Skip to main content
Leserbrief

Von Landschaftsschändung und Zwangsumsiedlung



Bei der Klimademonstration in Bad Wurzach am 15. Januar wurde ein Plakat mit dem Text „Landschaftsschützer umsiedeln“ mitgeführt. Klimaktivist Dr. Ulrich Walz bezeichnete die Mitglieder der Vereins Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu e.V. laut „Schwäbischer Zeitung“(Ausgabe Leutkirch) vom 16. Januar zudem als „Landschaftsschänder“.

Welch emotionale Schieflage, um es vorsichtig zu sagen, muss Herrn Dr. Walz, einen ehemaligen Gymnasiallehrer aus Bad Waldsee, umgetrieben haben, als er unseren Verein
Landschaftsschützer Oberschwaben/Allgäu e.V. als Landschaftsschänder bezeichnete.
Es bedarf wohl keiner weiteren Erläuterung, wessen Ideologie und welche aus dieser Ideologie hervorgewachsenen Planungen unsere noch weitgehend intakten Landschaften zu Gebieten mit der Anmutung von Industrieflächen umwandeln würden. Ich habe Mitleid mit den Schülern, die über Jahre dieser ideologischen Gehirnwäsche ausgeliefert waren. Vernunftbasierte Diskussionen sind auf dieser Ebene nicht möglich.

Wir wollen aber nicht verschweigen, dass Herr Dr. Walz bei einigen Bürgermeistern unserer Region durchaus Gefolgsleute „im Geiste“ gefunden hat, so zum Beispiel in Aitrach und Isny oder, nach einem Bericht der „Schwäbischen Zeitung“ vom 17. Januar, auch in Argenbühl, wo ein Gemeinderat es wagte, der 100-Prozent-Zustimmung zur Windkraft mit einer „mutigen“ Enthaltung entgegenzutreten.

Vergessen wir über alle Entrüstung nicht, wem wir das zu verdanken haben! Auch wenn sich in der CDU langsam partielle Absetzbewegungen von den Grünen zeigen, hat sich doch der „energiepolitische Sprecher“ der Landes-CDU, Raimund Haser, verpflichtet, die energiepolitischen Ziele der grün-schwarzen Landesregierung vollumfänglich zu unterstützen. Sein Parteifreund Hauk führt sie dann rücksichtslos aus, wie er das bei der Halbinsel Höri im Bodensee demonstrierte. Motto: „Wenn der grüne Hund bellt, wedelt sein schwarzer Schwanz!“

Bei der sinnigerweise bei eiskaltem Wetter stattfindenden „Klimawandel-Hitzefrei-Demonstration“ des Herrn Häfele aus Ziegelbach wurde ein Plakat mit der Aufschrift „Landschaftsschützer umsiedeln“ gezeigt. Wollen die Verantwortlichen damit den Beweis erbringen, dass das „Braun“ von gestern das „Grün“ von heute ist? Zu radikal, menschenverachtend und weltfremd sind die Forderungen.
Denn das ist lupenreine Nazipropaganda! Schon die „Nazis“ äußerten solche Umsiedlungsideen für politisch oder rassisch nicht genehme Personengruppen. Der nicht umgesetzte „Madagaskarplan“ von 1940 zur Umsiedlung von 4 Millionen Juden nach Madagaskar, die erfolgte Umsiedlung eines Teils der Südtiroler Bevölkerung ab 1940 oder die ab 1941 ebenfalls durchgeführte Zwangsaussiedlung eines Teiles polnischstämmiger Bauern aus dem Warthegau (ehemalige Provinz Posen-Westpreußen), um für befreite Volksdeutsche aus den eroberten Gebieten der Sowjetunion Platz zu machen, sind Beispiele für nazi-faschistische Ideen, die allerdings noch durch den polnischen, tschechischen und sonstigen Nationalfaschismus bei der Vertreibung der Deutschen aus Osteuropa getoppt wurden.

Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass bei dieser Demonstration am vergangenen Montag auch die Fahne der „Antifa“ gezeigt wurde. Hierzu ein Auszug einer Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz: Der “Antifaschismus im linksextremistischen Sinn richtet sich (…) auch immer gegen den Staat und seine freiheitliche demokratische Grundordnung, welche kontinuierlich ausgehöhlt werden soll“.

Wir warten immer noch auf die Entschuldigung der Herren Häfele und Dr. Walz für solche grundgesetzwidrige und demokratiefeindliche Missgriffe, selbst wenn diese auf mangelnde Geschichtskenntnisse oder auch nur auf ideologische Engstirnigkeit zurückzuführen sein sollten.
Hans-Joachim Schodlok, Bad Wurzach
(Ehrenvorsitzender des Vereins Landschaftsschützer Oberschwaben/Allgäu e.V.
)     




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Für die Dauer von vier bis sechs Monaten

Erneuerung der Ratperoniusstraße in Arnach

Arnach – Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass in der Zeit vom 24. Juni bis 13. Dezember 2024 in der Ratperoniusstraße in Arnach Straßenbauarbeiten durchgeführt werden. In Folge dessen kommt es in dieser Zeit zu Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehres in der Ratperoniusstraße und auf den Umleitungsstrecken. Vollsperrungen im Baustellenbereich werden bei Bedarf eingerichtet.
Public Viewing im Kursaal

Lob für die Organisatoren der Genossenschaft

Bad Wurzach – Nach dem gelungenen EM-Auftakt– auch beim Public Viewing im Kursaal – hieß es am Mittwoch wieder in voller Montur und „Kriegsbemalung“ zum zweiten Teil der Titelmission beim Spiel gegen Ungarn anzutreten.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juni 2024
Wegen Schlechtwetter-Prognose

Serenadenkonzert wurde auf Sonntag verschoben

Bad Wurzach – Das für heute (22.6.) angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wir wegen des schlechten Wetters auf den morgigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle um 16.25 Uhr mit.
Bilderbuchkino am 5. Juli

„Post für dich“

Bad Wurzach – Bilderbuchkino in der Stadtbücherei Bad Wurzach für Kinder ab 4 Jahren. Zu hören und sehen gibt es die Geschichte „Post für dich“ von Sophie Schoenwald. Im Anschluss wird gebastelt – dazu bitte Schere, Kleber und Stifte mitbringen.
Nahrung für Leib und Seele

„Brot & Wein“ gastierte im Bad Wurzacher Torfmuseum

Bad Wurzach – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, war diesmal mit dem Thema „Faszination Glas“ im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Fürs kulinarische Wohlergehen sorgte die Bad Wurzacher Gruppe „Männer-Kochen“. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand der schon bei den Ägyptern bekannte Werkstoff Glas und die Klärung der Frage, wie es zur Entstehung der Glasfabrik am Ried gekommen ist.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Juni 2024

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Juni-Hochwasser war Thema im Gemeinderat

Einsatzkosten der Feuerwehr werden von der Stadt getragen

Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablaufenden Amtszeit eine Bilanz der Einsätze während des ersten Juniwochenendes. Der Rat beschloss, dass das Hochwasser als öffentlicher Notstand eingestuft wurde und die Einsatz-Kosten, die direkt mit dem Hochwasser zusammenhängen, damit von der Stadt getragen werden.
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Gemeinderat beschloss raschen Ersatz

Hochwasser beschädigte etliche Brücken in Kurpark und Ried irreparabel

Bad Wurzach – Durch das Starkregenereignis und den dadurch bedingten starken Anstieg des Wasserspiegels der Ach wurden viele Brücken, die in den nächsten Jahren eh zur Erneuerung angestanden wären, an den Rad- und Wanderwegen schwer beschädigt, das Wegenetz damit teilweise unpassierbar. Deshalb beschloss der Gemeinderat nun, einige Brückenersatzbauten, die eigentlich für 2025 und 2026 vorgesehen waren, vorzuziehen.
Zum Auftakt kam BAG-Boss

Neues Format am Salvatorkolleg: “Schüler trifft Chef”

Bad Wurzach – Im Rahmen des Faches WBS (Wirtschaft, Berufs- und Berufsorientierung) hatte die Klasse 10a des Salvatorkollegs mit ihrer Lehrerin Susann Hunn die Gelegenheit, sich in einem Kurzinterview mit einem Geschäftsführer aus der Region über seinen Werdegang zu unterhalten. Initiatorin dieses Formates ist Magdalena Scholze von Scholze-Development Solutions gemeinsam mit dem Salvatorkolleg. Erster Gast war der Geschäftsführer der BAG Allgäu-Oberschwaben eG Bernhard Schad.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Feuerwehrkommandant Rolf Butscher präsentierte dem Gemeinderat bei dessen letzten Sitzung in der ablauf…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach