Skip to main content
Sieben Töchter und die Arbeit teilen sich Alena Blaich und ihr Freund Fabian Steigmiller. Die Patchwork-Familie erfährt dabei viel Unterstützung.

Ummendorf – Alena Blaich hilft nicht nur in verantwortlicher Position Steigmiller‘s Bio-Hofladen am Laufen zu halten, sie managt nebenher auch noch eine Patchwork-Familie mit sieben Kindern – lauter Mädchen. Besuch bei einer Powerfrau.

Fabian Steigmillers Partnerin Leni Blaich, gebürtige Ummendorferin, hat in Kiel Pädagogik und Französisch studiert. Nach einigen Jahren Tätigkeit in der Jugendhilfe kehrte sie 2020 zurück und nun ist die Zweiunddreißigjährige im Hofladen verantwortlich für die Bistro-Veranstaltungen, für die Foodtruck-Organisation (gerne backt sie auch selbst Pizza) und für die Kosmetik-Abteilung. Leni ist zudem zuständig für Social Media. Praktischerweise kann sie so Instagram und Facebook als „preiswertes Werbemittel“ auch vom Büro zu Hause aus mit Inhalten füttern. Sie liebt es, sich so vielseitig einbringen zu können. „Mein Pädagogik-Studium ist eine gute Grundlage. Auch im Laden geht es viel um innere Haltung, lösungsorientiertes Arbeiten und darum, wie man mit Menschen umgeht.“ Ganz bestimmt ist es auch nach Feierabend von Vorteil. Im Haus neben dem Hofladen lebt sie mit sieben Mädchen im Alter zwischen drei und elf Jahren. Drei hat sie aus einer früheren Beziehung in die Patchwork-Familie mitgebracht, vier Fabian. Fabian ist mit drei Brüdern aufgewachsen, Leni mit einer älteren Schwester.

ANZEIGE

Als sie vor drei Jahren von der Ostsee an die Umlach zurückkam, war sie gerade in Elternzeit. Ihre drei Mädchen sind jeweils 15 Monate auseinander. In dieser Phase wollte sie ihren energieraubenden sozialen Beruf nicht ausüben und arbeitete Teilzeit in einem Hotel in Bad Waldsee. „Mit 15 habe ich bereits in der Gastronomie gearbeitet. Anderen Menschen eine schöne Zeit zu bereiten, fand ich schon immer toll.“ 

Die geborene Ummendorferin kam von der Ostsee zurück in ihr Heimatdorf, um ihr Glück gleich in der Nachbarschaft zu finden.

Die Familie hilft nach Kräften

Mittlerweile war es zur Trennung von ihrem Mann gekommen. Bei einer Bistro-Party traf sie Fabian, den sie von früher kannte, wieder. Sie wurden ein Paar. „Und dann hat Fabi mich vom Hotel abgeworben. Das war schon ein Wagnis, weil das hier so ein Herzens-Familien-Projekt ist“, erinnert sie sich bei unserem Gespräch in der modernen Wohnküche lachend. „Aber es hat funktioniert: Veranstaltungen, Pizza, Laden – da kam eines zum anderen. Fabi sitzt ja oft im Büro, ich hingegen verbringe viel Zeit im Laden und bin Ansprechpartnerin der Mitarbeitenden geworden. Ich genieße es sehr, dass Fabis Mutter Moni noch mitarbeitet und ich sie alles fragen kann. Dankbar bin ich dafür, dass sie ihre Erfahrungen mit mir teilt. Auch meine Eltern sind ein Segen. Sie wohnen ja nur 200 Meter entfernt und nehmen oft die Kinder zu sich.“

ANZEIGE

Dennoch: Mit sieben Kindern voll berufstätig zu sein, ist schon eine Herausforderung, oder? „Die Mädchen mochten sich zum Glück von Anfang an, sie beschäftigen sich wahnsinnig viel miteinander. Fabis geschiedene Frau hat ihre Kinder jede zweite Woche die ganze Woche bei sich. Auch meine Kinder leben die Hälfte der Woche bei ihrem Vater. Jedes zweite Wochenende sind wir dadurch gemeinsam ohne Kinder. Da holen wir meist viel Arbeit nach. Auch die Bistro-Parties legen wir auf diese Zeit.“ Und wenn sie wirklich mal Zeit für sich hat? „Seit drei Jahren mache ich Yoga, das tut mir gut. Abends haben wir auch oft Zeit für uns. Zwischen halb acht und acht sind schließlich alle Kinder in ihren Zimmern. In der Entscheidungsphase, ob ich mir das alles zutraue, habe ich meine Schwester, mit der ich alles besprechen kann, um Rat gefragt. Sie bestärkte mich und meinte, das sei doch genau das Leben, das ich mir immer gewünscht hätte. So hat sich alles gefügt, das war Schicksal.“ 

Es geht ohne Personenbeförderungsschein

Und wie sieht ein typischer Tag aus? „Vier Mädchen bringen wir in den Evangelischen Kindergarten in Ummendorf, eines geht hier in die hiesige Grundschule und zwei fahren mit dem Linienbus in die Waldorfschule nach Biberach und zurück. Die Kleinen essen im Kindergarten zu Mittag, ich hole sie um 14 Uhr ab. Nachmittags wird es meist etwas trubelig: Schwimmen, Tanzgarde, Klavierunterricht, Besuch von Freunden, da ist man schon viel unterwegs.“ 
Ein normaler PKW hilft nicht weit, oder? „Wir haben einen Neunsitzer, da passen wir alle rein. Bei zehn Personen bräuchten wir einen Personenbeförderungsschein.“ Auf meinen fragenden Blick kommt ein amüsiertes: „Nein, nein, wir sind fertig!“   
Und sonst? „Die Wäsche ist mein Endgegner“, gibt sie zu, „aber dafür haben wir das große Glück, uns das fertige Essen von nebenan aus der Bistro-Küche holen zu können. Ich koche nur sonntags“. 
Auf was freut sich die quirlige Familien- und Laden-Managerin? „Ich freuen mich darauf, dass alles noch ein bisschen mehr ‚unseres‘ wird. Ich habe mich ja sozusagen in ein gemachtes Nest gesetzt – wobei Fabi mir nie dieses Gefühl vermittelt – aber da möchte ich meinen Platz noch mehr finden.“ 
Gibt es doch noch etwas, was ihren unerschütterlichen Optimismus bremsen könnte, etwas wovor sie Angst hat? „Nö, Angst nicht direkt. Aber sagen wir Respekt vor der Zeit, wenn immer mindestens fünf unserer Mädchen etwa gleichzeitig in der Pubertät sind.“ 

ANZEIGE

Autorin: Andrea Reck

Fotos: Steigmiller



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Bad Waldsee – Straßenbelags- und Schachtarbeiten erfordern von Montag, 24. Juni, bis voraussichtlich Freitag, 5. Juli…
Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie d…
Kreis Ravensburg – Auch in diesem Jahr lädt der Verein landwirtschaftliche Fachbildung Ravensburg – Bad Waldsee e. V….
Biberach – Vom 5. bis zum 7. Juli 2024 die Volksbank Ulm-Biberach erneut ein ganz besonderes Live-Event: Giovanni Zar…
Heuneburg – Cúl na Mara ist ein Begriff für alle Folk-Rock-Fans. Das geplante Sommersonnwende-Konzert auf der Heunebu…