Skip to main content
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht



Sehr geehrter Herr Dr. Rülke,
in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richten. Gehemmt zum klaren Wort waren Sie, wie Sie sagten, durch die gebotene Rücksichtnahme auf die Koalition in Berlin, wo auch Sie “einiges nicht für gut finden”, aber Ihre FDP als Partner mit Koalitionsdisziplin im Boot sitzt.  Folgende Punkte habe ich in Ihren Entgegnungen vermisst:

1. Es ist völlig unmöglich, dass Deutschland durch eine eigenständige Energiepolitik klimaneutral werden kann. Deutschland kann bei weitem nicht die erforderliche Energiemenge vorrangig mit Wind und Sonne auf eigenem Boden produzieren. Unser Energieproblem können wir nur im Verbund mit anderen Ländern mit ihren besseren Randbedingungen zur wirtschaftlichen Erzeugung von erneuerbarer Energie lösen. Schauen Sie sich dazu die einfache Rechnung für Baden-Württemberg in dem beigefügten Artikel „Die Bürger werden getäuscht“ an.

www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-waldsee/die-buerger-werden-getaeuscht-7711/

Auf den von der Politik zum Klimaschutz eingeforderten 2 % der Fläche von Baden-Württemberg kann nur etwa der Strom der beiden abgeschalteten Kernkraftwerk erzeugt werden und dann sind wir noch sehr weit von unserem Gesamtenergiebedarf entfernt. Dieser Strom ist allerdings noch kein gesicherter Strom, er muss zusätzlich durch neu zu bauende teure Gaskraftwerke abgesichert werden. Mit 2 % der Flächennutzung haben wir also noch nichts fürs Klima getan.

Dann wandern die Industriebetriebe ab

2. Strom aus Wind und Sonne ist keinesfalls billig, wie von Frau Walker mit Nachdruck behauptet. Für sich allein ist Wind- und Sonnenstrom an der Börse nahezu wertlos. Für die Verklappung von überschüssigem Wind- und Sonnenstrom nach Österreich bezahlen wir sogar. Strom aus Wind und Sonne wird erst dann zuverlässig und wertvoll, wenn er entweder mit zuverlässigen CO2-emittierenden Gaskraftwerken (die noch nicht existieren) abgesichert wird oder künftig mit sehr, sehr teurem Wasserstoff als Speichersystem. Die Kosten dieses Gesamtenergiesystems sind zu betrachten, bestehend aus Wind, Sonne und Gaskraftwerken (mit Erdgas oder Wasserstoffderivaten befeuert). Und dieses Gesamtsystem ist sehr teuer, wesentlich teurer als eine Energieerzeugung auf der Basis fossiler Brennstoffe. Wenn das nicht so wäre, hätten Marktmechanismen auch ohne milliardenschwere staatliche Subventionen längst diese lukrative Lücke entdeckt. Energie ist und wird auch künftig ein globaler Markt sein und in diesem Markt wird der Preis entscheiden, wo sich die Produktion von Energie lohnt, nicht der politische Glaube. Wenn unsere Politik das negiert, ist das Planwirtschaft, wir sind dann global nicht mehr wettbewerbsfähig und unser Weg führt über zu hohe Energiekosten in die Zerstörung unserer industriellen Erwerbsbasis mit Abwanderung von Industriebetrieben (wie derzeit zu beklagen ist), gepaart mit dem dann folgenden sozialen Sprengstoff. Keine gute Zukunftsvision.

Wir sind die Geisterfahrer der Welt

3. Unsere Energiepolitik basiert auf dem Glauben, dass der Rest der Welt sich unserem weise vorausschauendem und wertebetontem Weg anschließt, wie das Klima zu retten ist. Dazu das Glaubensbekenntnis zur deutschen Energiewende, wie vor drei Jahren dem grünen Minister Lucha gewidmet (als PDF hier eingestellt unter Download).

Die reale Welt sieht leider anders aus, Staaten sind allein auf Ihre Vorteile bedacht und setzen ihre Interessen erforderlichenfalls mit Gewalt durch. So sind wir mit unserer glaubensbasierten Energiepolitik leider der Geisterfahrer in der Welt. Die Kriege werden immer noch mit fossiler Energie gemacht und während wir Deutsche alle unsere fossilen Kraftwerke, mit Steuergeldern entschädigt, runterfahren, werden eifrig in der Welt neue fossile Kraftwerke gebaut, viel, viel mehr als Deutschland stilllegt. In der gleichen kurzen Zeit, in der Deutschland etwa 4000 MW an fossiler Kapazität mit Milliardenzahlungen von Steuern des Bürgers als Entschädigung vom Netz genommen hat, hat allein China 47.000 MW an fossilen Kraftwerken dazugebaut. Und die Förderung von Kohle, Öl und Gas ist trotz aller weltweiten Lippenbekenntnisse weiter gestiegen, auch unser russisches Gas hat seinen Abnehmer in China gefunden. Zweifelsfrei nicht gut fürs Klima, aber leider die Realität. Und China macht es uns gerade vor, wie erfolgsorientierte Energiepolitik aussieht: Alle Formen der Energieerzeugung zulassen und bei jeder Entwicklung Technologieführer sein. Das war auch einmal eine deutsche Tugend.

Die Welt-Bevölkerung wächst und wächst …

4. Die Klimabedrohung ist nur eines der drängenden Probleme der Menschheit. Von den “17 Zielen für Nachhaltige Entwicklung” der Vereinten Nationen rangiert das Klimaziel auf Platz 13. Dem Artensterben wird beispielsweise eine noch höhere Bedeutung beigemessen. In unseren Talkshows aber dreht sich alles nur noch um CO2-Bedrohung und dem Lösungsweg, massiv in Wind- und Sonnenenergie zu investieren.  Als Land haben wir leider nur ein begrenztes Budget, um wirkungsvolle breit angelegte Umweltpolitik zu betreiben. Unsere politische Debatte ist aber auf das Klimathema eingeschränkt. Seit den 50er-Jahren hat sich die Weltbevölkerung (nicht die deutsche) verdoppelt. Alle wollen so leben wie wir, aber der Planet kann weder die Rohstoffe noch die Energie dafür liefern. Wir können es uns nicht leisten, unseren Fokus allein auf das CO2-Thema zu legen. Wie verteilen wir unsere beschränkten Ressourcen zum Umweltschutz am besten? Was ist beispielsweise die Antwort der Politik zum ungebremsten Wachstum der Bevölkerung? Haben wir einen Plan, wieviel Menschen in Deutschland künftig im Einklang mit der Umwelt leben können? Um den Fortbestand der Natur müssen wir uns weniger sorgen, die wird auch ohne den Menschen in angepasster Form weiter existieren.

In panischer Standortsuche geht man bis auf 600 Meter an die Häuser heran

5. Verantwortungsgerechte Umweltpolitik in unserem Land erfordert das Abwägen von vielen wertvollen Schutzgütern. Es ist nicht damit getan, das Klimathema zum höchsten Bedrohungspotenzial auszurufen, um dann ohne Rücksicht auf andere Schutzgüter unser Land mit Wind- und Sonnenanlagen flächendeckend in einen Industriepark zu verwandeln, wo in unseren noch verbliebenen Natur- und Erholungsräumen kein Platz mehr für Mensch, Tier und Landschaftserleben bleibt. Die derzeitigen Planungen der Regionalverbände zum Ausweisen der Flächen für Wind- und Solaranlagen belegen, dass bereits die 2 %-Flächenvorgabe an Grenzen stößt, wenn man noch bereit ist, andere wertvolle Schutzgüter zu berücksichtigen. Unser Land ist flächig so dicht besiedelt, dass man kaum freie Flächen findet, wo nicht in einigen hundert Metern schon das nächste Haus steht. Aus dieser Not heraus wurden die planerischen Mindestabstände zu den 300 m hohen Anlagen auf einen Abstand von nur 600 m zu bewohnten Häusern herabgesetzt. Soll da gar das Recht auf Gesundheit unserer ländlichen Bevölkerung geopfert werden oder soll unsere ländliche Bevölkerung aus ihren angestammten Wohngebieten vertrieben werden? Windparkland (die tragende Säule der Energiewende) ist verbrauchtes Land für Mensch, Tier und Naturerlebnis. Denn ein dauerhaftes Leben ist für Mensch und Tier in einem Windpark, wo alle 900 m ein 300 m hoher rotierender Gigant mit seinen Emissionen arbeitet, nicht mehr möglich, dazu Näheres unter

www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/allgaeu-oberschwaben/man-geht-viel-zu-nah-an-die-haeuser-ran-32072/

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Wolfgang Hübner, Diplom-Physiker, Bad Wurzach 



DOWNLOADS

LINKS


NEUESTE BEITRÄGE

Mädchen in der Bahnhofstraße zusammengebrochen

Polizei ermittelt nach Tik-Tok Challenge

Bad Saulgau – Nach einer Tik-Tok Challenge, bei der am Sonntagnachmittag ein Mädchen in der Bahnhofstraße zusammengebrochen ist, hat das Polizeirevier Bad Saulgau die Ermittlungen aufgenommen.
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Gratis an vielen Auslegeplätzen

Das Juni-Blix ist da!

Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien herausgestellt: 100 Jahre Steegersee-Bad und „Eine Brücke für Europa“ – das Otterbach-Kunstwerk in Bad Waldsee.
Wetterphänomen

Abendstimmung in Bad Schussenried

Dieter Ege, Fotograf aus Bad Schussenried, hat am 24. Mai um 21.07 Uhr diese Panorama-Aufnahme gemacht. Aufnahmeort: Bad Schussenried auf der Endmoräne. Blickrichtung: NNO – S. Ege ist bekannt unter anderem für sein schönes Blutfreitagsbuch, das hier in der Bildschirmzeitung besprochen wurde.
Wetterkünder Roland Roth in der Otl Aicher-Realschule in Leutkirch

„Weg vom ökologischen Denken – hin zum ökologischen Handeln”

Leutkirch – Freitagabend, 24. Mai, kurz nach 17.00 Uhr in der Otl-Aicher-Realschule Leutkirch. Der helle Innenhof wirkt mit gut 70 besetzen Stühlen stark besucht. Gespannt-freudiges Warten auf den Mann des Abends: Vortragsredner Roland Roth aus Bad Schussenried – den Wetterkünder des schwäbischen Oberlands. Er soll „im Zeichen des Klimawandels” Vieles erklären. Das Ganze als Teil der Karikaturen-Ausstellung „Mit Volldampf in die Katastrophe” rund um den Innenhof des Bildungshauses. Sie lässt …

MEISTGELESEN

Anerkennung für die Ehrenamtler

Halbtagesausflug der Suppenküche führte zur Straußenfarm in Waldburg

Bad Waldsee – Seit bereits über 15 Jahren bietet die Suppenküche im Klosterstüble, Bad Waldsee, ein gutes Mittagsmenü in ihren Räumen am Stadtsee. Das ganze Jahr über – von Montag bis Freitag – freuen sich hier nicht nur Personen mit einem Berechtigungsschein, sondern auch Normalzahler am guten Essen aus der Klosterküche der Franziskanerinnen von Reute. Kürzlich hat das Team des Trägervereins einen Ausflug gemacht – kleine Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit das ganze Jahr über.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des SV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024

TOP-THEMEN

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Medien…
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …

VERANSTALTUNGEN