Skip to main content
ANZEIGE
Leserbrief

Wenn nichts unternommen wird, gibt es nichts mehr zu schützen



Zur Veranstaltung der Landschaftsschützer in Eintürnenberg am 18. Juni

Ich bin der Einladung zur Vortragsveranstaltung in Eintürnenberg bewusst nicht gefolgt. Es sind immer dieselben Argumente, welche durch häufiges Wiederholen nicht richtiger werden. Offenbar ist die Wahrnehmung der Veranstaltung unterschiedlich. Ein Leserbriefschreiber in der „Schwäbischen Zeitung“ vom 28. Juni spricht von gut strukturierten Vorträgen. Dazu gibt es auch andere Eindrücke. Da am Schluss nicht mehr diskutiert werden konnte, scheint mir eher letztere Wahrnehmung zutreffend zu sein.

Im ursprünglichen Bericht in der „Schwäbischen Zeitung“ schlussfolgert der Autor, dass der Klimawandel nicht Thema des Abends war. Das zeigt, wie abgekoppelt von den eigentlichen Ursachen und Erfordernissen dieses Thema diskutiert wird und wurde. Denn eigentlich geht es nur darum.

Auch anderswo gibt es schützenswerte Landschaften und Menschen, die dort leben. Die Länder sollen zusammenarbeiten. Richtig – aber halt nicht so, dass nur die anderen machen und wir nichts.

Verfolgt man die Diskussion, scheint gerade dies die allgemeine Haltung zu sein.

Einer der Redner, 2016 Kandidat für die Landtagswahlen in BW auf der Liste der AfD, hat vor einigen Jahren in einem Interview genau diese Haltung vertreten. Er ist Landschaftsschützer, deshalb ist es nicht seine Aufgabe über Lösungen in Bezug auf den Klimawandel nachzudenken. Das ist doch mal eine Haltung! Aber das kennt man ja von seinen (ehemaligen?) Parteikollegen im Bundestag zur Genüge. Gegen alles – eigene Lösungen Fehlanzeige – nur Populismus. Und am Ende immer wieder die Mär von der ach so guten Atomenergie. Nur billig aufgrund massiver staatlicher Subventionen im Betrieb und Rückbau. Auf die anstehende, notwendige Endlagersuche darf man gespannt sein. Auch da wird vermutlich wieder das Sankt-Florians-Prinzip wirken.

Wie sehr die Zeit drängt, sieht man an den Ereignissen in jüngster Zeit. Stürme, Starkregen, abgerutschte Hänge und Gerölllawinen. Keine Ausnahmen – mittlerweile eher die Regel. Und wir sind erst bei Halbzeit dieses Jahres. Wenn nichts unternommen wird, gibt es nichts mehr zu schützen. Und es ist auch nicht beruhigend, dass es letzte Woche eine Schweizer Autobahn war, die weggerissen wurde. Ach ja – gestorben wurde auch!

Bereits in den 1980er-Jahren gab es einen Kalender. Auf einem der Blätter war ein Berg mit Hangrutsch abgebildet. Darunter stand in Anlehnung an den Spruch „Der Berg ruft“ abgewandelt der Spruch „Der Berg kommt“.

Vielleicht sollten wir eher auf Menschen hören, die es besser wissen. Und auf all jene, deren Häuser weggerissen und deren Lebensgrundlagen zerstört wurden. Es gibt mittlerweile genug davon.
Rita Schnitzer, Bad Wurzach-Eintürnen



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Großes Interesse an Fachvorträgen des Vereines der Landschaftsschützer

Warnung vor der totalen Erschließung der Fläche mit Windkraft

Eintürnenberg – Die Ortschaft Eintürnen, ein Ortsteil von Bad Wurzach, steht im Fokus eines Windkraft-Projektierers, der sowohl westlich des Ortes – im Alttanner Wald – als auch auf dessen Ostseite – im Hummelluckenwald – die Errichtung von Windkraftanlagen plant. Am Dienstagabend, 18. Juni, fanden deshalb in der Festhalle Eintürnenberg zu Windkraft und Energiewende generell und zur Betroffenheit Eintürnens und des Wurzacher Riedes im Besonderen Fachvorträge statt, angeboten vom gemeinnützige…
Leserbrief

Gesundheitsgefährdend und zu teuer? Das sehe ich anders

Als Teilnehmer am Infoabend der Landschaftsschützer am 18. Juni in Eintürnenberg möchte ich mich in diesem Leserbrief äußern.
von Ulrich Kazmaier   
veröffentlicht am 25. Juni 2024
Leserbrief

Und was ist bei Dunkelflaute?

Zum Leserbrief von Ulrich Kazmaier zur Infoveranstaltung der Landschaftsschützer in Eintürnenberg
von Friedrich-Thorsten Müller
veröffentlicht am 26. Juni 2024

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Der Sachschaden beträgt rund 2.000 Euro

Fahrzeug touchiert und abgehauen

Bad Wurzach – Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer hat am Dienstag zwischen 7.30 Uhr und 16 Uhr einen Renault auf dessen rechter Seite touchiert, der auf einem Parkplatz in der Karl-Wilhelm-Heck-Straße abgestellt war.
TSG Volleyball

Sommerlicher Wettermix beim Beach-Cup 2024

Bad Wurzach – Der diesjährige Beach-Cup der TSG Volleyballer, der in drei verschiedenen Kategorien ausgespielt wurde, bot wettermäßig alles, was ein Sommertag zu bieten hat: Morgens Sonnenschein tagsüber eine hohe Luftfeuchtigkeit und gegen Abend Gewitter und Regen. Dennoch tat dieser Mix dem Spaß keinen Abbruch, zumal die Veranstalter zur Entspannung der Aktiven ein Blubberbad zur Verfügung stellten.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 17. Juli 2024
Am Freitag, 19. Juli

Fiori musicali in der Schlosskapelle Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am Freitag, 19. Juli, findet um 19.00 Uhr ein Gesprächskonzert an der Kuhn-Orgel der Schlosskapelle Bad Wurzach statt.
Musikverein Harmonie Unterschwarzach

Sommerfest begeisterte die Besucher

Unterschwarzach – Das diesjährige Open-Air Sommerfest des Musikvereins Harmonie Unterschwarzach begeisterte Jung und Alt und war an beiden Tagen wieder sehr gut besucht.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 17. Juli 2024
Ortschaftsrat Arnach hat sich konstituiert

Ortsvorsteher Michael Rauneker bleibt für eine Übergangszeit im Amt

Arnach – Die Sitzung des Ortschaftsrates Arnach am vergangenen Montag (15.7.) bestand aus zwei Teilen: Teil eins betraf die würdigende Verabschiedung der ausscheidenden Ratsmitglieder, in Teil zwei wurden alle Mitglieder des neugewählten Ortschaftsrates verpflichtet sowie der Ortsvorsteher und seine Stellvertreter neu gewählt. Dabei gab es einen für die Öffentlichkeit überraschenden Beschluss: Ortsvorsteher Michael Rauneker, der im Zusammenhang mit der Kommunalwahl bekundet hatte, nach 15 Jah…

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Amtsinhaber hatte nach 25 Jahren nicht mehr kandidiert

Wechsel in Ziegelbach: Sybille Schleweck folgt auf Alfons Reichle

Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm folgt Sybille Schleweck nach. Reichle hatte aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung gestanden.
Die Nord-Süd-Ost-Böhmischen begeisterten

Das Mühlenfest bei der Stelzenmühle

Eggmannsried – Zum zweiten Mal feierte der MV Eggmannsried bei der Stelzenmühle sein dreitägiges Mühlenfest mit viel Musik und guter Laune. Die Gewinner des Grand Prix der Blasmusik, die „Nord-Süd-Ost-Böhmischen“ spielten beim Mühlenfest der Musikkapelle Eggmannsried groß auf und rissen das fachkundige Publikum von den Bierbänken, denn zahlreiche Musiker von Blaskapellen der Region ließen sich an diesem Samstagabend diesen musikalischen Leckerbissen nicht entgehen!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Bad Wurzach-Metzisweiler – Der Eintürner Ortsvorsteher Berthold Leupolz versteht die Welt nicht mehr: Die Wasserquali…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach