Skip to main content
Bericht vom Samstag

Wurzacher Weihnachtsmarkt ganz in Weiß



Foto: Uli Gresser
Ab Einbruch der Dunkelheit wurde es richtig voll auf dem Klosterplatz.

Bad Wurzach – Die Hütten für den Weihnachtsmarkt standen bereits am Donnerstag auf dem Klosterplatz, ebenso das Empfangsschild. Die Weihnachtsbäume erstrahlten im Lichterglanz, doch dann kam der ersehnte Stoff, der jedem Weihnachtsmarkt das richtige Flair gibt: Schnee. Und zwar in solchen Mengen, dass es problematisch wurde.

Johanne Gaipl, die Leiterin der Bad Wurzach-Info (BWI) und des Organisationsteams musste sich frühmorgens bis zu ihrem Arbeitsplatz über das „Festgelände“ durch kniehoch liegenden Schnee kämpfen. So viel Schnee wie schon lange nicht mehr war in den beiden Tagen vom Aufbau der Hütten bis zum Beginn des Weihnachtsmarktes am Samstagnachmittag gefallen. Und weil der Schnee nicht nur auf dem Boden, sondern auch auf den steilen Dächern von Maria Rosengarten landete, wurde er zum Problem.

ANZEIGE

Bauhofmitarbeiter hatten alle Hände voll zu tun

Die Bauhofmitarbeiter waren beim Räumdienst vollkommen eingespannt. Durch die Steilheit der Dächer des historischen Gebäudes drohten Dachlawinen, so dass der direkte Zugang vom Parkplatz über den kleinen Innenhof zwischen Tor und Gebäude aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste. Das galt natürlich auch für dort die stehenden Verkaufs-Hütten. Ein Kunsthandwerker hatte Glück: Er durfte seine Waren im Gewölbe, dem Ausstellungsraum des Naturschutzzentrum feilbieten, für einen Verein gab es diese Möglichkeit nicht.

Die fünf vom Orga-Team

Als dann Bürgermeisterin Alexandra Scherer am Nachmittag den Markt eröffnete, war der „Marktplatz“ vom Schnee befreit. Sie lobte den Einsatz des Bauhofes und dankte dem im vergangenen Jahr bewährten Orga-Team um die Ehrenamtlichen Gisela Brodd, Petra Greiner und Karl Mayer sowie Johanne Gaipl und Albertine Schoeters von der Bad Wurzach-Info für ihr Engagement, um den Weihnachtsmarkt durchführen zu können

ANZEIGE

Schneeparadies für Kinder

Die riesigen Schneehaufen an den Rändern wurden natürlich große Anziehungspunkte für die Kinder, die auf die Ankunft des Nikolaus und seinen kleinen Engeln warteten.

Handgemachte Musik

Die großen und kleinen Gäste wurden von der Jugendkapelle Bad Wurzach und dem Vorstufenorchester der Jugendmusikschule unter der Leitung von Petra Springer mit adventlichen und weihnachtlichen Weisen begrüßt. Darauf sind die Organisator/innen des Weihnachtsmarktes besonders stolz: In Bad Wurzach wird live musiziert. Nach den Jugendorchestern hatten noch das Akkordeonorchester unter der Leitung von Dorith Strobel und der evangelische Posaunenchor unter Johannes Wirth an diesem Weihnachtsmarktsamstag einen Auftritt auf der kleinen Bühne an der Kirchentreppe. Den musikalischen Abschluss bildete am Samstag das vom A-Capella-Abend in Ziegelbach bekannte Gesangsquartett „VieraGsang“.

ANZEIGE

Aber auch im Liederkranzcafé im Nebenraum des Sitzungssaales wurde musiziert: Gisela Hecht-Huber unterhielt die Gäste mit einer Partnerin mit besinnlichen Gitarrenklängen. Bei Außentemperaturen von unter Null wurde das Angebot von “Chorioso” mit Kaffee, Tee und Kuchen gerne im gemütlich dekorierten und mollig warmen Raum gerne angenommen, während nebenan im Sitzungssaal und in der Stadtbücherei im zweiten Obergeschoss die Kunsthandwerker ihren bunten Strauß an Handwerkskunst feilboten. Für die Kleinen gab es in der Bücherei eine Vorlesestunde und beim Kinderbasteln in der BWI wurden die Kids von den Mitarbeitern von BWI und Naturschutzzentrum umsorgt.

Innehalten in der Kapelle

Und wem der Rummel zu viel wurde, konnte sich in der Rokokokapelle bei Adventsimpulsen ein wenig erholen.

ANZEIGE

Wie in jedem Jahr wurde es nach der Blauen Stunde, also nach Einbruch der Dunkelheit, richtig voll auf dem Klosterplatz, wo viele kulinarische Schmankerl wie etwa die berühmte Kartoffelsuppe der Narrenzunft Unterschwarzach, Fischspezialitäten des Fischereivereines, Esskastanien des Fanfarenzuges und natürlich wieder die thailändischen Spezialitäten von Paa auf die Besucher warteten.
Beachten Sie unsere große Fotogalerie



Fotos: Uli Gresser

LESEN SIE HIERZU AUCH …

Kaiserwetter in der Riedstadt

Weihnachtsmarkt am Sonntag: Schönster Wintertag seit langem macht richtig Laune

Bad Wurzach – Ein Wintertag wie gemalt und schön kalt, beste Voraussetzungen also für einen wunderbaren Weihnachtsmarkt-Sonntag, den die Besucher sehr genossen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 3. Dezember 2023

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
Pfosten und Fahrzeug beschädigt

Unfallflucht

Bad Wurzach – Wegen Verkehrsunfallflucht wird sich eine 59-jährige Pkw-Lenkerin strafrechtlich verantworten müssen.
Starkes Bewerberfeld

15 Kandidaten bewerben sich um die acht Sitze im Ortschaftsrat Hauerz

Hauerz – Rund zwei Dutzend Gäste waren zum Oberen Wirt gekommen, um die Liste mit den 15 Kandidaten des Wahlvorschlags für die Ortschaftsratswahl am 9. Juni zu bestätigen. Orstvorsteher Kurt Miller hatte in fleißiger Vorarbeit 15 Kandidaten gefunden, die sich für die acht Sitze im Ortschaftsrat bewerben.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Wirtshausmusizieren

Am 1. März in drei Wurzacher Traditionsgaststätten

Dietmanns / Seibranz / Unterschwarzach – Das traditionelle Wirtshausmusizieren auf dem Land wird da und dort noch gepflegt. Gregor Holzmann ist so einer, der mit seiner Steirischen ins Wirtshaus geht und dort Musik macht. Zu den Wurzacher Wirtshaus-Musikanten gehören auch der Alberser Zweigesang mit Rosl und Brigitte sowie Günter Musch und Walter Strobl mit Söhnen und die 4er-Musig mit Frank Seitz, Wolfgang Grösser, Stefan Grösser und eben Gregor Holzmann. Am 1. März ist es wieder soweit: Da …
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner