Skip to main content
Der vom Riedlinger Conrad Graf gebaute Hammerflügel war Ludwig van Beethovens letzter Flügel, den das Musikgenie von 1826 bis zu seinem Tod im Jahr 1827 bespielte. Fotos: Benjamin Fuchs

Riedlingen/Bonn – Im Herzen der ehemaligen Bundeshauptstadt liegt die Bonngasse 20. Besser bekannt ist das rosafarbene Reihenhaus aus kurfürstlicher Zeit als Geburtshaus von Ludwig van Beethoven. 22 Jahre lang lebte und wirkte der weltweit berühmte Pianist und Komponist in der Stadt am Rhein, bevor es ihn zum Studieren und Arbeiten in die Donaustadt Wien zog.

Heutzutage verbirgt sich hinter der eher schlichten Steinfassade eines der „meistbesuchten Musikermuseen der Welt“ sowie eine der „100 beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland“, wie die offizielle Website des Beethoven-Hauses schreibt. Erst 2019 wurde das Museum um eine neue Dauerstellung räumlich erweitert. Nun bietet es zahlreiche Exponate in engem Zusammenhang mit dem deutschen Komponisten oder gar aus seinem Privatbesitz: Von mehreren seiner Violinen über Autographen bis hin zu den bekannten Hörrohren, die Beethoven wegen seines Gehörleidens schon ab dem 30. Lebensjahr gezwungen war zu nutzen. Zu Recht ist also von einer „erlebnisorientierten und emotionalen Begegnung mit dem Künstler und Menschen Beethoven“ die Rede. So zählt das mehrstöckige Beethoven-Haus mitten in der belebten Bonner Innenstadt jährlich über 100.000 Besucher.

ANZEIGE

Ein ganz bestimmtes Ausstellungsstück wird keinem Besucher und keiner Besucherin entgehen: der Hammerflügel. Abgesehen von einer Glasscheibe über der Klaviatur zeugt erst einmal nichts von dem ungeheuren Wert des Instruments. Auch eine Schönheit ist der braune Flügel nicht unbedingt, das kantige Design und die Mischung aus Fichten- und Eichenholz mit Mahagoni furniert wirken eher zweckmäßig und zurückhaltend. Mehrere Informationstafeln in dem Ausstellungsraum lüften schließlich das Geheimnis. Es war Ludwig van Beethovens letzter Flügel, den das Musikgenie von 1826 bis zu seinem Tod im Jahr 1827 bespielte. Eine Plakette ziert gut sichtbar das Holz oberhalb der Tasten: „CONRAD GRAF – kaiserl: kön: Hof-Fortepianomacher – WIEN“.

Wer bei diesem Namen nicht sofort stutzig wird: Der Namensgeber der Conrad Graf-Musikschule in Riedlingen ist ein Sohn der Stadt an der Donau. 1782 wird Conrad Graf in Riedlingen geboren, wo er als Halbwaise aufwächst und zunächst den Beruf des Tischlers erlernt. Im Jahr 1799 zieht der

ANZEIGE
Hinter der schlichten Fassade verbirgt sich eines der meistbesuchten Musikermuseen der Welt. 

Oberschwabe nach Wien, wo er erst als Geselle des Klaviermachers Jacob Schelkle arbeitet und nach dessen Tod den Betrieb übernimmt. Grafs Fabrik wird in den Folgejahren immer renommierter, zeitgenössische Quellen beschreiben sie als „die größte und renommirteste Wiens und des Kaiserthums“. So spielen und komponieren unter anderem weltbekannte Musiker wie Frédéric Chopin, Franz Liszt, Felix Mendelssohn Bartholdy, Clara Schumann und Johannes Brahms auf Grafs Klavieren – und eben auch Ludwig van Beethoven. Ursprünglich hatte dieser den Flügel nur für die Dauer der Reparatur seines Broadwood-Flügels von Graf überlassen bekommen. In Absprache mit Graf erhielt er ihn dann aber auf Lebenszeit – Beethoven musste den Flügel sehr gemocht haben.

Leider bedeutete „auf Lebenszeit“ in diesem Fall nur noch ein Jahr. Man möchte sich kaum ausmalen, wie viele weltbekannte Stücke der Musiker ansonsten noch auf dem Hammerflügel komponiert hätte. Dass Beethoven zu den überragenden Komponisten der Musikgeschichte zählt, ist unbestritten. In Bezug auf den ebenso wichtigen Bau der Instrumente gebührt dem Riedlinger Conrad Graf ebenfalls einen Platz im Olymp der Klänge. Dank ihm ist Riedlingen mit Beethoven verbunden – und ein kleiner Teil einer großen Musikgeschichte.

ANZEIGE
Unser Autor Benjamin Fuchs ist 2005 in Tübingen geboren und seit 2011 wohnhaft in Oberschwaben. Derzeit bereitet er sich am Kreisgymnasium Riedlingen mit den Leistungskursen Deutsch, Geschichte und Englisch auf das Abitur vor. Im vergangenen Jahr nahm er am Projekt „Jugend schreibt“ der FAZ teil. Sein Artikel zum Kloster Heiligkreuztal wurde dort im 15. Mai 2023 veröffentlicht. Zudem schreibt er Texte für KGR-Homepage und KGR-Schulheft und nahm an einem Wettbewerb der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung statt. 

Autor: Benjamin Fuchs



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Bad Waldsee – Seit Sonntag, 9.6., hängt in der Säulenhalle des Bad Waldseer Heimatmuseums eine Fotoausstellung. Zehn …
Urlau – Bereits im Februar wurde das Heimat- und Bürgerprojekt „Allgäuer Genussmanufaktur“ in Leutkirch-Urlau für den…
Kreis Ravensburg – Zum 18. Mal können Menschen mit Demenz aus dem Landkreis Ravensburg gemeinsam mit ihren pflegenden…
Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Fr…
Wangen – Auf ihrer bundesweiten Theatertour macht Henrietta auch in Wangen im Allgäu halt. Das AOK-Kindertheaterstück…