Skip to main content

Auch für den Monat November erreichten uns wieder einige Zuschriften.

Hallo, liebe BLIX-Redaktion!

Vor einigen Wochen habe ich in einem Podcast, bei dem es um den Mord an einer 14-jährigen ging, die ihren Mörder über einen Internet-Kontakt kennenlernte, zum ersten Mal von der „116111, der Nummer gegen Kummer“ gehört. Dahinter verbirgt sich die anonyme und kostenlose telefonische Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche, die bundesweit jeweils von montags bis samstags von 14 Uhr bis 20 Uhr zur Verfügung steht. Nähere Infos auch unter: www.nummergegenkummer.de

ANZEIGE

Gerade im Fall von diesem 14-jährigen Mädel meinte eine der Gesprächspartnerinnen im Podcast, dass zum einen für Kinder in diesem Alter die Eltern absolut nicht die ersten Ansprechpartner sind und zum anderen vor allem dann nicht, wenn sie sich evtl. über bestehende Regeln und Verbote hinweggesetzt haben. Man kann sich vorstellen, wie allein und ratlos sich dann Jugendliche z. B. im Fall von Cyber-Mobbing oder gar Cyber-Grooming fühlen. 

Gerade in der heutigen Zeit mit so vielen schwierigen Themen, der Pandemie, dem Klimawandel, der wirtschaftlichen Entwicklung, dem Krieg in der Ukraine und jetzt auch noch mit dieser schrecklichen und katastrophalen Situation im Nahen Osten, bestehen sicherlich bei vielen Kindern und Jugendlichen unausgesprochene Ängste und somit Redebedarf, den Eltern, Lehrer und Sozialarbeiter nicht immer auffangen können. Ich selbst bin im Jahr 1948 geboren, also gerade einmal drei Jahre nach Beendigung des 2. Weltkrieges, und weiß noch sehr wohl, wie groß meine Ängste waren, als ich die Panik meiner Eltern z. B. beim Aufheulen von Sirenen gespürt habe und wie sehr ich unter dieser immensen Sprachlosigkeit gelitten habe. Heutzutage ist die Situation weit gravierender, weil über die diversen Medien tagtäglich Katastrophenmeldungen wie Tsunamis über die Menschen hereinbrechen. 

ANZEIGE

Es hat ja nun überhaupt nichts zu sagen, dass ich von dieser Nummer (siehe oben) noch nie gehört hatte, aber auch sämtlichen Freunde und Bekannten, denen ich davon erzählt habe und selbst einem Psychotherapeuten war diese Nummer völlig unbekannt.

Meines Erachtens wäre es doch wert, die Nummer dieser Hilfseinrichtung immer wieder auch in der Presse zu veröffentlichen und zu thematisieren. Außerdem denke ich, dass viele Kinder und Jugendliche, die von Sorgen und Nöten geplagt werden, durch die Anonymität einer solchen Hotline es schaffen, eventuelle Schamgefühle und/oder Hemmschwelle zu überwinden. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Notfallnummer, ebenso wie die kostenlose, bundesweit einheitliche Rufnummer 0800 – 111 0 550 für das Elterntelefon veröffentlicht wird. Und selbst wenn nur einem jungen Menschen in seiner Not geholfen werden kann, war dies aller Mühe wert. 

Herzliche Grüße aus Kanzach
Brigitte Braun

ANZEIGE

Hallo Redaktion BLIX,

(Ausgabe Oktober 2023, Seite 40)

Mit Freude fand ich bei EDEKA Biberach ihr Heft mit dem Titel „Menschenkette“. Meine Frau und ich waren in Biberach im Urlaub. Nun sind wir zurück, und ich will ihnen diesen Leserbrief senden.

In einem Punkt ist Ihnen zu widersprechen. Die Friedensbewegung war nicht ohne Erfolg. Zwar wurde im Bundestag die so genannte Nachrüstung beschlossen, doch nach langen Verhandlungen trat am 1. Juni 1988 der INF-Vertrag in Kraft. Er war mit ein Resultat der Friedensbewegung. Und er leitete den Beginn der atomaren Abrüstung in der Endphase des Kalten Krieges ein. Es wurde die Vernichtung von Mittel- und Kurzstreckenraketen sowie deren Produktionsverbot zwischen den USA und der UdSSR beschlossen. Marschflugkörper und Raketen mittlerer Reichweite (500 km bis 5500 km) waren zu vernichten. Neue Waffen dieser Kategorie sollten nicht produziert und getestet werden. 

30 Jahre später kündigten die USA jedoch den INF-Vertrag auf, weil Russland Vertragsbruch begangen hätte. Russland wurde zu ‚sichtbaren Abrüstungsschritten‘ aufgerufen, und in diesem Fall würde der INF-Vertrag wieder in Kraft gesetzt, hieß es. Faktisch ist der INF-Vertrag ab Anfang August 2019 Geschichte. Die NATO und die Bundesregierung unternahmen nichts, um die USA umzustimmen. 

Es bleibt viel Arbeit für die Friedensbewegung. Und sie ist durchaus noch da (anders als Sie es behaupten). Sie ist jedoch geschwächt dadurch, dass die Grünen und die SPD Kriegsparteien wurden und die Mehrheitsmedien noch kriegerischer auftreten als die Politiker, mit Ausnahme der LINKEN. (…)

Aktuell geht es der Friedensbewegung darum, NATO und Russland, die sich auf ukrainischem Boden einen Krieg liefern, zum Einhalten zu bringen. Diplomatie und Waffenstillstand sind die vordringlichen Forderungen an Stelle von Waffenlieferungen und weiterem Öl ins Feuer gießen durch Moskau, Kiew und NATO.

Mit freundlichen friedlichen Grüßen Ulrich Sander (82), Dortmund
Journalist, 1983 Berichterstatter von der Menschenkette

Herr Härle: verhandeln statt Waffen!

(Ausgabe Oktober 2023, Seite 40)

Er hat in diesen Zeiten (Ukrainekrieg) seine Grundhaltung von damals als Friedensaktivist (Mitorganisator Menschenkette) und Kriegsdienstverweigerer gelöscht und sich zur Lösung mit Waffen(lieferungen) bekannt. Wie so viele in der Partei „Die Grünen“. Das ist sehr traurig und enttäuschend.

P.S. Der Überfall von Russland auf die Ukraine ist meines Erachtens absolut zu verurteilen, selbst wenn auch dieser Krieg eine Entstehungsgeschichte hat. Der erste Verhandlungsversuch (2022) wurde von Biden und Johnson verhindert.

Erich Baumann



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Mai 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Denkmäler sind Orte zum Nachdenken: Denk mal! So also unser Titel, der sich aus dem Inhalt, Nachdenken und dem Zufall entwickelt hat. Denn der „Galgen unterm Kreuz“, ebenfalls ein Denkmal, fand zeitgleich dazu. Aber nicht immer passt die Form zum Inhalt und umgekehrt. Worüber sich trefflich streiten lässt, denn meist ist es Ansichtssache. Was nicht beliebig bedeutet. Denn jede Perspektive sollte begründbar sein. So auch in Weingarten.

Warum „kriegstüchtig“?

Biberach – Lew Tolstois monumentales Werk „Krieg und Frieden“ über Napoleons Eroberungskrieg in Russland war gerade erst erschienen (1868/69), da marschierten ein Jahr später deutsche Truppen in Frankreich ein, um als Sieger in Versailles Wilhelm I. zum deutschen Kaiser zu proklamieren (18. Jan. 1871). Von nun an war auch das Königreich Württemberg Teil des Deutschen Reiches, und in Biberach gründete 1874 ein Schneidergesell’ mit einem Dutzend unerschrockener Männer einen Ortsverband und ware…

Meinung statt üble Nachrede

Ravensburg – Vom Baum in die Jugendarrestanstalt (JAA) und zurück. So könnte die Kurzfassung der Geschichte lauten, die dem Umweltaktivisten Samuel Bosch (21) widerfahren ist, und die er und seine MitstreiterInnen nach seiner nächtlichen Haftentlassung bei einer Open-Air-Pressekonferenz am 5. April auf dem Ravensburger Marienplatz etwas ausführlicher erzählten.

Galgen unterm Kreuz

Bad Wurzach – Ein Kreuz, das an die Galgen der Fürsten von Waldburg-Zeil erinnert, verrottet seit Jahren. Das mag dem Adelshaus recht sein. Aus den Augen aus dem Sinn. Aber eine Bürgermeisterin, eine Bäuerin und ein Holzschnitzer wehren dem Vergessen. 

Denk mal!

Oberschwaben / Weingarten – Um die Sache der Bauern steht es nicht gut im April des Jahres 1525 kurz vor Ostern. Mit der Wut über die erdrückenden Frondienste und der entrechtenden Leibeigenschaft und mit dem Ruf nach Freiheit und Menschenwürde, gestützt auf „die göttliche Gerechtigkeit“, entnommen der Bibel und verfasst in den Zwölf Artikeln in Memmingen, begehrten zig-tausende Bauern nach der Fasnet, die zur Mobilisierung genutzt worden war, gegen ihre Grundherren auf. Und davon gab es viel…

„Es bedarf bisweilen der Unruhe“

Meersburg – Was die Geschichte Oberschwabens anbelangt, ist Elmar L. Kuhn Experte. Insbesondere mit dem Bauernkrieg (1524/25) hat sich der langjährige Kulturamtsleiter und Archivar im Bodenseekreis besonders intensiv beschäftigt und tut dies immer noch. Nicht umsonst hat der 79-Jährige im März beim dreitägigen Symposium zum Bauernkrieg in der Bauernschule in Bad Waldsee ein Eingangsreferat gehalten. Sein Thema: „Bauernkrieg in Oberschwaben. Organisation, Ziele und Akteure“. Veranstalter der W…

Zurück auf Los

Die Elterninitiative „G9 jetzt BW“ will es sofort, aber mit einer Rückkehr zum G9 am Gymnasium sei in Baden-Württemberg frühestens im Schuljahr 2025/26 zu rechen, erklärt die Landesregierung.

Vom Dunklen ins Helle

Ravensburg – Seit dem 13. April sind auf Schloss Achberg die Werke von 14 Künstlerinnen unter dem Titel „Schwäbische Impressionistinnen“ ausgestellt. Der Fokus liegt auf Malerinnen, die in einer Zeit künstlerisch tätig waren, als es für Frauen ungewöhnlich war, eine Karriere in diesem Bereich zu verfolgen. Die Bilder zeigen jedoch eine Qualität, die mit den Kunstwerken von männlichen Vertretern des Impressionismus durchaus mithalten können.

Reduktion und Fülle 

Ravensburg – Zwei sehr gegensätzliche, aber sich auch  ergänzende Ausstellungen im Kunstmuseum Ravensburg: Alberto Giacometti und die COBRA Künstlergruppe. Betrachtungen.

Mondlicht – erhellend

Laupheim – Eine neue Show im Planetarium erzählt, warum der Mond sich anders als die Erde seit Urzeiten kaum veränderte  und welchen Einfluss er auf unser Leben hat. 

Hoch hinaus!

Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen im Allgäu überzeugt mit ihrem nachhaltigen Konzept. Ganz innovativ entwickelte man entlang der revitalisierten Argen Industriebrachen zu vorbildlichen Wohn- und Arbeitsquartieren. 

Freut Bienen und Blumenfreunde

Balkonpflanzen sollen das Auge erfreuen mit ihren Farben. Sie können aber auch Insekten erfreuen mit ihrem Futterangebot. Manche Wildbienen sind auf eine bestimmte Blütenart spezialisiert und sind dankbar für den gedeckten Tisch.

Sport in Maßen wirkt positiv

Volleyball oder Tennis sollte frau in der Schwanger-schaft nicht spielen, auch andere Ballsportarten, bei denen sie Stößen und Schlägen ausgesetzt ist, springen oder stark abbremsen muss, sollte sie meiden. Wenn eine Risikoschwangerschaft besteht, zum Beispiel durch Blutungen, Vorerkrankungen, einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko, oder andere Schwangerschaftskomplikationen bekannt sind – unbedingt erst den Frauenarzt oder die Ärztin fragen. Aber sonst? Los geht’s!

Zecken: Ein Steckbrief

Sie sind alles andere als die freundliche Spinne von nebenan: Zecken sind weltweit verbreitet und haben sich auf das Blutsaugen spezialisiert: mehr über ihre Merkmale, ihr Verhalten und die Krankheitserreger, die sie übertragen können.

Leserbrief BLIX Mai 2024

Auch für den Monat Mai erreichte uns wieder eine Zuschrift.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Überlingen / Bodenseekreis – Am Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr hat sich auf der Bahnstrecke zwischen Uhldingen-Mühlho…
Ravensburg – Zeitung lesen, Notizen für die Kinder schreiben, E-Mails verschicken – für eine beträchtliche Anzahl Erw…
Allgäu-Oberschwaben – LEADER wirkt und bringt die Region voran. Das Auswahlgremium der LEADER-Aktionsgruppe Württembe…
Isny – Wildkräuterfrau Sonja Raiser-Stehr nimmt Sie mit auf eine Kräuterwanderung durch die Adelegg. Sie findet statt…
Ravensburg – Mit Prof. Dr. med. Karolin Thiel, Chefärztin der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, u…