Skip to main content
Wildpoldsried, Landkreis Oberallgäu, nordöstlich von Kempten, 2018. Die Windanlagen im Hintergrund gehören der Bürgerschaft von Wildpoldsried. Diese Windkraftwerke lieferten 2020 eine Summe von fünf Mal mehr elektrische Kilowattstunden als Wildpoldsried insgesamt verbrauchte. Windkraft kann also auch im Voralpenland stark zur Stromversorgung beitragen. Wie? Dazu berät gegenwärtig der Regionalverband Bodensee Oberschwaben. Foto: Tilo Grätz (aus dem YouTube-Film „WiS Windkraft in Schwaben“)

Bad Waldsee –  Warum empfiehlt der „Regional-verband Bodensee Oberschwaben“ bisher keine Windtürme in der Adelegg? Nur eine von vielen Fragen, auf die die Planungsfachleute des Verbands am 22. November im „Haus am Stadtsee“ in Bad Waldsee antworteten, bevor beschlossen wurde. Diesen Vorschlägen soll die Verbandsversammlung dann am 8. Dezember zustimmen. Ab Januar 2024 stehen dann Bürger-Informations-Veranstaltungen an. Etwa am 17. Januar in Weingarten. Das Ziel: Rechtsverbindlichkeit der Planung bis September 2025.

„Regionalverband Bodensee-Oberschwaben“. Dazu gehören 87 Gemeinden in den drei Landkreisen Sigmaringen, Bodensee und Ravensburg. Laut Bundesregierung sind absehbar 1,8 Prozent der Landesfläche für Windkraftwerke frei zu geben. Wo? Das soll der Regionalverband festlegen. Der teilt jetzt mit: Auf 89 Prozent der Landesfläche im Verbandsgebiet mag er keine Windkraftwerke. Die restlichen elf Prozent dampften die Fachleute inzwischen auf 2,4 Prozent ein. Wo, erfuhr der Planungsausschuss des Regionalverbands am 22. November in Bad Waldsee. Öffentlich. 

ANZEIGE

Schwierige Aufgabe. „Meist haben wir Kritik geerntet“, berichtete Verbandsdirektor Wolfgang Heine. Damit am Ende aber tatsächlich nicht weniger als die vorgeschriebenen 1,8 Prozent übrigblieben, hatten die Planungsbüros des Verbands bis 22. November noch zwei weitere „Vorrangflächen“ in ihre Vorschlagsliste aufgenommen: 235 Hektar im Wald „Aitrach West“ und rund 26 Hektar bei Alttann. Der leitende Planer Rainer Beuerle begründete dies auch mit der dort eher zustimmenden Bevölkerung. Wolfgang Heine bat denn auch darum „jetzt nicht ohne Not die Kulisse der Vorranggebiete herunter zu schrauben.“ Heine: „Was wir Ihnen heute zeigen, ist die Offenlage“ für den 8. Dezember. 62 Prozent der „Vorrangflächen“ für Windkraft sollen sich im Kreis Sigmaringen ausbreiten, 35 Prozent im Kreis Ravensburg und vier Prozent im Bodenseekreis. 

Streichungen aus der Liste der „Vorranggebiete“ gab es bei Leibertingen im Kreis Sigmaringen und im Kreis Ravensburg, etwa die „Grabener Höhe“ bei Bad Wurzach, nahe Haisterkirch, Molpertshaus sowie der „Hummelukenwald“ zwischen Arnach, Eintürnen und Ziegelbach. Begründung: das Wurzacher Ried. Die stellvertretende Verbandsdirektorin Nadine Kießling erklärte: „Wir haben eine Abgrenzung entlang des Wurzacher Beckens vorgenommen.“ Zu Recht? Dazu wurde der Europarat gefragt. Die Antwort von dort soll im Frühjahr 2024 vorliegen.   

ANZEIGE

Ulrich Walz (Grüne) wollte wissen, „weshalb die windstärksten Gebiete so schwach drin sind“. Walz: „Das reicht nicht für das Potenzial, das wir brauchen.“ Isny Bürgermeister Rainer Magenreuter stimmte seinem Ausschusskollegen Ulrich Walz zu. „Ich kann den Antrag der Grünen verstehen“, denn „es geht ja um das Grundsatzziel der Energiewende“. Deshalb müsse die Frage beantwortet werden: „Wie können wir mehr Vorrangflächen ins Verfahren nehmen? Weniger werden‘s ja sowieso.“   

Isnys Bürgermeister sprach dabei die Adelegg an. Dort gäbe es zwar „starke Verwirbelungen“, aber ein Experte habe Magenreuter wissen lassen, das schließe Windtürme auf der Adelegg nicht ganz aus. Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle bestärkte Magenreuter. Henle riet, dort „vertieft zu untersuchen“. Widerspruch von der stellvertretenden Verbandsdirektorin Nadine Kießling. Die Adelegg habe „ein schwieriges Relief“, was die Erschließung erschwere. Auf der Adelegg befinde sich auch ein „europäisches Vogelschutzgebiet“, Kießling warnte deshalb vor einer „Kumulation von Konflikten“.   

ANZEIGE

Warnende Worte ebenso von Alt-Bürgermeister Roland Bürkle aus Bad-Wurzach: „Wir haben uns Kriterien gegeben“, diese könnten „eine gewisse Akzeptanz bei der Bevölkerung“ schaffen. Bürkle: „Wir sind ja nicht im rechtsfreien Raum“, würden die Kriterien aufgeweicht, „haben wir vielleicht am Schluss gar nix“. 

Schließlich stimmten die Ausschussmitglieder einstimmig für die Vorlage der Regionalverbands-Verwaltung. Also für die Empfehlung zur Annahme an die Verbandsversammlung am 8. Dezember 2023. Versammlungsleiter Thomas Kugler (Pfullendorf) nannte das ein „gutes Zeichen“. Kugler: „Wir haben im neuen Jahr im ersten Quartal die Offenlage“ mit noch etlichen Beratungsmöglichkeiten bis September 2025. Das Ziel: „Flächen mit vielen Anlagen schaffen“, wie es Rainer Beuerle beschrieb.

Oben und Unten

Nirgendwo im Ländle sollen mehr Windräder gebaut werden als im Altdorfer Wald, nach aktuellem Planungsstand sind es 39. Was sagen die Planungs-Fachleute im Regionalverband Bodensee-Oberschwaben derzeit dazu? Nadine Kießling, die stellvertretende Verbandsdirektorin, erklärte dem Planungsausschuss am 22. November in Bad Waldsee, sie erkenne zwischen Wasser-Schutz und Windkraft keinen wirklichen Widerspruch. Denn Trinkwasserquellen befänden sich meist unten im Tal, Windtürme dagegen oben auf den Höhenrücken. Wie lassen sich aber Gefahren fürs Trinkwasser durch Windkraft vermeiden? Da verwies Kießling auf die Antragsteller von Windkraftanlagen: „Die Projektierer müssen die Unbedenklichkeit nachweisen.“  

Autor: Julian Aicher



NEUESTE BLIX-BEITRÄGE

Editorial BLIX Juni 2024

Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Bogen ist weit gespannt. Er beginnt vor der eigenen Haustür und endet in Brüssel und Straßburg, dort wo sich Europa demokratisch konstituiert. Ich spreche von den Wahlen, die anstehen: die Kommunalwahlen, bei denen wir entscheiden, wer die Geschicke in unserer Gemeinde und dem Landkreis lenkt, und die Wahl des europäischen Parlaments, womit wir über das Wohl und Wehe eines ganzen Kontinents bestimmen. Keine einfache Aufgabe. Es ist Zufall, dass diese Wahlen …

Feurio!

Biberach – 175 Jahre alt wird die Feuerwehr Biberach in diesem Jahr. Das Museum Biberach widmet den „Helden des Alltags“ eine eindrucksvolle Sonderausstellung, die Fans jeden Alters anspricht. 

Zeit des Gebens

Bad Waldsee – Es bleiben ihm nur 60 Sekunden, dann ist Schluss. Genau eine Minute Redezeit und keine Sekunde mehr wird ihm eingeräumt, um sich zu bewerben. Mohammad Audeh ist Kandidat bei den Freien Wählern und will in den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Bad Waldsee. Nun steht er vor über 200 neugierigen Zuschauern im Haus am Stadtsee und soll ihnen in 60 Sekunden erklären, warum sie ihn wählen sollen. Der gebürtige Syrer ist nervös, in seinem Sakko ist ihm heiß, er schwitzt. In 60 Sekunden…

Wo schon die Römer badeten

Aulendorf – Die Tradition des Badespaßes in Aulendorf geht auf mehr als 1700 Jahre zurück. Sie begann mit einer römischen Badeanstalt. Im Juni 2024 wird ein großes Jubiläum gefeiert: Seit 100 Jahren kann im Steeger See offiziell gebadet werden. Graf Erwin, damaliger Besitzer des Moorsees, gab die Erlaubnis dazu. Die Gemeinde erließ hierzu eine verbindliche Badeordnung. 

Moorgeschichten

Wilhelmsdorf – Es begann vor 200 Jahren. Zehn Familien, aus der Pietistengemeinde Korntal kommend und mit königlicher Mission ausgestattet, gründeten Wilhelmsdorf inmitten des Lengenweiler Moosriedes (heute Pfrunger-Burgweiler Ried). Dort, wo niemand siedelte, legten die Frommen im Auftrag König Wilhelms I das Sumpfland trocken und lebten inmitten des barocken Oberschwabens ihren pietistischen Glauben, sozial und arbeitsam – und protegiert vom König, „dem es ja von allem Anfang an um die land…

Sumpfige Geschichte

Vogt/Waldburg – Und während im Pfrungen-Burgweiler Ried bei Wilhelmsdorf mit viel Geld alte Sünden ausgemerzt werden sollen, geht das Sündigen im Reicher Moss unverantwortlich weiter. So sieht es zumindest der Verein ProNatur Vogt-Waldburg e.V., der nur rund 35 Kilometer entfernt von Wilhelmsdorf Alarm schlägt. „Rettet das Reichermoos“, lautet der Weckruf des Vereins, der sich im Mai 2023 gründete, um den weiteren Torfabbau in dem kleinen Moorgebiet zwischen Vogt und Waldburg zu stoppen. Eine…

„Wir zerstören das Moor nicht“

Bad Buchau – Das Thema ist heiß. Früher war es Sumpfland, das irgendwie trocken gelegt werden musste, damit man Moore nutzbar machen konnte – zum Torfabbau beispielsweise. Heute weiß man, um die Bedeutung der Moore fürs Klima und den Artenschutz – Mercedes spendiert dafür fünf Millionen und das geplante Biosphärengebiet soll ebenfalls dazu beitragen. Die Trockenlegung und der Torfabbau sind Vergangenheit. Eigentlich! Bis auf einen kleinen Teil im Reicher Moos bei Vogt, wo für die Moorbäder in…

Energieagentur für Oberschwaben

Ravensburg – Seit 25 Jahren gibt es die Energie-agentur Ravensburg. Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier im Sparkassensaal der Kreissparkasse Ravensburg gab Landrat Harald Sievers eine Neuerung bekannt: Aus der Energieagentur Ravensburg wird offiziell die Energieagentur Oberschwaben GmbH. Damit sind alle Standorte – Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Bodenseekreis – unter einem Dach vereint.

Im Prinzip ja

Hochdorf – Über die Frage, wie sich die kommunale Energieversorgung verändern wird, wie Kommunen Nahwärmenetze betreiben können und was passiert, wenn die derzeitige Einspeisevergütung sinkt, sobald die Verträge auslaufen, diskutierten bei einer Veranstaltung in Hochdorf fachkundige Akteure.

Brücken bauen, keine Mauern!

Bad Waldsee – Leicht macht sich der Künstler Axel F. Otterbach seine Arbeit nie, doch die Realisierung des EU Brückensteins war ein steiniger Weg. Nicht nur weil Granite, Kalksteine, Marmor und Dolomit einen acht Tonnen schweren Halbkreis bilden, sondern auch weil die Finanzierung recht schwierig war. Aber pünktlich zur Wahl ist sein Kunstwerk als Hommage an die Einheit Europas in Bad Waldsee zu finden.

Oberschwaben durch die Linse

Riedlingen – 57.000 pro Sekunde, fast 4 Milliarden pro Tag, rund 1,8 Billionen pro Jahr – eine Zahl mit 13 Stellen. Haben Sie bereits eine Idee, worum es gehen könnte? Wer auf die Menge an Fotos getippt hat, die weltweit aufgenommen werden, liegt richtig. Nie war das Fotografieren so einfach, so günstig und so weit verbreitet wie heutzutage. Dass dennoch einzigartige Aufnahmen möglich sind, zeigt die Ausstellung „Augen-Blicke“ des Fotografen Thomas Warnack, die ab dem 13. Juni im Kaplaneihaus…

Gezähmte Wilde

Burgrieden-Rot – Gewaltige Kraft – die explosive Malerei der Jungen Wilden: Durch den zeitlichen Abstand von drei Jahrzehnten und das wunderbare Museumsgebäude im frühlingsgrünen Park wirken die Exponate in der Villa Rot nur noch halb so wild. 

Filmproduzent für Lebenswerk geehrt

Laupheim – Für sein vielseitiges, eindrucksvolles Lebenswerk als Filmschaffender und Produzent zahlreicher national und international erfolgreicher Kino- und Fernsehproduktionen wurde Martin Moszkowicz am 16. Mai im Rahmen einer feierlichen Gala im Schloss Großlaupheim mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt.

Höhenflug der Spatzen

Ulm – In Ulm und um Ulm herum herrscht wieder große Fußball-Euphorie. Der SSV Ulm macht das fast unmöglich Geglaubte möglich: Dem Traditionsklub aus der Donau-Stadt gelingt ein sensationeller Durchmarsch und nach 23 Jahren endlich die Rückkehr in die zweite Bundesliga.

Kein Triple für Leverkusen

Nach der furiosen Meisterschaft von Bayer Leverkusen standen die Zeichen bei Xabi Alonso‘s Elf auf Triple. Doch daraus wurde nichts, im Euro-League-Finale in Dublin setzte es eine verdiente 0:3 Niederlage gegen Atalanta Bergamo aus Italien. Wenigstens konnte sich die Werkself noch das Double sichern. Kaiserslautern wurde im DFB Pokalfinale in Berlin mit 1:0 geschlagen.

ANZEIGEN

BLIX-NEWSLETTER

VERANSTALTUNGEN

ALLGÄU-OBERSCHWABEN

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang könn…
Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung fü…
Allgäu-Oberschwaben – NABU gibt Tipps zu Umgang und Lebensraum – zwei Giftschlangen und vier Nattern in Baden-Württem…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kißlegg – „Aus dem Alltag mal rauskommen.” In Bewegung sein. Eigene Kräfte spüren. Frische Luft in den Lungen haben. …