Skip to main content
Einmal um die Welt in dieser Seifenkiste. Seine Klemm L20 ließ Karl Friedrich Freiherr von Koenig nicht im Stich. Das Foto zeigt den jungen Oberschwaben bereits in den USA, wo er seinem „Kamerad“ den Namen seines fliegerischen Vorbilds Graf Hünefeld verpasste. Fotos: Angele Verlag

Zwei Monate ist Gustav Hartmann unterwegs, bis er am 4. Juni Einzug in Paris hält. Es ist sein Geburtstag. Mit exakt einem PS ist der 69jährige Berliner Droschkenfahrer vom Wannsee gestartet, um mit seinem Wallach „Grasmus“ gegen die Automobilisierung und den Untergang seines stolzen Gewerbes zu protestieren. Es half nicht. Doch der „Eiserne Gustav“ erhielt Weltruhm. Hans Fallada widmete ihm einen Roman und die Filmlegenden Heinz Rühmann und Gustav Knuth verliehen dem Berliner Original in Film und Fernsehen ewiges Leben.

Im selben Sommer, am 12. August 1928, startet ein 22jähriger Bengel von Berlin-Tempelhof zu einer Reise nach Moskau. Alleine, mit einem Kompass, einer Zahnbürste und 40 Reichsmark in der Tasche und 20 Pferdestärken unterm Hintern. In ein paar Tagen will er zurück sein. Es werden 15 Monate. So lange dauert es, bis Karl Friedrich Freiherr Koenig von und zu Warthausen mit seiner „Klemm“, einem Leichtflugzeug, einmal um die Welt geflogen ist. Ein vergessener Flugpionier, fast ohne Namen, erhält dieser Tage Weltruhm im „Theater ohne Namen“. Ein Blick hinter die Kulissen.

ANZEIGE

Dieser Weltrekord steht noch aus: Mit einem Aufsitzrasenmäher um die Welt! Was heute von bequemen Gartenbesitzern zur wöchentlichen Dressur ihres Grünteppichs kräftemäßig mobilisiert wird, das reichte dem jungen Oberschwaben, um über staubtrockene Steppen, steile Gebirgszüge, tosende Gischt und endlosen Dschungel zu fliegen. An 20 Pferdestärken hing das Leben des tollkühnen Fliegers, der ohne Verdeck überm Kopf, bei einer Reisegeschwindigkeit von 95 Stundenkilometern von jetzt auf morgen die Welt erkundete. Immer die kecke Nase im Wind, bei Hitze und Eiseskälte, über sich nur den Himmel und unter sich terra incognita – unbekanntes Land. Sein „Kamerad“, so tauft der Luftikus seine fliegende Seifenkiste, hält ihm die Treue. 

„Eigentlich wollt ich mir ja zuerst ein kleines Auto kaufen. Dann aber fiel mir ein, dass ein kleines Flugzeug auch nicht teurer war, und dann fiel mir zu allem Überdruss auch noch ein Preisausschreiben in die Hände, das den Hindenburgpokal vergab. Da hatte ich eine gewisse Aussicht, mein Flugzeug sozusagen kostenlos zu bekommen, wenn ich den Pokal erringen konnte“, schildert der wackere Schwabe nach seiner glücklichen Rückkehr im „Anzeiger vom Oberland“ seine Motive. „Und so ging ich nach Böblingen, um mir dort eine kleine Klemm zu kaufen. Dass ich mit dem Flugzeug gleich um die Welt fliegen sollte, das hatte ich wirklich nicht vor. Der Plan war der: Den Streckenrekord für Leichtflugzeuge zu brechen. Als Weg wurde gewählt: Berlin – Moskau. Das sind ungefähr 1800 Kilometer Luftlinie.“ 10.000 Reichsmark und nationaler Ruhm lockten den Sprössling aus dem kleinen adligen Hause. Das Schloss Warthausen vor den Toren Biberachs gelegen, war allenfalls Belesenen bekannt als Ort der Muse für den Biberacher Kanzleiverwalter und späteren Dichterfürst Christoph Martin Wieland. Das war allerdings 140 Jahre vordem, dass der kleine Freiherr Karl Friedrich 1906 dort zur Welt kam. Nach dessen Geburt verlegt sein Vater, „Baron Fritz“, den Familiensitz auf das kleine Landgut Sommershausen bei Wennedach.

ANZEIGE
Zusammen wurden die beiden Stars: Freiherr von Koenig und Kater Tanim.

20 Jahre später beginnt die große Sause. Die „Goldenen Zwanziger“ verschaffen der Weimarer Republik Luft und Lust. Die Folgen des Ersten Weltkrieges sind immer noch verheerend, es herrscht immer noch Massenarbeitslosigkeit, aber mit Hilfe von Krediten aus den USA beginnt eine wirtschaftliche Erholung, die die politische Zerrissenheit kurzfristig übertüncht. Berlin ist  Avantgarde in Kunst und Kultur. Außenpolitisch findet eine Annäherung zwischen den ehemaligen Kriegsgegnern statt. 1926 wird Deutschland in den Völkerbund aufgenommen und 1928 wird in Paris mit dem Briand-Kellog-Pakt, Krieg als Mittel der Politik geächtet. Und in Deutschland wie in den anderen Industrieländern tobt die Fliegerei. Ein Rekordflug jagt den nächsten. Charles Lindbergh überquert 1927 mit seiner „Spirit of St. Louis“ den Atlantik. Ein Jahr später erhält in Friedrichshafen das Luftschiff LZ 127 den Namen des Firmengründers „Graf Zeppelin“ und geht ebenfalls auf Weltreise.  Und am 23. Februar 1928 landet Ernst Udet mit einer Klemm L20 auf der Zugspitze. Udet ist neben Manfred von Richthofen der erfolgreichste  deutsche Jagdflieger des Weltkriegs, den er im Unterschied zum „Roten Baron“ überlebte. Und es steht zu vermuten, dass der junge Baron aus Warthausen sich just die Zugspitz-Klemm als Schnäppchen (7500 Reichsmark) in Böblingen von Udet erstanden hat.

„Ein Abenteuer ist das Ergebnis schlechter Planung“, behauptet der britische Abenteurer John Blashford-Snell. Er hat vermutlich die Reise des Flugnovizen Karl Friedrich studiert. Denn dieser setzt sich mit der Erfahrung von nur 25 Flugstunden an diesem 12. August in seine Klemm und düst gen Moskau. Wo er nicht ankommt. „Der Regen klebte mir schon die Augen zu, das Gesicht schmerzte von den peitschenden Tropfen“, berichtet der Himmelsstürmer. Aus der Traum: „Ich gab die Hoffnung auf, nach Moskau zu kommen.“ 60 Kilometer vor der russischen Hauptstadt muss der Oberschwabe notlanden.

ANZEIGE
Wegen ihr blieb der Baron lange in Bangkok: Kronprinzessin Tanim, die ihm zum Abschied ein Siamkätzchen schenkte.

Es ist die erste von vielen Notlandungen. Denn nun beginnt, was Baron Münchhausen sich nicht besser hätte ausdenken können. Eine verrückte Geschichte in einer verrückten Welt. Es ist Zwischenkriegszeit. In Europa schmerzen die Wunden des Ersten Weltkrieges noch Millionen. Der Massenvernichtung auf den Schlachtfeldern folgten die politischen Erdbeben. Der russische Zar endet vor einem Erschießungskommando der Bolschewisten, der deutsche Kaiser flieht ins Exil. Die europäischen Kolonialmächte sind aus den Fugen geraten und das Beben setzt sich in Übersee fort. In Indien macht den Briten Mahatma Gandhi zu schaffen, in China begehrt ein Mao Zedong auf. Die Welt ist ein großer Schlamassel.

In dem steckt der fliegende Jüngling nun auch vor Moskau, ist doch der Zweck seines Ausfluges, der Hindenburgpokal und das Preisgeld, futsch. Die Russen inspizieren den Flieger und ein leibhaftiger General der Sowjetarmee rät dem Deutschen, nach Baku in Aserbeidschan weiterzufliegen, um sich den begehrten Pokal doch noch zu holen. Gesagt, getan! Es darf bezweifelt werden, dass Karl Friedrich wusste, was ihn erwartet. Den Kaukasus gilt es zu überfliegen, wozu er nicht nur in schwindelerregende Höhe musste, sondern als Eindringling auch noch von Adlern attackiert wird, schließlich ist sein Flieger kaum größer als die Steinadler. Den Raubvögeln entkommen, eilt ihm nun schon der Ruf voraus. In Baku glücklich gelandet, empfängt ihn ein deutscher Diplomat mit der Empfehlung, für Ruhm und Vaterland weiterzufliegen, da in seiner Heimat die Presse  eifrig über ihn und seine Reise berichten würde. „Je mehr Sie schaffen, umso besser für unser Vaterland!“ A star is born – auf dem Weg ein Held zu werden!

Weiter geht’s ! Wo ist das nächste Ziel? Teheran. Persien ist gerade dabei, sich zum Iran zu wandeln, dort erreicht den Verwegenen die Nachricht, dass er nun doch den begehrten Hindenburgpokal und das kleine Vermögen gewonnen hat. Und da er schon mal dabei ist, bewirbt er sich gleich für den Pokal im nächsten Jahr. Was bedeutet: Er fliegt weiter! Sein „Kamerad“ ist ein Leichtflugzeug im wahrsten Sinne des Wortes. Nur 450 Kilogramm Fluggewicht hat das Vögelchen. Die Flügel waren innerhalb von fünf Minuten demontierbar, was ihm bei seiner nächsten Notlandung auf einem kleinen Hochplateau zugutekommt. Als er von Abwinden zum Landen gezwungen wird, rollt die Maschine auf einen Abgrund zu, der Baron springt aus seinem Flieger und hängt sich an einen Flügel und stoppt ihn so um Haaresbreite vor dem Sturz in die Tiefe. Doch starten ist unmöglich, also macht er sich auf den Weg, um Hilfe zu holen. Drei Tage marschiert er an einem Fluss entlang, bis er Einheimische findet, die ihm die demontierte Klemm zu einem 30 Kilometer entfernten Startplatz buckeln. Ähnliches wiederholt sich, als ihm der Sprit ausgeht und nur die Gleitfähigkeit seines Vogels ihn vor dem Absturz rettet. Im nächsten Nomadendorf bekommt er Wasser, aber Benzin gibt es nicht. Die Hirten wissen noch nicht einmal, was für ein besonderer Saft es ist, den der Fremde begehrt. Die Verständigung ist äußerst schwierig, doch die Hilfsbereitschaft genauso groß. Emissäre reiten schließlich auf Kamelen ins entfernte  Buschir , und kehren nach sechs Tagen tatsächlich mit dem begehrten Treibstoff zurück. Wo liegt Buschir? Wer weiß das ohne Google? Es ist eine Provinz und eine Stadt im Iran. Unerträgliche Hitze herrscht, die sogar die Gummibereifung schmelzen lässt, also startet der Heißsporn auf den Felgen – man mag sich die Landung nicht vorstellen. Bei der Abkürzung über den Persischen Golf zwingt ihn ein ratternder Motor zur Notlandung auf einem unbewohnten Eiland, der gewiefte Techniker kann sich selbst helfen. Und weiter geht der wilde Flug.

Empfang am 8. Dezember 1929 in Biberach. Der Weltflieger mit Blumenstrauß an der Seite von Bürgermeister Hammer.

Aus heiterem Himmel taucht der Freiherr auf und meist nur wenige Tage später geht sein Himmelsritt weiter. So bizarr sein Abenteuer, so groß ist überall die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft. In Karachi nimmt sich die Royal Air Force seiner geschundenen 20 Pferde an, der Mercedes-Motor wird von den ehemaligen Kriegsgegnern komplett überholt. Über Kalkutta kommt Karl Friedrich schließlich nach Bangkok. Und was noch fehlt, kommt jetzt: die Liebesgeschichte! Der Baron und die Prinzessin, der er vorgestellt wird, bandeln wohl an. Sowohl Fotos als auch sein ungewöhnlich langer Aufenthalt in Thailands Königsresidenz sprechen dafür, wenngleich er selbst – ganz Gentleman – sich sein Leben lang in diskretes Schweigen hüllt. Nach zwei Monaten ist es aber so weit, der Abenteurer erinnert sich seines „Kameraden“. Doch bevor er mit ihm abhebt, bekommt er von der Kronprinzessin ein Körbchen überreicht, darin eine kleine Siamkatze, die von ihm in zärtlicher Erinnerung den Namen „Tanim“ erhält. Hollywood hätte es nicht schöner in Szene setzen können und Peter Schmid, Stückeschreiber und Regisseur vom „Theater ohne Namen“, lässt sich diese Lovestory ebenfalls nicht entgehen.

Aber der Rummel kommt erst noch. Über Singapur, Shanghai nach Japan und von dort per Dampfschiff nach San Francisco, wo der inzwischen 23-Jährige wieder in seinen Flieger steigt und nach Los Angeles düst, um sich mit dem Hollywood-Begründer und gebürtigen Laupheimer Carl Laemmle im „Goldenen Ochsen“ zu treffen. Die Amis sind außer sich vor Begeisterung. Die geballte Medienmacht stürzt sich auf den Pionier – und seine Katze! Das Duo erfüllt alle Klischees, aus dem sich Schlagzeilen, Fotos und Filme machen lassen. Ein gefundenes Fressen. Der fliegende Baron mit seiner adeligen Katze ist in der Neuen Welt ein Star. „Frankfurter Wuerstchen à la Koenig-Warthausen“ finden sich auf der Speisekarte und er ist Ehrengast, wo immer er landet.
Doch mit einem können sich die Amis gar nicht anfreunden: mit dem Namen „Kamerad“, den finden sie irgendwie anstößig. Und um das eigene Bild makellos zu machen, lässt sich Koenig darauf ein, seinen Flieger auf „Huenefeld“ umzutaufen. Graf Hünefeld hat ein Jahr zuvor den Atlantik von Ost nach West überflogen und ist sein fliegerisches Vorbild.

Die Welt ist rund und der Weltflieger auf dem besten Weg, zum zweiten Mal den Hindenburg Pokal zu gewinnen. Dazu muss er allerdings bis 1. November zurück in Deutschland sein. Da passiert ihm ein Unglück, nicht mit seinem Flieger, nein! Es ist wie in einem schlechten Western. El Paso, Texas, früh morgens vor Sonnenaufgang. „Huenefeld“ ist startklar, der Baron will heute weiter nach Dallas und lässt sich mit dem Taxi zum Flugplatz bringen. In den USA herrscht seit zehn Jahren die Prohibition, kein Alkohol nirgends oder überall illegal. Der Autofahrer, der das Taxi des Fliegers rammt, hatte sich ganz offensichtlich für scheißegal entschieden und ist sturzbetrunken. Schwer verletzt kommt der bis dahin Unverletzliche mitsamt seinem Kater ins Krankenhaus. Zwei Monate liegt Koenig dort und muss seine Verletzung am Oberschenkel auskurieren. Fürsorglich hatten die Ärzte auch Tanims krummen Schwanz eingegipst, sie vermuteten, die Anatomie einer Siamkatze nicht kennend, dass er gebrochen sei.

Egal, nun drängt die Zeit, wenn es noch klappen soll bis zum  1. November. Man war dem Tausendsassa im Reglement erneut entgegengekommen, so dass er sich bis dahin auf ein deutsches Schiff begeben musste, um die Heimfahrt anzutreten. Koenig hetzt quer durch die USA von Flugplatz zu Flugplatz, aber die Herbststürme sind stärker. In der Autostadt Detroit  in Michigan ist endgültig klar, es ist nicht mehr zu schaffen, der zweite Pokal ist futsch. Und der Freiherr ist von den Strapazen zermürbt. Enttäuscht resümiert er: „15 Monate war ich unterwegs. Immerzu fremde Gesichter, immerzu fremde Sitten, Landung, Start, Landung, Start. Auf die Maschine Acht geben, für Benzin sorgen, filtern. Wetterberichte studieren. Und die Angst, das verfluchte Ding zu zerschmeißen. Zum Schluss ist alles ein Dreck gewesen. Pokal fällt aus wegen Nebel.“ Von seinem Unfall hat er Schmerzen und humpelt „wie ein Invalide“, klagt er. Und auch sein „Kamerad“ ist am Ende: „Keinen Meter wollt‘ ich mehr mit dem ausgeleierten Vogel fliegen.“ Muss er auch nicht, von nun an geht’s per Schiff nach Hause.

Der Empfang in der Heimat ist überwältigend. Von Daimler-Benz bekommt der Heimkehrer einen Mercedes geschenkt, als Dank dafür, dass er die Zuverlässigkeit des Flugzeugmotors auf Teufel komm raus unter Beweis gestellt hat. Landauf und landab werden Lobgesänge auf seinen Mut und seine Tapferkeit angestimmt. Die Geschichte des jungen Barons taugt als nationales Aphrodisiakum.

Am 8. Dezember 1929 hält Karl Friedrich Freiherr von Koenig Einzug in Biberach. Die Stadt war beflaggt. Die Stadthalle ist mit 700 Gästen überfüllt, darunter viele Notabeln. Pathos durchflutet den Raum. Patriotismus bemächtigt sich  des „deutschen Lindbergh“, dessen Weltumrundung zwischen den beiden größten Kriegen der Menschheitsgeschichte jedoch ein zartes Band der Völkerverständigung wob. In allen Ländern habe er Freunde gefunden, berichtet der Weltflieger. „Ob das Russland oder Persien oder China, Japan oder Amerika war, überall fand ich herzliche Aufnahme.“

Dem Baron blieb die Erinnerung. Der studierte Jurist und Volkswirt promovierte nach seiner Rückkehr in Tübingen und arbeitete während des Krieges in der Flugzeugindustrie. Politisch war er offensichtlich nicht engagiert und der heraufziehende Krieg verlangte nach Feindbildern und nicht nach Völkerverständigung, weshalb der Oberschwabe auch von der Nazi-Propaganda verschont blieb. Nach dem Krieg zog der Freiherr sich nach Sommershausen zurück und wurde Landwirt. 1973 verkaufte er das Gut und lebte fortan am Lago Maggiore. Der Freiherr starb 1986 in München.

Nun erfährt der tollkühne Flieger eine originelle Würdigung. Er kommt auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Das Biberacher „Theater ohne Namen“ nimmt sich seiner an, ganz nach dem Motto der Sportfliegerei: Per aspera ad astra! Auf rauen Pfaden gelangt man zu den Sternen!

Und auch das ist eine Wiederholung, die sich lohnt, wenn das „Theater ohne Namen“ unter der Regie von Peter Schmid wie schon vor zehn Jahren erneut den „König der Lüfte“ aufführt. Es geht wieder hoch her, verspricht der Theatermacher. Worauf man sich verlassen kann!

Autor: Roland Reck



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX April 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, unser „Uffrur“-Titel im März hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Das ist gut so, denn es ist Zweck der Übung: Journalismus stellt Öffentlichkeit her und will wahrgenommen werden. Das wollten die Bauern, die vor der Stadthalle in Biberach Bambule gemacht haben, auch. Ist deshalb die Berichterstattung darüber falsch? Wohl kaum. Höchstens unangenehm – für die Bauern vielleicht und für wen noch?

Ende einer Freundschaft

BIBERACH. Die Location ist ein Statement, die den Hauptdarsteller, der ein Regisseur ist und sich als neuer Intendant der Biberacher Filmfestspiele bei einer Pressekonferenz im „Sternchen“ vorstellte, zu Tränen rührte. Der kleine Kinosaal im Biberacher Cineplex mit seinen roten Polstersesseln, in dem einst, vor langer Zeit geraucht werden durfte, ist „das Wohnzimmer“ der Geschichte der Biberacher Filmfestspiele, beginnend 1979. Hier sei er unter den Fittichen von Adrian Kutter zum Dokumentarf…

Hambili – aus der Gnade Gottes

Ochsenhausen/Piéla – Es begann in einer anderen Welt vor über 40 Jahren: mit einer Spende und dem Ziel, eine Primarschule zu finanzieren, initiiert von der evangelischen Kirche vor Ort, mit evangelischen Missionarinnen und Krankenschwestern, die ein Krankenhaus in einem kleinen afrikanischen Ort namens Piéla unterhielten, das einzige weit und breit, in einem Ort mit einigen Tausend Einwohnern und vielen Tausenden im Buschland drumrum ohne Strom, fließend Wasser und Schulen. Das sollte sich än…

„Wir haben selbst viel gelernt“

Erwin Wiest ist Gründungsmitglied des Vereins Förderverein Piéla-Bilanga und seit 2014 dessen Vorsitzender. Der 70-Jährige reiste bereits über 20 Mal – auf eigene Kosten – in das westafrikanische Land und gilt als Burkina-Experte. Mit BLIX sprach er über seine Erfahrungen und die Perspektiven der Zusammenarbeit. Sie sei „notwendiger denn je“, erklärt der Rottumer.

„Natürlich machen wir Fehler“

Biberach – Auf Einladung von Oberbürgermeister Norbert Zeidler und Landrat Mario Glaser diskutierten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl in der Gigelberghalle über „politische Streitkultur“. Die Veranstaltung war massiv abgesichert, Störungen gab es keine. 

Vereint gegen Rassismus

Ravensburg – Über 4000 Teilnehmer*innen setzten am 21. März in Ravensburg ein starkes Zeichen für Demokratie, Zusammenhalt, gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Leserbriefe BLIX April 2024

Auch für den Monat April erreichten uns wieder einige Zuschriften.

Mit Arbeit reisen

Zwischen Schule und Studium im Ausland Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen und Leute kennenlernen – nach Corona sind wieder alle Möglichkeiten offen. 

Nachbarschaftshilfe

Biberach/Paris – Die meisten werden das Bild noch im Kopf haben: Notre Dame in Flammen. Am 15. April vor fünf Jahren müssen die Einwohner der französischen Hauptstadt Paris dabei zusehen, wie eines der prächtigsten Bauwerke der Welt vom Feuer verschlungen wird. Die Rekonstruktion der Kathedrale stellt nach wie vor eine große Herausforderung für alle am Wiederaufbau Beteiligten dar. Dabei unterstützen auch Zimmerer vom in Biberach gelegen Zimmererzentrum Holzbau ihre französischen Kollegen mit…

Des Bäckers Glück

Stuttgart/Ravensburg – Die Ausstellung „American Dreams. Ein neues Leben in den USA“  zeigt im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart die Vielfalt derer, die aus vielerlei Gründen ihre Heimat hier verließen in der Hoffnung auf ein besseres Leben dort. Das weckt Erinnerungen und lässt nachdenken über Unsägliches.

In Wangen blüht uns was

Wangen – Am 26. April um neun Uhr geht’s los. Die Landesgartenschau in Wangen im Landkreis Ravensburg eröffnet. Unter dem Motto „kunterbuntermunter“ geht es sehr fantasievoll um Stadtentwicklung, Klimaschutz und die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt. 

Ab ins Krautland

Ummendorf – Wer gerne Salat und Gemüse selbst anbauen möchte, aber keinen eigenen Garten hat, der kann sich eine Ackerparzelle für einen Sommer mieten. Funktioniert das auch bei Menschen ohne Vorkenntnisse und grünen Daumen? Keine Sorge: Neulinge finden immer Rat und Hilfe.

Legendäre Dennete in Dürmentingen

Dürmentingen – Nicht nur kulinarisch, auch handwerklich und künstlerisch bietet Dürmetingen am Tag der Arbeit allerhand. Auch ein Einkaufsbummel macht viel Spaß dank all der originellen Angebote.

Bayer fast am Ziel

Bayer 04 Leverkusen ist mit einem Bein bereits deutscher Meister. 10 Punkte vor Bayern München und nur noch 8 Spieltage vor der Brust. Was soll da noch schiefgehen? Doch manchmal steckt der Teufel im Detail.

Neu im Kino: Kung Fu Panda 4

Nach seinem letzten Abenteuer im Jahr 2016 kehrt der schwarz-weiße Bär in „Kung Fu Panda 4“ im alten China zurück. Hape Kerkeling und Stefan Krause sind in der deutschen Fassung in den Hauptrollen zu hören. während in der Originalversion Jack Black dem legendären Drachen-Krieger seine Stimme leiht. Am 21. März startet das Animations-Spektakel für Jung und Alt in den deutschen Kinos.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schla…
Ravensburg – Die Suche der Ravensburg Towerstars nach einem neuen Chefcoach ist erfolgreich abgeschlossen. Ab der neu…
Isny – Die Isnyer Programmkinoreihe “filmreif” zeigt im Rahmen der Isnyer Literaturtage 2024 am Sonntag, 21. April, u…
Kreis Ravensburg – Dieses Jahr erwartet das Landratsamt Ravensburg eine Vielzahl von Verlängerungsanträgen von Berufs…
Meckenbeuren/Liebenau – Es geht um große Mengen: Rund 2000 Essen produziert die Liebenau Service GmbH (LiSe) der Stif…
Cookie Consent mit Real Cookie Banner