Skip to main content
Die Palliativfachkräfte freuen sich darauf, ihr Wissen weitergeben zu können. V.l. Christa Willburger-Roch, Sabine Schelkle, Siglinde von Bank, Isolde Baur und Rosa-Maria Natterer. Es fehlt Tina Rother.

Biberach – Einen Erste-Hilfe-Kurs haben die Meisten von uns absolviert, auch wenn es schon viele Jahre zurückliegt. Auch wie man letzte Hilfe leisten und sterbende Menschen begleiten kann, ist lernbar.

Die fünf Frauen, die Ende Januar am Tisch in einer Biberacher Wohnung sitzen, um über ihre Arbeit zu sprechen, strahlen Lebensfreude aus. Zupackende Pflegefachkräfte, die in ihren Berufen sehr viel Erfahrung und Menschenkenntnis sammeln konnten. Teilweise haben sie in verschiedenen Einrichtungen der Spezialisierten Ambulanten Palliativen Versorgung (SAPV) gearbeitet und teilweise in stationären Hospizen. Alle verbindet der Wunsch, mit niederschwelligen Angeboten Menschen zu ermutigen, Schwerstkranke und Sterbende zu begleiten. Allesamt sind sie Palliativ-Care-Fachkräfte und Krankenschwestern, lediglich Christa Willburger-Roch (60) ist gelernte Hebamme. Zusammen mit Siglinde von Bank (50) vom Fachdienst Hospiz und Trauer der Caritas Biberach-Saulgau, Isolde Bauer (59), Sabine Schelkle (45), Tina Rother(48)  und Rosa-Maria Natterer (57) hat sie im September 2023 in Ulm eine Kursleiterschulung der vom Notarzt und Palliativmediziner Dr. Georg Bollig gegründeten Letzte Hilfe Deutschland gGmbH besucht. Gemeinsam wollen sie nun Laien palliatives Wissen, das Lindern von Leiden besonders von Schmerzen, unterrichten und mit den regionalen Einrichtungen in diesem Bereich verknüpfen. Ihr Angebot richtet sich an alle, die sich über die Themen rund um das Sterben, Tod und Palliativversorgung informieren wollen. Das sind in erster Linie Einzelpersonen, die einen Angehörigen begleiten wollen, – für sie gibt es ausgeschriebene Termine für bis zu 20 Teilnehmende – aber auch Gruppen, Vereine und selbst Betriebe. Erste Betriebe bieten die Kurse als Fortbildung an.  So ein Kurs wird immer von zertifizierten Kursleitenden und verschiedenen Kooperationspartnern wie Hospizinitiativen und Volkshochschulen abgehalten. „Wir werden als Referentinnen aber auch beispielsweise von einer Tagespflege eingeladen, von einer Kirchengemeinde oder von den Landfrauen“, berichtet Siglinde von Bank. Dabei halten immer zwei Fachkräfte zusammen einen Kurs. Das mache sie freier, betonen die Kolleginnen. Schließlich fließen im Kurs auch mal Tränen, da sei es gut, ein Tandem zu sein.

ANZEIGE

Es gibt kein Richtig oder Falsch

Ein Kurs dauert vier Stunden plus einer Pause, in der sich die Teilnehmenden austauschen können. Der Kurs beginnt mit dem Modul „Sterben als ein Teil des Lebens“. Im zweiten Modul „Vorsorgen und entscheiden“ gibt es vor allem rechtliche Infos wie Patientenverfügungen, ein Thema, das viele Menschen lange vor sich herschieben. Im Modul drei: „Leiden lindern“ ermutigen die Kursleiterinnen, mit den Kranken zu reden. „Wir sprechen auch an, wie ein Mensch aussieht, der stirbt. Angehörige haben oft ein Problem, wenn der Sterbende nicht mehr essen will. Ist das Essengeben für sie doch wichtiger Teil der Fürsorge. Oft genügt es aber auch, immer wieder den Mund zu befeuchten“, erklären die Fachfrauen. „Ein ganz wichtiger Punkt im Kurs ist, die Angst zu verlieren, etwas Falsches zu machen. Denn hier gibt es kein richtig oder falsch. Entscheidend ist die Zuwendung. Ein Experte, der italienische Palliativmediziner Professor Gian Domenico Borasio, spricht dabei vom „liebevollen Unterlassen“. Das Modul vier schließlich hat das Thema „Abschied nehmen“.

Zum Ausgleich raus in die Natur

Wie lädt man als Palliativfachkraft bei so einer oft belastenden Arbeit die eigenen Akkus wieder auf? „Wir gehen in unserer Freizeit gern in die Berge, und machen Spaziergänge im Wald“, berichtet Sabine Scheidle. „Wir leben, lachen und feiern das Leben“, sagt Rosa-Maria Natterer und ergänzt: „Wir bekommen in unserer Arbeit ja auch viel zurück. Es ist schön, zu erleben, dass andere Menschen von uns profitieren.“ 

ANZEIGE

 „Ein großes Geschenk ist es, von einem nahestehenden Menschen zu wissen, was er am Ende möchte und was eben auch nicht“, weiß Christa Willburger-Roch aus eigener Erfahrung. „Das Gefühl durch dieses Wissen dann alles richtig gemacht zu haben, schafft eine unglaubliche Ruhe, diese man dann das ganze Leben lang im Herzen mitnimmt.“

Wer dem lebhaften Austausch der Frauen zuhört, ist sicher, dass in den Kursen der Sterbebegleitung naturgemäß ernste Dinge zur Sprache kommen, dazwischen aber auch immer wieder gelacht wird.

ANZEIGE

Die Caritas Biberach-Saulgau bietet Kurse zur Letzten Hilfe an. Einige Termine im März sind schon ausgebucht. Fragen Sie einfach nach. Auch nach den Kursen in Kooperation mit der ambulanten Hospizgruppe Ochsenhausen/Illertal am Mittwoch, 10. April, im Pfarrstadl in Berkheim und am Mittwoch, 8. Mai, im Gemeindehaus Ochsenhausen. Beginn ist jeweils um 14 Uhr, Ende gegen 18:30 Uhr. Die Kursgebühr von 25 Euro ist vor Ort zu begleichen, ein Pausensnack und eine „Letzte Hilfe Broschüre“ sind in der Gebühr enthalten. Anmeldung per Mail an tina@rother.net und bine-schelkle@gmx.de. Fragen auch an bank.s@caritas-biberach-saulgau.de. Weitere Infos unter: www.letztehilfe.info 

Text & Foto: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX April 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unser „Uffrur“-Titel im März hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Das ist gut so, denn es ist Zweck der Übung: Journalismus stellt Öffentlichkeit her und will wahrgenommen werden. Das wollten die Bauern, die vor der Stadthalle in Biberach Bambule gemacht haben, auch. Ist deshalb die Berichterstattung darüber falsch? Wohl kaum. Höchstens unangenehm – für die Bauern vielleicht und für wen noch?

Ende einer Freundschaft

BIBERACH. Die Location ist ein Statement, die den Hauptdarsteller, der ein Regisseur ist und sich als neuer Intendant der Biberacher Filmfestspiele bei einer Pressekonferenz im „Sternchen“ vorstellte, zu Tränen rührte. Der kleine Kinosaal im Biberacher Cineplex mit seinen roten Polstersesseln, in dem einst, vor langer Zeit geraucht werden durfte, ist „das Wohnzimmer“ der Geschichte der Biberacher Filmfestspiele, beginnend 1979. Hier sei er unter den Fittichen von Adrian Kutter zum Dokumentarf…

Hambili – aus der Gnade Gottes

Ochsenhausen/Piéla – Es begann in einer anderen Welt vor über 40 Jahren: mit einer Spende und dem Ziel, eine Primarschule zu finanzieren, initiiert von der evangelischen Kirche vor Ort, mit evangelischen Missionarinnen und Krankenschwestern, die ein Krankenhaus in einem kleinen afrikanischen Ort namens Piéla unterhielten, das einzige weit und breit, in einem Ort mit einigen Tausend Einwohnern und vielen Tausenden im Buschland drumrum ohne Strom, fließend Wasser und Schulen. Das sollte sich än…

„Wir haben selbst viel gelernt“

Erwin Wiest ist Gründungsmitglied des Vereins Förderverein Piéla-Bilanga und seit 2014 dessen Vorsitzender. Der 70-Jährige reiste bereits über 20 Mal – auf eigene Kosten – in das westafrikanische Land und gilt als Burkina-Experte. Mit BLIX sprach er über seine Erfahrungen und die Perspektiven der Zusammenarbeit. Sie sei „notwendiger denn je“, erklärt der Rottumer.

„Natürlich machen wir Fehler“

Biberach – Auf Einladung von Oberbürgermeister Norbert Zeidler und Landrat Mario Glaser diskutierten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl in der Gigelberghalle über „politische Streitkultur“. Die Veranstaltung war massiv abgesichert, Störungen gab es keine. 

Vereint gegen Rassismus

Ravensburg – Über 4000 Teilnehmer*innen setzten am 21. März in Ravensburg ein starkes Zeichen für Demokratie, Zusammenhalt, gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Leserbriefe BLIX April 2024

Auch für den Monat April erreichten uns wieder einige Zuschriften.

Mit Arbeit reisen

Zwischen Schule und Studium im Ausland Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen und Leute kennenlernen – nach Corona sind wieder alle Möglichkeiten offen. 

Nachbarschaftshilfe

Biberach/Paris – Die meisten werden das Bild noch im Kopf haben: Notre Dame in Flammen. Am 15. April vor fünf Jahren müssen die Einwohner der französischen Hauptstadt Paris dabei zusehen, wie eines der prächtigsten Bauwerke der Welt vom Feuer verschlungen wird. Die Rekonstruktion der Kathedrale stellt nach wie vor eine große Herausforderung für alle am Wiederaufbau Beteiligten dar. Dabei unterstützen auch Zimmerer vom in Biberach gelegen Zimmererzentrum Holzbau ihre französischen Kollegen mit…

Des Bäckers Glück

Stuttgart/Ravensburg – Die Ausstellung „American Dreams. Ein neues Leben in den USA“  zeigt im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart die Vielfalt derer, die aus vielerlei Gründen ihre Heimat hier verließen in der Hoffnung auf ein besseres Leben dort. Das weckt Erinnerungen und lässt nachdenken über Unsägliches.

In Wangen blüht uns was

Wangen – Am 26. April um neun Uhr geht’s los. Die Landesgartenschau in Wangen im Landkreis Ravensburg eröffnet. Unter dem Motto „kunterbuntermunter“ geht es sehr fantasievoll um Stadtentwicklung, Klimaschutz und die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt. 

Ab ins Krautland

Ummendorf – Wer gerne Salat und Gemüse selbst anbauen möchte, aber keinen eigenen Garten hat, der kann sich eine Ackerparzelle für einen Sommer mieten. Funktioniert das auch bei Menschen ohne Vorkenntnisse und grünen Daumen? Keine Sorge: Neulinge finden immer Rat und Hilfe.

Legendäre Dennete in Dürmentingen

Dürmentingen – Nicht nur kulinarisch, auch handwerklich und künstlerisch bietet Dürmetingen am Tag der Arbeit allerhand. Auch ein Einkaufsbummel macht viel Spaß dank all der originellen Angebote.

Bayer fast am Ziel

Bayer 04 Leverkusen ist mit einem Bein bereits deutscher Meister. 10 Punkte vor Bayern München und nur noch 8 Spieltage vor der Brust. Was soll da noch schiefgehen? Doch manchmal steckt der Teufel im Detail.

Neu im Kino: Kung Fu Panda 4

Nach seinem letzten Abenteuer im Jahr 2016 kehrt der schwarz-weiße Bär in „Kung Fu Panda 4“ im alten China zurück. Hape Kerkeling und Stefan Krause sind in der deutschen Fassung in den Hauptrollen zu hören. während in der Originalversion Jack Black dem legendären Drachen-Krieger seine Stimme leiht. Am 21. März startet das Animations-Spektakel für Jung und Alt in den deutschen Kinos.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Diepoldshofen – Die CDU Diepoldshofen lädt am kommenden Sonntag, 21. April, zur öffentlichen Kandidatenvorstellung ih…
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…
Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in sei…
Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertre…
Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schla…
Cookie Consent mit Real Cookie Banner