Region - Der Landhausstil gewinnt aufgrund seines Charmes immer mehr Fans. Eine wichtige Funktion kommt dabei dem verwendeten Holz zu. Dieses ist die Grundlage für schicke Schränke im Landhausstil, die zu einer schönen Einrichtung beitragen. Beim Kauf sollte daher viel Wert auf die Qualität gelegt werden. In diesem Artikel wollen wir uns einmal ansehen, welche Merkmale die gängigsten Holzsorten jeweils aufweisen.

 

Die Qualität ist ganz entscheidend
Landhausmöbel entfalten ihre ganze Stärke erst, wenn die Qualität stimmt. Zu sehr auf den Preis fixiert zu sein, ist deshalb keine so gute Idee. Dennoch heißt dies nicht, dass Schränke im Landhausstil teuer sein müssen. Auf www.wohnpalast.de/landhausmoebel/schraenke/ gibt es etwa eine große Auswahl im mittleren Preissegment. Damit besteht die Sicherheit, dass die Freude an den Möbeln auch von langer Dauer ist.

 

Schränke im Landhausstil aus Teakholz: Robust und langlebig
Bei der Auswahl des Holzes stehen im Grunde zwei unterschiedliche Sorten zur Verfügung. Äußerst beliebt ist Teakholz. Die Holzart stammt aus den Regenwäldern Südostasiens, wo sie oft widrigen Bedingungen ausgesetzt ist. Aus diesem Grund handelt es sich bei Teakholz um ein sehr robustes Holz. Die Voraussetzungen für eine langlebige Verwendung sind damit ideal.

Vorteilhaft zeigt sich Teakholz auch hinsichtlich seiner farblichen Gestaltung. Es verfügt von Natur aus über eine schöne Farbe. Dadurch sind im Handel naturbelassene Ausführungen erhältlich, die für zusätzlichen Charme sorgen. Allerdings ist das Holz auch in anderen Farbtönen erhältlich. Dazu zählen beispielsweise helle Farbtöne wie weiß oder dunklere Varianten wie braun.

Die Herkunft von Teakholz macht sich beim Thema Nachhaltigkeit negativ bemerkbar. Um das Holz verarbeiten zu können, müssen zunächst lange Wege zurückgelegt werden. Im Vergleich zu den heimischen Holzarten ist der ökologische Fußabdruck dementsprechend höher. Wer also Wert auf nachhaltige Möbel lebt, sollte darauf achten, dass das Teakholz aus nachhaltigem Anbau gewonnen wird.

 

Schränke im Landhausstil aus Weichholz: Die heimische Alternative
Die andere gängige Holzsorte für die Verwendung bei Landhausmöbeln ist Weichholz. Dabei handelt es sich um einen Überbegriff für das Holz von Sorten wie der Kiefer oder der Fichte. Im Gegensatz zum härteren Teakholz ist es etwas weniger robust, wodurch sich Gebrauchsspuren schneller bemerkbar machen können.

Hinsichtlich der farblichen Vielfalt steht Weichholz dem Hartholz allerdings in nichts nach. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, um die Schränke dem eigenen Stil anzupassen. Dunkle Farbtöne finden sich genauso im Angebot wie eher auffällige Varianten. Weichholz ist überdies leichter als Hartholz. Die Schränke wirken dadurch etwas weniger sperrig und passen sich dementsprechend gut an.

Da viele Weichholzsorten aus heimischem Anbau stammen, ist die ökologische Bilanz besser als bei Teakholz. Die kürzeren Wege machen sich ebenfalls beim Preis bemerkbar. Generell sind Schränke aus Weichholz mit etwas geringeren Kosten verbunden, was einen Teil zur Beliebtheit des Materials beiträgt.

Fazit: Hochwertige Hölzer für eine gemütliche Einrichtung im Landhausstil
Beim Kauf von Schränken im Landhausstil kommt es auf die Qualität der verwendeten Hölzer an. Um diese zu gewährleisten, kommen sowohl Möbel aus Teakholz als auch aus Weichholz infrage.

Beim Thema Nachhaltigkeit liegt aufgrund der regionalen Verfügbarkeit meist das Weichholz vorne. Teakholz hingegen besticht durch seine robuste Art, die eine lange Haltbarkeit ermöglicht. Wofür man sich am Ende entscheidet, liegt also an der persönlichen Präferenz.

 

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­