Skip to main content
Leserbrief

Viele Bürger sprachen uns an: Tut was gegen den Turm!



Zum geplanten Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried äußern fünf Bad Wurzacher Bürger in einem gemeinsamen Leserbrief nachstehende Kritik:

  • Bei der Entwurfsvorstellung wurden Baukosten von knapp 1,5 Millionen Euro genannt. Dies war Grundlage, dass sich der Gemeinderat für diesen Entwurf entschieden hatte, wobei gesagt sein muss, dass selbst diese Summe damals schon der teuerste Planentwurf war.
  • seit dieser Entwurfsvorstellung sind die allgemeinen Baukosten um ca. 30 Prozent gestiegen. Die bei dem Turmbau-Vorhaben genannte Kostensteigerung entspricht aber grob 160 Prozemt. Ein weiteres erhebliches Kostenrisiko wird die Gründung bzw. die Fundamenterstellung darstellen. Dies wird ja selbst vom planenden Architekten als schwierigste Baugrundsituation genannt.
  • Zur Einwohnerversammlung wurde eine umfassende und ausführliche Information zu den Beweggründen für das Projekt, zum Turmkonzept, über die Bauumsetzung, naturschutzrechtliche Belange und explizit zu den Kosten und der Finanzierung versprochen. Geliefert wurde eine 8 Monate alte Baukostenschätzung und eine pauschale Zahl von 40.000 € pro Jahr an Folgekosten. Diese Zahl konnte nicht näher erläutert werden und erscheint uns über einen längeren Zeitraum gedacht als viel zu niedrig. Anfangs fallen ja noch keine Reparaturen an, aber spätestens wenn Reparaturen oder Kosten durch Bauschäden oder eventuelle Setzungen auftreten, werden die Kosten für den Unterhalt und Weiterbetrieb aus dem Ruder laufen.
  • In diesen Kosten sollen alle jährlich anfallenden Kosten für Wartungs- und Servicearbeiten, TÜV-Gebühren, Reinigungskosten, Energiekosten, Versicherungen, Öffnungs- und Schließdienste, Müllentsorgung, Instandhaltung der Zuwegung und allgemeine Bauhofsleistungen enthalten sein.
  • Im Präsentationsfilm zum Turm wurden Nahaufnahmen von Tieren und Pflanzen  gezeigt, die aber bei dem Abstand über dem Wasser oder vom Turm oben herab nicht erkennbar sind. Dies war eine, wir hoffen nicht absichtliche, in die Irre führende Präsentation.
  • den Wert und Nutzen der Arbeit des Kultur- und Heimatvereins Wurzen mit Betrieb des Torfmuseums halten wir für ein Vielfaches höher als den Wert des Nutzens aus dem Betrieb dieses Turmes. Und dies alles bewältigt der Heimatverein mit einem Bruchteil an Kosten und bietet für Schulklassen bei einer Torfbähnlefahrt eine fundierte erstklassige und interessante Bildungsarbeit nicht nur für Jugendliche, sondern für alle Gäste und Besucher.

Kontrapunkte in Kürze

  • schwierige Gründung im Moorgebiet (laut eigener Aussage des Architekten)
  • eventuell Gefahr der Schädigung des Wasserhaushalts durch Bohrungen in die Tiefe für Pfahlgründung
  • schwerwiegender Eingriff im Naturschutzgebiet zum angeblichen Schutz der Natur
  • begrenzte Öffnungszeiten, bei schlechter Witterung und im Winter geschlossen
  • fehlender zweiter Fluchtweg für Besucher bei Brand
  • Panikgefahr bei Fluchtweg über 220 Stufen und Steg bei eventuell mehr als 100 Personen. Oder wie soll die Besucherzahl kontrolliert beziehungsweise  begrenzt werden?
  • hohe Brandgefahr für das Torfgebiet, trockene Gräser und sonstige Pflanzen durch Glasflaschen oder sonstige Müllgegenstände, die vom Turm in die Vegetation geworfen werden (wir erinnern an den Brand im Ried 1961)
  • Einbringung von Beton ins Moor (16 Beton-Bohrpfähle zur Gründung)
  • Turmstandort verstößt gegen die Interessen des Kultur- und Heimatvereins Wurzen und gefährdet in hohem Maße die großartige weitgehende ehrenamtliche Tätigkeit der Vereinsmitglieder sowie den Weiterbetrieb der Torfbahn.
  • Sicherheitsproblem mit der Torfbahn bei größeren Besuchermengen
  • zusätzliche Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs
  • zusätzliche Arbeitsbelastung für die Stadtverwaltung
  • zusätzliche Arbeitsbelastung für die Bad Wurzach-Info
  • gedeckelter Zuschuss
  • Neuverschuldung bzw. geringere Tilgung von Schulden für die Stadt Bad Wurzach
  • Preissteigerungen und Mehrkosten trägt zu 100 Prozent die Stadt Bad Wurzach

Seit der Bürgerversammlung werden wir von ganz vielen Bürgern angesprochen, was man denn tun könne gegen diese Verschwendung von Steuergeldern. Brauchen wir immer noch mehr Infrastruktur, um uns wohlzufühlen. Muss nicht die Devise lauten „klein, aber fein“? Anstatt immer noch größer, höher und teurer? Wollen wir uns wirklich mit Wangen messen? Bad Wurzach hat jetzt schon nicht die notwendigen Mittel, um die Brücken im Kurpark zügig zu sanieren. Die schönen geschwungenen Wegeeinfassungen vor allem im Bereich der damaligen Kurparkerweiterung, die mit viel Geld gebaut wurden, sind größtenteil mit Gras und Gebüsch überwuchert. Der Bauhof kommt nicht hinterher, um um die Sitzbänke herum zu mähen und sie vom Gebüsch freizuschneiden. Der Zufahrtsweg zum Haupteingang des FeelMOOR ist in einem jämmerlichen Zustand. Ein Flickenteppich, der sehr schlecht aussieht. Der Wanderweg, der vom Kurpark Richtung Albers im Ried parallel zum Radweg verläuft, ist nach Regentagen oft mehrere Tage nicht ohne Gummistiefel begehbar.

Im Übrigen möchten wir auf eine bereits online gestellte private Abstimmung „Soll im Bad Wurzacher Ried ein Aussichtsturm von 3,9 Millionen EUR gebaut werden?“ hinweisen. Dieses Onlineportal wird vom Verein „Freundinnen und Freunde der Demokratie“ e.V. Hauptstraße 41 in 21288 Jesteburg zur Verfügung gestellt. Die Abstimmung läuft noch bis 10. Mai. Durch eine Verifizierung über die Handynummer, der ja ein Mobilfunkvertrag mit Person und Adresse zugrundeliegt und die Zusendung eines Codes sind nur Abstimmungen von Handybesitzern aus der Großgemeinde Bad Wurzach berechtigt und keine Mehrfachabstimmungen möglich. Eine 100-prozentige Sicherheit wird es bei keiner Abstimmung geben. Fehler gibt es nur, wenn jemand sich mit einer illegalen Identität ausgibt oder mehrere registrierte Handys besitzt. Der Link zu diesem Portal lautet: https://wisch-app.de/103I
Andreas Bader, Herbert Birk, Karin Hirt, Sabine Martin, alle Bad Wurzach; Markus Gut, Arnach

LESEN SIE HIERZU AUCH …

Leserbrief

Der Turm schafft einen Mehrwert

Zum geplanten Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried
von Manfred Braun
veröffentlicht am 26. April 2024
Leserbrief

Die Wangener haben es vorgemacht

Zur Diskussion um den geplanten Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Wurzacher Ried
von Dr. Wolfgang Hübner, Bad Wurzach
veröffentlicht am 1. Mai 2024

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Gratis an vielen Auslegeplätzen

Das Juni-Blix ist!

Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien herausgestellt: 100 Jahre Steegersee-Bad und „Eine Brücke für Europa“ – das Otterbach-Kunstwerk in Bad Waldsee.
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
L265 an der Einmündung der Riedhalde

40.000 € Sachschaden nach Vorfahrtsmissachtung

Bad Wurzach – Kurz nach 12.00 Uhr kam es am gestrigen Samstag (25.5.) bei Bad Wurzach auf der L265 (Straße nach Dietmanns) an der Einmündung der Straße “Riedhalde” (Straße vom Reischberg) zu einem Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Lenker eines Ford Fusion missachtete die Vorfahrt eines auf der L265 fahrenden VW Tiguan. Durch den Zusammenstoß kam der VW von der Fahrbahn ab und prallte noch gegen ein Verkehrszeichen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 40.000.- Euro. Glücklicherweise wurde…
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des SV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Ortschaftsratswahl Arnach

Die Liste „Bürger für Arnach“ stellt sich vor – Ortsvorsteher/in gesucht

Arnach – Elf engagierte und motivierte Personen umfasst die Wahlliste der „Bürger für Arnach“ für die Ortschaftsratwahl am 9. Juni. Unter Download finden Sie hier in der Bildschirmzeitung „Der Wurzacher” den Wahlprospekt der Liste „Bürger für Arnach“. Es kandidieren (in alphabetischer Reihenfolge, Frauen vorangestellt):
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Stellungnahme

Initiativgruppe startet Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren

Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur Einleitung eines Bürgerentscheids anzustrengen, falls der Gemeinderat den Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried beschließen sollte (was am 13. Mai dann auch geschehen ist). Bereits am 16. Mai haben sich in der Gaststätte „Wurzelsepp“ die Initiatoren für ein Bürgerbegehren getroffen. Eingeladen zu diesem Treffen hatten die Bad Wurzacher Bürger Dr. Ulri…
von Andreas Bader (Bad Wurzach), Herbert Birk (Bad Wurzach) und Armin Gut (Rohrbach)
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Gemeinderatswahl

Bad Wurzachs CDU im Endspurt

Bad Wurzach – Bad Wurzachs CDU ist im Endspurt ihres Wahlkampfes. Kaffee und Kuchen gibt es am heutigen Samstag, 25. Mai, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Backhäusle in Seibranz und der Abschluss ist ein Frühschoppen am morgigen Sonntag, 26. Mai, von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr bei der Kirche in Eintürnenberg. Emina Wiest-Salkanovic, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, schaut auf eine ganze Reihe von Bürgergesprächen in Stadt und Land zurück. Hier ihr Bericht:

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach