Skip to main content
Michael Roth (links) und Rolf Mützenich kamen auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster nach Biberach. Der Fraktionsvorsitzende Mützenich kam als Geburtstagsgast und sprach wie vier Tage später der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses Roth auch über „Krieg und Frieden“. Ihre Positionen unterscheiden sich. Fotos: Roland Reck

Biberach – Lew Tolstois monumentales Werk „Krieg und Frieden“ über Napoleons Eroberungskrieg in Russland war gerade erst erschienen (1868/69), da marschierten ein Jahr später deutsche Truppen in Frankreich ein, um als Sieger in Versailles Wilhelm I. zum deutschen Kaiser zu proklamieren (18. Jan. 1871). Von nun an war auch das Königreich Württemberg Teil des Deutschen Reiches, und in Biberach gründete 1874 ein Schneidergesell’ mit einem Dutzend unerschrockener Männer einen Ortsverband und waren damit Speerspitze der SPD, die sich erst ein Jahr später in Gotha als deutschlandweite Partei zusammenschloss. Ein guter Grund, um 150 Jahre SPD in Biberach zu feiern. Es sei wahrlich keine einfache Geschichte, begrüßte Martin Gerster mit Stolz die Geburtstagsgesellschaft.

Mit Martin Gerster (53) hat die Biberacher SPD schon seit 2005 einen Bundestagsabgeordneten, der als Mitglied des Haushaltsausschusses über sehr gute und offensichtlich auch freundschaftliche Beziehungen zu vielen seiner Berliner Parteigenossen verfügt. So kam kein Geringerer als der SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich als Gratulant an die Riss, um zu loben und zu begeistern. Applaus erhielt der Rheinländer im Biberacher „Schützenkeller“ für seine in den Tagen zuvor viel kritisierte Anmerkung zum „Einfrieren“ des Krieges in der Ukraine. Darüber sprach auch Michael Roth, der zweite Gast, der auf Einladung von Gerster nur wenige Tage nach der Geburtstagsfeier aus Berlin angereist kam, um über „Frieden und Sicherheit in Europa und der Welt“ zu reden. On top geschah zwischen den Besuchen der beiden Genossen auch noch der Angriff des Iran auf Israel.

ANZEIGE

Michael Roth ist Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses und einer der profiliertesten Außenpolitiker der SPD und vertrat im Forum der Volksbank in Biberach die Kontraposition zu Mützenich. Der Hesse hält „einfrieren“ für brandgefährlich und fordert stattdessen viel mehr und schneller Waffen für die Ukraine sowie eine viel schärfere Sanktionierung des Iran von Seiten der Europäischen Union. Für die Ukraine gelte: nur der Sieg der Ukraine führe zum Frieden und zur Sicherheit von ganz Europa. Man habe früher auf Diplomatie und Scheckbuch gesetzt, um gute Beziehungen zu haben, erklärt der 53-Jährige, „jetzt sage ich: Frieden schaffen mit Waffen“, bekundete der ehemalige Zivildienstleistende.

„Krieg und Frieden“ beschäftigt wahrlich nicht nur die SPD, aber die Partei des Friedensnobelpreisträgers Willy Brandt ganz besonders. Brandt erhielt 1971 als Bundeskanzler für seine Versöhnungspolitik zwischen Ost und West den Osloer Friedenspreis. Der Mauerfall im November 1989 schien die Krönung dieser Annäherung zu sein. Roth, der in Nordhessen im Kreis Bad Hersfeld am „Eisernen Vorhang“ groß geworden ist, bezeichnet sich als „1989er“ mit all den Hoffnungen, die mit dieser weltgeschichtlichen Zäsur einhergingen. Bitter enttäuscht, warnt er 35 Jahre später vor Zugeständnissen an Putin und dessen imperialistischen Ambitionen und verfolgt die abwägende Haltung seines Bundeskanzlers Olaf Scholz zu Waffenlieferungen an die Ukraine kritisch. Während sein Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich im Biberacher Schützenkeller erklärt: Waffen reichten nicht aus, um einen Krieg zu beenden, „man muss nicht nur darüber sprechen, wie man einen Krieg führt, sondern auch wie man ihn beendet“. „Wenn wir darüber nicht nachdenken, wird es ein endloser Krieg“, erklärt der 64-Jährige, der einst bei dem aus Biberach stammenden Friedensforscher Prof. Dieter Senghaas an der Uni Bremen promovierte. „Es gehört auch zur Demokratie, diese Frage zu stellen, ohne die Souveränität der Ukraine in Frage zu stellen“ und „keinen Diktatfrieden“ zu akzeptieren. „Nicht mehr und nicht weniger habe ich im Bundestag gesagt“, unterstreicht der Fraktionsvorsitzende und erhält von den Geburtstagsgästen Beifall.

ANZEIGE

Michael Roth ist mit dem Zug gekommen, acht Stunden Fahrt von Berlin nach Biberach. Es bleibt noch Zeit für einen Salat mit Pizzabrot und einem Gespräch mit BLIX vor seinem Vortrag. Der Mann ist temperamentvoll und eloquent, er weiß, sich in Szene zu setzen und sitzt nicht nur seit 1998 als Direktkandidat im Bundestag, sondern war während der Großen Koalition unter drei SPD-Ministern auch Staatsminister im Auswärtigen Amt, bevor er mit dem Regierungswechsel den Vorsitz im Auswärtigen Ausschuss übernahm. Er hat viel zu erzählen, aber wird offensichtlich fraktionsintern nicht mehr gehört – aber dafür ist er oft genug in Talkshows, so war er auch einen Tag vor seinem Auftritt in Biberach (vor 100 ZuhörerInnen Ü50) bei Maischberger (vor einem Millionenpublikum mit Ü?) als außenpolitischer Experte gefragt. Als er nach dem Überfall Russlands bereits am 12. April 2022 als erster SPD-Abgeordneter gemeinsam mit der FDP-Verteidigungspolitikerin Strack-Zimmermann und dem grünen Bundestagsabgeordneten Anton Hofreiter in die Ukraine reiste, sei er nach seiner Rückkehr von seiner Fraktion nicht um einen Bericht gebeten worden. Das klingt bitter und ist schwer vorstellbar. Ebenso wie die Tatsache, dass über die vom SPD-Verteidigungsminister Pistorius geforderte „Kriegstüchtigkeit“ weder in der Partei von Willy Brandt noch in der Gesellschaft heftig diskutiert wurde. Die Frage des Journalisten, warum eigentlich „Verteidigungsfähigkeit“ nicht ausreiche und was diese „Kriegsrhetorik“ zu bedeuten habe, bleibt unbeantwortet. Roth sieht sich „auf der gleichen Seite der Barrikade“ wie der Verteidigungsminister und weiß um sein Dilemma. Mit seinem Eintreten mache er sich schuldig, erklärt Roth, „denn Waffen töten Menschen“. Aber „auch wenn wir nichts tun, machen wir uns schuldig, denn das gibt noch mehr Opfer.“

Nichts tun, ist keine Option, da sind sich die beiden SPD-Politiker einig. Im Gegenteil! Beide werben vehement dafür, dass sich die Menschen für ihre Werte und ihre Freiheit einsetzen und die Demokratie verteidigen. Rolf Mützenich bringt es auf den Punkt: „Die Wahlen sind frei, aber sie sind nicht ohne Konsequenz.“

ANZEIGE

Martin Gerster: Deutschland leistet enorm viel

„Ich bin der festen Überzeugung, dass wir die Ukraine in einem Umfang und Ausmaß unterstützen müssen, dass sie sich erfolgreich verteidigen kann. Deutschland leistet hier – auch im internationalen Vergleich – schon enorm viel: Ausrüstung, Luftabwehr, Waffen und Munition und auch viel humanitäre Hilfe – unter anderem auch über das THW. Diskussionen um einzelne Waffensysteme halte ich oft für überzogen und wir müssen darauf achten, dass alle Aktivitäten mit unseren Partnern koordiniert und abgestimmt werden. Sie dürfen wir nicht aus der Verantwortung entlassen.

Natürlich müssen mögliche Gelegenheiten und Zeitfenster genutzt werden für Gespräche und diplomatische Bemühungen. Die Ukraine sollte aber in die Lage versetzt werden, aus einer Position der Stärke und auf Augenhöhe zu verhandeln, dass Putin seinen Krieg beendet und aus der Ukraine abzieht. Hierzu müssen Deutschland und die EU weiter einen wirksamen Beitrag leisten, denn die Ukrainerinnen und Ukrainer wehren den Angriff eines autoritären Regimes ab, das auch unsere Sicherheit und unsere Werte wie Freiheit und Demokratie bedroht und die Sicherheitsarchitektur der letzten mehr als 30 Jahre eingerissen hat. Ich nehme das als einhellige Position der SPD-Fraktion wahr.“

Autor: Roland Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Ravensburg – Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor unseriösen Firmen, die Hausbesitzer mit einer perfiden Masche…
Leutkirch / Bad Wurzach / Isny / Kißlegg – Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche ist Gold wert – davon ist …
Reute – Am Samstag, 11. Mai, haben zwölf Schwestern im Kloster Rute hohe Professjubiläen gefeiert. Die beiden dienstä…
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg…