BLIX Banner1

Achberg - „Martha Stettler - Eine Schweizer Impressionistin in Paris“ ist bis 18. Juli im Schloss Achberg zu sehen. Das erstmals in Deutschland präsentierte OEvre gibt Einblick in die Kunst- und Frauengeschichte zur vorletzten Jahrhundertwende. Kuratiert wurde die Werkschau von Corinne Linda Sotzek (Zürich), die über die Künstlerin promovierte.

Bad Waldsee - Er ist ein Hansdampf in allen oberschwäbischen Gassen, der beim Braunviehtag im Bauernhausmuseum Wolfegg genauso zur Klampfe greift wie bei der Hauptversammlung des Aulendorfer Geschichtsvereins Traditio – dort allerdings kredenzt er Revolutionslieder aus dem 19. Jahrhundert und macht deutlich, wo sein Herz schlägt: nämlich links von der Mitte. Die Rede ist von Bernhard („Barny“) Bitterwolf, für den das vormärzliche „Die Gedanken sind frei“ kein angestaubter Polit-Song von anno Tobak ist, sondern immerwährende Aufforderung zur Grips-Gymnastik.

Biberach - Auch Gebären ist in Coronazeiten anders als sonst. Dank engagierter Hebammen werden Frauen aber trotzdem vor, während und nach der Geburt intensiv betreut.

Ravensburg - Der Förderverein die hebammerei e.V. plant seit Sommer letzten Jahres die Eröffnung eines Geburtshauses, um für werdende Eltern ein weiteres Angebot zu schaffen. So können schwangere Frauen und Eltern wählen, ob ihr Kind zu Hause unter der Leitung einer Hebamme, in der Klinik oder im hebammengeleiteten Geburtshaus geboren wird.

Biberach - Klettern in der Stadt - das wird bald auch in Biberach möglich sein. Der DAV (Deutscher Alpenverein) realisierte dafür den Bau eines modernen Kletterzentrums in der Hans-Liebherr-Strasse 17. Nun steht das Projekt kurz vor der Vollendung, ab Juni soll der Neubau seine Pforten öffnen. BLIX sprach mit den Vorsitzenden des DAV Biberach über den neuen „Sparkassen Dome Biberach“ und mehr.

Reinstetten - Das Öko-Haus der Familie Schafitel wurde vom Grünen-Umweltminister Franz Untersteller ausgezeichnet mit der Plakette „Hier wird die Energiewende gelebt“. Es zeigt, dass moderne Technik nicht kompliziert und unerschwinglich sein muss.

Schön aussehen sollen die Pflanzen, angenehm duften und Insekten Nahrung bieten. Eigentlich gar nicht so schwer zu erfüllende Kriterien fürs Gärtnern im eigenen Garten oder auch auf dem Balkon.

Während über Jahrtausende Saatgut ein öffentliches Gut war, bieten Großkonzerne mittlerweile immer mehr Sorten an, die sich nicht mehr vermehren lassen. Umso wichtiger: Neben Firmen, die weiterhin vermehrungsfähiges Saatgut herstellen, gibt es auch Institutionen, die sich um ökologische Saatgutforschung kümmern.

Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von A.J. Finn aus dem Jahr 2017, ist „The Woman in the Window“ einer der zahlreichen Filme deren Kinostart auf Streaming-Platformen ausgelagert wird. Amy Adams spielt eine unter Angststörungen leidende Frau, die einen Mord mit ansieht. Oder glaubt sie nur, Zeugin eines Verbrechens geworden zu sein? Am 14. Mai startet der Thriller auf Netflix.

Das Leben von Cassie (Carey Mulligan) ist auf den ersten Blick ein Scherbenhaufen: Mit 30 Jahren lebt sie immer noch bei Eltern Stanley (Clancy Brown) und Susan (Jennifer Coolidge) und langweilt sich bei ihrer Arbeit in einem Coffee Shop. Doch nachts führt sie ein geheimes Doppelleben:

Die junge Kellnerin Arielle (Bella Thorne) fristet ein tristes Dasein in einer heruntergekommenen Südstaaten-Kleinstadt. Ihr Traum ist es, auf Instagram berühmt zu werden. Eines Tages begegnet sie dem rebellischen Dean (Jake Manley) und verliebt sich in ihn. Als Dean in Notwehr seinen gewalttätigen Vater tötet, ergreift das Paar die Flucht. Ihre Überfälle auf Tankstellen und Schnapsläden filmt Arielle dabei mit dem Handy. Schon bald schießt die Zahl ihrer Follower auf Instagram in die Höhe und die Sucht nach Klicks verleitet sie zu immer krasseren Aktionen.

­