Skip to main content
40 Jahre zelebrierte Peter Schad mit seinen Dorfmusikanten die Blasmusik vom Feinsten, dafür wurde er geliebt und geehrt. Jetzt hat er sich verabschiedet.

Oberschwaben – Auf dem elterlichen Einödhof hat der Bub mit dem Tenorhorn des Vaters spielerisch Töne ausprobiert, ganz ohne Unterricht oder Noten. Die Griffe für die drei Ventile hatte Peter bald raus. Und zur Ellwanger Musikkapelle hat es ihn damals schon magisch hingezogen. Was folgte ist ein Leben für die Blasmusik, davon 40 Jahre mit den Oberschwäbischen Dorfmusikanten. Am 9. September hat Peter Schad, der Lange, so sein Spitzname in der Schule, sein Abschiedskonzert in der Oberschwabenhalle in Ravensburg gegeben. Mit dabei sein Nachfolger Simon Föhr (40).

Es waren in den vierzig Jahren eintausend öffentliche Konzerte, zwanzig CDs sind entstanden und einhundert Mal waren Peter Schads Musiker in Live-Sendungen. Begonnen hat das alles beim Hafenkonzert vor vierzig Jahren. Eine Erfolgsstory, die ihresgleichen sucht. Nicht umsonst wird Peter Schad ein Denkmal der Blasmusik genannt, als ein Brückenbauer gelobt, der spielbare Kompositionen geschaffen hat, die dankbar von hunderten Kapellen gespielt werden. Die Negierung von sinfonischer Blasmusik und populärer Blasmusik ist für Peter Schad ein kulturpolitischer Skandal. Besonders deshalb, weil es gute Blasmusik gibt und die Nachfrage vorhanden ist. In der Schweiz und in Österreich sei das ganz anders. Das Hafenkonzert gibt es auch nicht mehr. Damals von Walter Rundel (die Stimme Oberschwabens) und Wolfgang Wanner betreut, war es eine sehr beliebte Sendung. Beide Redakteure hat der 70-Jährige zu seinem Abschied begrüßen können.

ANZEIGE
Seine Fans lieben ihn.

Die Gesundheit ist dafür ausschlaggebend. Seine Antwort auf die Frage von Sängerin Carina Kienle, wie es ihm so geht: „Wenn mein Herz halt no hebt so lang i leb`, bin i scho zufrieden.“ So geht Peter Schads trockener Humor.

Im Mai saßen die Orchestermitglieder zusammen. Wie ohne Peter weitermachen? Wer soll die Leitung übernehmen, und wer kann die vielen Management-Aufgaben von Peter Schads Frau Maria übernehmen? Ein Aufhören wäre schade, denn das treue Publikum wartet, die Marktlücke besteht, traditionelle Termine und Veranstaltungen sind schon bekannt, machbar und gewohnt. Zwar werden wenige Mitglieder bei dieser Gelegenheit aufhören, aber die bisherigen Aushilfen treten ein. Die Übereinkunft ist nun: Wir machen weiter als „Oberschwäbische Dorfmusikanten“! Das Management wird aufgeteilt, und Wunschkandidat als Dirigent Simon Föhr, der seit zwanzig Jahren als Posaunist und Sänger an Bord ist, übernimmt den Taktstock. Der Neue wird von seiner Familie unterstützt, bleibt Leiter der Stadtkapelle Biberach und des Männerchores Frohsinn in Biberach. Wird es ihm nicht zu viel? „Die Auftritte habe ich ja schon seit zwanzig Jahren“, also schon machbar. Und die Vereinbarkeit mit dem Lehrerberuf? Seine Antwort deckt sich mit der von Peter Schad, der ebenfalls Lehrer war: „Es geht, weil wir alles im Rahmen halten konnten und können.“

ANZEIGE
Nachfolger Simon Föhr ist Vollblutmusiker.

Und nicht nur er auch die anderen Orchestermitglieder haben fordernde Berufe und sind meist schon lange bei den Dorfmusikanten: Polizist, Friseur, Musiklehrer, Pharmaangestellte und etliche Ingenieure. Eine fundierte Ausbildung in jeder Hinsicht zeichnet die Qualität des Orchesters aus.

Alle drei Posaunisten sind auch Dirigenten. Trompeter Martin Schad ist Musiklehrer. Beim Soloauftritt mit dem Marsch „Der Alte Dessauer“ entlockt er seinem Instrument geradezu übersinnliche Tonfolgen. Aus dem Staccato folgt nahtlos der Übergang zur Doppelzunge, und es geht in extreme Höhen und Tiefen. Die Oberschwabenhalle wird zum gefühlten Opernhaus und auf der Bühne singt die Königin der Nacht ihre Koloraturen. So wird die Freude und der Spaß am Musizieren auch das Erfolgsrezept der Oberschwäbischen Dorfmusikanten bleiben.

ANZEIGE
Zum Abschied noch einmal im Duett.

Wird der Dirigent Simon Föhr auch komponieren wie sein Vorgänger? Eine Polka ist schon entstanden. Das war in der Corona-Zeit, „mal sehen was später noch kommt, für uns Dorfmusikanten ist ja das halbe Konzertprogramm durch die Erfolgsstücke von Peter vorgegeben, die treue Zuhörerschaft erwartet das“. Beim Abschiedskonzert in der voll besetzten Oberschwabenhalle erntete Conny Schuler, „die oberschwäbische Nachtigall“, für ihr „Wo die Musikanten sind“ und das „Zigeunerkind“ tosenden Beifall. Simon Föhr will auch weiter wie bisher keine Polka-Marsch-Walzer-Partyband sein, um die Leute auf die Tische zu bringen. Er schätzt – ebenso wie sein Vorgänger – auch die musikalischen Ausflüge in die ernste Literatur und das klassische Repertoire. Dazu gehören Brahms und Strauss auch dazu, ebenso wie die Polka Concertante oder der Tango eleganto aus der Feder von Peter Schad. Es soll weiterhin einfach Musik zum Genießen sein, so wie Rudi Hämmerle die bisherigen vierzig Jahre charakterisierte: „Ihr habt Musik gemacht, bei der die Leute auch zuhören.“

Dem scheidenden Dirigenten ist der Friede zwischen den Menschen eine Herzensangelegenheit. Musik kann dazu viel beitragen, ist Schad überzeugt. Deshalb wählte er Mozarts „Gebet“ als Schluss. Und seine Enkel freuten sich mit einem Banner: „Opa gehört nun uns!“

Text und Fotos: Johannes Reichert



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Bad Saulgau – Nach einer Tik-Tok Challenge, bei der am Sonntagnachmittag ein Mädchen in der Bahnhofstraße zusammengeb…
Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Medien…
Ostern ist vorüber und zahlreiche Schokoladenosterhasen und -eier haben den Weg in die heimischen Osternester gefunde…
Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien hera…
Dieter Ege, Fotograf aus Bad Schussenried, hat am 24. Mai um 21.07 Uhr diese Panorama-Aufnahme gemacht. Aufnahmeort: …