Skip to main content
Jeanetta Bräuning hat im Rahmen eines Schulpraktikums Redaktionsluft bei BLIX geschnuppert. Die 15-jährige ist Realschülerin in Wilhelmsdorf, engagiert sich in der evangelischen Kirche und möchte mit ihrer Weihnachtsgeschichte unsere LeserInnen auf die Weihnachtsfeiertage einstimmen. Foto: Alexander Koschny

Wilhelmsdorf – Ich wachse als Jüngste von vier Geschwistern in einer evangelischen Familie auf und kenne von klein an die Weihnachtsgeschichte. Und doch definiert sich Weihnachten nach meinem Empfinden durch mehr als das Geschehen an Heilig Abend. Ohne einen geschmückten Weihnachtsbaum zum Beispiel ist Weihnachten nicht dasselbe. Eine Dorftradition spielt sich bei uns in Wilhelmsdorf an St. Nikolaus ab.

Das Besondere ist dabei, dass der Nikolaus mit mehreren Knechten in einer Kutsche ans Rathaus vorgefahren kommt, wo schon die Kinder mit ihren Eltern auf ihn warten. Mit großer Aufregung tragen die Kinder dann Gedichte vor, singen, tanzen und musizieren und bekommen vom Nikolaus ein Säckchen voller Köstlichkeiten geschenkt. Nach einer Weile fangen manche Jugendliche an, die Ruprechte zu necken, so dass die Knechte ihnen hinterherrennen und sie mal leichter, mal härter ihre Ruten spüren lassen. Das ist sehr witzig anzusehen. Die Ruprechte sind immer sehr cool und witzig drauf, weswegen ich mich dort auch heute noch mit meinen Freunden treffe. Natürlich nicht aus den gleichen Gründen wie damals, sondern, um mit meinen Freunden dabei zu sein und Spaß zu haben, Punsch zu trinken und Waffeln zu essen.  Zusätzlich wird ganz Wilhelmsdorf mit Lichterketten geschmückt, ein Weihnachtsbaum wird aufgestellt und es gibt einen Weihnachtsmarkt. 

ANZEIGE

Wenn der Nikolaus mit seiner Kutsche eintrifft, schlagen Kinderherzen höher. Fotos: Stadt Wilhelmsdorf

Als ich noch klein war, war eine weitere Vorweihnachtstradition meiner Familie der Adventsweg. Diesen haben wir jedes Jahr in unserem Wohnzimmer aufgebaut. Er bestand aus 24 Kerzen und Figuren wie den Hirten, den drei Königen und Maria und Joseph, die jeden Tag eine Kerze weitergewandert sind. Bei der letzten Kerze stand die Krippe, in die man am 24. Dezember das Jesuskind hineinlegte. Zu jedem Tag gehörte auch jeweils eine biblische Geschichte, die uns Kindern von meiner Mutter vorgelesen wurde, während wir Kekse gegessen haben und am Kaminfeuer saßen. Eine Tradition unter meinen Geschwistern und mir ist das Wichteln. Alle Namen werden in einen Topf geschmissen und jeder zieht einen. Dem, den man gezogen hat, kauft man ein Weihnachtsgeschenk – man darf sich aber gegenseitig nicht verraten, wen man gezogen hat.

Eine letzte Tradition, die sich bis heute erhalten hat, ist Lauchsuppe. Hört sich komisch an, ist aber eine besondere Tradition in meiner Familie. Immer am 24. Dezember zum Mittagessen gibt es Lauchsuppe, die mit der ganzen Familie gegessen wird. Danach gehen wir in den Gottesdienst, wo ein Krippenspiel aufgeführt wird, Lieder gesungen werden und eine Predigt gehalten wird. Wenn wir wieder zuhause sind, werden die Geschenke ausgepackt.

ANZEIGE
Festliche Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt in Wilhelmsdorf. 

Ich finde, Weihnachten ist die schönste Zeit und das schönste Fest des Jahres, weil es sich von anderen Jahreszeiten und Festen unterscheidet. Mit dem Schnee, dem Geruch, den Traditionen und allem, was dazu gehört.

Doch mir ist auch klar, dass es Menschen gibt, denen es an Weihnachten und anderen Tagen nicht so gut geht wie mir wegen Krieg und vielen anderen Problemen. Zum Beispiel der Krieg in Gaza, bei dem jeden Tag viele Menschen sterben, verletzt werden und Familienmitglieder verlieren. Es ist furchtbar, dass Menschen sich töten, wo Jesus vor über 2000 Jahren zur Welt kam, um den Menschen Frieden zu verkünden.

ANZEIGE

Deswegen finde ich es gut, dass es Projekte gibt, bei denen man Päckchen packt und sie in arme Länder schickt. In meiner Schule unterstützen wir zum Beispiel jedes Jahr aufs Neue ein Projekt namens „Weihnachtstrucker“, für das wir Kartons mit vorgeschriebenen Sachen wie Mehl, Malsachen, Zucker, Öl und vielem anderem packen. Ich finde es wichtig, Menschen in schlechteren Verhältnissen etwas abzugeben, zumal jeder ein schönes Leben und auch ein schönes Weihnachten verdient hat.

Autorin: Jeanetta Bräuning



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX März 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, „die Nerven liegen blank, so scheint es.“ So hab’ ich vor einem Jahr mein Editorial begonnen. Es ging im Weiteren um den Krieg in der Ukraine und um ein ziemlich unerquickliches Interview, das ich dazu mit der grünen Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger geführt hatte. Der Inhalt war okay, aber das Politikerinnengebaren der Ravensburger Bundestagsabgeordneten ging mir gewaltig gegen den Strich. Egal oder auch nicht.

„Uffrur!“

Es herrscht „Uffrur“ im Land. Die Bauern begehren auf. Was vor 500 Jahren zum „Bauernkrieg“ geführt und aus Oberschwaben ein Schlachtfeld gemacht hat, wird in diesem und im nächsten Jahr zum historischen Großthema und dem interessierten Publikum in einer „Großen Landesausstellung“ – ab Oktober in Stuttgart und im kommenden Jahr im Kloster Schussenried – nahe gebracht werden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Es geht schließlich um nicht weniger als um Freiheit und Menschenrechte. Aktu…

„Es schmerzt zutiefst“

Mettenberg – Josef Weber ist grüner Promi in Biberach, in dessen Teilort Mettenberg er und seine Familie seit 35 Jahren ihren Bauernhof als Biobetrieb bewirtschaften. Der 66-Jährige ist überdies seit vielen Jahren Mitglied im Biberacher Gemeinderat und Kreistag. Als Mitglied der Grünen seit 25 Jahren ist der Politische Aschermittwoch für den Bauern ein grüner Feiertag, den er nie versäumt. So auch in diesem Jahr. BLIX fragte nach seinem Erleben am Aschermittwoch und was die Absage der Veranst…

Bäuerin mit viel Ehrenamt

Ruzenweiler – Roswitha Geyer-Fäßler ist glücklich, trotz des Ärgers, den sie hat. „Es ist trotzdem der schönste Beruf der Welt“, schwärmt die Bäuerin und lacht. Der Ärger kam frei Haus. Die 46-Jährige weiß das genaue Datum, es war der 14. Dezember. Es war der Tag, als „die Ampel“ den Bauern Privilegien strich. Es folgte ein Sturm der Entrüstung, denn die Bauern sehen es als dreisten Griff in ihre Taschen und stellten sich im ganzen Land mit ihren Traktoren quer. Und Rosi, so ihr Rufname, Geye…

Klappe, die nächste!

Biberach – Während in München noch die Köpfe rauchen, wer im Sommer die Nachfolge für Thomas Tuchel antritt, sind in Biberach die Würfel bereits gefallen, wer die vakante Stelle der Intendanz bei den Biberacher Filmfestspielen einnimmt. Die desolaten Bayern-Kicker bangen noch, während in Biberach die Hoffnung sprießt, das Jammertal durchquert zu haben. Weiter soll der Vergleich nicht hinken, sondern, der Chronistenpflicht folgend, verkündet werden, dass Douglas Wolfsperger der neue Trainer – …

Keine Zeit für düstere Träume

Ravensburg – Oft steigen wir von unseren Bäumen herab, verlassen das Baumhausdorf im Altdorfer Wald und mischen uns andernorts ein. In diesem Falle ist es eine Lesung mit Diskussion in RavensBuch, der Buchhandlung in Ravensburg. Das Buch „ENDZEIT – Die neue Angst vor dem Weltuntergang und der Kampf um unsere Zukunft“ sei unser Thema, meint Roland Reck von BLIX. Wir sind Samuel Bosch (20) und Sina Wagner (24): Waldschützer:innen, Klimagerechtigkeitsaktivist:innen, Unruhestifter:innen, Baumhaus…

Genuss trifft Geschichte

Riedlingen – Die „Genussbotschafter“ sind überzeugt: Es könnte die kultigste Einkaufsmöglichkeit Oberschwabens werden und ist ein Projekt zum Genießen. Die Genussmanufaktur Riedlingen nimmt Form an und könnte der historischen Altstadt neues Leben einhauchen. So die Hoffnung.

Schicksal und Wagnis

Ummendorf – Alena Blaich hilft nicht nur in verantwortlicher Position Steigmiller‘s Bio-Hofladen am Laufen zu halten, sie managt nebenher auch noch eine Patchwork-Familie mit sieben Kindern – lauter Mädchen. Besuch bei einer Powerfrau.

Kunst öffnet Türen

Ulm – Amanda Knapp verkörpert den beharrlichen Weg, den nicht selten Frauen in ihrer Künstlerinnenbiografie gehen müssen, bis sie dort ankommen, wo sie hinwollen: leben für und mit der Kunst. Doch mit umso mehr Freude, Fleiß und Können ist die Bildhauerein nun am Werk. Noch bis 13. April sind ihre vielfältigen Werke auf Einladung der Ulmer Kunststiftung pro arte in der Galerie im Kornhauskeller in Ulm, Hafengasse 19, zu bestaunen.

Wozu ein Letzte-Hilfe-Kurs?

Biberach – Einen Erste-Hilfe-Kurs haben die Meisten von uns absolviert, auch wenn es schon viele Jahre zurückliegt. Auch wie man letzte Hilfe leisten und sterbende Menschen begleiten kann, ist lernbar.

Der Hase macht’s

War im Schweizer Emmental noch im 19. Jahrhundert der Kuckuck Eierlieferant, in Westfalen der Osterfuchs, in Thüringen der Storch und in Böhmen der Hahn, so bringt heute in ganz Deutschland der Hase die Eier zu Ostern. Warum eigentlich? Und wie geht es unseren Feldhasen?

Fein gewoben, brutal zerrissen

Laupheim – Die neue Dauerausstellung im Museum zur Geschichte von Christen und Juden erinnert zeitgemäß an eine schwierige Beziehung zwischen Mehrheit und Minderheit. 

Willkommenskultur ist wichtig

Biberach – Wissenschaftsministerin sowie grüne Landtagsabgeordnete Petra Olschowski und grüne Bundestagsabgeordnete Anja Reinalter aus Laupheim waren beim Besuch der Hochschule Biberach HBC von deren Innovationsfähigkeit, Bemühen um Nachhaltigkeit und Internationalität beeindruckt. Und ganz besonders von einer jungen argentinischen Ingenieurin. 

Zarte, zähe Frühlingsboten

Die Vorboten des Frühlings erwärmen die Herzen von Gartenfreunden mehr als viele spektakulärere Pflanzen, die im Sommer blühen. Märzenbecher, Schneeglöckchen, Vorfrühlings-Alpenveilchen und Winterlinge kommen, wenn man sie in Ruhe lässt, von selbst immer wieder.

Achtung, Niesattacken!

Die Heuschnupfenzeit hat schon begonnen. In Deutschland leiden laut einer Studie des Robert Koch-Instituts rund 15 Prozent der Erwachsenen an einer Pollenallergie. Was können sie tun, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen?

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Grünkraut – Am Samstagabend (2.3.), etwa gegen 20.00 Uhr, kam es auf der B32 bei Grünkraut/Staig zu einem folgenschwe…
Bad Waldsee – Am Sonntag, 27. Oktober, findet der 13. Waldseer Braunviehtag in der Versteigerungshalle Bad Waldsee st…
Allgäu-Oberschwaben – Am 20. März findet die alljährliche Prospektbörse für die Region Oberschwaben und das Württembe…
Baden-Württemberg – Mähroboter sind bei vielen Gartenbesitzer*innen beliebt. Schließlich nehmen sie ihnen Arbeit ab. …
Erlenmoos – Am Samstagnachmittag (2.3.) ist eine 29-jährige Motorradfahrerin bei Erlenmoos tödlich verunglückt.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner