Skip to main content
Leserbrief

Der erwartete Mehr-Umsatz ist illusorisch



Zum Leserbrief “Viele Bürger sprachen uns an: Tut was gegen den Turm!”

Ich kann den Verfassern des Leserbriefes nur zustimmen. Nachdem die private Online-Abstimmung nun beendet ist und bei 383 abgegebenen Stimmen 92 % sich gegen den Turm ausgesprochen haben, sollte dies der Gemeinderat nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern in die Entscheidung einfließen lassen.

Sollte der Gemeinderat und die Bürgermeisterin für den Turm stimmen, stellen sie sich gegen den Willen der Bürger. Über eine zunehmende Politikverdrossenheit brauchen sich die Damen und Herren dann nicht zu wundern. Spätestens bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni hat es dann aber der Bürger in der Hand, ob er solche “Vertreter der Bürger” haben möchte.

Da ich Zahlen gerne hinterfrage, habe ich mir auch Gedanken gemacht, was die kolportierten 3 Millionen Euro Zusatz-Umsatz bedeuten, den die Besucher ins „Städtle“ tragen sollen. Die Daten habe ich in der nachfolgenden Tabelle veranschaulicht. Fazit: Der Umsatz ist ein Wunschdenken und nicht real.

Nun gibt es aber die folgenden Probleme. Der Turm wird nicht jeden Tag geöffnet sein (zum Beispiel im Winter und bei Revisionen). Wir haben bei den wenigen Gastronomiebetrieben auch noch Ruhetage, Urlaub und Öffnungszeiten zu beachten und nicht jeder Besucher geht in die Stadt.

Als treuer Besucher im „Wurzelsepp“ konnte ich auch mit vielen „Touris“ sprechen. Viele gehen nur in das Ried, um abschalten zu können und der Hektik und dem Lärm des Alltages zu entfliehen. Wir dürfen nicht vergessen, dass viele nur zum Spaziergang kommen und kein Bedürfnis verspüren, Geld auszugeben.

Der Innenstadt-Tourismus steht und fällt mit der Gastronomie. Hier hat Bad Wurzach wenig zu bieten und wird in Zukunft auch mit Ausnahme des „Torfstecher“ (ehemals Kurhaus) nicht besser. Viele Gastronomiebetriebe („Ochsen“, „Bauernjörg“) wurden in Büros oder Wohnungen umgebaut. beheimaten heute Döner-Läden („Tor“, „Bertele“) oder finden keine Pächter („Dudelsack“, „Stadtwirt“).

Statt weiter Steuergelder in unnötige Projekte zu verschleudern, sollte sich die Stadt darauf konzentrieren, Projekte, die den Einwohnern einen lebenswerten Mehrwert bieten, voranzutreiben. Auch auf die Erhaltung der Infrastruktur (zum Beispeil marode Brücke Achbergstraße) sollte geachtet. Bei besagter Brücke wurde am 22. Januar des Jahres 2021 in der Online-Ausgabe der „Schwäbischen Zeitung“ Folgendes mitgeteilt:

„Neu gebaut soll 2022, so es die städtischen Finanzen dann zulassen, die Brücke Achbergstraße, kündigte Kunz an. Das sei letztlich aufgrund hoher Sanierungskosten sinnvoller, so Kunz. 570 000 Euro wird das kosten, vom Land gibt es 240 000 Euro als Zuschuss.“

Seitdem ist es um dieses Projekt sehr still geworden. Bei den damals geplanten Kosten von 570.000 Euro werden wir, aufgrund der bekannten Steigerungen, inzwischen bei Kosten von einer Million Euro liegen. Und so könnte man noch beliebig weitermachen.

Die Bürger können daher auf Denkmäler der Bürgermeisterin (Turm im Ried) oder der Stadtbaumeisterin (Fahrrad-Garage) sehr gerne verzichten.
Markus Wäscher, Bad Wurzach



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Leserbrief

Viele Bürger sprachen uns an: Tut was gegen den Turm!

Zum geplanten Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried äußern fünf Bad Wurzacher Bürger in einem gemeinsamen Leserbrief nachstehende Kritik:
Leserbrief

Der Turm schafft einen Mehrwert

Zum geplanten Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried
von Manfred Braun
veröffentlicht am 26. April 2024
Leserbrief

Die Wangener haben es vorgemacht

Zur Diskussion um den geplanten Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Wurzacher Ried
von Dr. Wolfgang Hübner, Bad Wurzach
veröffentlicht am 1. Mai 2024

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
To-Go-Verpackungen ordnungsgemäß zu entsorgen

Zwei Abfallbehälter für Pizzakartons in der Innenstadt aufgestellt

Bad Wurzach – Nachdem im Innenstadtbereich immer wieder in bestimmten Bereichen überfüllte Mülleimer vorzufinden sind, kam zuletzt die Anregung aus der Bürgerschaft, spezielle Ablagebehälter für Pizzakartons anzubieten.
Countdown läuft

Bad Wurzach tritt wieder vereint in die Pedale beim STADTRADELN

Bad Wurzach – Bad Wurzach macht dieses Jahr wieder beim bundesweiten Stadtradeln mit. Die Aktion findet heuer vom 8. bis 28. Juni statt.
Vom 30. Mai bis 2. Juni

Die Mittelalterlichen Kinder- und Heimattage zu Kißlegg

Kißlegg – Die Feierlichkeiten anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums „Kißleggs“ finden mit den Mittelalterlichen Kinder- und Heimattagen ihren Höhepunkt. Vom 30. Mai bis zum 2. Juni verwandelt sich der Schlosspark in eine mittelalterliche Festung, in der einiges geboten ist: Akteure aus dem In- und Ausland verzaubern das Publikum mit Schaukämpfen und Magie, fliegende Händler bieten ihre Waren feil und für die musikalische Umrahmung sorgen mittelalterliche Musikgruppen sowie Fanfarenzüge aus d…
Im Nest neben der Kirche

Turtelnde Störche

Auf dem Baum zwischen Kirche und Maria Rosengarten haben Störche sich ein Nest gebaut. Unser Fotograf Uli Gresser hat vom Eiscafé aus einen Blick hinübergeworfen.
Aktion Zahngold der Stiftung Kinderchancen Allgäu

Kindern eine goldene Zukunft schenken!

Leutkirch / Bad Wurzach / Isny / Kißlegg – Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche ist Gold wert – davon ist die Stiftung Kinderchancen Allgäu überzeugt, aber nicht nur sie allein! Dank großartiger Unterstützung einiger Zahnarztpraxen sowie zahlreichen spendenbereiten Patientinnen und Patienten ist im vergangenen Jahr wieder eine stolze Summe von insgesamt 20.076 € zusammengekommen.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Ortschaftsratswahl Arnach

Die Liste „Bürger für Arnach“ stellt sich vor – Ortsvorsteher/in gesucht

Arnach – Elf engagierte und motivierte Personen umfasst die Wahlliste der „Bürger für Arnach“ für die Ortschaftsratwahl am 9. Juni. Unter Download finden Sie hier in der Bildschirmzeitung „Der Wurzacher” den Wahlprospekt der Liste „Bürger für Arnach“. Es kandidieren (in alphabetischer Reihenfolge, Frauen vorangestellt):
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Leserbrief

Gegen den Willen des Ortschaftsrates 

Zur Ausweisung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Gospoldshofen
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Auf Einladung des Abgeordneten Josef Rief

MV Dietmanns erlebte grandioses Wochenende in Berlin

Dietmanns – Vom 17. bis 21. Mai reiste der Musikverein Dietmanns auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Josef Rief nach Berlin. Bei der Ankunft erwartete die Musiker und Musikerinnen gleich eine Führung mit Josef Rief MdB durch das Reichstagsgebäude.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg…
Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach