Skip to main content
Brigitte Kuhn und Zita Steigmiller (v.l.) sind in ihrem Element. Fotos: Andrea Reck

Steinhausen an der Rottum – Eine Bücherei ist ein Ort der Begegnung. Das gilt ganz besonders für die Bücherparadiese in kleinen Gemeinden, die von der Leidenschaft der meist Ehrenamtlichen leben. 

Auf den 32 Quadratmetern der Bücherei im Rathaus von Steinhausen wuseln fröhliche Vorschulkinder vom benachbarten Kindergarten zwischen den Bücherkisten, als Zita  Steigmiller das Bilderbuch zuklappt. Im Adventskalender der Kita war heute eine besondere Überraschung gewesen: eine Vorlesestunde in der Öffentlichen Bücherei. Zita Steigmiller (67) liebt als ehemalige Erzieherin den Umgang mit Kindern. Auch die ehemalige technische Angestellte Brigitte Kuhn (66) arbeitet mit viel Herzblut mit vier weiteren Frauen in den zwei liebevoll eingerichteten Räumen, die die Gemeinde zur Verfügung stellt. Träger ist die Katholische Kirchengemeinde, aber auch die Kommune überlässt großzügig die Räume und gibt weitere Unterstützung. Es können also immer genug Bücher, CDs und Hörbücher und die bei Kindern beliebten Tonies, kleine Abspielfiguren für Hörspiele, angeschafft werden. „Im Frühjahr  organisieren wir immer eine Buchausstellung mit Bücherflohmarkt und Kuchenverkauf“, erklärt die Leiterin der Bücherei. Der Platz in den ordentlich bestückten Regalen mit rund 4000 Medien ist knapp. Die Fachstelle Katholische Büchereiarbeit in der Diözese Rottenburg-Stuttgart bietet den ehrenamtlichen Mitarbeitenden in ihren derzeit 158 Büchereien Aus- und Weiterbildung an, leistet Hilfe bei der Leseförderung.

ANZEIGE

„Wir dürfen für Veranstaltungen sogar den Sitzungsaal nutzen“, freuen sich die Ehrenamtlichen der Steinhauser Bücherei. „Im Winter gibt es einmal monatlich für Senioren das ‚Schmöker-Café‘, in dem spannender Lesestoff vorgestellt wird. Eine treue 93-jährige Leserin kommt immer mit dem Rollator zu uns. Neben Kindern sind vor allem ältere Menschen in der Bücherei anzutreffen und lassen sich von den Ehrenamtlichen beraten.“ Zita Steigmiller, die seit der Eröffnung der Bücherei 1996 mitarbeitet, kennt die Vorlieben der Leserinnen und Leser. „Während der Pandemie habe ich ihnen die telefonisch bestellten Bücher an die Haustür gehängt“, erinnert sie sich.

Sehr gerne werden Krimis gelesen. „Wir legen nicht nur bei Krimis Wert auf lokale Autoren“, erläutert Brigitte Kuhn. Romane werden oft ausgeliehen, Tatsachenberichte und Biographien, aber auch religiöse und spirituelle Themen. Die Ausleihe ist kostenlos. „Bringen Sie’s einfach zurück, wenn es Ihnen nicht gefällt“, ermuntern die Lesefreundinnen ihre Besucher und Besucherinnen, doch auch mal etwas Neues zu probieren. Während Jugendliche selten kommen, nehmen viele Mütter und Väter, die Bücher für die Kinder zurückbringen, auch für sich selbst Lesestoff mit.   

ANZEIGE

Erfreulicherweise ist unter den Ehrenamtlichen auch eine fünfzehnjährige Realschülerin. „Unsere Ramona organisiert auch Kindermittage. Und beim Ferienprogramm wird in der Lesenacht oft bis in die Morgenstunden gelesen“, freut sich Zita Steigmiller. 

Was halten die beiden Literatur-Expertinnen eigentlich davon, Kinderbuch-Klassiker zu verändern, um heute als rassistisch bewertete Ausdrücke zu vermeiden? Dass etwa Pippi Langstrumpfs Papa nicht mehr ein Negerkönig sondern Südseekönig ist? „Man sollte die Klassiker nicht verändern“, findet Brigitte Kuhn. „Ich kann ja auch Goethe nicht umschreiben. Außerdem sollte man mit Kindern lieber über diese Ausdrücke sprechen und ihnen nicht alles aus dem Weg räumen.“ 

ANZEIGE

Die Bücherei in Steinhausen hat am Dienstag von 14:30 bis 16:30 Uhr geöffnet und mittwochs von 16 – 18 Uhr. Auf der Homepage www.steinhausen-rottum.de werden neue Bücher aufgelistet. 

Auch in Ochsenhausen gibt es eine Katholische Öffentliche Bücherei. Dort engagieren sich 16 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen. Sie hat an vier Wochentagen geöffnet.  www.buecherei-ochsenhausen.de

Besonders eindrucksvoll ist die Katholische Öffentliche Bücherei St. Verena in Rot an der Rot. Sie hat ein riesiges Angebot: 5658 Bücher, 717 Hörspiele, Hörbücher und Tonies, 306 Familien- und Computerspiele, 786 Filme auf DVD, 959 Bilderbücher und 20 Zeitschriften für jedes Alter.  Dazu kommen über 15.000 digitale Bücher in der ONLEIHE, die man mit der Lesenummer und einem Passwort genauso nutzen kann wie die digitale Filmausleihe FILMFRIEND. Bereits seit 1986 leitet die Lehrerin Mechthild Kaltenthaler die Bücherei ehrenamtlich, wenig später kam ihr Mann Uwe dazu.  Das Team besteht mittlerweile aus 24 Leuten. Seit einigen Jahren ist die gelernte Erzieherin Franziska van der Schoot, die auf Minijob-Basis arbeitet, verantwortlich. „Nicht nur die Kirchengemeinde als Trägerin unterstützt die Bücherei“, erklärt Uwe Kaltenthaler. „Die bürgerliche Gemeinde stellt die Räume und die Infrastruktur. Anfangs hatten wir etwa 25 Ausleihen pro Woche, heute sind es  500 bis 600, unserer Nutzer kommen auch aus Gutenzell und Bad Wurzach.“ Will man die Bücherei nutzen, zahlt man einen Beitrag von 7 Euro im Jahr, dafür darf die ganze Familie das Angebot nutzen. Die Bücherei hat wochentags von 15:30 bis 17:30 geöffnet, freitags von 16 bis 18 Uhr. www.koeb-rot.de, Tel. 08395/9589891

Eine Öffentliche Bücherei der Evangelischen Kirchengemeinde findet sich in Bad Buchau. Zur Ev. Kirchengemeinde Bad Buchau gehören zehn Gemeinden rund um den Federsee. Sie verfügt über rund 3000 Bücher und hat Montag bis Freitag von 9:30 bis 16:30 Uhr geöffnet. www.evkirche-badbuchau.de/gruppen-kreise-und-angebote/buecherei

Derzeit sind in Baden-Württemberg übrigens 624 öffentliche Bücherschränke erfasst (Stand: 8/23). Zwei davon in Laupheim, einer in Berkheim, einer in Biberach. Das viel frequentierte Tauschregal vor Steigmillers Bio-Hofladen in Ummendorf ist beispielsweise hier nicht registriert. Über das Angebot der großen Städtischen Büchereien in Riedlingen, Laupheim und Biberach berichten wir in einer der nächsten Ausgaben. 

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Mai 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Denkmäler sind Orte zum Nachdenken: Denk mal! So also unser Titel, der sich aus dem Inhalt, Nachdenken und dem Zufall entwickelt hat. Denn der „Galgen unterm Kreuz“, ebenfalls ein Denkmal, fand zeitgleich dazu. Aber nicht immer passt die Form zum Inhalt und umgekehrt. Worüber sich trefflich streiten lässt, denn meist ist es Ansichtssache. Was nicht beliebig bedeutet. Denn jede Perspektive sollte begründbar sein. So auch in Weingarten.

Warum „kriegstüchtig“?

Biberach – Lew Tolstois monumentales Werk „Krieg und Frieden“ über Napoleons Eroberungskrieg in Russland war gerade erst erschienen (1868/69), da marschierten ein Jahr später deutsche Truppen in Frankreich ein, um als Sieger in Versailles Wilhelm I. zum deutschen Kaiser zu proklamieren (18. Jan. 1871). Von nun an war auch das Königreich Württemberg Teil des Deutschen Reiches, und in Biberach gründete 1874 ein Schneidergesell’ mit einem Dutzend unerschrockener Männer einen Ortsverband und ware…

Meinung statt üble Nachrede

Ravensburg – Vom Baum in die Jugendarrestanstalt (JAA) und zurück. So könnte die Kurzfassung der Geschichte lauten, die dem Umweltaktivisten Samuel Bosch (21) widerfahren ist, und die er und seine MitstreiterInnen nach seiner nächtlichen Haftentlassung bei einer Open-Air-Pressekonferenz am 5. April auf dem Ravensburger Marienplatz etwas ausführlicher erzählten.

Galgen unterm Kreuz

Bad Wurzach – Ein Kreuz, das an die Galgen der Fürsten von Waldburg-Zeil erinnert, verrottet seit Jahren. Das mag dem Adelshaus recht sein. Aus den Augen aus dem Sinn. Aber eine Bürgermeisterin, eine Bäuerin und ein Holzschnitzer wehren dem Vergessen. 

Denk mal!

Oberschwaben / Weingarten – Um die Sache der Bauern steht es nicht gut im April des Jahres 1525 kurz vor Ostern. Mit der Wut über die erdrückenden Frondienste und der entrechtenden Leibeigenschaft und mit dem Ruf nach Freiheit und Menschenwürde, gestützt auf „die göttliche Gerechtigkeit“, entnommen der Bibel und verfasst in den Zwölf Artikeln in Memmingen, begehrten zig-tausende Bauern nach der Fasnet, die zur Mobilisierung genutzt worden war, gegen ihre Grundherren auf. Und davon gab es viel…

„Es bedarf bisweilen der Unruhe“

Meersburg – Was die Geschichte Oberschwabens anbelangt, ist Elmar L. Kuhn Experte. Insbesondere mit dem Bauernkrieg (1524/25) hat sich der langjährige Kulturamtsleiter und Archivar im Bodenseekreis besonders intensiv beschäftigt und tut dies immer noch. Nicht umsonst hat der 79-Jährige im März beim dreitägigen Symposium zum Bauernkrieg in der Bauernschule in Bad Waldsee ein Eingangsreferat gehalten. Sein Thema: „Bauernkrieg in Oberschwaben. Organisation, Ziele und Akteure“. Veranstalter der W…

Zurück auf Los

Die Elterninitiative „G9 jetzt BW“ will es sofort, aber mit einer Rückkehr zum G9 am Gymnasium sei in Baden-Württemberg frühestens im Schuljahr 2025/26 zu rechen, erklärt die Landesregierung.

Vom Dunklen ins Helle

Ravensburg – Seit dem 13. April sind auf Schloss Achberg die Werke von 14 Künstlerinnen unter dem Titel „Schwäbische Impressionistinnen“ ausgestellt. Der Fokus liegt auf Malerinnen, die in einer Zeit künstlerisch tätig waren, als es für Frauen ungewöhnlich war, eine Karriere in diesem Bereich zu verfolgen. Die Bilder zeigen jedoch eine Qualität, die mit den Kunstwerken von männlichen Vertretern des Impressionismus durchaus mithalten können.

Reduktion und Fülle 

Ravensburg – Zwei sehr gegensätzliche, aber sich auch  ergänzende Ausstellungen im Kunstmuseum Ravensburg: Alberto Giacometti und die COBRA Künstlergruppe. Betrachtungen.

Mondlicht – erhellend

Laupheim – Eine neue Show im Planetarium erzählt, warum der Mond sich anders als die Erde seit Urzeiten kaum veränderte  und welchen Einfluss er auf unser Leben hat. 

Hoch hinaus!

Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen im Allgäu überzeugt mit ihrem nachhaltigen Konzept. Ganz innovativ entwickelte man entlang der revitalisierten Argen Industriebrachen zu vorbildlichen Wohn- und Arbeitsquartieren. 

Freut Bienen und Blumenfreunde

Balkonpflanzen sollen das Auge erfreuen mit ihren Farben. Sie können aber auch Insekten erfreuen mit ihrem Futterangebot. Manche Wildbienen sind auf eine bestimmte Blütenart spezialisiert und sind dankbar für den gedeckten Tisch.

Sport in Maßen wirkt positiv

Volleyball oder Tennis sollte frau in der Schwanger-schaft nicht spielen, auch andere Ballsportarten, bei denen sie Stößen und Schlägen ausgesetzt ist, springen oder stark abbremsen muss, sollte sie meiden. Wenn eine Risikoschwangerschaft besteht, zum Beispiel durch Blutungen, Vorerkrankungen, einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko, oder andere Schwangerschaftskomplikationen bekannt sind – unbedingt erst den Frauenarzt oder die Ärztin fragen. Aber sonst? Los geht’s!

Zecken: Ein Steckbrief

Sie sind alles andere als die freundliche Spinne von nebenan: Zecken sind weltweit verbreitet und haben sich auf das Blutsaugen spezialisiert: mehr über ihre Merkmale, ihr Verhalten und die Krankheitserreger, die sie übertragen können.

Leserbrief BLIX Mai 2024

Auch für den Monat Mai erreichte uns wieder eine Zuschrift.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Ravensburg – 170 Fach- und Hausärzte sind zur Einweihung des neuen Herzkathetertraktes gekommen, auch auf Einladung d…
Region – An Fronleichnam, 30. Mai, um 16.00 Uhr in der Wallfahrtskirche Steinhausen sowie am Sonntag, 2. Juni, um 18….
Ravensburg – Passend zum Tag der Artenvielfalt am 15. Juni lädt der Landschaftserhaltungsverband LK Ravensburg um 19….
Waldburg – WANN? Fronleichnam, 30. Mai 2024 und Sonntag, 2. Juni 2024. START: einmal um 11.00 Uhr und einmal um 14.00…
Überlingen / Bodenseekreis – Am Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr hat sich auf der Bahnstrecke zwischen Uhldingen-Mühlho…