Skip to main content
Jean-Michel Atlan, Ohne Titel, 1956, aus der Ausstellung COBRA- Traum, Realität, Spiel. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Ravensburg – Zwei sehr gegensätzliche, aber sich auch  ergänzende Ausstellungen im Kunstmuseum Ravensburg: Alberto Giacometti und die COBRA Künstlergruppe. Betrachtungen.

„Die Kunst interessiert mich sehr, doch die Wahrheit interessiert mich unendlich mehr“, wird der Schweizer Künstler Alberto Giacometti (1901 – 1966) in dem hervorragenden Begleitheft zitiert. Auch der Begriff „Wirklichkeit“ spielt für Giacometti eine entscheidende Rolle in seiner Kunst, um  sich „besser darüber klar zu werden, was ich sehe.“

ANZEIGE

Was hat er gesucht, was hat er gesehen? In den selten zu sehenden Zeichnungen, Grafiken, in der Malerei und den Skulpturen aus der Privat-sammlung des ehemaligen Galeristen Helmut Klewan, die er dem Kunstmuseum ausgeliehen hat, erfährt man nicht, welche Wirklichkeiten Alberto Giacometti interessiert, abgestoßen oder inspiriert haben. Doch  man sieht, was er gesucht hat – den von allem Materiellen entkleideten oder kann man sagen, befreiten Menschen. Nichts, was ihm Status verliehe, gesellschaftliche Accessoires, Kleidung und Verkleidung haftet seinen Menschen an. Giacomettis Skulpturen und Figurinen haben etwas Substantielles, sie sind fragil, wie reduziert auf eine existentielle Wesen- haftigkei, zeitlos. Da verhuscht eine Figur auf einem riesigen, weißen Blatt in Andeutungen eines Körpers – Augen, eine Schulter, ein Bein. Was bleibt vom Menschen? Spuren. Seine Frauenakte scheinen wie befreit von Lust, von Begierden. Sie wirken wie in sich ruhende Kompositionen. Da entsteht eine Einheit des Menschen mit dem Raum. Er ist Teil.  Der Mensch in diesen Bildern dominiert seinen ihn umgebenden Raum nicht, ermächtigt sich nicht seiner. Wie, beispielsweise, im Kolonialismus, in der Industrialisierung. 

Anhand von rund 100 Arbeiten gibt die Einzelausstellung Einblick in die Lebenswelt Alberto Giacomettis und die für sein Werk prägenden Themen. Rechts eine Figur aus Gahna aus dem Besitz Wolfram Frommlets, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit Giacomettis Skulpturen hat. 

Giacomettis Skulpturen und Figurinen entbehren jeder Dominanz. Und so erscheint es stringent, dass er in seinen Schaffensphasen von den 50er Jahren bis zu seinem Tod 1966 in winzigen Skulpturen, in sehr vielen Zeichnungen der Sammlung Kleman „den Menschen“ reduziert auf Köpfe, auf durchdringende Blicke, einen Mund, eine Stirn. Stundenlang mussten seine Modelle stillsitzen, ihn anblicken. Manche seiner Gesichter lassen einen kaum los. In ihrer Offenheit, ihrer Herausforderung. Zu was? Zum Dialog, zum Widerspruch, zur Wahrnehmung, dass es so viele „Menschlichkeiten“ gibt? Auch dies macht diese Ausstellung gesellschaft-lich so brisant. Wo immer mehr Menschen die anderen nicht mehr wahrnehmen, die am Rand der Gesellschaft eh nicht. Home office und selbst draußen in der Wirklichkeit kommunizieren mehr Menschen mit dem Smartphone, dem Tablet statt mit Menschen. Wahrheit und Wirklichkeit,  zwei zentrale Begriffe in Giacomettis Schaffen. Was sind sie heute, 58 Jahre nach seinem Tod? Eine ganz persönliche Begegnung mit Alberto Giacometti sei noch erwähnt. Ich wusste, dass er auch inspiriert war von afrikanischer Kunst, afrikanischen Skulpturen. Zu Hause fand ich in meiner afrikanischen Kunst eine kleine Skulptur aus Ghana, die doch verblüffende Ähnlichkeiten zu seinen hat. 

ANZEIGE

Ein faszinierender Gegensatz zur Giacometti-Ausstellung, die sich wundervoll ergänzt,  ist die Sammlung COBRA im dritten Geschoss. Vor Energie berstende Figuren und Köpfe, wütend, aggressiv, wild, von der Freiheit erfüllt, radikal Neues schaffen zu wollen und zu können, was alle Normen, Etiketten und Grenzen sprengen würde. Eine massive Fülle  an neuem Leben, zu Beginn in Copenhagen, Brüssel und Amsterdam (daher der Name CoBrA), bald in Deutschland, in halb Europa. Eine internationale Bewegung, 1948 – 1951, nach dem Nationalismus, dem Wahnsinn des Faschismus, der verbrannten Kultur, der verbrannten Menschen. Eine internationale Gruppe von Künstlern schloss sich zusammen, mit dem Traum von einem anderen  Leben, mit Ideen von einer Kunst, die sich entfalten sollte außerhalb des grauenvoll missbrauch-ten bürgerlichen Kulturkanons. Auch Giacometti hatte zur COBRA Bewegung eine kurze Beziehung.  Der Titel dieser ebenfalls faszinierenden Ausstellung fasst die Aufbrüche, die Visionen sehr treffend zusammen: COBRA, Traum, Spiel, Realität. 

Beide Ausstellungen laufen bis 23. Juni, Dienstag bis Sonntag, Burgstr. 9, 88212 Ravensburg. 

ANZEIGE

Infos unter: www.kunstmuseum-ravensburg.de 

Autor: Wolfram Frommlet



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Mai 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Denkmäler sind Orte zum Nachdenken: Denk mal! So also unser Titel, der sich aus dem Inhalt, Nachdenken und dem Zufall entwickelt hat. Denn der „Galgen unterm Kreuz“, ebenfalls ein Denkmal, fand zeitgleich dazu. Aber nicht immer passt die Form zum Inhalt und umgekehrt. Worüber sich trefflich streiten lässt, denn meist ist es Ansichtssache. Was nicht beliebig bedeutet. Denn jede Perspektive sollte begründbar sein. So auch in Weingarten.

Warum „kriegstüchtig“?

Biberach – Lew Tolstois monumentales Werk „Krieg und Frieden“ über Napoleons Eroberungskrieg in Russland war gerade erst erschienen (1868/69), da marschierten ein Jahr später deutsche Truppen in Frankreich ein, um als Sieger in Versailles Wilhelm I. zum deutschen Kaiser zu proklamieren (18. Jan. 1871). Von nun an war auch das Königreich Württemberg Teil des Deutschen Reiches, und in Biberach gründete 1874 ein Schneidergesell’ mit einem Dutzend unerschrockener Männer einen Ortsverband und ware…

Meinung statt üble Nachrede

Ravensburg – Vom Baum in die Jugendarrestanstalt (JAA) und zurück. So könnte die Kurzfassung der Geschichte lauten, die dem Umweltaktivisten Samuel Bosch (21) widerfahren ist, und die er und seine MitstreiterInnen nach seiner nächtlichen Haftentlassung bei einer Open-Air-Pressekonferenz am 5. April auf dem Ravensburger Marienplatz etwas ausführlicher erzählten.

Galgen unterm Kreuz

Bad Wurzach – Ein Kreuz, das an die Galgen der Fürsten von Waldburg-Zeil erinnert, verrottet seit Jahren. Das mag dem Adelshaus recht sein. Aus den Augen aus dem Sinn. Aber eine Bürgermeisterin, eine Bäuerin und ein Holzschnitzer wehren dem Vergessen. 

Denk mal!

Oberschwaben / Weingarten – Um die Sache der Bauern steht es nicht gut im April des Jahres 1525 kurz vor Ostern. Mit der Wut über die erdrückenden Frondienste und der entrechtenden Leibeigenschaft und mit dem Ruf nach Freiheit und Menschenwürde, gestützt auf „die göttliche Gerechtigkeit“, entnommen der Bibel und verfasst in den Zwölf Artikeln in Memmingen, begehrten zig-tausende Bauern nach der Fasnet, die zur Mobilisierung genutzt worden war, gegen ihre Grundherren auf. Und davon gab es viel…

„Es bedarf bisweilen der Unruhe“

Meersburg – Was die Geschichte Oberschwabens anbelangt, ist Elmar L. Kuhn Experte. Insbesondere mit dem Bauernkrieg (1524/25) hat sich der langjährige Kulturamtsleiter und Archivar im Bodenseekreis besonders intensiv beschäftigt und tut dies immer noch. Nicht umsonst hat der 79-Jährige im März beim dreitägigen Symposium zum Bauernkrieg in der Bauernschule in Bad Waldsee ein Eingangsreferat gehalten. Sein Thema: „Bauernkrieg in Oberschwaben. Organisation, Ziele und Akteure“. Veranstalter der W…

Zurück auf Los

Die Elterninitiative „G9 jetzt BW“ will es sofort, aber mit einer Rückkehr zum G9 am Gymnasium sei in Baden-Württemberg frühestens im Schuljahr 2025/26 zu rechen, erklärt die Landesregierung.

Vom Dunklen ins Helle

Ravensburg – Seit dem 13. April sind auf Schloss Achberg die Werke von 14 Künstlerinnen unter dem Titel „Schwäbische Impressionistinnen“ ausgestellt. Der Fokus liegt auf Malerinnen, die in einer Zeit künstlerisch tätig waren, als es für Frauen ungewöhnlich war, eine Karriere in diesem Bereich zu verfolgen. Die Bilder zeigen jedoch eine Qualität, die mit den Kunstwerken von männlichen Vertretern des Impressionismus durchaus mithalten können.

Reduktion und Fülle 

Ravensburg – Zwei sehr gegensätzliche, aber sich auch  ergänzende Ausstellungen im Kunstmuseum Ravensburg: Alberto Giacometti und die COBRA Künstlergruppe. Betrachtungen.

Mondlicht – erhellend

Laupheim – Eine neue Show im Planetarium erzählt, warum der Mond sich anders als die Erde seit Urzeiten kaum veränderte  und welchen Einfluss er auf unser Leben hat. 

Hoch hinaus!

Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen im Allgäu überzeugt mit ihrem nachhaltigen Konzept. Ganz innovativ entwickelte man entlang der revitalisierten Argen Industriebrachen zu vorbildlichen Wohn- und Arbeitsquartieren. 

Freut Bienen und Blumenfreunde

Balkonpflanzen sollen das Auge erfreuen mit ihren Farben. Sie können aber auch Insekten erfreuen mit ihrem Futterangebot. Manche Wildbienen sind auf eine bestimmte Blütenart spezialisiert und sind dankbar für den gedeckten Tisch.

Sport in Maßen wirkt positiv

Volleyball oder Tennis sollte frau in der Schwanger-schaft nicht spielen, auch andere Ballsportarten, bei denen sie Stößen und Schlägen ausgesetzt ist, springen oder stark abbremsen muss, sollte sie meiden. Wenn eine Risikoschwangerschaft besteht, zum Beispiel durch Blutungen, Vorerkrankungen, einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko, oder andere Schwangerschaftskomplikationen bekannt sind – unbedingt erst den Frauenarzt oder die Ärztin fragen. Aber sonst? Los geht’s!

Zecken: Ein Steckbrief

Sie sind alles andere als die freundliche Spinne von nebenan: Zecken sind weltweit verbreitet und haben sich auf das Blutsaugen spezialisiert: mehr über ihre Merkmale, ihr Verhalten und die Krankheitserreger, die sie übertragen können.

Leserbrief BLIX Mai 2024

Auch für den Monat Mai erreichte uns wieder eine Zuschrift.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Kisslegg/Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen zeigt, wie Kräuter auf den Körper wirken: Bis September gibt es ab …
Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bu…
Wangen – Dieses Jahr laden wir zu einem bunten Programm auf der Landesgartenschau in Wangen ein. Die Milch ist für un…
Region – Die Landtagsabgeordneten Thomas Dörflinger, Raimund Haser, August Schuler und Klaus Burger (alle CDU) begrüß…
Isny – 200 Jahre Stadtkapelle Isny, dazu zwei Jubiläen der Jugendkapellen: 60 Jahre Stadtjugendkapelle und 30 Jahre P…