Skip to main content

Die Elterninitiative „G9 jetzt BW“ will es sofort, aber mit einer Rückkehr zum G9 am Gymnasium sei in Baden-Württemberg frühestens im Schuljahr 2025/26 zu rechen, erklärt die Landesregierung.

Zur Geschichte: Die G8-Reform wurde vor allem aus ökonomischen Erwägungen eingeführt und nicht aus pädagogischen Gründen. Zum einen sollte G8 die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Abiturient/-innen in Deutschland erhöhen, da sie im internationalen Vergleich relativ alt sind, wenn sie die Schule abschließen. Zum anderen sollte G8 einen früheren Arbeitsmarkteintritt ermöglichen und damit die Sozialversicherungssysteme entlasten und dem Fachkräftemangel entgegenwirken. In Baden-Württemberg ist seit den 2000er Jahre das achtjährige Gymnasium Standard. G9 gibt es noch als Modellprojekt an 44 staatlichen Schulen und an einigen Privatschulen. Auch an den beruflichen Gymnasien und Gemeinschaftsschulen kann das Abitur nach neun Jahren abgelegt werden. Im letzten Jahr hatte eine Elterninitiative, die die Rückkehr zu G9 erreichen will, einen Volksantrag erfolgreich auf den Weg gebracht, mehr als 100.000 Unterschriften gesammelt und dem Landtag übergeben. Kretschmann, selbst Lehrer,  hatte nach der Übergabe der Unterschriften eine zeitnahe Rückkehr zu G9 als nicht realistisch bezeichnet und bezweifelte, dass eine Reform noch in dieser Legislaturperiode umzusetzen sei. 

ANZEIGE

Am 17. April 2024 lehnte der Landtag den von der Elterninitiative „G9 jetzt BW“ eingereichten Volksantrag zur flächendeckenden Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium mit 47 Ja- und 88 Nein-Stimmen ab. Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) bedankte sich für ein aus ihrer Sicht wichtiges Signal durch die Initiative. Die Elterninitiative hat jetzt die Möglichkeit, innerhalb von drei Monaten ein Volksbegehren zu beantragen. Dafür müssen rund ein Zehntel aller Wahlberechtigten im Südwesten unterschreiben. Derzeit wären das etwa 770.000 Menschen. Gelingt der Vorstoß, landet die Gesetzesvorlage erneut vor dem Landtag. Wird er dort wiederum abgelehnt, kommt es zur Volksabstimmung.

Der Landeselternbeirat (LEB) bewertete das Scheitern des Volksantrags in einer Stellungnahme explizit nicht als Misserfolg. Im Gegenteil: „Die fast 107.000 Unterschriften haben die Koalition dazu gezwungen, sich des Themas anzunehmen“, deutet LEB-Vorsitzender Sebastian Kölsch die Landtags-Entscheidung.

ANZEIGE

Der Städtetag Baden-Württemberg warnte vor den Folgen für andere Schularten, sollte Baden-Württemberg zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren. Derzeit gingen fast 25 Prozent der Schülerinnen und Schüler mit Gymnasialempfehlung auf die Realschule, viele von ihnen würden künftig eher G9 wählen. Auch die Kapazitäten an den Gymnasien könnten aus Sicht des Kommunalverbands an Grenzen stoßen. 

Anja Blüthgen, Leiterin des Kreisgymnasiums Riedlingen, einer der 44 staatlichen G9-Modellschulen des Landes, gibt auf Nachfrage von BLIX zu bedenken: „Meiner Meinung nach sollte bei der Wiedereinführung von G9 eine ordentlich Planung zu Grunde liegen. Man kann nicht so einfach das Konzept der Modellschulen auf alle Schulen übertragen. Es sind viele Dinge noch nicht geplant und offen, zum Beispiel  die fehlende Lehrerversorgung, Räume, begabte Schüler und Schülerinnen, die nur maximal acht  Jahre fürs Abitur benötigen, und so weiter. Bevor diese Dinge nicht konzeptionell durchdacht sind, würde die Wiedereinführung meiner Meinung nach nicht gelingen.“ 

ANZEIGE

Der Philologenverband hält eine sofortige Umstellung auf G9 mit gestreckten G8-Bildungsplänen im Sinne eines Corona-Aufholjahres bereits im nächsten Schuljahr für möglich. Dies bestätigen nach Angaben des Verbandes zahlreiche Schulleitungen an Gymnasien.

Prof. Anja Reinalter, Erziehungswissenschaftlerin und grüne Bundestagsabgeordnete, hält es für sinnvoll, weiterhin die Option zu haben, das Abitur auch in acht Jahren zu erreichen. Alexander Eichner, vierfacher Vater aus Ummendorf, vermisst eine „ganzheitliche Lösung“.

G9 zu Lasten beruflicher Schulen

„G9 Jetzt BW“-Mit-Initiatorin Corinna Fellner betonte, eine der Kernforderung des Volksantrags sei die Mitnahme laufender Klassen; „Man darf jene Kinder, die noch Corona im Gepäck haben, nicht einfach vergessen“. Die Mehrheit der Unterzeichner ihres Volksantrags setze sich für Kinder ein, die derzeit ein Gymnasium besuchten. Thomas Speck, Vorsitzender des Berufsschullehrerverband Baden-Württemberg (BLV) warnte: „Die Auswirkungen auf alle anderen Schularten werden erheblich sein und müssen daher genau in den Blick genommen werden“. Da die Ressourcen an Lehrkräften endlich seien, drohe eine Verschiebung weg von der beruflichen Bildung. „Ich werde keinen Änderungen zustimmen, die auf dem Rücken der beruflichen Schulen, ihrer Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Auszubildenden erfolgen“. 

BLIX fragte nach bei Anja Reinalter, Professorin für Soziale Arbeit, MdB aus Laupheim, Sprecherin für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung der grünen Bundestagsfraktion. „Als Bundespolitikerin antworte ich hier entsprechend zurückhaltend, denn Schule ist in unserem föderativen System Aufgabe der Bundesländer und so auch die Frage, wie wir in Baden-Württemberg mit G8 und G9 umgehen“, teilt die Pädagogin mit. „Für mich persönlich ist es wichtig, dass wir Kinder und Jugendliche nach ihren Bedürfnissen fördern. Daher halte ich es für sinnvoll, weiterhin die Option zu haben, die Schule auch in acht Jahren abschließen zu können. Jedoch sollte weiterhin genügend Zeit für Berufsorientierung sein, damit die Jugendlichen nach ihrem Abschluss eine gewisse Orientierung haben. Ebenso stellt der Weg über berufliche Gymnasien immer einen guten Weg für ein G9-Abitur dar.“

Ein vierfacher Vater aus Ummendorf, der Architekt Alexander Eichner, meint angesprochen auf die Erfahrungen mit G8: “Unser ältester Sohn kam gerade zu Beginn der Einführung des G8 in das Gymnasium. Zunächst gingen wir damals als optimistisch eingestellte Eltern davon aus, dass sich mit Änderungen an unserem Schulsystem auch positive Auswirkungen auf die Wissensvermittlung ergeben könnten. Frei nach Goethe: ‚In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister.‘ Die Chance, sich in einer verkürzten Schulzeit auf effektivere Methoden des Lernens einlassen zu können, hätte sich aus meiner Sicht ergeben.“ Was aber nicht geschehen sei, kritisiert Eichner. Stattdessen „wurden ausgerechnet die Fächer Kunst, Sport und Musik, die in meinen Augen die wertvollsten Fächer für eine Verknüpfung von Wissensgebieten wären, zusammengestrichen und weiterhin mit einer zwanghaften Notengebung für viele Schüler uninteressant gemacht. Aus meiner Sicht sollte der ernsthafte Versuch unternommen werden, unsere Kinder als zukünftige ‚Problemlöser‘ in die Lage zu versetzen, ihr Wissen bereits in der Schule zu verknüpfen, ihr Interesse daran wachzuhalten, um somit bewusst ganzheitliche Lösungen entwickeln zu können.“ Sein Fazit: „Das Minimalziel von Schule wird sowohl mit G8 als auch mit G9 erreicht: In der Schule kommt man nicht umhin etwas zu lernen. Ob das jedoch genügt, die Wunschvorstellung der ‚Bildungsrepublik‘ Deutschland widerzuspiegeln?“

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Ravensburg – Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor unseriösen Firmen, die Hausbesitzer mit einer perfiden Masche…
Leutkirch / Bad Wurzach / Isny / Kißlegg – Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche ist Gold wert – davon ist …
Reute – Am Samstag, 11. Mai, haben zwölf Schwestern im Kloster Rute hohe Professjubiläen gefeiert. Die beiden dienstä…
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg…