Stadt die Summe vorstreckt und der Verein diese in den nächsten Jahren zurückzahlt. Zudem wurde jüngst ein amerikanischer Investor gefunden.

ANZEIGE

Autor: Alexander Koschny



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Kreis Ravensburg – Auch in diesem Jahr lädt der Verein landwirtschaftliche Fachbildung Ravensburg – Bad Waldsee e. V….
Biberach – Vom 5. bis zum 7. Juli 2024 die Volksbank Ulm-Biberach erneut ein ganz besonderes Live-Event: Giovanni Zar…
Heuneburg – Cúl na Mara ist ein Begriff für alle Folk-Rock-Fans. Das geplante Sommersonnwende-Konzert auf der Heunebu…
Wolfegg – Etwa 300 alte Traktoren und Landmaschinen sind am 23. Juni von 10.00 bis 17.00 Uhr im Bauernhaus-Museum All…
Bad Waldsee-Reute – Das Kloster der Franziskanerinnen von Reute ist sicher eine der imposantesten Baustellen in der R…