BLIX Banner1

Popcorn & Kino

Der Unsichtbare DBZCecilia (Elisabeth Moss) steckt in einer toxischen Beziehung mit dem schwerreichen Tech-Unternehmer Adrian (Oliver Jackson-Cohen), der ver-sucht jeden Schritt ihres Lebens zu kontrollieren. Eines Nachts gelingt Cecilia zwar die Flucht, doch die Angst vor ihrem Ex verfolgt sie in den Alltag. Zwar erhält sie Unterstützung von ihrer Schwester Emily (Harriet Dyer) sowie ihrem Freund, dem Polizisten James (Aldis Hodge), doch ein normales Leben scheint nicht mehr möglich zu sein, bis Cecilia schließlich die Nachricht erhält, dass Adrian bei einem Unfall ums Leben kam. Der anfänglichen Erleichterung folgt schon bald ein wahrer Alptraum, denn nach und nach geschehen merkwürdige Dinge, doch niemand scheint Cecilia wirklich zu glauben. Doch die Bedrohung kommt nicht etwa aus dem Jenseits, sondern sie ist greifbar und real, wenn auch nicht immer sichtbar.

20 Jahre nach dem gleichnamigen Animationsfilm präsentiert Disney „Mulan“, die neue Realfilm-Interpretation der Geschichte über die legendäre Kriegerin aus einer Jahrhunderte alten chinesischen Ballade. Gemäß dieser großen Tradition glänzt dieser Film mit einem chinesischen Ensemble aus etablierten und neu aufstrebenden Stars. Am 20. August startet der Film in den deutschen Kinos, während der US-Start noch ungewiss scheint.

Der aufstrebende junge Musiker Jeremy (K.J. Apa) verliebt sich Hals über Kopf in die bezaubernde Melissa (Britt Robertson). Doch ihr Glück scheint nur von kurzer Dauer, denn Melissa erhält eine schreckliche Diagnose.

Das Warten hat ein Ende. Die Wiedereröffnung der Kinos kann man hierzulande mit dem Biopic "Marie Curie - Elemente des Lebens" feiern. Der bereits preisgekrönte Film mit Rosamund Pike in der Titelrolle startet bundesweit am 16. Juli in den deutschen Kinos und sorgt somit für das erste emotionale Highlight im Kinosommer 2020. 

Christopher Nolan's "Tenet" ist ohne Frage der meisterwartete Film des Jahres. Und der Streifen ist, wie alle neueren Filme von Nolan, ein Muss für Cineasten. Der britische Regisseur ist bekanntlich einer der größten Befürworter des Kinoerlebnisses in Hollywood und kein Streaming-Freund.

Sonic DBZSonic, ein sprechender, blauer und vor allem blitzschneller Igel flüchtet von seinem Heimatplaneten, wo er von Fieslingen wegen seiner speziellen Fähigkeiten gejagt wird, und landet schließlich auf der Erde. Dort lebt er jahrelang unentdeckt im kleinen amerikanischen Örtchen Green Hills. Doch als er bei einem Baseballspiel mit sich selbst das Netz überlastet und einen Stromausfall im gesamten Nordwesten der USA verursacht, tritt das Pentagon auf den Plan und beauftragt den durchgeknallten Wissenschaftler Dr. Robotnik (Jim Carry) damit, Sonic einzufangen. Hilfe erhält der Igel vom arglosen Polizisten Tom (James Marsden), der Sonic nach anfänglichen Turbulenzen zur Flucht auf einen anderen Planeten zu helfen versucht.

Knives Out Cover DBZ„Whodunit“ - so nennt man im englischsprachigen Raum eine Geschichte aus Literatur oder Film, in der es einen Mord, mehrere Verdächtige und viele falsche Spuren gibt. Dieses Genre beherrschte vor allem die britische Schriftstellerin Agatha Christie meisterhaft. Der amerikanische Autor und Regisseur Rian Johnson wandert auf den Spuren der gefeierten Krimiautorin und liefert mit „Knives Out“ einen raffinierten Thriller, bei dessen zahlreichen Wendungen dem Publikum schnell schwindlig werden kann.

Peanut Butter Falcon Cover DBZEs gibt kaum ein amerikanischeres Filmgenre als das klassische Roadmovie. Die filmische Reise durch weites Land, auf der die Protagonisten auf der Suche nach Freiheit und Abenteuer nicht selten zu sich selbst finden, hat lange Tradition. Dieser Tradition folgt auch „The Peanut Butter Falcon“, der erste abendfüllende Spielfilm der beiden jungen Regisseure Tyler Nilson und Michael Schwarz. Es ist ein Film über ein ungleiches Duo auf der Flucht quer durch den Süden der USA, ein Werk das Tradition und Moderne verknüpft und dabei wie nur wenige Filme der letzten Zeit zu Herzen geht.

Leuchttrum DBZ2In den 80er und 90er Jahren schuf Regisseur David Lynch eine Reihe von heute fast kultisch verehrten Filmen, die sich irgendwo zwischen Surrealismus, Gesellschafskritik und schleichendem Horror in der Tradition des Autors H.P. Lovecraft einpendelten. Sein Erstlingswerk „Eraserhead“ drehte er dabei noch in schwarz/weiß. Mit „Der Leuchtturm“ scheint der junge Regisseur und Drehbuchautor Robert Eggers auf den Spuren des Meisterregisseurs zu wandern. Als Lohn winkte eine Oscar-Nominierung sowie der Gewinn der Goldenen Palme in Cannes. 

 

LeMans DBZAutomobilrennsport wird heute von Technik dominiert. In der Formel 1 registrieren hunderte Sensoren jedes Zehntel Grad an Temperaturveränderung, jede noch so kleine Erschütterung, jedes Tippen auf das Bremspedal. Für die Fahrer gilt der Sport trotz halsbrecherischer Geschwindigkeiten heute als relativ sicher. Ganz anders war das freilich noch in den 60er Jahren, wo jeder Fehler tödliche Folgen haben konnte. Als eines er härtesten Rennen der Welt galten hier die 24 Stunden von Le Mans. Lange Zeit wurde das überaus prestigereiche Rennen von Ferrari dominiert, ehe Ford nach der Krone griff. „Le Mans 66“ erzählt unterhaltsam die Geschichte dieser Sternstunde des Motorsports.

Parasite DBZMit Parasite schrieb der südkoreanische Regisseur Bong Joon-ho Geschichte. Als erster fremdsprachiger Film wurde sein Werk mit dem Oscar für den den besten Film geehrt. Zudem konnte er den Golden Globe, die Goldene Palme von Cannes sowie zahlreiche weitere Auszeichnungen gewinnen. Dabei ist „Parasite“ allerdings kein verkopftes Kunstkino, wie viele jetzt vielleicht befürchten mögen, sondern eine mit viel Tempo, Witz und Dramatik gespickte Gesellschaftsatire über die gegensätzlichen Seiten des Kapitalismus.

­