Skip to main content
Meister Lampe, der Feldhase, ist ein Sinnbild für Ostern und die Freude an bunten Ostereiern.

War im Schweizer Emmental noch im 19. Jahrhundert der Kuckuck Eierlieferant, in Westfalen der Osterfuchs, in Thüringen der Storch und in Böhmen der Hahn, so bringt heute in ganz Deutschland der Hase die Eier zu Ostern. Warum eigentlich? Und wie geht es unseren Feldhasen?

Schon im Mittelalter wurde das Ei als Symbol für das christliche Osterfest bekannt. Hasen wurden mitunter als Auferstehungssymbol gedeutet. Die vielfältige christliche Hasensymbolik fand im Mittelalter in vielen Bildwerken ihren Ausdruck. Seit dem 18. Jahrhundert war das Dreihasenbild ein beliebtes Motiv zum Bemalen von Ostereiern. Das Dreihasenbild stand lange Zeit für die göttliche Dreieinigkeit. 

ANZEIGE

Im germanischen Raum gab es schon früh heidnische Frühlingsfeste. Das Osterfest entwickelte sich schließlich aus dem jüdischen Pessach-Fest, das im jüdischen Frühlingsmonat Nissan stattfindet und im gregorianischen Kalender den Monaten März/April entspricht. So fiel die österliche Idee des Neubeginns durch die Auferstehung Jesu auch durch den Zeitpunkt des Festes auf fruchtbaren Boden. An Pessach gedenken Juden der Befreiung ihres Volkes aus ägyptischer Sklaverei. Beim Auszug aus Ägypten schlachtete man Lämmer und  bestrich die Tür mit deren Blut  – zum Zeichen, wer zum Volk gehört. Das Lamm ist so zum Symbol der Befreiung geworden und christlich adaptiert worden.

Der Überfluss an Eiern am Ostermontag lässt sich damit erklären, dass während der Fastenzeit  der Verzehr von Eiern verboten war. Die durch Kochen haltbar gemachten Eier kamen dann an Ostern auf den Tisch. Unter koptischen Christen gab es früh den Brauch, sich mit Eiern zu beschenken, die rot gefärbt waren – ein Zeichen für das Blut Jesu. Außerdem gab es unter sorbischen Christen die Tradition, Ostereier reich zu verzieren. 

ANZEIGE

Der Hase setzt sich durch

Über die Herkunft des Osterhasen gibt es verschiedene Geschichten. Fest steht, im 19. Jahrhundert setzte sich der Osterhase als Symboltier für Ostern durch, auch in katholischen Regionen liebten die  Familien bald die Eiersuche. Dass der Feldhase als Spezialist fürs Eier färben und -verstecken gilt, hängt sicher auch mit seiner Fruchtbarkeit zusammen. Im März gibt es bereits die ersten Junghasen.

ANZEIGE

Der Feldhase (Lepus europaeus) ist ein faszinierendes Tier: Er ist nicht nur ein Meister der Tarnung mit einem ausgezeichneten Gehör, sondern auch ein exzellenter Sprinter. Er wiegt etwa vier bis fünf Kilo und wird bis zu 12 Jahre alt. Er ernährt sich von Gräsern, Feldfrüchten, Trieben und Knospen. Leider macht insbesondere die Intensivierung der Landwirtschaft, die Zerschneidung der Landschaft und damit der Verkehr dem Feldhasen das Leben schwer. Seine Feinde sind neben den Menschen Wildschweine, Füchse, Greif- und Rabenvögel.

Das Landwirtschaftliche Zentrum Baden-Württemberg (LAWZB) stellt auf seiner Homepage www.lazbw.landwirtschaft-bw.de den im Januar erschienenen Projektbericht „Allianz für Niederwild“ zum Herunterladen bereit. Hier ist zu lesen, dass die für die Lebensräume der offenen Agrarlandschaft charakterisierenden Arten Rebhuhn, Feldhase und Fasan stellvertretend für den starken Rückgang vieler Arten des Offenlandes sind. Sie gelten als Bioindikatoren für die Agrarökosysteme. Wir fragten bei der Wildforschungsstelle des Landes Baden-Württemberg des LAZWB in Aulendorf nach. Wildbiologin Dr. Johanna Arnold, die das Wildtier-Monitoring leitet, bei dem auch örtliche Jägerinnen und Jäger mitarbeiten, bedauert, dass deutlich weniger Hasen gezählt werden als vor Jahrzehnten. Die Population sei mittlerweile aber stabil. „Der Feldhase ist zwar als gefährdet gelistet aber nicht akut vom Aussterben bedroht. 2022 hatten wir hier wieder 18,6 Tiere auf  hundert Hektar, das ist Bundesdurchschnitt“. Kein Grund jedoch, sich zurückzulehnen. „Die Agrarlandschaft muss so gestaltet werden, dass die Arten überleben“, fordert sie. 

Bleibt zu hoffen, dass die Feldhasen auch in Zukunft genug Fachkräfte haben, uns mit bunten Ostereiern zu erfreuen.

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Mai 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Denkmäler sind Orte zum Nachdenken: Denk mal! So also unser Titel, der sich aus dem Inhalt, Nachdenken und dem Zufall entwickelt hat. Denn der „Galgen unterm Kreuz“, ebenfalls ein Denkmal, fand zeitgleich dazu. Aber nicht immer passt die Form zum Inhalt und umgekehrt. Worüber sich trefflich streiten lässt, denn meist ist es Ansichtssache. Was nicht beliebig bedeutet. Denn jede Perspektive sollte begründbar sein. So auch in Weingarten.

Warum „kriegstüchtig“?

Biberach – Lew Tolstois monumentales Werk „Krieg und Frieden“ über Napoleons Eroberungskrieg in Russland war gerade erst erschienen (1868/69), da marschierten ein Jahr später deutsche Truppen in Frankreich ein, um als Sieger in Versailles Wilhelm I. zum deutschen Kaiser zu proklamieren (18. Jan. 1871). Von nun an war auch das Königreich Württemberg Teil des Deutschen Reiches, und in Biberach gründete 1874 ein Schneidergesell’ mit einem Dutzend unerschrockener Männer einen Ortsverband und ware…

Meinung statt üble Nachrede

Ravensburg – Vom Baum in die Jugendarrestanstalt (JAA) und zurück. So könnte die Kurzfassung der Geschichte lauten, die dem Umweltaktivisten Samuel Bosch (21) widerfahren ist, und die er und seine MitstreiterInnen nach seiner nächtlichen Haftentlassung bei einer Open-Air-Pressekonferenz am 5. April auf dem Ravensburger Marienplatz etwas ausführlicher erzählten.

Galgen unterm Kreuz

Bad Wurzach – Ein Kreuz, das an die Galgen der Fürsten von Waldburg-Zeil erinnert, verrottet seit Jahren. Das mag dem Adelshaus recht sein. Aus den Augen aus dem Sinn. Aber eine Bürgermeisterin, eine Bäuerin und ein Holzschnitzer wehren dem Vergessen. 

Denk mal!

Oberschwaben / Weingarten – Um die Sache der Bauern steht es nicht gut im April des Jahres 1525 kurz vor Ostern. Mit der Wut über die erdrückenden Frondienste und der entrechtenden Leibeigenschaft und mit dem Ruf nach Freiheit und Menschenwürde, gestützt auf „die göttliche Gerechtigkeit“, entnommen der Bibel und verfasst in den Zwölf Artikeln in Memmingen, begehrten zig-tausende Bauern nach der Fasnet, die zur Mobilisierung genutzt worden war, gegen ihre Grundherren auf. Und davon gab es viel…

„Es bedarf bisweilen der Unruhe“

Meersburg – Was die Geschichte Oberschwabens anbelangt, ist Elmar L. Kuhn Experte. Insbesondere mit dem Bauernkrieg (1524/25) hat sich der langjährige Kulturamtsleiter und Archivar im Bodenseekreis besonders intensiv beschäftigt und tut dies immer noch. Nicht umsonst hat der 79-Jährige im März beim dreitägigen Symposium zum Bauernkrieg in der Bauernschule in Bad Waldsee ein Eingangsreferat gehalten. Sein Thema: „Bauernkrieg in Oberschwaben. Organisation, Ziele und Akteure“. Veranstalter der W…

Zurück auf Los

Die Elterninitiative „G9 jetzt BW“ will es sofort, aber mit einer Rückkehr zum G9 am Gymnasium sei in Baden-Württemberg frühestens im Schuljahr 2025/26 zu rechen, erklärt die Landesregierung.

Vom Dunklen ins Helle

Ravensburg – Seit dem 13. April sind auf Schloss Achberg die Werke von 14 Künstlerinnen unter dem Titel „Schwäbische Impressionistinnen“ ausgestellt. Der Fokus liegt auf Malerinnen, die in einer Zeit künstlerisch tätig waren, als es für Frauen ungewöhnlich war, eine Karriere in diesem Bereich zu verfolgen. Die Bilder zeigen jedoch eine Qualität, die mit den Kunstwerken von männlichen Vertretern des Impressionismus durchaus mithalten können.

Reduktion und Fülle 

Ravensburg – Zwei sehr gegensätzliche, aber sich auch  ergänzende Ausstellungen im Kunstmuseum Ravensburg: Alberto Giacometti und die COBRA Künstlergruppe. Betrachtungen.

Mondlicht – erhellend

Laupheim – Eine neue Show im Planetarium erzählt, warum der Mond sich anders als die Erde seit Urzeiten kaum veränderte  und welchen Einfluss er auf unser Leben hat. 

Hoch hinaus!

Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen im Allgäu überzeugt mit ihrem nachhaltigen Konzept. Ganz innovativ entwickelte man entlang der revitalisierten Argen Industriebrachen zu vorbildlichen Wohn- und Arbeitsquartieren. 

Freut Bienen und Blumenfreunde

Balkonpflanzen sollen das Auge erfreuen mit ihren Farben. Sie können aber auch Insekten erfreuen mit ihrem Futterangebot. Manche Wildbienen sind auf eine bestimmte Blütenart spezialisiert und sind dankbar für den gedeckten Tisch.

Sport in Maßen wirkt positiv

Volleyball oder Tennis sollte frau in der Schwanger-schaft nicht spielen, auch andere Ballsportarten, bei denen sie Stößen und Schlägen ausgesetzt ist, springen oder stark abbremsen muss, sollte sie meiden. Wenn eine Risikoschwangerschaft besteht, zum Beispiel durch Blutungen, Vorerkrankungen, einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko, oder andere Schwangerschaftskomplikationen bekannt sind – unbedingt erst den Frauenarzt oder die Ärztin fragen. Aber sonst? Los geht’s!

Zecken: Ein Steckbrief

Sie sind alles andere als die freundliche Spinne von nebenan: Zecken sind weltweit verbreitet und haben sich auf das Blutsaugen spezialisiert: mehr über ihre Merkmale, ihr Verhalten und die Krankheitserreger, die sie übertragen können.

Leserbrief BLIX Mai 2024

Auch für den Monat Mai erreichte uns wieder eine Zuschrift.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Kommentar zu “75 Jahre Grundgesetz”

Herzlichen Glückwunsch!

Heute ist der 23. Mai 2024. Heute vor 75 Jahren trat das “Grundgesetz der Bundesrepublik” in Kraft. Kaum zu überhören…
Ravensburg – 170 Fach- und Hausärzte sind zur Einweihung des neuen Herzkathetertraktes gekommen, auch auf Einladung d…
Region – An Fronleichnam, 30. Mai, um 16.00 Uhr in der Wallfahrtskirche Steinhausen sowie am Sonntag, 2. Juni, um 18….
Ravensburg – Passend zum Tag der Artenvielfalt am 15. Juni lädt der Landschaftserhaltungsverband LK Ravensburg um 19….
Waldburg – WANN? Fronleichnam, 30. Mai 2024 und Sonntag, 2. Juni 2024. START: einmal um 11.00 Uhr und einmal um 14.00…