Skip to main content
Leserbrief

Ein falsches Spiel



Zu den Artikeln „Josef Rief MdB: Ampel kürzt vor allem im Agraretat“ (DBSZ vom 19. Januar) und „Josef Rief: Der ländliche Raum ist der große Verlierer der gegenwärtigen Regierungspolitik“ (DBSZ vom 3. Februar)

Beim Lesen Ihrer Berichte zur aktuellen Situation bei den Bauerndemonstrationen bin ich doch sehr erstaunt, wie die CDU auf Neuwahlen drängt und potentielle Wähler mit verdrehten und verschwiegenen Tatsachen täuschen will.

So haben Sie sich doch, Herr Rief, seit mindestens 6. Dezember mit dem Thema Agrardiesel und Kfz-Steuer-Befreiung für landwirtschaftliche Fahrzeuge beschäftigt und bei der Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses am 15. Dezember mit Ihren Fraktionskollegen und über alle Fraktionen hinweg einstimmig der Abschaffung zugestimmt. Auch über die von der SPD eingebrachten Kompensationsvorschläge haben sie und ihre Fraktionskollegen seit 12. Dezember genau Bescheid gewusst. Sie treiben hier ein bewusst falsches Spiel, wenn sie so tun, als hätten sie vorher von nichts gewusst, denn zu diesem Zeitpunkt waren sie und ihre CDU-Fraktionskollegen genau informiert, wie die Einsparvorschläge der Bundesregierung aussehen werden.

Bei den Demonstrationen ging es vielen Landwirten um Agrardiesel, aber den meisten Landwirten ging es um vieles mehr. Vieles davon ist der Vorgängerregierung unter CDU-SPD, der Sie schon lange zugehören, zuzuschreiben. So wurde den deutschen Landwirten 2015 eine deutlich verschärfte Düngeverordnung der EU auferlegt, die zu erheblichen Mehrkosten und bürokratischem Aufwand für die Landwirte geführt hat, nur weil das CDU/CSU-geführte Landwirtschaftsministerium es seit 2008 mit Ilse Aigner nicht auf die Reihe gebracht hat, entsprechende Daten an die EU zu liefern, um eine eigene deutsche Düngeverordnung durchzusetzen. 

So hat es die CDU-SPD-Bundesregierung mit den CDU-geführten Landwirtschaftsministerien in all der Zeit nie ernsthaft in Erwägung gezogen, die von den Landwirten geforderte Herkunftskennzeichnung auf Lebensmittel einzuführen, weil die von CDU – Deutschem Bauernverband –  Raiffeisen-Genossenschaftsverband und Lebensmittelindustrie gebündelte Einheit sich dagegen ausgesprochen hat, um weiter Geschäfte mit Billigimporten machen zu können.

So hat es das CDU geführte Landwirtschaftsministerium mit aller Macht verhindert, gleiche Produktionsstandards wie in Deutschland, für importierte Lebensmittel und Agrarerzeugnisse zu fordern. 

Das heißt zum Beispiel, dass in der EU verbotene Pflanzenschutzmittel in Nicht-EU-Ländern weiterhin eingesetzt werden und die damit erzeugten Lebensmittel wie Getreide, Gemüse, Obst, Fleisch und Milchprodukte gelangen weiterhin ohne Einschränkungen bei uns in den Handel. Verbraucher wissen nicht,  woher das erzeugte Lebensmittel kommt und zu welch niedrigeren Standards es produziert wurde.

So hat die Vorgängerregierung nichts ausgelassen um die Erzeuger dem „freien Markt“ zu unterwerfen, um so die Erzeugerpreise unter Druck zu halten und damit die Margen der Verarbeiter und des Handels zu erhöhen.

So haben sich CDU und Deutscher Bauernverband bisher erfolgreich dafür stark gemacht, dass Erzeuger weit unter den Produktionskosten produzieren müssen und das in ihre Betriebe investierte Geld erst in 20 bis 25 Jahren wieder zurückfließt. Eine Entlohnung für die geleistete Arbeit auf dem Hof und eine entsprechende Altersvorsorge ist für viele Betriebe nicht möglich. Diese Wertschöpfungsverluste fehlen dem ländlichen Raum

Die CDU und der Bauernverband haben uns Landwirte in diese Sackgasse geführt, dass wir so abhängig von Subventionen geworden sind und deshalb für viele Betriebe Perspektiven für Betriebsleiter und vor allem für Hofnachfolger fehlen. 

Nicht die Agrardieselrückerstattung fehlt dem ländlichen Raum, sondern seit vielen Jahren und viel mehr die Wertschöpfung über den Verkauf der erzeugten Produkte wie Milch, Fleisch, Obst, Gemüse. Dies haben wir einer weltmarktausgerichteten Agrarpolitik der CDU und des Bauernverbandes der vergangenen Jahrzehnte zu verdanken. Durch diese Agrarpolitik haben in den vergangenen 14 Jahren über 100.000 Betriebe in Deutschland ihre Hoftore geschlossen.

Herr Rief, am besten halt erst vor der eigenen Tür kehren, bevor man auf andere zeigt.
Rolf Weidner, Bad Wurzach

Leserbriefe sind Meinungsäußerungen. Die Redaktion der Bildschirmzeitung akzeptiert ein breites Spektrum an Meinungen. Nicht veröffentlich werden extremistische, persönlichkeitsverletzende oder offensichtlich wahrheitswidrige Äußerungen.




NEUESTE BEITRÄGE

Aufruf zum Mitmachen

Großer Camping-Flohmarkt am 27. April beim Erwin-Hymer-Museum

Bad Waldsee – Stöbern, verkaufen, kaufen, genießen … Zum Start ins Frühjahr und damit in die neue Reisesaison veranstaltet das Erwin-Hymer-Museum am Samstag, 27. April von 10.00 bis 16.00 Uhr einen Spezial-Flohmarkt rund ums Camping.
Alle drei Männer werden Angezeigt

Tatverdächtiger unter anderem wegen besonders schweren Diebstahls in Untersuchungshaft

Sigmaringen – Strafrechtliche Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls und eines möglichen räuberischen Diebstahls hat die Polizei nach zwei Taten am Mittwoch eingeleitet.
Digitales Angebot des Verkehrsverbundes wächst weiter

bodo-Linien und bodo-Fahrpläne jetzt auf Google Maps

Region – Ein schneller Blick auf den Routenplaner von Google Maps – und schon wird die nächste Verbindung mit Bus und Bahn zum Zielpunkt angezeigt. Das funktioniert jetzt auch im bodo-Verbundgebiet – im ländlichen Raum bisher keine Selbstverständlichkeit.
Kißlegger Schlosskonzerte

Hassler-Consort spielt Scarlattis “Stabat Mater“

Kißlegg – Das Hassler-Consort bringt am 16. März in der Kirche St. Gallus und Ulrich in Kißlegg Scarlattis “Stabat Mater“ zu Gehör. Beginn ist um 19.00 Uhr. Karten sind ab sofort im Gäste- und Bürgerbüro Kißlegg erhältlich. Preis pro Karte: 22 € / ermäßigt 17 €
“Ausbau der Photovoltaik im Landkreis Ravensburg schreitet deutlich voran”

Lucha und Krebs: Immer mehr Bürger und Unternehmen nutzen günstige Solarenergie

Ravensburg – Der Landkreis Ravensburg hat in den Jahren 2022 und 2023 insgesamt 98 Megawatt Strom aus Photovoltaikanlagen installiert. Das zeigen aktuelle Zahlen aus dem Umweltministerium, die den Stand vom 31. Dezember 2023 wiedergeben.

MEISTGELESEN

In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Information der BI Haistergau

Treffen Windräder auch unsere Gesundheit?

Haisterkirch – Die BI Lebenswerter Haistergau, deren Jahreshauptversammlung am 23. Februar um 20.00 Uhr in der Turnhalle Haisterkirch stattfindet, hat einen Flyer erstellt, der sich mit den Auswirkungen möglicher Windparks in unserer Region auf die Natur und die Gesundheit befasst.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner