Skip to main content
Derartige Objekte stehen in der indianischen Kultur für Heilung. Fotos: Andrea Reck

Bad Waldsee – Vergängliche Kunst bereichert ein Waldstück bei Bad Waldsee. Die KunstAG überlässt ihre Werke wieder einmal Wind und Wetter.

Herbstlicher Wald umgibt das Gelände vor der Grillhütte im Tannenbühl. Passanten  können dort seit 2022 immer wieder vergängliche, großformatige Kunstwerke entdecken, installiert von der freien Kunst AG aus Bad Waldsee. Auch in diesem Jahr wollen sich Künstlerinnen und Künstler mit ihren Objekten wieder indigenen Kulturen annähern. Gestaltet aus natürlichen Materialien des Waldes und Waldrandes sind sie frei zugänglich für alle, die den Wald und Kunst lieben. Die so genannte „ephemere Kunst“ ist bewusst der Witterung ausgesetzt, könnte aber auch von Menschen und Tieren verändert oder sogar zerstört werden. Dieses Risiko geht „dieKunstAG“ ganz bewusst ein. Wie schon bei anderen Aktionen, den Würfeln vor dem Aulendorf Schloss, den riesigen Ostereiern oder den Fang-den-Hut-Figuren an der Fasnet.

ANZEIGE
Der Wind spielt mit den Kunstwerken.

Die Kunstschaffenden wollen mit den Menschen ins Gespräch kommen, Wechselwirkungen zwischen Objekten und Betrachtenden anregen. Nicht das Verbleiben sondern das Verändern ist spannend. Nun bespielt man den Wald mit dem Thema ephemerer Kunst. „Wir sind ja kein Bastelverein“, erklärt grischda birk, so ihr Künstlerinnenname, in ihrem Atelier in Bad Waldsee. Abstrakte und konkrete Acrylfarben-Gemälde leuchten von allen Wänden.  

Martin Nuber, der im schönen Tannenbühl zuständige Förster, respektiert und unterstützt die Kunst AG, eine freie Verbindung von Künstlern, Machern und Menschen, in seinem Revier. Auf die Frage nach Reaktionen auf die Installation antwortet der umtriebige Förster: „Von Problemen oder gar negativen Stimmen habe ich in Bezug auf die Kunstwerke im Stadtwald bisher nichts mitbekommen. Es ist vielmehr so, dass Waldbesucher extra anreisten, um diese Kunstwerke zu sehen. Beim Auffinden derselben musste ich dann immer wieder behilflich sein. Ich selbst empfinde die Kunstwerke als eine weitere temporäre Bereicherung im Portfolio der Angebote im Stadtwald. Ein neuer Aspekt, der Kunstinteressierte anspricht und nicht Kunstinteressierte eventuell neugierig macht. Spannend sind ja die Gedanken, welche bei der Entstehung der Kunstwerke eine Rolle spielen. Aber wie bei jedem Kunstwerk liegt es im Auge des Betrachters was in den Installationen gesehen wird. Auf jedem Fall laden diese zum Verweilen und zum Nachdenken ein.“

ANZEIGE

Mal sind ein Dutzend Kunstschaffende aus Waldsee, Aulendorf, Ravensburg und Umgebung bis hin zur Schweiz dabei, mal weniger oder mehr je nach Projekt. „Herr Nuber liebt seinen Wald, das spürt man“, freut sich die Grafikerin, die früher eine Werbeagentur hatte. „Aber dann war nur noch Kunst“, beschreibt sie ihren Werdegang. Als sie von den Holzstücken erzählt, die im Wald aufgehängt wurden, damit der Wind damit spielen kann, und von den großen Traumfängern, die sich zwischen Baumstämmen spannen, leuchten ihre Augen. Auf dem Weg zum Wald erzählt sie, man habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht, es habe bisher keinen Vandalismus gegeben. Einen früher aufgehängten Traumfänger haben Jugendliche zu Grillhütte mitgenommen „aber nichts kaputt gemacht“. Dass in der Nähe der ephemeren Exponate luftige Tipis aufgestellt wurden, freut die Waldliebhaberin. Gegen ein Foto von ihr in der Natur-Galerie sträubt sie sich zunächst: „Ich bin nicht dieKunstAG, das ist ein Gemeinschaftsprojekt.“

Allerlei natürliche Materialien, darunter Sisalschnüre, Tannenzapfen, Äste, aus Maisblättern geflochtene Zöpfe sind Sonne, Wind und Regen und vielleicht bald auch Schnee ausgesetzt. „Manchmal schmuggle ich Schwemmholz vom Bodensee dazu“, verrät die geborene Wangenerin grischda birk, in deren Atelier sich die KunstAG einmal wöchentlich zum Austausch trifft. Auf dem Waldboden weist sie auf die Reste eines riesigen Mandalas hin, das bei einer Friedens-Aktion vor einigen Wochen gelegt worden ist. Langsam wir es eins mit dem Waldboden und den herabfallenden Blättern.

ANZEIGE

Nicht alles ist käuflich

Vergängliche Darstellungen in der darstellenden Kunst werden oft in Anwesenheit von Publikum präsentiert: in Musik, Theater und Literatur aber auch in der bildenden Kunst. Das Wort „ephemer“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet flüchtig, vergänglich. Ephemere Kunst setzt sich oft mit der Vergänglichkeit und ihren vielen Gesichtern auseinander. Auch die Land Art gehört zur nicht käuflichen, ephemeren Kunst. Einer ihrer bedeutenden Vertreter ist der Engländer Andy Goldsworthy.

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Wangen – “Es gospelt wieder”- so lautet das Motto eines neuen Gospelworkshops am 20. und 21. September im Gemeindehau…
Isny – Das diesjährige Isny Opernfestival präsentiert am Freitag, 21. Juni, um 18.00 Uhr „Die Mainacht“ als Opern-Ins…
Ravensburg – Eine komplette Mannschaft neuer Mediziner ist kürzlich im Ravensburger St. Elisabethen-Klinikum geehrt w…
Isny – Die Biber um Isny sind in aller Munde. Welche Bedeutung haben die Biber für das Ökosystem und wie ist ihre Leb…
Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen ei…