Skip to main content
Leserbrief

Die Wangener haben es vorgemacht



Zur Diskussion um den geplanten Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Wurzacher Ried

Wirklichkeit und Idee: Während der Wangener Turm (links) realisiert ist, ist der Bad Wurzacher Turm noch in der Diskussion.

ANZEIGE

Ein Lehrstück für Stadtentwicklung

„Eine große Vision und eine großartige Chance für die Zukunft“ hat Wangen mit einem lang gehegten Plan verwirklicht: Zu bewundern in dem großflächig neu gestalteten Gelände der Landesgartenschau. Von der Altstadt führt uns der Weg durch das neu gestaltete Gelände der aufgelassenen Weberei, wo sich früher viele Wangener ihren Lebensunterhalt verdienten, und weiter entlang der renaturierten Argen in den Erlebnispark hinein. Gekrönt wird unser Ausflug durch die Besteigung der hundert Stufen des eindrucksvollen Aussichtsturms mit weitem Blick in unsere wunderschöne Voralpenwelt. Der alte Spruch „In Wangen bleibt man hangen“ wurde mit neuen Inhalten gefüllt, mit gesteigerter Lebensqualität und mit zusätzlichem Erlebniswert, ein Lehrstück für Stadtentwicklung.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat das schönste Städtchen im Land? In diesem Wettstreit war auch die Führungsmannschaft unserer Stadt Bad Wurzach nicht untätig. Belegt mit der professionellen Präsentation unserer Verantwortungsträger unter Leitung unserer Bürgermeisterin zum Turm-Projekt im Ried, wie dies in der Videoaufzeichnung von der Einwohnerversammlung im Kurhaussaal vom 24. April nachvollzogen werden kann (Link zur Aufzeichnung am Ende des Artikels). Dazu sind wir diesen Profis zu Dank verpflichtet. Die erkennbare Strategie: Unter größtmöglicher Wahrung des Naturschutzes soll uns Bürgern und unseren Besuchern ein repräsentativer Einblick in unseren Naturschatz Ried gewährt werden und gleichzeitig soll die Nutzungsgeschichte des Riedes mit den hinterlassenen Spuren erzählt werden, an einem spannenden vorgeprägten Ort mit Geschichte, wo die Exponate scheinbar fluchtartig im Moor zurückgelassen wurden.

ANZEIGE

Eine gelungene Synthese: Umweltbildung, Naturerleben und Vermittlung eigener Industriegeschichte

Eine gelungene Synthese aus Umweltbildung, Naturerleben und Vermittlung eigener Industriegeschichte mit den Mühen des damaligen Erwerbslebens, gar nicht so lange her. Und wie in Wangen steht am Zielpunkt des Erlebnispfades als Höhepunkt ein Turm. Kein modern und auffällig gestalteter Aussichtsturm wie er zum Thema in Wangen passt, sondern ein Erlebnisturm mit Exponaten, Gucklöchern und der Möglichkeit, etagenweise in die verschiedenen Ebenen des Riedes hineinzuschauen. Ein Turm der sich von seinem Erscheinungsbild harmonisch und bescheiden ins Ried unterordnet und Einblick in die Entwicklungsgeschichte dieses Naturraums gewährt.

Der Bürgermeister von Wangen berichtet von seinem Projekt über viele kritische Stimmen, welche zu überzeugen waren. Vorrangig die Befürchtung der hohen Kosten und der Risiken, dass da was schieflaufen könnte und am Ende die Stadt „blechen“ muss. Gleiches war auch in der Diskussion im Kursaal zu vernehmen. Viele Bedenken wurden in der Einwohnerversammlung geäußert, die bei genauem Nachschauen in der zuvor gezeigte Präsentation schon davor geklärt waren; ganz oben: die Befürchtungen, dass das Geld falsch ausgegeben wird, viel Unerwartetes passieren könnte und am Ende das Geld nicht reicht. Sind diese Ängste gar in unseren schwäbischen Genen verwurzelt, aus einer Zeit, wo noch jeder Pfennig ein paar Mal umgedreht werden musste und Mama noch die Socken gestopft hat?

ANZEIGE

Stillstand wird zu Rückstand

Wie hat doch Johannes Warth aus Waldsee vor neun Monaten anlässlich der eindrucksvollen Präsentation zum neuen Kurhausprojekt den typischen schwäbischen Einwand auf eine neue Idee charakterisiert: „Was koscht denn des? – Des hommer scho immer so g`macht Und was saget au d`Leit?“ Damals hat der vollbesetzte Saal schallend gelacht, niemand wollte sich identifiziert sehen mit so viel Pessimismus und Bedenkertum. Nein so wollen wir mehrheitlich nicht denken und handeln, denn Stillstand ist bekanntlich Rückstand.

Mutig Zukunft gestalten – wie die Kurhaus-Genossen

Wie man mutig Zukunft gestaltet, hat uns das unternehmerisch denkende junge Kurhausgenossenschaftsteam vorgemacht. Dieses dynamische Team hat sich zum Ziel gesetzt, unser Kurhaus in eine Kulturschmiede mit dem neuen Treffpunkt „Torfstecher“ zu verwandeln und viele Bürger haben sich mit Begeisterung dem Projekt als Genossen angeschlossen.

ANZEIGE

In diese Aufbruchstimmung passt in einer Linie unser Turmprojekt, welches am Ende die Plätze im Torfstecher mit Bürgern und überwiegend mit Besuchern füllen wird, denn die Besucher wollen was erleben und das soll ihnen in Wurzach geboten werden. Dann werden auch die für unsere Stadt verbleibenden Kosten schnell mit Zusatzeinnahmen beglichen werden und dann wird man uns wie die Wangener um diese neue Attraktion beneiden. Das ist vorwärts gerichtetes Handeln und so sollten wir uns mutig diesem zukunftsweisenden Turmprojekt unserer Stadt stellen.
Dr. Wolfgang Hübner, Bad Wurzach



LINKS


LESEN SIE HIERZU AUCH …

Einwohnerversammlung

Die Aufzeichnung der Bildschirmzeitung ist abrufbar

Bad Wurzach (rei) – Die Bildschirmzeitung „Der Wurzacher“ hat mit Erlaubnis der Stadt bei der Einwohnerversammlung am 24. April im Kursaal die Präsentation der Stadt gefilmt. Zu sehen sind Erläuterungen zum Ried-Turm von Seiten der Bürgermeisterin, des Architekten, der städtischen Touristikerin Johanne Gaipl und weiterer Fachleute. Nicht aufgezeichnet wurden die Fragen aus der Bürgerschaft. Das 68-minütige Video ist hier im „Wurzacher“ (sowie auf der Homepage der Stadt) online gestellt. …
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 27. April 2024
Leserbrief

Der Turm schafft einen Mehrwert

Zum geplanten Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried
von Manfred Braun
veröffentlicht am 26. April 2024

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Service des Landes

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl veröffentlicht

Europawahl – Zur Kommunalwahl und Europawahl am 9. Juni hat das Land Erklärvideos in Leichter Sprache und Gebärdensprache veröffentlicht. Dies soll insbesondere Menschen mit Behinderungen darin bestärken, ihr aktives Wahlrecht zu nutzen.
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024
Am heutigen Samstag, 25. Mai, und am Donnerstag, 6. Juni

Kandidaten der Freien Wähler mit Info-Stand

Bad Wurzach (dbsz) – Kandidierende der Bad Wurzacher Freien Wählervereinigung (FWV) stellen sich am Samstag, 25. Mai, mit einem Info-Stand an der Ecke vor der Osteria vor. Von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr stehen sie für Fragen und Anregungen der Bürger zur Verfügung. Ihren Wahlkampfabschluss haben die Freien Wähler am Donnerstag, 6. Juni – ebenfalls bei der Osteria, ebenfalls von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des SV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Oldtimerfreunde Schemmerhofen

Motorradsegnung beim Wurzacher Schloss

Schemmerhofen/Bad Wurzach – Im Rahmen eines Motorradclubausfluges besuchten die Oldtimerfreunde Schemmerhofen auch Bad Wurzach, insbesondere das Wurzacher Schloss, in dessen Innenhof der Salvatorianer Pater Eugen Kloos die Motorräder und die sie begleitenden Pkws , darunter einen Käfer, der beinahe aus der Brezelfenster-Generation stammt, für eine unfallfreie Saison segnete.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Blutreitergruppenführerversammlung

Das Heiligblutfest im Blick

Bad Wurzach – Traditionell am Pfingstmontag findet in Bad Wurzach die Blutreitergruppenführerversammlung im Kurhaus statt, bei der viele organisatorische Details zum am zweiten Freitag im Juli stattfindenden Heilig-Blut-Fest mit den Gruppenführern geklärt und verdiente Blutreiter und Musikanten geehrt werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Gemeinderatswahl

Bad Wurzachs CDU im Endspurt

Bad Wurzach – Bad Wurzachs CDU ist im Endspurt ihres Wahlkampfes. Kaffee und Kuchen gibt es am heutigen Samstag, 25. Mai, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Backhäusle in Seibranz und der Abschluss ist ein Frühschoppen am morgigen Sonntag, 26. Mai, von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr bei der Kirche in Eintürnenberg. Emina Wiest-Salkanovic, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, schaut auf eine ganze Reihe von Bürgergesprächen in Stadt und Land zurück. Hier ihr Bericht:
Stellungnahme

Initiativgruppe startet Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren

Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur Einleitung eines Bürgerentscheids anzustrengen, falls der Gemeinderat den Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried beschließen sollte (was am 13. Mai dann auch geschehen ist). Bereits am 16. Mai haben sich in der Gaststätte „Wurzelsepp“ die Initiatoren für ein Bürgerbegehren getroffen. Eingeladen zu diesem Treffen hatten die Bad Wurzacher Bürger Dr. Ulri…
von Andreas Bader (Bad Wurzach), Herbert Birk (Bad Wurzach) und Armin Gut (Rohrbach)
veröffentlicht am 21. Mai 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur…
Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bu…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach