Skip to main content
50 Jahre KSK-Broschüre

Ein Magazin, so alt wie der Landkreis



Foto: Rupert Leser / Markus Leser
In der Broschüre “KulturGut” werden zwölf Rupert-Leser-Bildern aus dem Jahr 1973 zwölf Markus-Leser-Bilder aus dem Jahr 2023 gegenübergestellt. Diese Doppelseite zeigt zweimal das Wurzacher Tor in Bad Waldsee: einmal mit Kanalarbeiten im Umfeld des Tores (1973), einmal mit Infrastrukturmaßnahmen der Jetztzeit (Verlegung von Breitband- und Stromkabeln sowie Nahwärmerohren und Bau des Mobilitätsbandes für barrierefreies Vorankommen).

Ravensburg – Man schreibt das Jahr 1973. Der neue Landkreis Ravensburg wird aus der Taufe gehoben und noch fremdeln viele Einwohner der Altlandkreise Ravensburg und Wangen mit der Vernunftheirat. Auch die Kreissparkassen erfahren durch die Verwaltungsreform große Änderungen. Die beiden altehrwürdigen Sparkassen – Ravensburg seit 1822 und Wangen seit 1827 – bilden nun eine neue Einheit – die Kreissparkasse Ravensburg. Die “neue” KSK hat im Zuge des Zusammenwachsen eine glänzende Idee: Sie bringt ein anspruchsvolles Magazin heraus, in dem sich alle wiederfinden, die Allgäuer und die Schussentäler.

Die neue Publikation befassste sich mit Geschichte, Kultur, Natur und den Menschen dieses neuen Großkreises – Heimat muss umschrieben sein. Zunächst wurde die Reihe unter dem Namen „Ansichten und Perspektiven“ veröffentlicht. Autor Josef Janker und der als Auge Oberschwabens weithin bekannte Fotograf Rupert Leser nahmen sich dieser Aufgabe an und dokumentierten unter dem Titel „Wahrzeichen“ die alte, neue Heimat. Das „heimatgeschichtliche“ Heft traf den Nerv der Zeit und war zugleich der Beginn einer langen Tradition. 

Der Titel wechselte, der Anspruch blieb

Im Laufe der Jahre wurde das Heft modernisiert und bekam den Namen „Merkwürdig“. 1994 erfolgte eine grafische Modernisierung und die Bildbandserie erhielt den Namen „Kleinode“. Ab 2004 wurde der Charakter der Publikation magazinartiger – die „ZeitZeichen“ waren geboren. Die neue Redaktion holte auch wieder den Fotografen Leser ins Boot – dieses Mal den Sohn Markus Leser. Das Magazin wurde neuen Lesegewohnheiten angepasst und erhielt zunächst den Namen „Blickwinkel“ und aktuell „KulturGut“. Wechselnde Namen, gleichbleibend hohes Niveau.

Eine ganz besondere Bildstrecke

Das 50-Jahr-Jubiläum von Kreis und Broschüre hat sich die Redaktion zum Anlass genommen, eine besondere Bildstrecke zu erstellen. Es wurden zwölf Bilder von Rupert Leser ausgewählt. Markus Leser machte sich auf die Suche nach den abgebildeten Orten und interpretierte die Motive neu. Entstanden ist eine wunderbare Reise durch Raum und Zeit.

Daneben finden sich in der Broschüre interessante Fakten zur Geschichte des Landkreises, welche im Rahmen der Ausstellung „hier leben“ dargestellt wurden. Ebenso wurden die Feierlichkeiten zum Landkreisgeburtstag dokumentiert: von einer Fahrradtour durch den Landkreis bis hin zum großen Landkreisfestival im Bauernhausmuseum in Wolfegg.

In allen KSK-Filialen sowie im Wirtschaftsmuseum Ravensburg

Die Hefte sind in den Filialen der Kreissparkasse und im Wirtschaftsmuseum Kreis Ravensburg für 10 € zu erhalten.

Das Obertor in Ravensburg, illuminiert aus Anlass der Langen Nacht der Museen in Ravensburg im August 2023. Foto: Marc Brandner




NEUESTE BEITRÄGE

Aufruf zum Mitmachen

Großer Camping-Flohmarkt am 27. April beim Erwin-Hymer-Museum

Bad Waldsee – Stöbern, verkaufen, kaufen, genießen … Zum Start ins Frühjahr und damit in die neue Reisesaison veranstaltet das Erwin-Hymer-Museum am Samstag, 27. April von 10.00 bis 16.00 Uhr einen Spezial-Flohmarkt rund ums Camping.
Alle drei Männer werden Angezeigt

Tatverdächtiger unter anderem wegen besonders schweren Diebstahls in Untersuchungshaft

Sigmaringen – Strafrechtliche Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls und eines möglichen räuberischen Diebstahls hat die Polizei nach zwei Taten am Mittwoch eingeleitet.
Digitales Angebot des Verkehrsverbundes wächst weiter

bodo-Linien und bodo-Fahrpläne jetzt auf Google Maps

Region – Ein schneller Blick auf den Routenplaner von Google Maps – und schon wird die nächste Verbindung mit Bus und Bahn zum Zielpunkt angezeigt. Das funktioniert jetzt auch im bodo-Verbundgebiet – im ländlichen Raum bisher keine Selbstverständlichkeit.
Kißlegger Schlosskonzerte

Hassler-Consort spielt Scarlattis “Stabat Mater“

Kißlegg – Das Hassler-Consort bringt am 16. März in der Kirche St. Gallus und Ulrich in Kißlegg Scarlattis “Stabat Mater“ zu Gehör. Beginn ist um 19.00 Uhr. Karten sind ab sofort im Gäste- und Bürgerbüro Kißlegg erhältlich. Preis pro Karte: 22 € / ermäßigt 17 €
“Ausbau der Photovoltaik im Landkreis Ravensburg schreitet deutlich voran”

Lucha und Krebs: Immer mehr Bürger und Unternehmen nutzen günstige Solarenergie

Ravensburg – Der Landkreis Ravensburg hat in den Jahren 2022 und 2023 insgesamt 98 Megawatt Strom aus Photovoltaikanlagen installiert. Das zeigen aktuelle Zahlen aus dem Umweltministerium, die den Stand vom 31. Dezember 2023 wiedergeben.

MEISTGELESEN

In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Information der BI Haistergau

Treffen Windräder auch unsere Gesundheit?

Haisterkirch – Die BI Lebenswerter Haistergau, deren Jahreshauptversammlung am 23. Februar um 20.00 Uhr in der Turnhalle Haisterkirch stattfindet, hat einen Flyer erstellt, der sich mit den Auswirkungen möglicher Windparks in unserer Region auf die Natur und die Gesundheit befasst.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner