Skip to main content
50 Jahre KSK-Broschüre

Ein Magazin, so alt wie der Landkreis



Foto: Rupert Leser / Markus Leser
In der Broschüre “KulturGut” werden zwölf Rupert-Leser-Bildern aus dem Jahr 1973 zwölf Markus-Leser-Bilder aus dem Jahr 2023 gegenübergestellt. Diese Doppelseite zeigt zweimal das Wurzacher Tor in Bad Waldsee: einmal mit Kanalarbeiten im Umfeld des Tores (1973), einmal mit Infrastrukturmaßnahmen der Jetztzeit (Verlegung von Breitband- und Stromkabeln sowie Nahwärmerohren und Bau des Mobilitätsbandes für barrierefreies Vorankommen).

Ravensburg – Man schreibt das Jahr 1973. Der neue Landkreis Ravensburg wird aus der Taufe gehoben und noch fremdeln viele Einwohner der Altlandkreise Ravensburg und Wangen mit der Vernunftheirat. Auch die Kreissparkassen erfahren durch die Verwaltungsreform große Änderungen. Die beiden altehrwürdigen Sparkassen – Ravensburg seit 1822 und Wangen seit 1827 – bilden nun eine neue Einheit – die Kreissparkasse Ravensburg. Die “neue” KSK hat im Zuge des Zusammenwachsen eine glänzende Idee: Sie bringt ein anspruchsvolles Magazin heraus, in dem sich alle wiederfinden, die Allgäuer und die Schussentäler.

Die neue Publikation befassste sich mit Geschichte, Kultur, Natur und den Menschen dieses neuen Großkreises – Heimat muss umschrieben sein. Zunächst wurde die Reihe unter dem Namen „Ansichten und Perspektiven“ veröffentlicht. Autor Josef Janker und der als Auge Oberschwabens weithin bekannte Fotograf Rupert Leser nahmen sich dieser Aufgabe an und dokumentierten unter dem Titel „Wahrzeichen“ die alte, neue Heimat. Das „heimatgeschichtliche“ Heft traf den Nerv der Zeit und war zugleich der Beginn einer langen Tradition. 

Der Titel wechselte, der Anspruch blieb

Im Laufe der Jahre wurde das Heft modernisiert und bekam den Namen „Merkwürdig“. 1994 erfolgte eine grafische Modernisierung und die Bildbandserie erhielt den Namen „Kleinode“. Ab 2004 wurde der Charakter der Publikation magazinartiger – die „ZeitZeichen“ waren geboren. Die neue Redaktion holte auch wieder den Fotografen Leser ins Boot – dieses Mal den Sohn Markus Leser. Das Magazin wurde neuen Lesegewohnheiten angepasst und erhielt zunächst den Namen „Blickwinkel“ und aktuell „KulturGut“. Wechselnde Namen, gleichbleibend hohes Niveau.

Eine ganz besondere Bildstrecke

Das 50-Jahr-Jubiläum von Kreis und Broschüre hat sich die Redaktion zum Anlass genommen, eine besondere Bildstrecke zu erstellen. Es wurden zwölf Bilder von Rupert Leser ausgewählt. Markus Leser machte sich auf die Suche nach den abgebildeten Orten und interpretierte die Motive neu. Entstanden ist eine wunderbare Reise durch Raum und Zeit.

Daneben finden sich in der Broschüre interessante Fakten zur Geschichte des Landkreises, welche im Rahmen der Ausstellung „hier leben“ dargestellt wurden. Ebenso wurden die Feierlichkeiten zum Landkreisgeburtstag dokumentiert: von einer Fahrradtour durch den Landkreis bis hin zum großen Landkreisfestival im Bauernhausmuseum in Wolfegg.

In allen KSK-Filialen sowie im Wirtschaftsmuseum Ravensburg

Die Hefte sind in den Filialen der Kreissparkasse und im Wirtschaftsmuseum Kreis Ravensburg für 10 € zu erhalten.

Das Obertor in Ravensburg, illuminiert aus Anlass der Langen Nacht der Museen in Ravensburg im August 2023. Foto: Marc Brandner




NEUESTE BEITRÄGE

Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Bis 14. Juli

Floristik-Sonderschau auf der Landesgartenschau

Wangen – Auf der Landesgartenschau in Wangen gibt es derzeit eine Floristik-Sonderschau mit meisterlichen Arrangements. Mit dabei: die Gärtnerei Grad aus Arnach. Eine Augenweide. Die Sonderschau hat den Titel: „Nachts wenn alles schläft – eine nachtschau.” Die Floristik-Schau ist nur noch in dieser Woche zu sehen (bis 14. Juli). Den Bilderbogen hat unser Reporter Hans Reichert zusammengestellt. Siehe Galerie.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 8. Juli 2024
Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
“Bin ich vom Sterben freigemacht?”

Zentrale Stelle aus Bachs Johannes-Passion erklang

Bad Wurzach – Fünf Jahre nach dem ersten Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach im Jahre 1928 wurde erstmals die Lichterprozession hinauf zur Heilig-Kreuz-Kirche – so der Weihename der Gottesbergkirche – durchgeführt. In diesem Jahr gab es für den Auftakt des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach einige Neuerungen. So wurde der Schluss-Segen vor der in Rot getauchten St. Verena-Kirche gespendet. Beim Wortgottesdienst auf dem Gottesberg wurde eine zentrale Stelle in Bachs Johannes-Passion betrachtet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 9. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Friedrichshafen – Mit einem außergewöhnlichen Vorfall musste sich die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen am Mittwoch…
Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrs…

VERANSTALTUNGEN