Skip to main content
Alfons Siegel bezog sich in seinem Geburtstagsrückblick öfters auf Erhard Eppler. Der SPD-Politiker und Minister war ein kritischer Geist. Foto: Reck

Es ist lange her. Was geschah 1973? Die USA schlossen einen Waffenstillstand mit Nordvietnam und zogen ihre Truppen aus Südvietnam zurück, aber der Krieg zwischen Nord- und Südvietnam dauerte noch weitere zwei Jahre. Dieser Krieg war wie so viele in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Folge des Kolonialismus und des Kalten Krieges. Und der Nord-Süd-Konflikt zwischen den ehemaligen Kolonialmächten des Nordens und den nach Unabhängigkeit strebenden Nachfolgestaaten im Süden bestimmte die Weltpolitik und führte als lokale Reaktion zur Gründung des Arbeitskreis Entwicklungspolitik Biberach e.V. vor 50 Jahren.

Dieser runde Geburtstag wurde dieser Tage in Biberach gefeiert. Zu den GratulantInnen gehörten nicht nur die drei Bundestagsabgeordneten Martin Gerster (SPD), Anja Reinalter (Grüne) und Josef Rief (CDU), sondern auch die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) Bärbel Kofler (SPD). Eingeladen hatte der Vorsitzende des Vereins, der auch schon Gründungsmitglied war, Alfons Siegel.

ANZEIGE

Der Politikwissenschaftler begründete die Intension der Vereinsgründung bei seiner Begrüßung so: „die als skandalös empfundene Wohlstandskluft zwischen Entwicklungs- und Industrieländern anhand von Fakten bewusster zu machen, und sich die Armut in Entwicklungsländern konkreter auch mit ihren befürchteten Folgen vorzustellen“. Siegel enthüllte dabei auch, dass der Verein großteils aus den Reihen der Jungen Union und der CDU hervorging. Vielleicht war dies auch Reaktion darauf, dass der SPD-Landesvorsitzende Erhard Eppler als Entwicklungshilfeminister die Diskussion in Bonn bestimmte, aber bereits 1974 aus Protest gegen Etatkürzungen zurücktrat. Eppler war Überzeugungstäter und Alfons Siegel ist es immer noch. Am Anfang stand das Wort, im Sinne Siegels ging es um Bewusstseinsbildung, dem folgte die Tat, betonte der ehemalige Lehrer und verwies auf mehrere Projekte, die der Verein in den letzten fünf Jahrzehnten unterstützte, aktuell ein Berufsbildungszentrum in Uganda. Das „Leitprinzip“ sei, „die Kombination von Praxis und Theorie“ sowie das Bestreben, „die Kombination zwischen Wissenschaft, Medien, Politik und der Bevölkerung zu stimulieren“. Das gelang auch an diesem Abend im Schützenkeller.

Die Abgeordneten waren sich einig im Lob über die Jahrzehnte lange Arbeit des Vereins, und Josef Rief zeigte sich stolz, dass er als damals junger Landwirt zu den Gründungsmitgliedern gehörte und immer noch Vereinsmitglied ist. Und trotz des Lobes merkte Anja Reinalter an, dass „die Welt schöner wäre, wenn es den AKE nicht bräuchte“. Davon kann leider keine Rede sein, wie auch Martin Gerster mit Blick auf die vielen Krisen und die gesellschaftliche Diskussion betonte.

ANZEIGE

Es war vermutlich nicht nur dem festlichen Anlass geschuldet, dass die Staatssekretärin Bärbel Kofler die „neue Afrika-Strategie“ der Bundesregierung als wegweisend darstellte: „Wir wollen sozialer werden, wir müssen ökologischer werden, wir müssen feministischer werden.“ Letzteres klingt neu, ist aber in der entwicklungspolitischen Diskussion ein alter Hut, wenn Kofler begründet: „Wenn wir Frauen stärken, stärken wir die Gesellschaft als Ganzes.“ Das ist nicht nur in Afrika so. So mischt die Politikerin Bekanntes mit neuer Hoffnung, wenn sie davon spricht, dass Afrika mit einer jungen, kreativen und tatendurstigen Generation zum „neuen Gravitationszentrum der Welt“ wird. Dieser Zukunft widerspricht freilich die Gegenwart, wenn man die Migration als Krisensymptom betrachtet, zu deren Ursachen nicht zuletzt die Klimakrise zählt.

Auch das ist nicht neu. Alfons Siegel erinnert rückblickend an einen Vortrag. Das Thema: „Warum lässt es viele (noch) kalt, wenn es wärmer wird?“ Das Jahr: 2007. Dazu Alfons Siegel: „Es darf uns nicht gleichgültig lassen, dass jene, die am wenigsten zu Klimakatastrophen beigetragen haben, am meisten darunter leiden. Auch damit zeigt sich eine globale Ungerechtigkeit, die zu bekämpfen der AKE 1973 angetreten ist.“ Herzlichen Glückwunsch, Geburtstagskind! 

ANZEIGE

Autor: Roland Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Mai 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Denkmäler sind Orte zum Nachdenken: Denk mal! So also unser Titel, der sich aus dem Inhalt, Nachdenken und dem Zufall entwickelt hat. Denn der „Galgen unterm Kreuz“, ebenfalls ein Denkmal, fand zeitgleich dazu. Aber nicht immer passt die Form zum Inhalt und umgekehrt. Worüber sich trefflich streiten lässt, denn meist ist es Ansichtssache. Was nicht beliebig bedeutet. Denn jede Perspektive sollte begründbar sein. So auch in Weingarten.

Warum „kriegstüchtig“?

Biberach – Lew Tolstois monumentales Werk „Krieg und Frieden“ über Napoleons Eroberungskrieg in Russland war gerade erst erschienen (1868/69), da marschierten ein Jahr später deutsche Truppen in Frankreich ein, um als Sieger in Versailles Wilhelm I. zum deutschen Kaiser zu proklamieren (18. Jan. 1871). Von nun an war auch das Königreich Württemberg Teil des Deutschen Reiches, und in Biberach gründete 1874 ein Schneidergesell’ mit einem Dutzend unerschrockener Männer einen Ortsverband und ware…

Meinung statt üble Nachrede

Ravensburg – Vom Baum in die Jugendarrestanstalt (JAA) und zurück. So könnte die Kurzfassung der Geschichte lauten, die dem Umweltaktivisten Samuel Bosch (21) widerfahren ist, und die er und seine MitstreiterInnen nach seiner nächtlichen Haftentlassung bei einer Open-Air-Pressekonferenz am 5. April auf dem Ravensburger Marienplatz etwas ausführlicher erzählten.

Galgen unterm Kreuz

Bad Wurzach – Ein Kreuz, das an die Galgen der Fürsten von Waldburg-Zeil erinnert, verrottet seit Jahren. Das mag dem Adelshaus recht sein. Aus den Augen aus dem Sinn. Aber eine Bürgermeisterin, eine Bäuerin und ein Holzschnitzer wehren dem Vergessen. 

Denk mal!

Oberschwaben / Weingarten – Um die Sache der Bauern steht es nicht gut im April des Jahres 1525 kurz vor Ostern. Mit der Wut über die erdrückenden Frondienste und der entrechtenden Leibeigenschaft und mit dem Ruf nach Freiheit und Menschenwürde, gestützt auf „die göttliche Gerechtigkeit“, entnommen der Bibel und verfasst in den Zwölf Artikeln in Memmingen, begehrten zig-tausende Bauern nach der Fasnet, die zur Mobilisierung genutzt worden war, gegen ihre Grundherren auf. Und davon gab es viel…

„Es bedarf bisweilen der Unruhe“

Meersburg – Was die Geschichte Oberschwabens anbelangt, ist Elmar L. Kuhn Experte. Insbesondere mit dem Bauernkrieg (1524/25) hat sich der langjährige Kulturamtsleiter und Archivar im Bodenseekreis besonders intensiv beschäftigt und tut dies immer noch. Nicht umsonst hat der 79-Jährige im März beim dreitägigen Symposium zum Bauernkrieg in der Bauernschule in Bad Waldsee ein Eingangsreferat gehalten. Sein Thema: „Bauernkrieg in Oberschwaben. Organisation, Ziele und Akteure“. Veranstalter der W…

Zurück auf Los

Die Elterninitiative „G9 jetzt BW“ will es sofort, aber mit einer Rückkehr zum G9 am Gymnasium sei in Baden-Württemberg frühestens im Schuljahr 2025/26 zu rechen, erklärt die Landesregierung.

Vom Dunklen ins Helle

Ravensburg – Seit dem 13. April sind auf Schloss Achberg die Werke von 14 Künstlerinnen unter dem Titel „Schwäbische Impressionistinnen“ ausgestellt. Der Fokus liegt auf Malerinnen, die in einer Zeit künstlerisch tätig waren, als es für Frauen ungewöhnlich war, eine Karriere in diesem Bereich zu verfolgen. Die Bilder zeigen jedoch eine Qualität, die mit den Kunstwerken von männlichen Vertretern des Impressionismus durchaus mithalten können.

Reduktion und Fülle 

Ravensburg – Zwei sehr gegensätzliche, aber sich auch  ergänzende Ausstellungen im Kunstmuseum Ravensburg: Alberto Giacometti und die COBRA Künstlergruppe. Betrachtungen.

Mondlicht – erhellend

Laupheim – Eine neue Show im Planetarium erzählt, warum der Mond sich anders als die Erde seit Urzeiten kaum veränderte  und welchen Einfluss er auf unser Leben hat. 

Hoch hinaus!

Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen im Allgäu überzeugt mit ihrem nachhaltigen Konzept. Ganz innovativ entwickelte man entlang der revitalisierten Argen Industriebrachen zu vorbildlichen Wohn- und Arbeitsquartieren. 

Freut Bienen und Blumenfreunde

Balkonpflanzen sollen das Auge erfreuen mit ihren Farben. Sie können aber auch Insekten erfreuen mit ihrem Futterangebot. Manche Wildbienen sind auf eine bestimmte Blütenart spezialisiert und sind dankbar für den gedeckten Tisch.

Sport in Maßen wirkt positiv

Volleyball oder Tennis sollte frau in der Schwanger-schaft nicht spielen, auch andere Ballsportarten, bei denen sie Stößen und Schlägen ausgesetzt ist, springen oder stark abbremsen muss, sollte sie meiden. Wenn eine Risikoschwangerschaft besteht, zum Beispiel durch Blutungen, Vorerkrankungen, einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko, oder andere Schwangerschaftskomplikationen bekannt sind – unbedingt erst den Frauenarzt oder die Ärztin fragen. Aber sonst? Los geht’s!

Zecken: Ein Steckbrief

Sie sind alles andere als die freundliche Spinne von nebenan: Zecken sind weltweit verbreitet und haben sich auf das Blutsaugen spezialisiert: mehr über ihre Merkmale, ihr Verhalten und die Krankheitserreger, die sie übertragen können.

Leserbrief BLIX Mai 2024

Auch für den Monat Mai erreichte uns wieder eine Zuschrift.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Überlingen / Bodenseekreis – Am Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr hat sich auf der Bahnstrecke zwischen Uhldingen-Mühlho…
Ravensburg – Zeitung lesen, Notizen für die Kinder schreiben, E-Mails verschicken – für eine beträchtliche Anzahl Erw…
Allgäu-Oberschwaben – LEADER wirkt und bringt die Region voran. Das Auswahlgremium der LEADER-Aktionsgruppe Württembe…
Isny – Wildkräuterfrau Sonja Raiser-Stehr nimmt Sie mit auf eine Kräuterwanderung durch die Adelegg. Sie findet statt…
Ravensburg – Mit Prof. Dr. med. Karolin Thiel, Chefärztin der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, u…