Skip to main content
Leserbrief

Ein falsches Spiel



Zu den Artikeln „Josef Rief MdB: Ampel kürzt vor allem im Agraretat“ (DBSZ vom 19. Januar) und „Josef Rief: Der ländliche Raum ist der große Verlierer der gegenwärtigen Regierungspolitik“ (DBSZ vom 3. Februar)

Beim Lesen Ihrer Berichte zur aktuellen Situation bei den Bauerndemonstrationen bin ich doch sehr erstaunt, wie die CDU auf Neuwahlen drängt und potentielle Wähler mit verdrehten und verschwiegenen Tatsachen täuschen will.

So haben Sie sich doch, Herr Rief, seit mindestens 6. Dezember mit dem Thema Agrardiesel und Kfz-Steuer-Befreiung für landwirtschaftliche Fahrzeuge beschäftigt und bei der Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses am 15. Dezember mit Ihren Fraktionskollegen und über alle Fraktionen hinweg einstimmig der Abschaffung zugestimmt. Auch über die von der SPD eingebrachten Kompensationsvorschläge haben sie und ihre Fraktionskollegen seit 12. Dezember genau Bescheid gewusst. Sie treiben hier ein bewusst falsches Spiel, wenn sie so tun, als hätten sie vorher von nichts gewusst, denn zu diesem Zeitpunkt waren sie und ihre CDU-Fraktionskollegen genau informiert, wie die Einsparvorschläge der Bundesregierung aussehen werden.

Bei den Demonstrationen ging es vielen Landwirten um Agrardiesel, aber den meisten Landwirten ging es um vieles mehr. Vieles davon ist der Vorgängerregierung unter CDU-SPD, der Sie schon lange zugehören, zuzuschreiben. So wurde den deutschen Landwirten 2015 eine deutlich verschärfte Düngeverordnung der EU auferlegt, die zu erheblichen Mehrkosten und bürokratischem Aufwand für die Landwirte geführt hat, nur weil das CDU/CSU-geführte Landwirtschaftsministerium es seit 2008 mit Ilse Aigner nicht auf die Reihe gebracht hat, entsprechende Daten an die EU zu liefern, um eine eigene deutsche Düngeverordnung durchzusetzen. 

So hat es die CDU-SPD-Bundesregierung mit den CDU-geführten Landwirtschaftsministerien in all der Zeit nie ernsthaft in Erwägung gezogen, die von den Landwirten geforderte Herkunftskennzeichnung auf Lebensmittel einzuführen, weil die von CDU – Deutschem Bauernverband –  Raiffeisen-Genossenschaftsverband und Lebensmittelindustrie gebündelte Einheit sich dagegen ausgesprochen hat, um weiter Geschäfte mit Billigimporten machen zu können.

So hat es das CDU geführte Landwirtschaftsministerium mit aller Macht verhindert, gleiche Produktionsstandards wie in Deutschland, für importierte Lebensmittel und Agrarerzeugnisse zu fordern. 

Das heißt zum Beispiel, dass in der EU verbotene Pflanzenschutzmittel in Nicht-EU-Ländern weiterhin eingesetzt werden und die damit erzeugten Lebensmittel wie Getreide, Gemüse, Obst, Fleisch und Milchprodukte gelangen weiterhin ohne Einschränkungen bei uns in den Handel. Verbraucher wissen nicht,  woher das erzeugte Lebensmittel kommt und zu welch niedrigeren Standards es produziert wurde.

So hat die Vorgängerregierung nichts ausgelassen um die Erzeuger dem „freien Markt“ zu unterwerfen, um so die Erzeugerpreise unter Druck zu halten und damit die Margen der Verarbeiter und des Handels zu erhöhen.

So haben sich CDU und Deutscher Bauernverband bisher erfolgreich dafür stark gemacht, dass Erzeuger weit unter den Produktionskosten produzieren müssen und das in ihre Betriebe investierte Geld erst in 20 bis 25 Jahren wieder zurückfließt. Eine Entlohnung für die geleistete Arbeit auf dem Hof und eine entsprechende Altersvorsorge ist für viele Betriebe nicht möglich. Diese Wertschöpfungsverluste fehlen dem ländlichen Raum

Die CDU und der Bauernverband haben uns Landwirte in diese Sackgasse geführt, dass wir so abhängig von Subventionen geworden sind und deshalb für viele Betriebe Perspektiven für Betriebsleiter und vor allem für Hofnachfolger fehlen. 

Nicht die Agrardieselrückerstattung fehlt dem ländlichen Raum, sondern seit vielen Jahren und viel mehr die Wertschöpfung über den Verkauf der erzeugten Produkte wie Milch, Fleisch, Obst, Gemüse. Dies haben wir einer weltmarktausgerichteten Agrarpolitik der CDU und des Bauernverbandes der vergangenen Jahrzehnte zu verdanken. Durch diese Agrarpolitik haben in den vergangenen 14 Jahren über 100.000 Betriebe in Deutschland ihre Hoftore geschlossen.

Herr Rief, am besten halt erst vor der eigenen Tür kehren, bevor man auf andere zeigt.
Rolf Weidner, Bad Wurzach

Leserbriefe sind Meinungsäußerungen. Die Redaktion der Bildschirmzeitung akzeptiert ein breites Spektrum an Meinungen. Nicht veröffentlich werden extremistische, persönlichkeitsverletzende oder offensichtlich wahrheitswidrige Äußerungen.




NEUESTE BEITRÄGE

Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…
Anmeldung bis 24. Juni

Der VLF Ravensburg-Bad Waldsee feiert am 4. Juli sein Sommerfest in Aulendorf

Kreis Ravensburg – Auch in diesem Jahr lädt der Verein landwirtschaftliche Fachbildung Ravensburg – Bad Waldsee e. V. (VLF) seine Mitglieder und interessierte Gäste ganz herzlich zum gemütlichen Beisammensein und Austausch beim alljährlichen Sommerfest ein – heuer in Aulendorf.
Topacts vom 5. bis 7. Juli in Warthausen

Schnell Tickets für das zweite „BlueOrange-OpenAir“ sichern

Biberach – Vom 5. bis zum 7. Juli 2024 die Volksbank Ulm-Biberach erneut ein ganz besonderes Live-Event: Giovanni Zarrella, Leony und Wincent Weiss sorgen dann auf dem zweiten „BlueOrange-OpenAir“ für gute Stimmung und „Wohnzimmerfeeling pur“ in Warthausen bei Biberach.
Heuneburg – Stadt Pyrene

Sommersonnwende-Konzert mit Cúl na Mara auf 19. Juli verschoben

Heuneburg – Cúl na Mara ist ein Begriff für alle Folk-Rock-Fans. Das geplante Sommersonnwende-Konzert auf der Heuneburg wird wetterbedingt auf den 19. Juli verschoben. Das Keltenquartett aus Oberschwaben hat notgedrungen die Verschiebung ihres alljährlichen Sommersonnwende-Freiluftkonzerts auf der Heuneburg bekanntgegeben. Das Repertoire der Band reicht von traditioneller Musik aus keltischen Ländern bis hin zu modernen Eigenkompositionen. Dabei verstehen es die Musiker vorzüglich traditionel…
Wenn Lanz und Porsche sich versammeln

Oldtimer-Traktor-Treff im Bauernhaus-Museum in Wolfegg am Sonntag, 23. Juni

Wolfegg – Etwa 300 alte Traktoren und Landmaschinen sind am 23. Juni von 10.00 bis 17.00 Uhr im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg zu bestaunen. Jeder einzelne Schlepper wird während einer moderierten Präsentation ausführlich vorgestellt. Außerdem ist in der einmaligen Atmosphäre des Museums alte Landtechnik in Betrieb. Ein musikalisches Rahmenprogramm, Bewirtung mit schwäbischen Spezialitäten und Mitmachangebote für Familien runden diesen Tag ab. Felicitas Wehnert erzählt über …

MEISTGELESEN

Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen ei…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

VERANSTALTUNGEN