Skip to main content
Derartige Objekte stehen in der indianischen Kultur für Heilung. Fotos: Andrea Reck

Bad Waldsee – Vergängliche Kunst bereichert ein Waldstück bei Bad Waldsee. Die KunstAG überlässt ihre Werke wieder einmal Wind und Wetter.

Herbstlicher Wald umgibt das Gelände vor der Grillhütte im Tannenbühl. Passanten  können dort seit 2022 immer wieder vergängliche, großformatige Kunstwerke entdecken, installiert von der freien Kunst AG aus Bad Waldsee. Auch in diesem Jahr wollen sich Künstlerinnen und Künstler mit ihren Objekten wieder indigenen Kulturen annähern. Gestaltet aus natürlichen Materialien des Waldes und Waldrandes sind sie frei zugänglich für alle, die den Wald und Kunst lieben. Die so genannte „ephemere Kunst“ ist bewusst der Witterung ausgesetzt, könnte aber auch von Menschen und Tieren verändert oder sogar zerstört werden. Dieses Risiko geht „dieKunstAG“ ganz bewusst ein. Wie schon bei anderen Aktionen, den Würfeln vor dem Aulendorf Schloss, den riesigen Ostereiern oder den Fang-den-Hut-Figuren an der Fasnet.

ANZEIGE
Der Wind spielt mit den Kunstwerken.

Die Kunstschaffenden wollen mit den Menschen ins Gespräch kommen, Wechselwirkungen zwischen Objekten und Betrachtenden anregen. Nicht das Verbleiben sondern das Verändern ist spannend. Nun bespielt man den Wald mit dem Thema ephemerer Kunst. „Wir sind ja kein Bastelverein“, erklärt grischda birk, so ihr Künstlerinnenname, in ihrem Atelier in Bad Waldsee. Abstrakte und konkrete Acrylfarben-Gemälde leuchten von allen Wänden.  

Martin Nuber, der im schönen Tannenbühl zuständige Förster, respektiert und unterstützt die Kunst AG, eine freie Verbindung von Künstlern, Machern und Menschen, in seinem Revier. Auf die Frage nach Reaktionen auf die Installation antwortet der umtriebige Förster: „Von Problemen oder gar negativen Stimmen habe ich in Bezug auf die Kunstwerke im Stadtwald bisher nichts mitbekommen. Es ist vielmehr so, dass Waldbesucher extra anreisten, um diese Kunstwerke zu sehen. Beim Auffinden derselben musste ich dann immer wieder behilflich sein. Ich selbst empfinde die Kunstwerke als eine weitere temporäre Bereicherung im Portfolio der Angebote im Stadtwald. Ein neuer Aspekt, der Kunstinteressierte anspricht und nicht Kunstinteressierte eventuell neugierig macht. Spannend sind ja die Gedanken, welche bei der Entstehung der Kunstwerke eine Rolle spielen. Aber wie bei jedem Kunstwerk liegt es im Auge des Betrachters was in den Installationen gesehen wird. Auf jedem Fall laden diese zum Verweilen und zum Nachdenken ein.“

ANZEIGE

Mal sind ein Dutzend Kunstschaffende aus Waldsee, Aulendorf, Ravensburg und Umgebung bis hin zur Schweiz dabei, mal weniger oder mehr je nach Projekt. „Herr Nuber liebt seinen Wald, das spürt man“, freut sich die Grafikerin, die früher eine Werbeagentur hatte. „Aber dann war nur noch Kunst“, beschreibt sie ihren Werdegang. Als sie von den Holzstücken erzählt, die im Wald aufgehängt wurden, damit der Wind damit spielen kann, und von den großen Traumfängern, die sich zwischen Baumstämmen spannen, leuchten ihre Augen. Auf dem Weg zum Wald erzählt sie, man habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht, es habe bisher keinen Vandalismus gegeben. Einen früher aufgehängten Traumfänger haben Jugendliche zu Grillhütte mitgenommen „aber nichts kaputt gemacht“. Dass in der Nähe der ephemeren Exponate luftige Tipis aufgestellt wurden, freut die Waldliebhaberin. Gegen ein Foto von ihr in der Natur-Galerie sträubt sie sich zunächst: „Ich bin nicht dieKunstAG, das ist ein Gemeinschaftsprojekt.“

Allerlei natürliche Materialien, darunter Sisalschnüre, Tannenzapfen, Äste, aus Maisblättern geflochtene Zöpfe sind Sonne, Wind und Regen und vielleicht bald auch Schnee ausgesetzt. „Manchmal schmuggle ich Schwemmholz vom Bodensee dazu“, verrät die geborene Wangenerin grischda birk, in deren Atelier sich die KunstAG einmal wöchentlich zum Austausch trifft. Auf dem Waldboden weist sie auf die Reste eines riesigen Mandalas hin, das bei einer Friedens-Aktion vor einigen Wochen gelegt worden ist. Langsam wir es eins mit dem Waldboden und den herabfallenden Blättern.

ANZEIGE

Nicht alles ist käuflich

Vergängliche Darstellungen in der darstellenden Kunst werden oft in Anwesenheit von Publikum präsentiert: in Musik, Theater und Literatur aber auch in der bildenden Kunst. Das Wort „ephemer“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet flüchtig, vergänglich. Ephemere Kunst setzt sich oft mit der Vergänglichkeit und ihren vielen Gesichtern auseinander. Auch die Land Art gehört zur nicht käuflichen, ephemeren Kunst. Einer ihrer bedeutenden Vertreter ist der Engländer Andy Goldsworthy.

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser, ich begrüße Sie herzlich im neuen Jahr! Die meiste Zeit davon liegt noch vor uns und man darf gespannt sein, was sie uns bringen wird. Rückblickend ist mir noch ganz flau im Magen, was uns das alte Jahr alles beschert hat. Und ehrlich gesagt, die alten Probleme werden uns auch im neuen Jahr beschäftigen. Und auch wenn die eigene Jacke einem am nächsten ist, es werden nicht die Milliarden sein, die eingespart werden müssen, die uns das meiste Kopfzerbrechen berei…
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Jahresillustration 2024

Zum schmunzeln und nachdenken. Von unserem Illustrator Michael Weißhaupt.
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Kein Unfall

Ulm – Die Ulmer wählen den Oberbürgermeister Gunter Czisch nach einer Amtszeit ab. Ein Grund: Sie haben ein gutes Gedächtnis. Fraglich, ob Gunter Czisch und seine Unterstützer innerhalb des Ulmer CDU-Stadtverbandes den Schock der Stichwahl am 17. Dezember schon verdaut haben. Die ersten Analysen der Niederlage gegen den SPD-Herausforderer Martin Ansbacher glichen jedenfalls mehr der Beklagung des Schicksals. Ungerecht, das ist eine Vokabel, die jetzt häufig im Umfeld des Noch-Oberbürgermeiste…
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Perspektivenwechsel: „Ich bereue nichts“

Riedlingen – „Da ich mich nicht nur generell für Nachhaltigkeit einsetze, sondern aktuell mit der ‚Initiative Buntes Handwerk‘ gegen den Fachkräftemangel im Handwerk tätig bin, dachte ich mir, ich schreibe Ihnen mal, denn es gibt viel Interessantes zu erzählen.“ Womit Stefanie Treiber recht hat. Die 42-jährige Riedlingerin hat viel zu erzählen, kam sie doch erst vor kurzem aus einem Projekteinsatz aus Ruanda zurück und ist auf dem Sprung nach Bremervörde, wo sie ein Haus renoviert und lebt – …
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Der Professor im Baum

Ravensburg/Weingarten – Er ist nicht als Rebell geboren, wenngleich sein Vorname eine germanische Kampfansage ist. Einerseits. Andererseits ist 1960 Wolfgang der beliebteste Jungenname und damit ein Synonym für ein Nachkriegskind, das im Wachstums-wunderland auf die Welt gekommen ist. Das gilt auch für Wolfgang Ertel, der 1959 in der Schweiz geboren und in Leutkirch aufgewachsen ist, wo sein Vater als Lkw-Fahrer am Wohlstand mitbaute. Erfolgreich, denn als Professor ist sein Sohn ein typische…
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

„Das Ende der Demokratie“

Ravensburg – Es klingt geradezu wie ein Fasnetsscherz, aber es ist wohl ernst zu nehmen, dass die Sprach-KI ChatGPT Aufgaben verweigert und den Usern empfiehlt, die Arbeit selbst zu machen („Künstliche Intelligenz wird immer fauler“, SchwäZ, 15. Dez. 23). Ein Rätsel, das Prof. Wolfgang Ertel nicht wundert und in seiner Kritik bestärkt. Der KI-Experte warnt vor dem unkontrollierten Umgang mit der bahnbrechenden Technologie und ist auch an ganz anderer Stelle ein kritischer Geist. Für den Klima…
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Beethovens letztes Klavier

Riedlingen/Bonn – Im Herzen der ehemaligen Bundeshauptstadt liegt die Bonngasse 20. Besser bekannt ist das rosafarbene Reihenhaus aus kurfürstlicher Zeit als Geburtshaus von Ludwig van Beethoven. 22 Jahre lang lebte und wirkte der weltweit berühmte Pianist und Komponist in der Stadt am Rhein, bevor es ihn zum Studieren und Arbeiten in die Donaustadt Wien zog.
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Lesen auf dem Land

Steinhausen an der Rottum – Eine Bücherei ist ein Ort der Begegnung. Das gilt ganz besonders für die Bücherparadiese in kleinen Gemeinden, die von der Leidenschaft der meist Ehrenamtlichen leben. 
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Klimafreundliche Baustoffe

Durch den zu erwartenden CO₂-Preis im Bausektor wird Bauen teurer werden, wenn es nicht rechtzeitig gelingt, mehr wiederverwendbare Produkte zu verwenden. Wobei wiederverwendbar nicht automatisch CO₂-freundlich ist. Wichtig ist, wo der Baustoff herkommt und wie er transportiert wird. 
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Wangen feiert 164 Tage (Garten)kultur 

Wangen – Natürlich: Zigtausende Narzissen und Tulpen werden im Allgäu zu bewundern sein, zahllose neu gepflanzte Bäume und Sträucher, die revitalisierten Ufer der Oberen Argen und ein Meer von Blumen. Aber auch ein neuer Stadtteil in innovativer Holz-Hybrid-Bauweise ist entstanden. Von Juni bis Oktober gibt’s zudem hochkarätige Konzerte.
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Welfenstadt ist Fasnetshochburg 

Weingarten – Die Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten 1348 e.V. ist nach 1980 heuer bereits zum zweiten Mal Gastgeber des großen Narrentreffens der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Vom 19. bis 21. Januar 2024 wird die Welfenstadt zur Fasnetshochburg. Absolutes Highlight ist der Große Narrensprung, der am 21. Januar durch die Innenstadt Weingartens zieht.
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2024

Fit im Winter

Nieselregen und Frost sind die besten Verbündeten des inneren Schweinehundes. Ehe die Laufschuhe geschnürt werden,  muss mitunter länger als üblich mit ihm gekämpft werden. Doch gerade in der dunklen Jahreszeit tut Bewegung im Freien besonders gut.  Natürlich bedarf es im Winter geeigneter Kleidung, um nicht zu frieren oder schnell ins Schwitzen zu kommen. Etwa Thermohosen und leichte und wärmende Softshell-Jacken. Am besten im Zwiebel-Lagen-Look, bei dem mehrere Kleidungsstücke übereinand…
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2023

Der Plan zur Traumhochzeit

Man kann viel falsch machen beim Planen einer Hochzeit. Damit das Brautpaar entspannt feiern kann, sollte es sich gut vorbereiten. Das gute alte Buch hilft auch hier. 
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2023

Neu im Kino: Poor Things

Angesiedelt in einer märchenhaften Steampunk-Welt, ist „Poor Things“ die bislang mit Abstand aufwendigste Produktion in der Karriere des griechischen Filmemachers Giorgos Lanthimos, der mit seinem Durchbruchsfilm „Dogtooth“ das Absurde aus dem Alltäglichen herauskitzelnde und Greek New Wave angeschoben hat. Hauptdarstellerin Emma Stone geht als heiße Favoritin ins diesjährige Oscar-Rennen. Am 18. Januar startet der Film in den deutschen Kinos.
erschienen in: BLIX BLIX Januar Februar 2024

Filmpreview: The Holdovers

Paul Hunham (Paul Giamatti) arbeitet als Professor für alte Geschichte an der Barton Academy, einem renommierten Jungen-Internat im Neuengland der 1970er Jahre. Durch seinen trockenen Unterricht und seine griesgrämige Art ist Hunham sowohl bei seinen Schülern als auch im Kollegium gleichermaßen unbeliebt. Als der strenge Professor einen prominenten Schüler durchfallen lässt, dessen Vater erst kürzlich die Sporthalle der Schule gestiftet hat, wird er zur Strafe dazu verdonnert, die Winterferie…
erschienen in: BLIX BLIX Januar/Februar 2023

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben…
Rot an der Rot – Die Arealentwicklung inklusive Energiekonzept „Neue Ortsmitte Walddorfhäslach“ der JaKo Baudenkmalpf…
Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks …
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Bad Waldsee – Der Bad Waldseer Kulturverein Spektrum K präsentiert an diesem Samstag, 24. Februar, im Haus am Stadtse…
Cookie Consent mit Real Cookie Banner