Skip to main content
Für Allergiker ein Grauen: Wegen des Klimawandels wird die Heuschnupfensaison länger. Foto: freepik

Die Heuschnupfenzeit hat schon begonnen. In Deutschland leiden laut einer Studie des Robert Koch-Instituts rund 15 Prozent der Erwachsenen an einer Pollenallergie. Was können sie tun, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen?

Nicht jeder freut sich auf den Frühling. Seine Nase ist verstopft, er muss minutenlang Niesen, die Augen sind gerötet und jucken, er hat geschwollene Augenlider. Heuschnupfenzeit. Der Aufenthalt im Freien kann zur Qual werden. Früher wurde die Pollenallergie häufig als saisonaler allergischer Schnupfen bezeichnet. Leider beginnt die Pollensaison durch die Klimaerwärmung früher und dauert länger. Da sich dadurch die Dauer des Pollenflugs geändert hat, zeigen Menschen, die unglücklicherweise auf mehrere Pollenarten reagieren, teilweise ganzjährig Heuschnupfen-Symptome.

ANZEIGE

Die ersten Verursacher von Heuschnupfen sind im Januar und Februar Erle, Eibe und Hasel, gefolgt von Ulme, Weide, Birke und Hainbuche. Im September können Raps, Spitzwegerich und Ampfer noch zu Beschwerden führen. Gräser, Brennnesseln und Kieferpollen machen sich sogar im Oktober noch bemerkbar. Der Körper reagiert bei anfälligen Menschen dann allergisch auf Eiweiß-Bestandteile von Pflanzenpollen in der Umgebungsluft (Aeroallergene). Wo es zu direktem Kontakt mit diesen Pollen kommt, also in den Schleimhäuten von Augen und Nase und im Rachen, zeigen sich die typischen Heuschnupfen-Symptome. Manche leiden stark unter den Pollenattacken, auch im Haus. Sie können nicht mehr gut schlafen, haben eine permanent verstopfte Nase und kämpfen mit Niesattacken. 

Ist der Leidensdruck groß, sollte man erst einmal ermitteln, welche Pollen die Unholde sind. Etwa mit einem Hauttest bei einem Allergologen. Dann weiß man, in welchen Monaten man vorsorgen muss. Außer den vom Arzt empfohlenen Medikamenten wie Antihistaminika können etwa spezielle Schutzgittern verhindern, dass Pollen durchs Fenster fliegen. Staubsauger mit guten Filtern verhindern das Aufwirbeln von Pollen. Es gibt schon Allergiker-Modelle, aus denen keine staub- oder pollenbelastete Abluft dringt. Auch das Auto kann man mit speziellen Pollenfiltern versehen. Nehmen trotz aller Maßnahmen die Beschwerden nicht ab, sollte man an eine Hyposensibilisierung denken. Bei dieser Therapie kann sich das Immunsystem langsam an Reize gewöhnen, die die Allergie auslösen. Dabei werden in steigender Dosis die entsprechenden Allergieauslöser gespritzt. Das geht auch bei Allergien gegen Katzenhaare, Schimmelpilze oder Hausstaub. Die Behandlung kann bis zu fünf Jahre dauern.

ANZEIGE

Vorsicht ist auch beim Autofahren angesagt. Heuschnupfen-Symptome ähneln denen einer Erkältung und können sich auch auf die Fahrtauglichkeit auswirken. Die Konzentration ist vermindert, weil viele Allergiker während der Pollenflugsaison häufiger müde sind. Gerade bei eher monotonen Beschäftigungen wie dem Autofahren ist deshalb das Risiko für einen Sekundenschlaf erhöht. Manche frei verkäufliche Medikamente wirken ähnlich wie Alkohol und verstärken die Müdigkeit zusätzlich. Außerdem kann bei plötzlichen Niesattacken die Kontrolle über das Fahrzeug verloren werden. Da Pollenallergiker besonders empfindlich auf blendendes Licht reagieren, sollten sie sich mit einer Sonnenbrille schützen.

Wann die Pollen am meisten quälen, ist hinsichtlich der Tageszeit in Stadt und Land unterschiedlich. Die höchste Pollenkonzentration liegt in der Stadt abends, zwischen 18 und 24 Uhr vor. Stadtmenschen mit Heuschnupfen sollten zu dieser Uhrzeit besser nicht lüften und idealerweise drinnen bleiben. Auf dem Land ist es hingegen umgekehrt, dort fliegen besonders in den frühen Morgenstunden, zwischen 4 und 6 Uhr, die meisten Pollen.

ANZEIGE

Im Urlaub reisen Pollenallergiker gerne ans Meer oder ins Gebirge. Ab 2000 Meter Meereshöhe ist die Pollenbelastung gering.

Übrigens: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2018 weltweit die Luftverschmutzung an 3.500 Messstellen analysiert. Bad Hindelang im Allgäu erreicht Platz sieben der Orte mit sauberster Luft und empfiehlt sich daher als „Rettungsinsel für Allergiker“.

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX April 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unser „Uffrur“-Titel im März hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Das ist gut so, denn es ist Zweck der Übung: Journalismus stellt Öffentlichkeit her und will wahrgenommen werden. Das wollten die Bauern, die vor der Stadthalle in Biberach Bambule gemacht haben, auch. Ist deshalb die Berichterstattung darüber falsch? Wohl kaum. Höchstens unangenehm – für die Bauern vielleicht und für wen noch?

Ende einer Freundschaft

BIBERACH. Die Location ist ein Statement, die den Hauptdarsteller, der ein Regisseur ist und sich als neuer Intendant der Biberacher Filmfestspiele bei einer Pressekonferenz im „Sternchen“ vorstellte, zu Tränen rührte. Der kleine Kinosaal im Biberacher Cineplex mit seinen roten Polstersesseln, in dem einst, vor langer Zeit geraucht werden durfte, ist „das Wohnzimmer“ der Geschichte der Biberacher Filmfestspiele, beginnend 1979. Hier sei er unter den Fittichen von Adrian Kutter zum Dokumentarf…

Hambili – aus der Gnade Gottes

Ochsenhausen/Piéla – Es begann in einer anderen Welt vor über 40 Jahren: mit einer Spende und dem Ziel, eine Primarschule zu finanzieren, initiiert von der evangelischen Kirche vor Ort, mit evangelischen Missionarinnen und Krankenschwestern, die ein Krankenhaus in einem kleinen afrikanischen Ort namens Piéla unterhielten, das einzige weit und breit, in einem Ort mit einigen Tausend Einwohnern und vielen Tausenden im Buschland drumrum ohne Strom, fließend Wasser und Schulen. Das sollte sich än…

„Wir haben selbst viel gelernt“

Erwin Wiest ist Gründungsmitglied des Vereins Förderverein Piéla-Bilanga und seit 2014 dessen Vorsitzender. Der 70-Jährige reiste bereits über 20 Mal – auf eigene Kosten – in das westafrikanische Land und gilt als Burkina-Experte. Mit BLIX sprach er über seine Erfahrungen und die Perspektiven der Zusammenarbeit. Sie sei „notwendiger denn je“, erklärt der Rottumer.

„Natürlich machen wir Fehler“

Biberach – Auf Einladung von Oberbürgermeister Norbert Zeidler und Landrat Mario Glaser diskutierten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl in der Gigelberghalle über „politische Streitkultur“. Die Veranstaltung war massiv abgesichert, Störungen gab es keine. 

Vereint gegen Rassismus

Ravensburg – Über 4000 Teilnehmer*innen setzten am 21. März in Ravensburg ein starkes Zeichen für Demokratie, Zusammenhalt, gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Leserbriefe BLIX April 2024

Auch für den Monat April erreichten uns wieder einige Zuschriften.

Mit Arbeit reisen

Zwischen Schule und Studium im Ausland Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen und Leute kennenlernen – nach Corona sind wieder alle Möglichkeiten offen. 

Nachbarschaftshilfe

Biberach/Paris – Die meisten werden das Bild noch im Kopf haben: Notre Dame in Flammen. Am 15. April vor fünf Jahren müssen die Einwohner der französischen Hauptstadt Paris dabei zusehen, wie eines der prächtigsten Bauwerke der Welt vom Feuer verschlungen wird. Die Rekonstruktion der Kathedrale stellt nach wie vor eine große Herausforderung für alle am Wiederaufbau Beteiligten dar. Dabei unterstützen auch Zimmerer vom in Biberach gelegen Zimmererzentrum Holzbau ihre französischen Kollegen mit…

Des Bäckers Glück

Stuttgart/Ravensburg – Die Ausstellung „American Dreams. Ein neues Leben in den USA“  zeigt im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart die Vielfalt derer, die aus vielerlei Gründen ihre Heimat hier verließen in der Hoffnung auf ein besseres Leben dort. Das weckt Erinnerungen und lässt nachdenken über Unsägliches.

In Wangen blüht uns was

Wangen – Am 26. April um neun Uhr geht’s los. Die Landesgartenschau in Wangen im Landkreis Ravensburg eröffnet. Unter dem Motto „kunterbuntermunter“ geht es sehr fantasievoll um Stadtentwicklung, Klimaschutz und die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt. 

Ab ins Krautland

Ummendorf – Wer gerne Salat und Gemüse selbst anbauen möchte, aber keinen eigenen Garten hat, der kann sich eine Ackerparzelle für einen Sommer mieten. Funktioniert das auch bei Menschen ohne Vorkenntnisse und grünen Daumen? Keine Sorge: Neulinge finden immer Rat und Hilfe.

Legendäre Dennete in Dürmentingen

Dürmentingen – Nicht nur kulinarisch, auch handwerklich und künstlerisch bietet Dürmetingen am Tag der Arbeit allerhand. Auch ein Einkaufsbummel macht viel Spaß dank all der originellen Angebote.

Bayer fast am Ziel

Bayer 04 Leverkusen ist mit einem Bein bereits deutscher Meister. 10 Punkte vor Bayern München und nur noch 8 Spieltage vor der Brust. Was soll da noch schiefgehen? Doch manchmal steckt der Teufel im Detail.

Neu im Kino: Kung Fu Panda 4

Nach seinem letzten Abenteuer im Jahr 2016 kehrt der schwarz-weiße Bär in „Kung Fu Panda 4“ im alten China zurück. Hape Kerkeling und Stefan Krause sind in der deutschen Fassung in den Hauptrollen zu hören. während in der Originalversion Jack Black dem legendären Drachen-Krieger seine Stimme leiht. Am 21. März startet das Animations-Spektakel für Jung und Alt in den deutschen Kinos.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Diepoldshofen – Die CDU Diepoldshofen lädt am kommenden Sonntag, 21. April, zur öffentlichen Kandidatenvorstellung ih…
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…
Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in sei…
Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertre…
Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schla…
Cookie Consent mit Real Cookie Banner