Skip to main content
ANZEIGE
Erfahrung trifft Neugier war ein voller Erfolg

Neues Konzept auf der Waldburg begeisterte die Besucher



Foto: Max Haller
Burgführung Waldburg

Waldburg – Am Mittwoch, 5. Juni, startete auf der Waldburg das neue Konzept ERFAHRUNG
TRIFFT NEUGIER. Bei sonnigem Wetter genossen zahlreiche Besucher das Programm.

Um 14.00 Uhr startete ERFAHRUNG TRIFFT NEUGIER mit einem Kräuterspaziergang vom offiziellen Parkplatz in der Amtzeller Straße 7 bis zur Waldburg. Ebenfalls ab 14.00 Uhr hatten Besucher die Gelegenheit, mit einem Shuttleservice vom Parkplatz zur Burg zu fahren. Die meisten jedoch wählten den üblichen Weg und nutzten den Aufstieg zur Waldburg, um die Themenstelen zu lesen.

Nach einer kurzen Erfrischung bot eine interaktive Führung spannende Informationen und Gelegenheit zum Austausch zum Leben früher. Hat man damals wirklich seinen Urin verkaufen können und wer hat den dann gekauft? Wie war das mit der Hygiene? Wie wurde früher bestraft? Wie beschwerlich war das Reisen? All diese Fragen und mehr kamen während der Führung auf und es wurde sich ausgetauscht.
Dinge, die heute so selbstverständlich scheinen, waren einmal etwas Besonderes.

Erinnerungen wurden aufgefrischt an das erste Badezimmer im Haus in den 70er Jahren. Es wurde nur samstags gebadet und eine Familie teilte sich das Badewasser. Das erste Mal fernsehen zu Hause in den 60er Jahren. Wie glücklich man war, dann später plötzlich drei Fernsehsender zur Auswahl zu haben und wie groß die Diskussionen waren, welche Sendung man nun schaut, abends nach der Tagesschau. Der heiße Backstein oder die Metallwärmflasche wärmte abends das Bett vor, während an der Tapete Eisblumen hingen.

Nur einmal in der Woche gab es Fleisch zu essen. Süßigkeiten waren etwas sehr besonderes und gereist wurde mit der Dampflok. Die Menschen damals besaßen oft weniger, waren aber oft glücklicher – so lautete das Fazit der Teilnehmer. Im Anschluss wurde vom Kastellan der Waldburg der Umgang mit Schwarzpulver erklärt und mit einigen, vor allem durch die modernen Filme entstandenen, Mythen um das Schwarzpulver aufgeräumt. Ein Böllerschuss aus der Miniaturreplik einer Kanone überraschte dann einige Gäste, die nach eigenen Angaben, „sich jetzt vorstellen können, was für einen Wumms so eine große Kanone gemacht haben muss“.

Für etliche Lacher sorgte dann der Troll Zong vom Nagelfluh, der als Fotopartner herhalten musste.
Auch das Angebot, ein eigenes Wappen zu entwerfen und zu gestalten, wurde angenommen. Hintergrundinformationen zur Wappenkunde, den beliebtesten Farben, Metallen, Tieren und Formen erleichterten die Wahl. Der Beruf wurde im Wappen verewigt oder auch das Hobby, das Lieblingstier, das Stammhaus der Familie, Pflanzen und auch einfache Balken. Die Farbgebung bot ein Spektrum von klassisch schwarz-gelb oder rot-weiß bis hin zu modernem grün-violett.

Einige Gäste nutzten noch die Gelegenheit, das Museum auf eigene Faust zu erkunden, andere hüllten sich in historische Gewänder und Rüstungen und hatten viel Spaß beim Fotografieren.

Das Fazit aller Gäste am Ende des Tages war positiv und der ein oder andere hat schon angekündigt „zum Wiederholungstäter zu werden“ und beim nächsten Mal die ganze Familie mitzubringen.

Weitere Termine der neuen Veranstaltungsreihe jeweils donnerstags am 04.07.24, 01.08.24,
15.08.24, 12.09.24, 26.09.24, 10.10.24 und 24.10.24.

Die fürstliche Waldburg hat täglich, außer montags, von 10 bis 18 Uhr geöffnet.




NEUESTE BEITRÄGE

Raimund Haser sprach bei der Eröffnung der Ausstellung „Angekommen” im „Museum im Bock”

Die Flüchtlinge packten an und bauten am Wirtschaftswunder

Leutkirch – Sonntagabend, 7. Juli, kurz nach 19.00 Uhr im „Bock“-Saal in Leutkirch. Eröffnung der Ausstellung „Angekommen. Die Integration der Vertriebenen in Deutschland”. Die Heimatpflege Leutkirch hatte eingeladen. Sie bietet eine Schau, die an Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Bürgermeisterin Christina Schnitzler spricht bei ihrer Begrüßung davon, dass darüber „nicht so oft geredet worden ist”. Und Heimatpflege-Vorsitzender Michael Waizenegger weiß auch, dass das…
Am 3. und 4. August

Isnyer Töpfermarkt – Handgemachtes von hier

Isny – Nach 35 Jahren kann man von ihr reden, der Tradition und davon, dass der Töpfermarkt so lange schon zu ihr und Isny dazu gehört. Wie sollte es also anders sein?! Der Kunsthandwerkermarkt mit Kultstatus verwandelt am Samstag, 3. und Sonntag, 4. August den Kurpark rund um den Bremerweiher wieder in einen bunt geschmückten Garten, in dem sich zwischen Ton und Glas, Holz und Stoff, Windspiel und Vogeltränke zwei Tage lang stöbern, schwatzen und Inspiration finden lässt.
„Die Kirche ist erbaut aus lebendigen Steinen, nämlich Sie!“

Ziegelbach voller Freude über die renovierte Pfarrkirche

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottesdienst in der Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ feiern. Sie taten dies mit Fahneneinzug, Musikkapelle, Kirchenchor und vielen Ehrengästen. Nach dem Festgottesdienst gab es noch einen Stehempfang.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Vom Glauben und ihrer franziskanischen Berufung getragen

Sr. M. Philothea Kopp ist im Alter von 100 Jahren verstorben

Reute – Im Februar hat Sr. M. Philothea Kopp im Kloster Reute noch ihren einhundertsten Geburtstag gefeiert. Am Abend des 4. Juli ist sie im Gut Betha-Haus in Reute verstorben und wird am 9. Juli auf dem Klosterfriedhof beigesetzt. Ihre Berufung sah sie darin, Menschen zu Jesus zu führen. Dies konnte sie in den 70 Jahren ihrer Ordenszugehörigkeit an unterschiedlichen Orten der Gemeinschaft in die Tat umsetzen. Sie suchte die Menschen und für diejenigen, die ihr begegneten, hatte sie ein wache…
Termine auf der Heuneburg

Das Hochdorfer Keltenmuseum und seine Neuerungen

Heuneburg – Am Sonntag, 21. Juli, findet um 15.00 Uhr im Herrenhaus der Heuneburg – Stadt Pyrene ein Vortrag zum Thema „Neues vom Keltenfürst: Das Hochdorfer Keltenmuseum und seine Neuerungen“ statt. Der Fund des Prunkgrabes von Hochdorf in den 1970er Jahren galt als archäologische Sensation.

MEISTGELESEN

Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Friedrichshafen – Mit einem außergewöhnlichen Vorfall musste sich die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen am Mittwoch…

VERANSTALTUNGEN