Skip to main content
ANZEIGE
Leserbrief

Nicht jeder Turmbau-Gegner ist ein Gemeinderatsgegner



Zum Artikel „Stadtverwaltung nimmt zu Bürgerbegehren Stellung“ (DBSZ vom 6. Juni)

Die Stellungnahmen gegen den Turmbau erfolgen aus teilweise völlig unterschiedlichen Positionen, oft finden sich innerhalb derselben Gruppe Befürworter und Gegner. Auch unter solchen, die sonst nichts miteinander zu tun haben wollen.

Verbindungen zu Öffnungszeiten von städtischen Kindergärten – wie von Frau Scherer ausgeführt – dürften wohl die wenigsten der Gegner zu ihrer Einstellung bewogen haben. Eher dürfte die Frage, ob mit den ca. 600.000 €, die bei der Stadt hängen bleiben könnten, nicht andere offensichtlich notwendigere Maßnahmen finanziert werden könnten. Sicherlich war es ein Zufall, dass auf der gleichen Seite der „Schwäbischen Zeitung“ vom 25. Mai, S.14, in der über das Bürgerbegehren mit möglichem Bürgerentscheid  berichtet wird, ein Artikel über fehlende Kindergartenplätze in Hauerz erschien, dessen Überschrift erklärt, dass keine (finanzielle) Lösung für das Problem in Sicht ist.

Der Vergleich von Frau Scherer zwischen dem Kauf einer Waschmaschine für ca. 1000 € und dem Turmbau für rund 3 Millionen € und jährlichen Folgekosten von ca. 40.000 € hinkt, denn eine Waschmaschine braucht fast jeder, den Turm aber vermutlich die wenigsten. Auch sind Zuschüsse, gleich ob vom Land, Bund oder EU, kein geschenktes Geld. Was uns da großzügig offeriert wird, wurde uns vorher in Form von Steuern und Abgaben abgeknöpft. Solche „Zuschüsse“ haben in der Geschichte schon häufig zu unsinnigen Ausgaben geführt.  

Andere Gesichtspunkte, zum Beispiel Eingriffe für Wegebau und ein Betonfundament, eine schwerlastfähige Zufahrt für den Beton-LKW, für einen Bagger, für schwere LKW für das sonstige Baumaterial und, je nach Bauweise, gegebenenfalls für einen Kran, sehen viele Gegner als unvereinbar mit dem Gedanken des Natur- und Artenschutzes an. Zweifellos würde hier eine Großbaustelle in einem Gebiet entstehen, von dem Normalbürger wegen der angeblichen Gefahr, Trittschäden zu verursachen, bisher ferngehalten werden.

Auch Brutgebiete seltener Vögel in der Nähe des angedachten Standortes sind ein weiterer Grund für die Ablehnung. Der Beschwichtigungsversuch, die Bauarbeiten würden außerhalb der Brutzeit stattfinden, ist lächerlich, da diese  Vögel in nächsten Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit versuchen werden, die alten Brutreviere zu besiedeln und sie dann durch den Besucherbetrieb gestört und zur Abwanderung gezwungen wären.

Der angeblich unumgängliche Einbau eines Elektroaufzuges stößt vielen Mitbürgern zusätzlich auf. Ist es wirklich eine untragbare Zumutung, die Einsicht zu verlangen, dass man mit fortgeschrittenem Alter, auf Grund von Krankheit, von Unfallfolgen oder sonstiger Behinderung, nicht mehr überall problemlos hinkommt?

Der Turm auf dem Schwarzen Grat ist ein reiner Landschafts-Schauturm. Der Bad Wurzacher Turm soll nach dem Konstruktionsprinzip „eierlegende Wollmilchsau“ ein Multifunktionsturm mit Ausstellungen, Schautafeln usw. werden. Ganztägig vermutlich mit künstlichem Licht. Der Entwurf zeigt jedenfalls keine Fenster.

Nicht nur mich, auch ortsfremde Personen, stört die optische Wirkung mit den schwarzen, angekohlten Brettern. Die allgemeine Reaktion: „Das sieht aber hässlich aus.“ Soll denn ein Bauwerk mit dem Ambiente eines Krematoriums oder Mausoleums ein Wahrzeichen unserer Stadt werden? Soll seine Bretterbeplankung mit ihrem maximal unnatürlichen Aussehen, als ob die Feuerwehr ihre Löschversuche zu spät begonnen hätte, ein Beweis für unsere „Naturverbundenheit“ und „Bodenständigkeit“ werden?

Beim Turm auf dem Schwarzen Grat haben sich seit Jahrzehnten unbehandelte Fichtenbretter bewährt. Dort, wo diese, da ursprünglich zu dick gewählt, Risse bekamen, wurden sie nach ca. 50 Jahren an einigen Stellen durch etwas dünnere Bretter ersetzt. Dieser Turm besitzt nach mehr als 50 Jahren, allen Unkenrufen zum Trotz, unbehandelte Fichtenbretter würden bei dem rauen Höhenklima nur wenige Jahre durchhalten, immer noch eine ansehnliche Optik und wird, wenn ihn niemand anzündet oder der Blitz einschlägt, auch noch in 50 Jahren seine Besucher erfreuen. Heute würde man vielleicht unbehandelte Lärchenbretter nehmen. An den Schindeldächern einiger Gebirgsdörfer kann man die Widerstandsfähigkeit dieser Holzart erkennen.

1971 kostete der Turmbau auf dem Schwarzen Grat 165.000 DM. Spenden aus den umliegenden Gemeinden und von Privatpersonen beliefen sich auf 11.000 DM, so dass der Schwäbische Albverein etwa 154.000 € zu tragen hatte. Einen erheblichen, nicht bezifferten Spendenanteil, machte sicherlich auch die Holzspende des Fürstenhauses aus den umliegenden fürstlichen Wäldern aus.

Es gibt also viele Vernunftgründe, bei einem Bürgerentscheid gegen den Turmbau zu stimmen! Selbstverständlich existieren auch ernstzunehmende Gründe für den Turmbau. Die Gegner des Turmbaus werfen der Verwaltung und dem Gemeinderat vor, die Gründe gegen den Turmbau unzureichend gewichtet zu haben!

Wer gegen den Turmbau stimmt, stellt sich deswegen nicht grundsätzlich gegen die Arbeit des Gemeinderates und der Verwaltung, will aber eine Fehlentscheidung zum Wohle unserer Gemeinde korrigieren und braucht sich deshalb auch kein schlechtes Gewissen einreden zu lassen.

Vielleicht erinnern sich einige Leser noch an den erfolgreichen Bürgerentscheid gegen das „Neue Stadttor Isny“ nach den Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor. Obwohl in Isny die Verwaltung und die Mehrheit der Stadträte mit „Engelszungen“ für das futuristische turmartige Tor warben und bei einer Ablehnung 350.000 € „in den Sand gesetzt“ wurden, zeigten mit 1814 Stimmen für den Turmbau und 4657 Gegenstimmen Isnys Bürger ihrer Verwaltung und ihrem Gemeinderat die „Rote Karte“. Nach der wahrnehmbaren Stimmung der hiesigen Bevölkerung zu prognostizieren, könnte ein Wurzacher Bürgerbegehren gegen den Turmbau im Ried zu einem ähnlichen Abstimmungsergebnis führen.

Mit etwas mehr Einfühlungsvermögen und weniger diktatorischem Durchsetzungswillen hätte dieser Bürgerentscheid vielleicht verhindert werden können.
Hans-Joachim Schodlok, Bad Wurzach 

Leserbriefe sind Meinungsäußerungen. Die Redaktion der Bildschirmzeitung akzeptiert ein breites Spektrum an Meinungen. Nicht veröffentlich werden extremistische, persönlichkeitsverletzende oder offensichtlich wahrheitswidrige Äußerungen.



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Im Gespräch mit der örtlichen Presse

Stadtverwaltung nimmt zu Bürgerbegehren Stellung

Bad Wurzach – Nachdem eine Initiative gegen den Gemeinderatsbeschluss zum Turmbau im Ried mit der Einleitung eines Bürgerbegehrens begonnen hat, berief die Stadtverwaltung kurzfristig ein Pressegespräch ein, um zu einigen der seitens der Initiatoren gemachten Aussagen Stellung zu beziehen.

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Ortschaftsrat Arnach hat sich konstituiert

Ortsvorsteher Michael Rauneker bleibt für eine Übergangszeit im Amt

Arnach – Die Sitzung des Ortschaftsrates Arnach am vergangenen Montag (15.7.) bestand aus zwei Teilen: Teil eins betraf die würdigende Verabschiedung der ausscheidenden Ratsmitglieder, in Teil zwei wurden alle Mitglieder des neugewählten Ortschaftsrates verpflichtet sowie der Ortsvorsteher und seine Stellvertreter neu gewählt. Dabei gab es einen für die Öffentlichkeit überraschenden Beschluss: Ortsvorsteher Michael Rauneker, der im Zusammenhang mit der Kommunalwahl bekundet hatte, nach 15 Jah…
Moor-Momente: schwarz-rot-gold

Der Stieglitz, ein kleiner Vogel aus der Familie der Finken

Bad Wurzach – Die Fußball-Europameisterschaft ist vorüber, die Dekorationen in Schwarz-Rot-Gold sind weitgehend verschwunden. Es gibt jedoch einen, der diese Farben immerzu trägt, auch wenn er sich sicher nicht für Fußball interessiert. Der Stieglitz, ein kleiner Vogel aus der Familie der Finken.
Zeugen gesucht

Zündler beschädigen Mobiliar

Bad Wurzach – Auf dem Gelände eines Kindergartens in der Fichtenstraße haben Unbekannte im Zeitraum zwischen Donnerstagnachmittag und Montagmorgen Kindermöbel beschädigt.
50 Jahre Gartenfest

Am 27. und 28. Juli heißt es: Auf, nach Nestbaum!

Nestbaum – An zwei Tagen wird Ende Juli in Nestbaum „50 Jahre Gartenfest“ gefeiert: am 27. und am 28. Juli. Einzelheiten hierzu auf dem nachstehend veröffentlichten Plakat. Ausweichtermin: 3. August / 4. August. Am Ausweichtermin findet das Fest auch bei schlechter Witterung statt: in der Reithalle Hauerz. Infos bei zweifelhafter Witterung: Facebook.com/mvtreherz, Instagram.com/mvtreherz, www.mv-treherz.de.
Schutzengel-Bild hat Ehrenplatz im Konventsaal von Maria Rosengarten

Die 252. Kunstausstellung zeigt „farb-begegnungen“ von Petra Schulz

Bad Wurzach – „Dieses Bild könnte keinen besseren Platz bekommen, vielleicht sogar auf Dauer!“ Ein Wunsch der Malerin Petra Schulz bei der Eröffnung ihrer Ausstellung in Maria Rosengarten (war am 5. Juli). 43 ausdrucksstarke „farbbegegnungen“ hängen im barocken ehemaligen Konventsaal. Da ist der „Schmusekater“, die „Explosion der Liebe“ und die „Bodensee-Regatta“, um nur ein paar zu nennen.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Amtsinhaber hatte nach 25 Jahren nicht mehr kandidiert

Wechsel in Ziegelbach: Sybille Schleweck folgt auf Alfons Reichle

Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm folgt Sybille Schleweck nach. Reichle hatte aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung gestanden.
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Die Nord-Süd-Ost-Böhmischen begeisterten

Das Mühlenfest bei der Stelzenmühle

Eggmannsried – Zum zweiten Mal feierte der MV Eggmannsried bei der Stelzenmühle sein dreitägiges Mühlenfest mit viel Musik und guter Laune. Die Gewinner des Grand Prix der Blasmusik, die „Nord-Süd-Ost-Böhmischen“ spielten beim Mühlenfest der Musikkapelle Eggmannsried groß auf und rissen das fachkundige Publikum von den Bierbänken, denn zahlreiche Musiker von Blaskapellen der Region ließen sich an diesem Samstagabend diesen musikalischen Leckerbissen nicht entgehen!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Bad Wurzach-Metzisweiler – Der Eintürner Ortsvorsteher Berthold Leupolz versteht die Welt nicht mehr: Die Wasserquali…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach