Skip to main content
Leserbrief

Von Landschaftsschändung und Zwangsumsiedlung



Bei der Klimademonstration in Bad Wurzach am 15. Januar wurde ein Plakat mit dem Text „Landschaftsschützer umsiedeln“ mitgeführt. Klimaktivist Dr. Ulrich Walz bezeichnete die Mitglieder der Vereins Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu e.V. laut „Schwäbischer Zeitung“(Ausgabe Leutkirch) vom 16. Januar zudem als „Landschaftsschänder“.

Welch emotionale Schieflage, um es vorsichtig zu sagen, muss Herrn Dr. Walz, einen ehemaligen Gymnasiallehrer aus Bad Waldsee, umgetrieben haben, als er unseren Verein
Landschaftsschützer Oberschwaben/Allgäu e.V. als Landschaftsschänder bezeichnete.
Es bedarf wohl keiner weiteren Erläuterung, wessen Ideologie und welche aus dieser Ideologie hervorgewachsenen Planungen unsere noch weitgehend intakten Landschaften zu Gebieten mit der Anmutung von Industrieflächen umwandeln würden. Ich habe Mitleid mit den Schülern, die über Jahre dieser ideologischen Gehirnwäsche ausgeliefert waren. Vernunftbasierte Diskussionen sind auf dieser Ebene nicht möglich.

Wir wollen aber nicht verschweigen, dass Herr Dr. Walz bei einigen Bürgermeistern unserer Region durchaus Gefolgsleute „im Geiste“ gefunden hat, so zum Beispiel in Aitrach und Isny oder, nach einem Bericht der „Schwäbischen Zeitung“ vom 17. Januar, auch in Argenbühl, wo ein Gemeinderat es wagte, der 100-Prozent-Zustimmung zur Windkraft mit einer „mutigen“ Enthaltung entgegenzutreten.

Vergessen wir über alle Entrüstung nicht, wem wir das zu verdanken haben! Auch wenn sich in der CDU langsam partielle Absetzbewegungen von den Grünen zeigen, hat sich doch der „energiepolitische Sprecher“ der Landes-CDU, Raimund Haser, verpflichtet, die energiepolitischen Ziele der grün-schwarzen Landesregierung vollumfänglich zu unterstützen. Sein Parteifreund Hauk führt sie dann rücksichtslos aus, wie er das bei der Halbinsel Höri im Bodensee demonstrierte. Motto: „Wenn der grüne Hund bellt, wedelt sein schwarzer Schwanz!“

Bei der sinnigerweise bei eiskaltem Wetter stattfindenden „Klimawandel-Hitzefrei-Demonstration“ des Herrn Häfele aus Ziegelbach wurde ein Plakat mit der Aufschrift „Landschaftsschützer umsiedeln“ gezeigt. Wollen die Verantwortlichen damit den Beweis erbringen, dass das „Braun“ von gestern das „Grün“ von heute ist? Zu radikal, menschenverachtend und weltfremd sind die Forderungen.
Denn das ist lupenreine Nazipropaganda! Schon die „Nazis“ äußerten solche Umsiedlungsideen für politisch oder rassisch nicht genehme Personengruppen. Der nicht umgesetzte „Madagaskarplan“ von 1940 zur Umsiedlung von 4 Millionen Juden nach Madagaskar, die erfolgte Umsiedlung eines Teils der Südtiroler Bevölkerung ab 1940 oder die ab 1941 ebenfalls durchgeführte Zwangsaussiedlung eines Teiles polnischstämmiger Bauern aus dem Warthegau (ehemalige Provinz Posen-Westpreußen), um für befreite Volksdeutsche aus den eroberten Gebieten der Sowjetunion Platz zu machen, sind Beispiele für nazi-faschistische Ideen, die allerdings noch durch den polnischen, tschechischen und sonstigen Nationalfaschismus bei der Vertreibung der Deutschen aus Osteuropa getoppt wurden.

Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass bei dieser Demonstration am vergangenen Montag auch die Fahne der „Antifa“ gezeigt wurde. Hierzu ein Auszug einer Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz: Der “Antifaschismus im linksextremistischen Sinn richtet sich (…) auch immer gegen den Staat und seine freiheitliche demokratische Grundordnung, welche kontinuierlich ausgehöhlt werden soll“.

Wir warten immer noch auf die Entschuldigung der Herren Häfele und Dr. Walz für solche grundgesetzwidrige und demokratiefeindliche Missgriffe, selbst wenn diese auf mangelnde Geschichtskenntnisse oder auch nur auf ideologische Engstirnigkeit zurückzuführen sein sollten.
Hans-Joachim Schodlok, Bad Wurzach
(Ehrenvorsitzender des Vereins Landschaftsschützer Oberschwaben/Allgäu e.V.
)     




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Im Casa rustica um 20.00 Uhr

Bad Wurzachs Freie Wähler treffen sich

Bad Wurzach (rei) – Bad Wurzachs Freie Wähler (FWV) rüsten sich zur Kommunalwahl am 9. Juni. Am heutigen Dienstag, 20. Februar, trifft sich diese örtliche kommunalpolitische Vereinigung – “wir sind keine Partei”, betont FWV-Chef Karl-Heinz Buschle – im Casa rustica, um die anstehende Wahl und etwaige Kandidaturen zu besprechen (20.00 Uhr). Die förmliche Nominierung erfolgt dann am 5. März im öffentlichen Rahmen (ebenfalls im Casa rustica, ebenfalls um 20.00 Uhr).
Zeugen gesucht

Opferstockdiebstähle im Raum Bad Wurzach

Bad Wurzach – Offenbar in mehreren Kirchen und Kapellen im Bereich Bad Wurzach hat ein Unbekannter in den vergangenen Tagen versucht, Geld aus den Opferstöcken zu stehlen.
Mitteilung der Abgeordneten Haser und Krebs

In Aichstetten entsteht eine Wasserstoff-Tankstelle

Aichstetten / Stuttgart – „Wasserstoff ist ein wichtiger Schlüssel für einen zuverlässigen und klimafreundlichen Güterverkehr. Deshalb ist es jetzt wichtig, eine gute Infrastruktur zur Nutzung dieses Energieträgers zu schaffen. Umso mehr freut es uns, dass eine der ersten vom Land geförderten Wasserstofftankstellen in der Gemeinde Aichstetten gebaut wird.” Das ist der Kernsatz einer gemeinsamen Mitteilung der hiesigen Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU) und Petra Krebs (Grüne).
Kino

“seenema” Bad Waldsee

Bad Waldsee – Folgende Filme werden vom 22. Februar bis einschließlich 6. März im “seenema” – Stadtkino Bad Waldsee gezeigt:
Liederkranz 1837 Bad Wurzach e.V.

Einladung zur Mitgliederversammlung am 4. März

Bad Wurzach – Der Liederkranz 1837 Bad Wurzach e.V. lädt am 4. März um 19.30 Uhr zur Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahreshauptversammlung in das Gasthaus Hirsch in Unterschwarzach ein. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Kehraus

Wurzacher Narren betrauern das Ende von Katharina, der personifizierten Fasnet

Bad Wurzach – Riedmeckeler, Moorweible, Schnepfla, Muetes und gleich zwei Burgfrauen – alle waren sie gekommen, um nach dieser kurzen und knackigen Fasnetsaison zu den Klängen des Fanfarenzuges beim diesjährigen Kehraus unter dem Narrenbaum Abschied von Katharina, der personifizierten Fasnet, zu nehmen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Februar 2024
Fasnet ade

Traditionelle Geldbeutelwäsche soll wieder Platz für frisches Geld schaffen

Bad Wurzach – Wie immer am Aschermittwoch um 11.11 Uhr trafen sich auch dieses Jahr wieder Mitglieder Riedmeckelerzunft Bad Wurzach am Stadtbrunnen zur traditionellen „Geldbeutelwäsche“. Um dort mit warmen Wasser aus Plastikeimern – der Stadtbrunnen war noch trockengelegt – ihre vom vielen Feiern leeren Geldbeutel zu reinigen. Damit soll – einer alten Mär zufolge – frisches Geld für die am 11.11. beginnende Saison 2024/25 in den Beutel zurückgespült werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Februar 2024
Auch heuer wieder einen Ball veranstaltet

Die Feuerwehr in Hauerz hält die Tradition hoch

Hauerz – Er hat auch schon eine lange Tradition, der Feuerwehrball in Hauerz. Auch in diesem Jahr lockte er wieder mit einem kleinen, aber liebevoll gemachten Programm und der Band “Seefeuer” viele Hauerzer und auch Besucher von auswärts in die örtliche Festhalle.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Februar 2024
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…
Baden-Württemberg – Der Bund hat im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz (VMK) zugesagt, dass die im Jahr 2023 zur Ve…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner