Skip to main content
Kommentar PRO

Spät kommt Ihr …



Zur Diskussion um den Turmbau

Ist es nicht seltsam, mit der Forderung nach einer Bürgerabstimmung jetzt um die Ecke zu kommen, da der Turm kurz vor dem Baubeschluss steht? Die ersten Veröffentlichungen zu diesem Projekt datieren meines Wissens bereits aus dem Jahre 2017, als man mit der Feuerwehrdrehleiter am jetzt vorgesehenen Standort dem damaligen Umweltminister Unterweger das Projekt (mit Erfolg) schmackhaft machen konnte. Er wie Ministerpräsident Kretschmann (beim Ried-Ortstermin im Jahre 2018) waren jedenfalls begeistert.

(Siehe auch Fotos, die von der Drehleiter herab an jenem Tag und von diesem Standort aus gemacht wurden.)

Dass die Kosten, auf die bei der Erwähnung des Turmes immer abgehoben wird, geradezu explodiert sind, dafür kann die Stadt am wenigsten. Davon kann auch jeder Häuslesbauer ein Lied singen. Immer neue Forderungen seitens des Naturschutzes haben dieses Projekt, das zum großen Teil eines des Naturschutzes (!) ist, immer wieder verzögert.

Die Leute, die jetzt eine Bürgerabstimmung wegen angeblicher Steuergelderverschwendung fordern, sollten sich vielleicht auch einmal darüber Gedanken machen, wieviel Steuergelder draufgegangen sein werden, wenn der Prozess jetzt kurz dem Abschluss gestoppt werden sollte. Wieviele Spitzenbeamte in Ministerien, Regierungspräsidium und Stadtverwaltung und sonstwo  in den vergangenen sieben Jahren viel Arbeitszeit investiert haben. Arbeitszeit, die sich für den Steuerzahler zu sehr großen Summen auftürmen.

Wenn die Gegner des Turmes es ehrlich mit ihrer Kritik meinen würden und ihn ernsthaft verhindern hätten wollen, hätten sie schon 2020, als der Architektenwettbewerb ausgeschrieben wurde, die Reißleine ziehen und damit ankommen müssen.

Der Gemeinderat hat sich in diesen vier Jahren mindestens zehnmal mit dem Turm und den Verzögerungen des Baues auseinandersetzen müssen – also in rund einem Fünftel aller Sitzungen war der Bau ein Thema für ihn. Mit dem Bürgerbegehren jetzt anzukommen, das hat mit gelebter Demokratie nicht mehr allzu viel zu tun. Das ist für den scheidenden Gemeinderat, der immerhin seinen Teil dazu beigetragen hat, dass die Stadt ihre Gewerbesteuereinnahmen – sehr zum Wohle der Bürger – in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppeln konnte, ein Schlag in die Magengrube.

Und keiner wird verleugnen, dass Tourismus und Kur direkt und indirekt viel Geld in die Stadt spülen. Dafür, dass das so bleibt, steht symbolisch und praktisch auch dieser Turm. Wenn dieselben Leute, die sich jetzt gegen den Turm positionieren, mit derselben Energie sich dafür einsetzen würden, dass die Vielfalt – über das Kurhaus hinaus – an gastronomischen Angeboten in Bad Wurzach gesteigert wird, wäre schon viel gewonnen.

Geld darf bei diesem Projekt nicht das Totschlag-Argument sein, denn das wusste schon vor 170 Jahren jener berühmte Indianerhäuptling: „… dass man Geld nicht essen kann.“

Zaudern – und Chancen nicht zu ergreifen – ist Bad Wurzach in der Vergangenheit schon öfter schlecht bekommen. „Der Spruch: Den Mutigen gehört die Welt!“, der scheint in der heutigen Zeit nicht mehr zu gelten.
Uli Gresser

So sähe der Blick vom Turm aus. Die Aufnahmen hat unser Reporter Uli Gresser im Jahre 2017 von der Drehleiter aus gemacht, die dort ausgefahren wurde, wo jetzt der Naturerlebnis- und Beobachtungsturm geplant ist. DBSZ-Archivbilder: Uli Gresser



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Dokumentation

Alle Artikel des “Wurzachers” zum Turm

Bad Wurzach – Dem wohl historischen Beschluss zum Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Ried war eine sehr lebhafte Leser-Diskussion in der Bildschirmzeitung “Der Wurzacher” vorausgegangen. Auch von Seiten der Redaktion haben wir das Thema vielfach aufgegriffen. Nachstehend eine Übersicht über die im “Wurzacher” veröffentlichten Artikel und Videos:

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Service des Landes

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl veröffentlicht

Europawahl – Zur Kommunalwahl und Europawahl am 9. Juni hat das Land Erklärvideos in Leichter Sprache und Gebärdensprache veröffentlicht. Dies soll insbesondere Menschen mit Behinderungen darin bestärken, ihr aktives Wahlrecht zu nutzen.
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024
Am heutigen Samstag, 25. Mai, und am Donnerstag, 6. Juni

Kandidaten der Freien Wähler mit Info-Stand

Bad Wurzach (dbsz) – Kandidierende der Bad Wurzacher Freien Wählervereinigung (FWV) stellen sich am Samstag, 25. Mai, mit einem Info-Stand an der Ecke vor der Osteria vor. Von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr stehen sie für Fragen und Anregungen der Bürger zur Verfügung. Ihren Wahlkampfabschluss haben die Freien Wähler am Donnerstag, 6. Juni – ebenfalls bei der Osteria, ebenfalls von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des SV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Oldtimerfreunde Schemmerhofen

Motorradsegnung beim Wurzacher Schloss

Schemmerhofen/Bad Wurzach – Im Rahmen eines Motorradclubausfluges besuchten die Oldtimerfreunde Schemmerhofen auch Bad Wurzach, insbesondere das Wurzacher Schloss, in dessen Innenhof der Salvatorianer Pater Eugen Kloos die Motorräder und die sie begleitenden Pkws , darunter einen Käfer, der beinahe aus der Brezelfenster-Generation stammt, für eine unfallfreie Saison segnete.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Blutreitergruppenführerversammlung

Das Heiligblutfest im Blick

Bad Wurzach – Traditionell am Pfingstmontag findet in Bad Wurzach die Blutreitergruppenführerversammlung im Kurhaus statt, bei der viele organisatorische Details zum am zweiten Freitag im Juli stattfindenden Heilig-Blut-Fest mit den Gruppenführern geklärt und verdiente Blutreiter und Musikanten geehrt werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Gemeinderatswahl

Bad Wurzachs CDU im Endspurt

Bad Wurzach – Bad Wurzachs CDU ist im Endspurt ihres Wahlkampfes. Kaffee und Kuchen gibt es am heutigen Samstag, 25. Mai, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Backhäusle in Seibranz und der Abschluss ist ein Frühschoppen am morgigen Sonntag, 26. Mai, von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr bei der Kirche in Eintürnenberg. Emina Wiest-Salkanovic, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, schaut auf eine ganze Reihe von Bürgergesprächen in Stadt und Land zurück. Hier ihr Bericht:
Stellungnahme

Initiativgruppe startet Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren

Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur Einleitung eines Bürgerentscheids anzustrengen, falls der Gemeinderat den Bau des Naturerlebnis- und Beobachtungsturmes im Wurzacher Ried beschließen sollte (was am 13. Mai dann auch geschehen ist). Bereits am 16. Mai haben sich in der Gaststätte „Wurzelsepp“ die Initiatoren für ein Bürgerbegehren getroffen. Eingeladen zu diesem Treffen hatten die Bad Wurzacher Bürger Dr. Ulri…
von Andreas Bader (Bad Wurzach), Herbert Birk (Bad Wurzach) und Armin Gut (Rohrbach)
veröffentlicht am 21. Mai 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Der Bad Wurzacher Bürger Herbert Birk hatte in der Gemeinderatssitzung am 13. Mai angekündigt, ein Bürgerbegehren zur…
Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bu…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach