Skip to main content
ANZEIGE
Nächster Termin am 9. Juli

Neue Führungsformate auf der Waldburg



Waldburg – Drei wichtige Gruppen von Menschen möchten wir mit unseren neuen Veranstaltungskonzepten ansprechen: Kinder, Senioren und Migranten. Diese Bevölkerungsgruppen liegen uns als Museum ganz besonders am Herzen. Deshalb unserer neuen Führungsformate auf der Waldburg. 

Hier nun unsere neuen Führungsinhalte: 
1. KINDERLITERATURSOMMER in den Ferien auf der Waldburg
2. ERFAHRUNG TRIFFT NEUGIER – ein Programm für Seniorengruppen und Alleinstehende, Großeltern mit Enkeln, neugierige Kinder und Familien
3. MIGRATION – von den Staufern lernen 

Die Mittelalterliche Erlebniswelt Schloss Waldburg ist eines der großen privat geführten Museen im deutschsprachigen Raum. Ohne Förderung von Land, Bund oder EU, aber dafür mit viel Eigeninitiative und frischen Ideen. Inzwischen haben wir auch einen viersprachigen Multi Media Guide (Deutsch, Englisch, Französisch und Ukrainisch) auf der Waldburg.  Die Waldburg ist aktuell zu einer der schönsten Burgen Deutschlands ernannt worden (lt, Imhof Verlag).

1. KINDERLITERATURSOMMER in den Ferien auf der Waldburg

Literatur hilft die Geschichte besser zu verstehen und ist ein Werkzeug, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbindet. Die Kinder, die Säulen auf die unsere Zukunft gebaut wird, sollen auf interessante Weise an Literatur und Geschichte herangeführt werden.
Im kommenden Jahr steht ein für die Region sehr bedeutsames Jubiläum an – 500 Jahre Bauernkrieg. Die Themen Literatur und Bauernkrieg werden auf spannende Weise für Kinder verknüpft und aufbereitet.

Am 07.08., 21.08. und am 04.09.24 jeweils von 10 bis 16 Uhr empfängt die Waldburg interessierte Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren zum Thema:  
12 NEUE Artikel für die Freiheit – ein Workshop für Kinder

Kinderführung auf der Waldburg zum Bauernkrieg vor 500 Jahren. Besonderes Augenmerk gilt den 12 Artikeln der Bauern. Drei Kinderbuchautorinnen an 3 Terminen lesen aus ihren Geschichten. Gemeinsam werden neue Artikel für die Freiheit entwickelt – von Kindern für die heutige Gesellschaft! In der anschließenden Druck- und Grafikwerkstatt (Druckerpresse, Stempel, Kalligraphie, Schreibmaschine, iPad) können die neuen Kinder-Artikel von der Waldburg künstlerisch vervielfältigt werden.

GEPLANTES PROGRAMM:  
10 Uhr Start der Sonderführung „500 Jahre Bauernkrieg KIDS“
11.15 Uhr Lesung der Schriftstellerin (je nach Termin Nina Blazon, Uticha Marmon oder Karin Zipse)
Im Anschluss zum Mitschreiben: zwölf neue Artikel für die Freiheit!
14.30 Uhr Kunst- und Druckwerkstatt mit Thomas Carl

2. ERFAHRUNG TRIFFT NEUGIER – ein Programm für Seniorengruppen und Alleinstehende, Großeltern mit Enkeln, neugierige Kinder und Familien

Wir möchten den Austausch der Generationen fördern. Senioren und Kinder können viel von einander lernen. Das Leben in früheren Zeiten ist Thema der interaktiven Führung um 15 Uhr.

GEPLANTES PROGRAMM:  
14 bis 17 Uhr werden gemeinsam Wappen entwickelt, entworfen und gemalt – ein Wappen verbindet eine Familie über viele Generationen.  15 Uhr Interaktive Führung zum TEILHABEN STATT NUR TEILNEHMEN
16 Uhr erklärt der Burgkastellan den Umgang mit Schwarzpulver und Co.
17 Uhr überrascht Zong der Troll die Besucher im Innenhof – ein tolles Fotomotiv.

Nur zu den Terminen von ERFAHRUNGEN TRIFFT NEUGIER

• 14 Uhr Start einer Kräuterführung vom Parkplatz bis zur Burg. Etwa 50 Minuten Zeit wird sich genommen den Burgberg langsam zu erkunden. Erfahren Sie dabei wissenswertes zu den Wildpflanzen – was ist essbar? Welche Pflanzen sind medizinisch nutzbar? Interessant und spannend für die Großen und Kleinen.

• 14 bis 17.30 Uhr  Shuttleservice vom Parkplatz in der Amtzeller Straße 7, um auch den Menschen, die nicht gut zu Fuß sind, den Weg auf die Waldburg zu ermöglichen. Pro Wegstrecke und Person werden 3 Euro berechnet. Hotline zum Burgshuttle 07529/9732513

Sieben Termine, jeweils donnerstags, bieten wir an: 04.07.2024, 01.08.2024, 15.08.2024, 12.09.2024, 26.09.2024, 10.10.2024 und 24.10.2024.

3. MIGRATION – VON DEN STAUFERN LERNEN
Vor 800 Jahren gab es ein Südreich und ein Nordreich der Staufer. Das heutige Deutschland gehörte zum Nordreich. Das Südreich der Staufer war ein kulturelles Zentrum, ein Vielvölkerstaat mit einer toleranten Politik. 

Bei Stauferkaiser Friedrich II von Hohenstaufen waren per Gesetz die Menschen gleich – egal ob Jude, ob Muslim oder Christ. Auch Roger der Normanne, Friedrichs Großvater, propagierte die Religionsfreiheit. Wahlspruch: Es gibt nur einen Gott – wie der heißt ist allerdings egal. Vier Amtssprachen gewährleisteten, dass jeder Mensch im Reich die Gesetze auch verstand.

Aus der Geschichte lernen ist das große Thema. Nicht jeder Fehler in der Politik muss mehrmals gemacht werden. Die Denkweise Friedrichs II kann uns und allen Menschen mit einem Migrationshintergrund, die bei uns leben, helfen ein besseres Leben zu führen. 

Wir möchten ein Zeichen setzen und Menschen die aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe ausgegrenzt werden, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, einladen, zu einer Führung durch die Stauferzeit. Aber auch alle Menschen, die Spaß an Geschichte haben sind uns von Herzen Willkommen. Wir möchten zeigen wie das gemeinsame Leben der unterschiedlichen Kulturen früher funktioniert hat und vielleicht heute auch wieder funktionieren kann. Wir freuen uns auch sehr wenn wir auf diesem Wege interessierte Menschen in unseren Förderverein integrieren können.  

Die Stauferführung ist Burgherrensache. Max Haller führt etwa eine Stunde durch die Geschichte. Im Anschluss dann offener Dialog mit Diskussion.

Nächster öffentlicher Termin: 
09.07.2024 – Melden Sie sich gerne mit einem separaten Terminwunsch zu Migration – von den Staufern lernen.

Zu allen drei Sonderprogrammen bzw. Sonderführungen wird nur der Museumseintritt erhoben ohne jeglichen Aufschlag. 

Viele herzliche Gedanken von einer der schönsten Burgen Deutschlands – ehrlich staunen in Oberschwaben/Allgäu/Bodensee.




NEUESTE BEITRÄGE

Raimund Haser sprach bei der Eröffnung der Ausstellung „Angekommen” im „Museum im Bock”

Die Flüchtlinge packten an und bauten am Wirtschaftswunder

Leutkirch – Sonntagabend, 7. Juli, kurz nach 19.00 Uhr im „Bock“-Saal in Leutkirch. Eröffnung der Ausstellung „Angekommen. Die Integration der Vertriebenen in Deutschland”. Die Heimatpflege Leutkirch hatte eingeladen. Sie bietet eine Schau, die an Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Bürgermeisterin Christina Schnitzler spricht bei ihrer Begrüßung davon, dass darüber „nicht so oft geredet worden ist”. Und Heimatpflege-Vorsitzender Michael Waizenegger weiß auch, dass das…
Am 3. und 4. August

Isnyer Töpfermarkt – Handgemachtes von hier

Isny – Nach 35 Jahren kann man von ihr reden, der Tradition und davon, dass der Töpfermarkt so lange schon zu ihr und Isny dazu gehört. Wie sollte es also anders sein?! Der Kunsthandwerkermarkt mit Kultstatus verwandelt am Samstag, 3. und Sonntag, 4. August den Kurpark rund um den Bremerweiher wieder in einen bunt geschmückten Garten, in dem sich zwischen Ton und Glas, Holz und Stoff, Windspiel und Vogeltränke zwei Tage lang stöbern, schwatzen und Inspiration finden lässt.
„Die Kirche ist erbaut aus lebendigen Steinen, nämlich Sie!“

Ziegelbach voller Freude über die renovierte Pfarrkirche

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottesdienst in der Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ feiern. Sie taten dies mit Fahneneinzug, Musikkapelle, Kirchenchor und vielen Ehrengästen. Nach dem Festgottesdienst gab es noch einen Stehempfang.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Vom Glauben und ihrer franziskanischen Berufung getragen

Sr. M. Philothea Kopp ist im Alter von 100 Jahren verstorben

Reute – Im Februar hat Sr. M. Philothea Kopp im Kloster Reute noch ihren einhundertsten Geburtstag gefeiert. Am Abend des 4. Juli ist sie im Gut Betha-Haus in Reute verstorben und wird am 9. Juli auf dem Klosterfriedhof beigesetzt. Ihre Berufung sah sie darin, Menschen zu Jesus zu führen. Dies konnte sie in den 70 Jahren ihrer Ordenszugehörigkeit an unterschiedlichen Orten der Gemeinschaft in die Tat umsetzen. Sie suchte die Menschen und für diejenigen, die ihr begegneten, hatte sie ein wache…
Termine auf der Heuneburg

Das Hochdorfer Keltenmuseum und seine Neuerungen

Heuneburg – Am Sonntag, 21. Juli, findet um 15.00 Uhr im Herrenhaus der Heuneburg – Stadt Pyrene ein Vortrag zum Thema „Neues vom Keltenfürst: Das Hochdorfer Keltenmuseum und seine Neuerungen“ statt. Der Fund des Prunkgrabes von Hochdorf in den 1970er Jahren galt als archäologische Sensation.

MEISTGELESEN

Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Friedrichshafen – Mit einem außergewöhnlichen Vorfall musste sich die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen am Mittwoch…

VERANSTALTUNGEN