Skip to main content
1978 fiel das ehemalige Hotel „Rad“ in der Biberacher Altstadt nach Lötarbeiten eines Flaschners einem Großbrand zum Opfer. Der einstürzende Giebel beschädigte zwei Gebäude auf der gegenüber liegenden Seite der Radgasse. Archiv Bernhard Jennen

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Wie Museumleiter Frank Brunecker vermutete, ließen die vielen Besucher der Ausstellungseröffnung am 10. Mai den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Biberach mit Dirigent Daniel Orb nicht ohne Zugabe vom Podium steigen. Verena Fürgut, neue Bildungs- und Kulturreferentin der Stadt, begrüßte Oberbürgermeister Norbert Zeidler, dem die Feuerwehr bekanntlich sehr am Herzen liege. Die Freiwillige Feuerwehr bedeute für eine Kommune zwar hohe Unterhaltungskosten, garantiere aber auch ein hohes Maß an Sicherheit. Menschen jeden Alters seien von der Feuerwehr fasziniert, betonte die Dezernentin, sie schätzten die „Helden des Alltags“. Deutschland sei das Land der Feuerwehren, die Freiwilligkeit sei das herausragende Merkmal. Und: Landesweit sind rund zehn Prozent der Aktiven bei der Freiwilligen Feuerwehr weiblich, in Biberach tun derzeit 27 Frauen Dienst, fügte Fürgut an.  

ANZEIGE
LKW-Brand auf der B 30 bei Hochdorf am 19. Mai 2021. 

Die am 11. September 1849  gegründete Biberacher Feuerwehr, gehört zu den ältesten Feuerwehren im Land, nur Ulm und Ravensburg waren zwei Jahre früher erfolgreich, ein „Pompier Corps“ (franz. Corps de Pompier) aufzustellen, wie man damals sagte. Aus den Brandbekämpfern sei heute so etwas wie die „Allzweckwaffe unserer Stadt“ geworden, lobte Fürgut. Die Gemeinschaft sei dabei wesentlich für die ungebrochene Attraktion der Feuerwehr. „Brände löschen ist nur noch ein kleiner Teil der Aufgaben. Die Feuerwehr ist Profi in allen Krisenlagen. Sie ist ein Segen für unsere Stadt“, schloss Fürgut und übergab das Wort an den 16. Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr, Florian Retsch. 

„Wir haben keine geschichtsträchtige Fahne“, bemerkte er, „wir sind in kommunaler Trägerschaft.“ Er stellte die Frage in den Raum, was jemanden bewege, sich diesem Hobby zu widmen, 70 Stunden Grundausbildung und 200 Stunden drillmäßige Ausbildung auf sich zu nehmen. Freiwillige, die befohlene Maßnahmen umzusetzen haben, erwarteten Respekt und Anerkennung von Führungspersonen. Dabei haben sie den Wunsch, Halt und Sicherheit zu erfahren, Kameradschaft, also Verbundenheit und ein uneingeschränktes Vertrauensverhältnis seien dafür notwendig.

ANZEIGE
2016 und ebenso 2021 wuchsen die Biberacher Feuerwehren über sich hinaus. Bei der Katastrophenhilfe im Angesicht von vier Hochwassern in Biberach und umliegenden Orten, die durch Starkregen ausgelöst wurden, standen sie mit allen verfügbaren Kräften Tag und Nacht im Einsatz. 

Museumsleiter Frank Brunecker hob an: „Herr Kommandant, mon Général!“, als er auf die Geschichte der Feuerwehr einging beginnend im alten Rom. In den vorwiegend aus Holz gebauten, engen mittelalterlichen Städten schließlich, in denen man tagtäglich mit offenem Feuer hantierte, wurden anfangs Löschrotten eingesetzt, eben keine organisierten Feuerwehren. Das Feuer konnte sich rasend schnell ausbreiten, wie etwa beim Brand 1516, als in Biberach 106 Häuser, darunter der Hospital, in Schutt und Asche gelegt wurden – rund ein Fünftel der Stadt. Danach wurde eine Mannschaft aus Zunftbürgern aufgestellt, die aber etwa beim vom Blitz ausgelösten Brand des Kirchturms 1584 wenig retten konnte. Hätte nicht Regen eingesetzt, wäre es nicht bei den vier Todesopfern geblieben. 

Vor 175 Jahren schließlich gab es große technische Erfindungen, in Frankreich wurden militärisch aufgestellte Pompier Corps gebildet. Bald gab es in Deutschland das erste Pompiers Corps im badischen Durlach.

ANZEIGE
Vier Vertreter der Biberacher Jugendfeuerwehr erzählen, was sie an der Mitgliedschaft bei der Feuerwehr begeistert:
Luna Picard (geb. 2008): „Ich bin stolz, bei der Feuerwehr zu sein und ich freue mich jedes Mal gemeinsam mit den anderen etwas Neues zu lernen.“
Lisa Scheifele (geb. 2008): „Mein Vater und mein Bruder sind bei der Feuerwehr. Ich bin hier, um zu lernen Menschen zu helfen.“
Philip Lutz (geb. 2010): „Es macht viel Spaß, die Fahrzeuge sind toll, aber es geht darum, zu lernen den Leuten zu helfen.“
Enno Layer (geb. 2011): „Coole Fahrzeuge hier, und es ist toll, mit den Freunden abends zusammen zu hocken.“

Derartige „Pumpentruppen“ setzten sich vor allem aus Mitgliedern von Turnvereinen zusammen. Oftmals waren es Handwerksgesellen, die den revolutionären Ideen des Vormärz anhingen. Der Biberacher Stadtrat beschaffte damals  zunächst einen Rettungsschlauch und überredete 1849 die Turner dazu, diesen zu bedienen: Das war der Anfang der Freiwilligen Feuerwehr, die ihre Freiwilligkeit behalten sollte. Städte konnten sich damals eine Berufsfeuerwehr nicht leisten. Deutschland war anders als Frankreich kein Zentralstaat. Das Bürgertum übte sich in Vereinskultur. In Biberach kaufte man Geräte, wuchs auf über hundert Mann und trennte sich 1854 von der Turngemeinschaft.

Aus dem Pompier Corps wurde „die Feuerwehr“. Brunecker  erwähnte die Bombardierung Biberachs 1945, den Mirage-Absturz 1983 und die Hochwasserkatastrophen 2016 und 2021, wo die Feuerwehr stark gefordert war. Drei Todesfälle sind in der Geschichte der Biberacher Feuerwehr zu verzeichnen. 

Das bürgerliche Vereinswesen befinde sich heute in einer tiefen Krise, sagte Brunecker. Ausnahmen seien die Freiwillige Feuerwehr, das Rote Kreuz und ähnliche Hilfsorganisationen. Für den Museumskatalog wurden 314 Feuerwehrleute befragt, warum sie bei der Feuerwehr seien. Um Menschen in der Not helfen zu können und die Dankbarkeit der Menschen zu erleben vor allem. Aber auch die Kameradschaft wurde oft genannt. „Feuerwehren zählen zu den besten Einrichtungen im Land“, schloss Brunecker und lud die Gäste zur Besichtigung der Ausstellung. Dort sind Ausrüstungsgeräte zu sehen wie die große mechanische Leiter von 1908, hergestellt von der Biberacher Firma Lieb. Es wird gezeigt, wie sich die Feuerwehrbekleidung im Lauf der Jahrzehnte veränderte. Man darf einige Kleidungsstücke, auch von der Jungfeuerwehr,  anprobieren. Kleinere Kinder werden von der Spielecke mit tollen Feuerwehrautos begeistert sein, während größere testen können, wie viel Kraft man für die Druckpumpe braucht.

Nur mit Hilfe der Feuerwehr konnte die historische Leiter in den 2. Stock bugsiert werden. Foto: Andrea Reck

Zur Ausstellung ist unter dem Titel „Feuerwehr“ ein von Frank Brunecker verfasstes, 176-seitiges Begleitbuch erschienen, das für 19,80 Euro im Museumsshop erhältlich ist.

1965 erfolgte der Umzug vom Feuerwehrhaus Wielandstraße in die Ehinger Straße. 2018 übergab die Stadtverwaltung der Feuerwehr den Schlüssel für den Neubau in der Bleicherstraße  mit ausreichend Stellplätzen, Unterrichtsräumen und Werkstätten für die Feuerwehr und die Kreisgerätewerkstatt des Kreisfeuerlöschverbandes.     

 Eine Besonderheit ist, dass Biberach als eine der sieben Stützpunktfeuerwehren für neun weitere Kommunen (Schemmerhofen, Maselheim, Warthausen, Mittelbiberach, Ummendorf, Hochdorf, Eberhardzell, Attenweiler, Uttenweiler-Ahlen) zuständig ist. Insbesondere durch Sonderfahrzeuge und Sondergeräte kann dabei die Abteilung Biberach eine wertvolle Unterstützung sein, aber auch bei Großunwetterlagen die anderen Feuerwehren unterstützen.

Am Standort Biberach werden 18 Einsatzfahrzeuge vorgehalten, unter anderem ein Hubrettungsfahrzeug, zwei Wechsellader und fünf Löschfahrzeuge. Sondereinheiten sind die Führungsunterstützungsgruppe mit einer Drohneneinheit, der gemeinsam mit der Werkfeuerwehr Boehringer und der CBRN Einheit (chemische, biologische, radiologische und nukleare Substanzen) gestellte Gefahrgutzug des Landkreises, die Feldkücheneinheit zur Verpflegung bei Großschadenslagen sowie die Höhenrettungsgruppe.

Spielecke für die jüngsten Feuerwehr-Fans. Foto: Andrea Reck

Die Jugendfeuerwehr mit 44 Mitgliedern sichert den Nachwuchs und ist wie die Altersmannschaft, die historische Gruppe und der Spielmannszug ein wichtiger Bestandteil der ehrenamtlichen, funktionierenden Freiwilligen Feuerwehr Biberach. Organisatorisch ist die Feuerwehr dem Dezernat I (Oberbürgermeister Zeidler) und somit dem Ordnungsamt angegliedert. Dem Ordnungsamt ist das Sachgebiet Brand- und Bevölkerungsschutz zugeordnet. Hauptberuflicher Kommandant ist seit 2017 Florian Retsch, sein ehrenamtlicher Stellvertreter ist Florian Hofmann.

Die Tätigkeiten und die Aufgaben eines einzelnen Feuerwehrangehörigen  sind länderübergreifend in den Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) festgelegt. Feuerwehren existieren dabei in verschiedenen Organisationsformen. Neben den kommunalen Formen Freiwillige Feuerwehr (deutschlandweit verpflichtend in jeder Gemeinde vorhanden), Berufsfeuerwehr (in 114 Städten zusätzlich zur dortigen Freiwilligen Feuerwehr vorhanden) und der seltenen Pflichtfeuerwehr (sie wird dann eingerichtet, wenn eine Freiwillige Feuerwehr nicht zustande kommt) werden in Betrieben Werk- oder Betriebsfeuerwehren unterhalten.

Der Kreistag des Landkreises Biberach wählte 2018 die Chemikerin Charlotte Ziller zur Leiterin des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt. Sie ist seitdem auch Kreisbrandmeisterin.

Info: Tag der offenen Tür am Sonntag, 23. Juni, ab 10 Uhr in der Bleicherstr. 46-48 in Biberach.

Autorin: Andrea Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie d…
Kreis Ravensburg – Auch in diesem Jahr lädt der Verein landwirtschaftliche Fachbildung Ravensburg – Bad Waldsee e. V….
Biberach – Vom 5. bis zum 7. Juli 2024 die Volksbank Ulm-Biberach erneut ein ganz besonderes Live-Event: Giovanni Zar…
Heuneburg – Cúl na Mara ist ein Begriff für alle Folk-Rock-Fans. Das geplante Sommersonnwende-Konzert auf der Heunebu…
Wolfegg – Etwa 300 alte Traktoren und Landmaschinen sind am 23. Juni von 10.00 bis 17.00 Uhr im Bauernhaus-Museum All…