Skip to main content
Leider keine Punkte unterm Weihnachtsbaum

Towerstars geben Spiel im Mittelabschnitt aus der Hand



Foto: Frank Enderle
Spielszene vor dem Ravensburger Tor

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars konnten sich im letzten Spiel vor Heiligabend leider keine Punkte unter den Weihnachtsbaum legen. Sie unterlagen beim Tabellenvierten Crimmitschau mit 2:6, Knackpunkt waren zwei Tore in Unterzahl, welche die Oberschwaben im zweiten Abschnitt aus der Bahn warfen.

Wie im Vorfeld gemeldet, konnten die Towerstars nicht in Bestbesetzung antreten. Ralf Rollinger und Niklas Hübner weilen derzeit mit der U20-Nationalmannschaft in Schweden, Fabian Dietz und Tim Sezemsky stehen bekanntlich auf einer längerfristigen Verletztenliste. Immerhin konnten sich die im Laufe der Woche krankheitsbedingt noch fehlenden Julian Eichinger und Charlie Sarault zurückmelden; der noch angeschlagene Ilya Sharipov blieb vorsorglich in Ravensburg. Zwischen den Pfosten stand damit Nico Pertuch, als Backup reiste Nico Wiens aus Ingolstadt an. Für Alexander Rudkovski hatte das Spiel eine symbolisch besondere Bedeutung. Der 18-jährige Stürmer aus dem U20-Team des EV Ravensburg stand erstmals im DEL2-Profikader.

ANZEIGE

Nach über sechsstündiger Busfahrt war es für das Ravensburger Team zunächst wichtig, den Rhythmus zu finden. Gegen die druckvollen Angriffe der Eispiraten gelang dies bis zur 7. Minute. Dann allerdings mussten die Towerstars dann doch einen Gegentreffer schlucken. Direkt nach dem gewonnenen Anspielbully in der Ravensburger Zone traf Mario Scalzo zum 1:0. Auch danach hatten die Gastgeber deutlich mehr vom Spiel; sie schalteten meist blitzschnell auf Angriff um. Auf der Gegenseite taten sich die Towerstars schwer, sich ins gegnerische Drittel zu spielen.

Ab der 13. Minute gelang dies dann effektiver und die Towerstars erarbeiteten sich verstärkt Chancen. Beispielsweise durch Charlie Sarault und Sam Herr. Einmal versprang der Puck kurz vor dem Abschluss, im zweiten Fall brachte ein Crimmitschauer Verteidiger noch einen Schläger in den Schuss. Umso bitterer war, dass ausgerechnet in die Ravensburger Druckphase das 2:0 für die Eispiraten platzte. Diesmal konzentrierte sich die Abwehr zu sehr auf den Gegenspieler an der blauen Linie. Der vor dem Torraum völlig vergessene Vincent Saponari hielt den Schläger in den Schlenzer von Ole Olleff und lenkte die Hartgummischeibe zum 2:0 ab. Die Antwort der Oberschwaben folgte allerdings auf dem Fuß. Knapp eine halbe Minute nach dem Wiederanspiel konterte die zweite Sturmreihe die Abwehr der Gastgeber eiskalt aus, Matt Alfaro schloss den Angriff eiskalt zum 2:1 Anschlusstreffer ab. Dabei blieb es auch bis zur zweiten Pause.

ANZEIGE

Da die Towerstars 57 Sekunden vor Ende des ersten Drittels noch eine Strafzeit kassierten, starteten sie in den zweiten Abschnitt in numerischer Unterzahl. Nachdem das gegnerische Powerplay erfolgreich abgewehrt wurde, drückten die Oberschwaben mächtig auf den Ausgleich. Doch es fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss, zudem räumten die Gastgeber die Nachschüsse weitgehend konsequent ab.  In der 28. Minute kam es dann zu einer Spielphase, welche das Spiel nachhaltig beeinflusste. Im Abstand von einer Minute mussten Charlie Sarault und Florin Ketterer auf die Strafbank, die doppelte Unterzahl verwertete Henri Kanninen zum 3:1. Da mächtig Verkehr im Ravensburger Torraum herrschte, schauten sich die Unparteiischen die Szene zwar nochmals im Videobeweis an, die Entscheidung der Unparteiischen blieb jedoch bestehen.

Fortan gelang den Gastgebern so gut wie alles, was man von den Towerstars leider nicht sagen konnte. In der 33. Minute setzte es die nächste Strafzeit, erneut schlug das Crimmitschauer Powerplay zu – 4:1 durch Tobias Lindberg. Zwei Minuten später kam es noch dicker. Nach einem fatalen Fehlpass in der eigenen Zone konnte Towerstars Keeper Nico Pertuch zwar zweimal retten, gegen den dritten Nachschuss war er allerdings machtlos, und die Towerstars lagen mit 5:1 zurück. Dass bei einem eigenen Powerplay in der 38. Minute die Eispiraten zweimal Konterchancen auf den sechsten Treffer hatten, passte irgendwie ins Bild.

ANZEIGE

Zum Schlussabschnitt kamen die Towerstars äußerst entschlossen aus der Kabine; sie hatten sich noch nicht aufgegeben. Nach mehreren Großchancen sorgte Nick Latta prompt im Slot für den 5:2 Anschlusstreffer. Abgesehen von einer zweiminütigen Unterzahl zwischen der 46. und 48. Minute kontrollierten die Oberschwaben jetzt klar das Spiel. Hier erarbeiteten sie auch hochkarätige Möglichkeiten, doch entweder fanden die Towerstars in Eispiraten Keeper Oleg Shilin ihren Meister, oder es fehlte das viel zitierte Scheibenglück. Gleich zweimal prallte der noch abgefälschte Puck nur an den Außenpfosten.

Knapp fünf Minuten vor Ende nahm Towerstars Trainer Gergely Majoross eine Auszeit, um sein Team für eine Schlussoffensive einzustellen. Doch letztlich bissen sich die Ravensburger Cracks auch nach Herausnahme des Torhüters für einen sechsten Feldspieler die Zähne an der Abwehr der Gastgeber aus, weitere Treffer blieben den Towerstars verwehrt. Stattdessen erhöhten die Eispiraten 83 Sekunden vor Ende mit dem Schuss ins verwaiste Tor auf 6:2.

„Wir hatten durchaus Möglichkeiten, dieses Spiel zu gewinnen. Leider waren wir in den entscheidenden Phasen nicht clever genug“, zog Towerstars Coach Gergely Majoross Bilanz. Zumindest war er mit dem Schlussabschnitt zufrieden: „Die Jungs haben da Charakter gezeigt.“ Das gilt übrigens auch für die mitgereisten Towerstars Fans, die trotz des klaren Rückstands das Team bis zur Schlusssekunde lautstark unterstützt haben.

Zwei Tage haben die Towerstars nun Gelegenheit, im Kreis ihrer Familien und Freunde Weihnachten zu feiern. Am 1. Weihnachtsfeiertag bereiten sie sich dann auf das Heimspiel am 26. Dezember gegen die Starbulls Rosenheim vor. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr. Tickets gibt es im Fanshop in der Marktstraße 20, bei allen VVK-Partnern von Reservix, online im Ticket-Webshop sowie ab 17 Uhr an der Abendkasse.




NEUESTE BEITRÄGE

Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Denkmal-Projekt in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen)

JaKo-Baudenkmalpflege ist für den Staatspreis Baukultur des Landes nominiert

Rot an der Rot – Die Arealentwicklung inklusive Energiekonzept „Neue Ortsmitte Walddorfhäslach“ der JaKo Baudenkmalpflege GmbH und der JaKo Energie GmbH ist für den renommierten Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024 in der Kategorie Städtebau / Stadtentwicklung nominiert worden. Damit ist das Projekt unter den drei Besten von insgesamt 235 Bewerbungen.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Kleinkunstreihe „Kultur am See“ in Bad Waldsee

Comedy, Parodie und jede Menge Musik: Tobias Gnacke kommt

Bad Waldsee – Der Bad Waldseer Kulturverein Spektrum K präsentiert an diesem Samstag, 24. Februar, im Haus am Stadtsee den Entertainer Tobias Gnacke. Er zeigt in der Reihe „Kultur am See“ sein Programm „Wer jagt gewinnt“. Eine Show mit Parodie, Bauchreden, Quatsch und jeder Menge Musik. Beginn ist um 20.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner