Skip to main content
10. bis 17. Dezember

Erwin Roth stellt in der Residenz in Kempten aus



Leutkirch / Kempten (rei) – 70 Jahre ist er heuer geworden, Anlass, Bilanz zu ziehen. Und das tut der in Ausnang beheimatete Künstler auch: Vom 10. bis 17. Dezember ist eine große Retrospektive auf das Werk von Erwin Roth im Hofgartensaal der Residenz in Kempten zu sehen.

Die umfangreiche retrospektiv angelegte Einzelausstellung zeigt zahlreiche Exponate des mit dem Kunstpreis der Stadt Kempten und dem Kunstpreis „Das große Format“ in Memmingen ausgezeichneten Künstlers Erwin Roth. Zu sehen sind zahlreiche Objekte, Skulpturen und Bildwerke, die einen umfassenden Überblick aus allen Schaffensphasen der letzten fünf Jahrzehnte zeigt. Die Ausstellung ist zu sehen von Sonntag bis Freitag, 10. bis 15. Dezember, jeweils von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr und am Wochenende 16. / 17. Dezember von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Vernissage ist am 9. Dezember um 18.00 Uhr, Finissage am 17. Dezember um 17.00 Uhr (mit dem Musiker Rainer von Vielen).

ANZEIGE

Erwin Roths fünf Meter hohe „Grand Dame“ bildet seit 2016 den nördlichen Abschluss der Marktstraße in Leutkirch.

Vita

Die Vita des Künstlers, der in der Raumschaft auch bekannt ist als sorgfältiger Restaurator.
1953 in Leutkirch im Allgäu geboren. Lebt und arbeitet in Ausnang bei Leutkirch.
1974: Ausbildung zum Restaurator in Leutkirch und Ulm.
1977: Studienreise nach Israel und dem Sinai mit Aufenthalt im Kloster St. Katharina. Erste Auseinandersetzung mit dem Judentum und dem Islam.
1979: Erwerb und umfangreiche Restaurierung eines ehemaligen Amtshauses in Ausnang.
1991: Reise nach Mexiko/Yuccatan. Auseinandersetzung mit der Aztekenkultur. Skizzenzyklus zu „Homo und Erotika“.
1994: Verleihung des Kunstpreises der Stadt Kempten.
1995: Erste Einzelausstellung im Konventhof der Residenz in Kempten.
1996: Reise nach Lanzarote. Umfangreiche Sammlung von Lavagestein. Skizzenzyklus zu Sisalfarbfelder.
2005: Reise nach Cuba/Havanna, Cienfuegos, Santa Clara. Entstehung des Skizzenzyklus „Filzrelief‘‘.
2013: Reise mit Künstlern des BBK Braunschweig nach China. Entstehung des Skizzenzyklus „Drei Schlüssel zum Glück“. Gruppenausstellung in der Landessparkasse Braunschweig.
Seit 2015 „Neue Eindrücke, neue Themen“. Ausgedehnte Reisen mit einer Harley Davidson in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, New Mexico, Utah, Colorado, Arizona sowie der Baja California in Mexiko.
2022: Kunstpreis „Das Große Format“ in Memmingen.
2023, vom 10. bis 17. Dezember: Retrospektive im Hofgartensaal der Residenz in Kempten. Auswahl der Arbeiten aus den vorhergehenden fünfzig Jahren.

Das Faltblatt zur Ausstellung finden Sie unter Download (2 Seiten)

ANZEIGE


DOWNLOADS


NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Jugendgemeinderat Leutkirch 

Von Berlin bis Börlas

Leutkirch – Am Montagabend (19.2.) tagte der Jugendgemeinderat Leutkirch im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl. Die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet – sowohl zur geplanten Teilnahme am Klimastreik als auch zur 72-Stunden-Aktion für öffentliche Grillplätze; auch wurde Nachrückerin Amelie Weilandt in der Bildschirmzeitung kurz vorgestellt. Hier nun weitere Tagesordnungspunkte des Jugendgemeinderats. Dabei ging es unter anderem um ein Hüttenwochenende in Börlas und eine Fahr…
A 96

Wiederholt ohne Fahrerlaubnis gefahren

Leutkirch – Offenbar unbelehrbar scheint ein 38-Jähriger zu sein, der erstmals am Dienstagabend auf der A 96 von einer Streife der Verkehrspolizei Kißlegg kontrolliert wurde.
Polizei sucht Zeugen

Passanten angepöbelt

Leutkirch – Offenbar aufgrund seiner Unzufriedenheit mit staatlichen Geldleistungen hat ein 19-Jähriger am Mittwochnachmittag auf dem Weg zum Amt für Migration im Bereich Untere Grabenstraße/Ottmannshofer Straße mehrere Passanten angepöbelt und teilweise auch körperlich angegangen.
72-Stunden-Aktion im April

Jugendgemeinderat unterstützt KJG beim Bau von Grillstellen hinter den Tennisplätzen

Leutkirch – Ein offener Freiland-Treffpunkt für junge Leute. Mit Grillplätzen. Ihn wollen vom 18. bis 21. April rund 25 Heranwachsende nahe der Tennisplätze errichten. Der Jugendgemeinderat Leutkirch unterstützt diese 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) Leutkirch. Darüber sprach der Jugendgemeinderat am Montagabend (19.2.) im Sitzungsaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl.
15 Mitglieder hat der JGR

Amelie Weilandt in den Jugendgemeinderat nachgerückt

Leutkirch – Amelie Weilandt heißt das neue Mitglied im Jugendgemeinderat Leutkirch (JGR). In der Jugendgemeinderats-Sitzung am Montagabend (19. 2.) im Saal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl wurde sie verpflichtet. Sie rückt nach für Romeo Amann, der wegen seiner Ausbildung aus Leutkirch weggezogen ist. Gewählt worden war Amelie Weilandt bei der Jugendgemeinderatswahl 2022 auf Patz 16. Der Jugendgemeinderat Leutkirch hat 15 Mitglieder, sie war also die erste Nachrückerin. Nachstehend ein…

MEISTGELESEN

Leutkirch
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Leutkirch
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch startet mit einem neuen Imagefilm in das touristische Jahr 2024. Die Premiere für die…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner