Skip to main content
Leserbrief

Aber er steht halt im Naturschutzgebiet



Zur Diskussion um den geplanten Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried 

Gut vorbereitet war sie ja, die Einwohnerversammlung der Stadt Bad Wurzach am 24. April im Kurhaus. Eine wirklich gute Präsentation der Geschichte des Turmes und seines aktuellen Standes. Selbst ein kurzer Werbefilm wurde eingespielt, wo unter anderem eine grünschimmernde Zauneidechse zu sehen war, deren Entdeckung von einem 40 m hohen Turm wohl nur schwer möglich sein dürfte. Natürlich alles in Butter und für kritische Fragen saß ein ganzes Aufgebot von Fachleuten bereit, diese auszuräumen.

So stellt man sich eine Kaffeefahrt vor, bei der das zu kaufende Produkt in den höchsten Tönen gelobt und an den Mann bzw. die Frau gebracht wird, wo bei späterer Betrachtung aber doch gewisse Mängel zu entdecken sind.

Klar, vom Standort im Haidgauer Torfwerk aus sind sowohl die Vernässungsmaßnahmen, das vorentwässerte, verheidete Hochmoor als auch das noch relativ unberührte, baumfreie Hochmoor zu sehen. Da macht der Turm schon Sinn. Aber er steht halt im Naturschutzgebiet. Und da verbieten sich eigentlich solche Bauwerke, deren Frequentierung permanent Lärm, Vermüllung und Unruhe in ein ehemals ruhiges Fleckchen bringen. Natürlich ist das nicht so schlimm, wurden doch das Arteninventar, Brut- und Fortpflanzungsstätten, Sichtverbindungen, Fluchtdistanzen usw. der dort lebenden Fauna genauestens untersucht und dem Vorhaben aus dieser Sicht ein Persilschein ausgestellt. Selbst eine Population der nach der FFH-Richtlinie streng geschützten Zauneidechsen musste am geplanten Standort im Naturschutzgebiet weichen. Erst kürzlich verbot das Verwaltungsgerichtshof Mannheim die Umsiedlung einer Zauneidechsenpopulation bei Markdorf, so das die Umgehungsstraße nicht so wie geplant gebaut werden konnte. Im Naturschutzgebiet wird das offensichtlich nicht so streng gehandhabt, wenn, wie in unserem Fall, bereits Tatsachen bezüglich des Standorts geschaffen waren.

Denn es ist doch seltsam, dass der Turm nach Angaben des Architekten bereits 2020 fertig entworfen war und zwar speziell für den Standort im Haidgauer Torfwerk. „An anderen Standorten funktioniert der nicht“, wie er sinngemäß formulierte. Da darf man sich schon fragen, wie ergebnisoffen die vom Regierungspräsidium später geforderte Prüfung von sechs Alternativstandorten in den Jahren 2022 und 2023 erfolgte. Kann man in diesem Fall eine unvoreingenommene Prüfung erwarten?

Natürlich war das Haidgauer Torfwerk einmal eine für damalige Verhältnisse industrielle Ansiedlung. Natürlich wurde dort entwässert und der Moorkörper zerstört. Aber nach Aufgabe der industriellen Abtorfung haben sich eben Bewohner trockener Flächen eingefunden und finden dort einen geeigneten Lebensraum, wie das Vorkommen der Zauneidechse beweist. Aus Industriebrachen entwickeln sich oftmals spannende Biotope mit einem hohen Artenaufkommen. Ein schönes Beispiel sind auch Truppenübungsplätze, die oftmals die letzten Rückzugsgebiete seltenster Tier- und Pflanzenarten sind. Trotz Übungsbetrieb mit großflächiger Bodenverwundung herrscht hier eine große Artenfülle. Das klappt aber nur, weil die Störungen zeitlich begrenzt auftreten und es Tage bzw. Wochen gibt in denen kein Mensch die Flächen aufsucht. Andauernde, permanente Störungen, wie durch den Turm, sind wesentlich problematischer zu beurteilen.

Auch darf die Frage erlaubt sein, wem der Turm denn eigentlich nutzt? Der „Natur“ jedenfalls nicht, auch wenn das in einem Naturschutzgebiet zu erwarten wäre. Das war aber wohl niemals beabsichtigt, ist doch im Förderantrag der Gemeinde vom September letzten Jahres lediglich von einem Tourismusinfrastrukturvorhaben mit überwiegend touristischer Nutzung die Rede. Um dennoch den Belangen des Naturschutzes gerecht zu werden, muss es halt der Namen richten. “Naturerlebnis- und Beobachtungsturm” nennt sich das Projekt und verspricht, zumindest dem Namen nach, erlebnisreiche Naturnähe.

Es ist zu vermuten, dass für viele Besucher das Erklimmen des Turmes das größere Erlebnis darstellt als der Blick auf Wasserflächen und mehr oder weniger mit Bergkiefern bewachsene Moorflächen. Naturerlebnis stellt sich doch in der Regel durch Begehen, Betrachten, Berühren oder Riechen der kleinen Dinge am Wegesrand ein. Die Intensität des Naturerlebens beim Begehen einer „schwankenden“ Moorfläche dürfte doch wesentlich höher sein als der Ausblick aus 40 m Höhe.

Aber der Turm soll ja auch noch als Bildungseinrichtung genutzt werden. Eine Bildungseinrichtung über Moorlebensräume für fast 4 Millionen Euro ist doch in unserem Fall mehr als fragwürdig. Bereits die Dauerausstellung „Moor Extrem“ bietet nicht nur dem Laien eine ungeheure Informationsfülle über die verschiedenen Moorlebensräume. Auch das Torfmuseum ist sauber konzipiert, immer einen Besuch wert und erinnert an vergangene Zeiten. Und die vom Naturschutzzentrum angebotenen Führungen und Exkursionen bieten Naturerlebnis und Bildung par excellence. Selbst bei den Torfbahnfahrten erfährt man einiges über das Moor. Alles in allem ist das bestehende Bildungsangebot zu diesem Thema bereits so umfangreich und gut aufbereitet, dass eigentlich keine Wünsche offen bleiben. Das gleiche gilt für das Anfang der 90er-Jahre umgesetzte Wegenetz im Wurzacher Ried. Die mit viel Sach- und Fachverstand umgesetzte Konzeption präsentiert von den Wegen sowohl alle Moorlebensräume als auch Wiedervernässungsmaßnahmen im Kleinen und veranschaulicht, was sich im Großen im eigentlichen Moorkörper abspielt.

Aus rein touristischer Sicht mag ein Turm dennoch sinnvoll sein, aus faunistischer Sicht ist er für lokale Experten im Haidgauer Torfwerk indiskutabel. Wenn schon der Europarat den Bau eines Turms empfiehlt, müsste es doch möglich sein, einen Standort für einen schlichten Turm außerhalb des Naturschutzgebietes zu finden, der touristisch interessant, die Torfbahnfahrten nicht verunmöglicht und gleichzeitig naturverträglich ist.
Dr. Stefan Hövel, Bad Wurzach (Bürgerinitiative Wurzacher Becken)



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Leserbrief

Die Idylle des Riedes würde massiv beeinträchtigt

Zur Diskussion um den geplanten Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried 
von Lukas Häfele, Bad Wurzach
veröffentlicht am 11. Mai 2024
Leserbrief

Der erwartete Mehr-Umsatz ist illusorisch

Zum Leserbrief “Viele Bürger sprachen uns an: Tut was gegen den Turm!”
von Markus Wäscher, Bad Wurzach
veröffentlicht am 10. Mai 2024
Leserbrief

Viele Bürger sprachen uns an: Tut was gegen den Turm!

Zum geplanten Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried äußern fünf Bad Wurzacher Bürger in einem gemeinsamen Leserbrief nachstehende Kritik:
Leserbrief

Der Turm schafft einen Mehrwert

Zum geplanten Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried
von Manfred Braun
veröffentlicht am 26. April 2024
Leserbrief

Die Wangener haben es vorgemacht

Zur Diskussion um den geplanten Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Wurzacher Ried
von Dr. Wolfgang Hübner, Bad Wurzach
veröffentlicht am 1. Mai 2024

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Drei Beamte leicht verletzt

Mann leistet bei Personenkontrolle Widerstand

Bad Wurzach – Unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand ein 29-Jähriger, der in der Nacht auf Dienstag in der Herrenstraße bei einer Personenkontrolle massiv Widerstand gegen die Polizei geleistet hat.
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Gratis an vielen Auslegeplätzen

Das Juni-Blix ist da!

Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien herausgestellt: 100 Jahre Steegersee-Bad und „Eine Brücke für Europa“ – das Otterbach-Kunstwerk in Bad Waldsee.
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
L265 an der Einmündung der Riedhalde

40.000 € Sachschaden nach Vorfahrtsmissachtung

Bad Wurzach – Kurz nach 12.00 Uhr kam es am gestrigen Samstag (25.5.) bei Bad Wurzach auf der L265 (Straße nach Dietmanns) an der Einmündung der Straße “Riedhalde” (Straße vom Reischberg) zu einem Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Lenker eines Ford Fusion missachtete die Vorfahrt eines auf der L265 fahrenden VW Tiguan. Durch den Zusammenstoß kam der VW von der Fahrbahn ab und prallte noch gegen ein Verkehrszeichen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 40.000.- Euro. Glücklicherweise wurde…

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Ortschaftsratswahl Arnach

Die Liste „Bürger für Arnach“ stellt sich vor – Ortsvorsteher/in gesucht

Arnach – Elf engagierte und motivierte Personen umfasst die Wahlliste der „Bürger für Arnach“ für die Ortschaftsratwahl am 9. Juni. Unter Download finden Sie hier in der Bildschirmzeitung „Der Wurzacher” den Wahlprospekt der Liste „Bürger für Arnach“. Es kandidieren (in alphabetischer Reihenfolge, Frauen vorangestellt):
Gemeinderatswahl

Bad Wurzachs CDU im Endspurt

Bad Wurzach – Bad Wurzachs CDU ist im Endspurt ihres Wahlkampfes. Kaffee und Kuchen gibt es am heutigen Samstag, 25. Mai, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Backhäusle in Seibranz und der Abschluss ist ein Frühschoppen am morgigen Sonntag, 26. Mai, von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr bei der Kirche in Eintürnenberg. Emina Wiest-Salkanovic, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, schaut auf eine ganze Reihe von Bürgergesprächen in Stadt und Land zurück. Hier ihr Bericht:
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Ortschaftsrat Hauerz

Zwei langjährige Ratsmitglieder geehrt – Freibad öffnet am Samstag

Hauerz – In der Sitzung des Ortschaftsrates Hauerz am 14. Mai ist eine Vielzahl von Themen zur Sprache gekommen. Wichtig für alle Wasserratten und Erholungssuchende: Das Freibad Hauerz öffnet am Samstag, 25. Mai – wenn es nicht ganz schlecht Wetter ist. Das teilte Ortsvorsteher Kurt Miller mit. Am Sonntag (26. Mai) wird dann Koch Manfred ein Mittagessen für Gäste anbieten. In der letzten Sitzung des Ortschaftsrates Hauerz vor den Kommunalwahlen konnte Ortsvorsteher Miller zudem zwei…

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Medien…
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach