Skip to main content
Leserbrief

Landschaftsschützer haben mit der Trassenführung nichts zu tun




Zu den nachstehend zitierten Sätzen von Wilfried Westphal in seinem am 26. März in der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Leutkirch) veröffentlichten Leserbrief. Dort heißt es: “Wo waren die Landschaftsschützer, als die Bundesstraße gebaut wurde und warum fordern sie nicht heute eine Verlegung der Bundesstraße, wenn sie es mit dem Schutz des Riedes so genau nehmen?”

In seinem Leserbrief wirft Herr Westphal den Landschaftsschützern vor, gegen den Bau von Windkraftanlagen Front zu machen, aber, als die Bundesstraße (B 465) gebaut wurde, geschwiegen zu haben.
 2011 gehörte ich zu den Gründungsmitgliedern der BI Landschaftsschützer Oberschwaben/Allgäu e.V. Da gab es die B465 bereits einige Jahrzehnte. Von ihrem Vorläufer, der württembergischen Staatsstraße Nr. 54, wurde berichtet, dass sich dort ein Panzer festgefahren habe. 
Als ich 1971 das erste Mal von Bad Wurzach nach Unterschwarzach fuhr, sah diese Straße etwa so aus wie heute, nur war die Fahrbahn, bedingt durch den Untergrund, etwas buckelig.
Im Landesarchiv Baden-Württemberg finden sich Eintragungen um 1856 über einen Grunderwerb für den Ausbau der Staatsstraße Nr. 54 bis Iggenau. Auf einer Karte aus dem Jahre 1828 ist diese Straße auf der heutigen Trasse abgebildet.
 Der Grund für die Wahl dieser Trassen durch unsere Vorfahren ist leicht erkennbar: Es handelt sich um die kürzeste Verbindung zwischen Biberach über Bad Wurzach nach Leutkirch, die ohne größere Steigungen bzw. Gefälle auskommt. Wer heimatgeschichtlich einigermaßen beschlagen ist oder sich die Mühe macht, sich solche Kenntnisse zu erwerben, sieht: Mit der Trasse durch das Ried haben die Landschaftsschützer nichts zu tun.

Es ist richtig, dass anlässlich der Verleihung des Europadiploms Empfehlungen zur Verlegung der B465 und der Hochspannungsleitungen am Riedrand ausgesprochen wurden. Für die Straßenverlegung gab es sogar ein „Brainstorming“ der Straßenbaubehörden zur „Aufstelzung“ der Riedgeraden auf Betonpfeiler. Doch versiegte der „Brainstorm“ anlässlich der grob kalkulierten Kostenabschätzung ganz schnell wieder. Außerdem würden in den Moorkörper gesetzte Betonpfeiler schwer vorhersehbare Folgen zeitigen. Alternativrouten über Haidgau oder Dietmanns wurden, auch wegen ihrer ökologischen Begleitschäden und der nicht verantwortbaren Belastung der Anwohner, verworfen. Die angeblich nicht mögliche Verlegung der Hochspannungsleitungen dürfte eher eine Schutzbehauptung der Netzbetreiber darstellen, denn „normale“ Hochspannungsleitungen, also keine HGÜ-Leitungen (Hochspannungs- Gleichstrom-Übertragung), lassen sich ohne größere Probleme verkabeln.



Wer die massive Störung des Landschaftsempfindens beim Blick auf das Wurzacher Becken durch die jetzigen Hochspannungsleitungen nicht anerkennen  will, dem sei eine kleine Wanderung  vom Freizeitplatz an der Grabener Höhe in Richtung Graben empfohlen.

Von diesem Weg aus sieht man auch eine weitere, schwere Sünde gegen die Landschaft, in der wir leben: Die hässlichen Hüllen von großen Biogasanlagen. Während sonst bei jedem Stadel oder jeder Dachgaupe das Stadtbauamt oder sonstige Behörden zustimmen müssen, fehlt hier jede Empathie für die Landschaft. Eine einfache Sichtschutzbepflanzung hätte diesen Negativeindruck mildern können. Bis heute ist kein Wille zur Verbesserung erkennbar. Sollte der Riedturm je gebaut werden, wird der Anblick der Gasballons seine Besucher erfreuen.  

Eines sei Herrn Westphal versichert: Natürlich hätten wir Landschaftsschützer gerne die B465 raus aus dem Ried. Aber wir sind Realisten.
Hans-Joachim Schodlok, Bad Wurzach




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
10 Jahre sind seit dem letzten gemeinsamen Konzert vergangen

Männerchor Frohsinn und Frauenchor Cantiamo rockten die „alte“ Halle in Seibranz

Seibranz – Bei ihrem Gemeinschaftskonzert füllten der Frauenchor Cantiamo aus Aichstetten und der Männerchor Frohsinn Seibranz beim vermutlich letzten Konzert die alte Halle noch einmal bis auf den letzten Platz. Die Gastgeber nutzten die Gelegenheit, auch drei langjährige Sänger für ihre Verdienste zu ehren.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. April 2024
Heute um 19.00 Uhr Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es geht um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach stehen in der heutigen Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  geht es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei geht es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überl…
TSG Bad Wurzach – Abteilung Kegeln

Ergebnisse von den Bezirkseinzelmeisterschaften Oberschwaben/Zollern

Bad Wurzach – Dass die Bad Wurzacher Kegler nicht nur gute Mannschaftsspieler sind stellten sie bei den Bezirks-Einzelmeisterschaften unter Beweis. Gespielt wurde auf den Bahnen in Aulendorf und in Hattenburg. Die besseren Ergebnisse fielen durchwegs ins Aulendorf. Alle genannten Kegler qualifizierten sich zur Württembergischen Meisterschaft.
Stadtbücherei

Märchenzeit

Bad Wurzach – Die Stadtbücherei Bad Wurzach lädt herzlich zur Märchenzeit am 26. April in Maria Rosengarten ein.
Am Donnerstag, 25. April

Öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates

Seibranz – Am Donnerstag, 25. April, findet um 20.00 Uhr eine öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Seibranz im Rathaus in Seibranz statt. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Kurhaus-Fortschrittsparty

Geschäftsführung, Pläne und Brauereipartner vorgestellt

Bad Wurzach – Die Genossenschaft für das „neue“ Kurhaus hat im Rahmen einer „Fortschrittsparty“ die sehr konkreten Vorstellungen, was es in dem Haus zukünftig geben wird, vorgestellt. Rund 350 Besucher, in der Mehrzahl Anteilseigner an der Genossenschaft, sorgten für einen fast vollbesetzten Kursaal, um aus dem Munde der Genossenschaftsvorstände Bernhard Schad und Sascha Dargel sowie Stefan Fimpel vom Aufsichtsrat mehr über die neuesten Entwicklungen und Pläne zu erfahren.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. April 2024
Erste Bilanz einer Erfolgsgeschichte

Das Werden und Wachsen der Kurhausgenossenschaft

Bad Wurzach (sd / rei) – Die Kurhaus Bad Wurzach eG, die im vergangenen Jahr mit dem Ziel gegründet wurde, das Kurhaus Bad Wurzach zu revitalisieren, hat die Öffentlichkeit und ihre Mitglieder am 19. April zu einer exklusiven Baustellenbesichtigung und zur Vorstellung weiterer Einblicke in die Zukunft des Kurhauses eingeladen. Dabei wurden das Geschäftsführungstrio und die Partner-Brauerei vorgestellt. Siehe Extra-Bericht. Nachstehend ein Überblick über das Werden und Wachsen der Bad Wurzach…
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Andreas Maaß mit 64,9 Prozent gewählt

Bittere Niederlage für Bürgermeisterin Irene Brauchle in Rot

Rot an der Rot (rei) – Die seit acht Jahren in Rot an der Rot amtierende Bürgermeisterin Irene Brauchle ist bei der Bürgermeisterwahl am 14. April ihrem Herausforderer Andreas Maaß unterlegen. Auf die Amtsinhaberin entfielen 34,8 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen (871), Maaß errang 64,9 Prozent (1624 Stimmen). Die Wahlbeteiligung war mit 68,9  Prozent sogar noch etwas höher als vor acht Jahren, als 68,6 Prozent der 3646 Wahlberechtigten (damals wie heute) zur Urne gegangen waren u…
Kirchengemeinden Unterschwarzach und Eggmannsried

Elf Kinder feierten Erstkommunion

Unterschwarzach – Am 14. April konnten elf Kinder der Kirchengemeinden St. Gallus, Unterschwarzach und St. Jakobus, Eggmannsried in Unterschwarzach mit Herrn Pfarrer Patrick Meschenmoser ihre Erste Heilige Kommunion feiern.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach stehen in …
Bad Wurzach – Die Genossenschaft für das „neue“ Kurhaus hat im Rahmen einer „Fortschrittsparty“ die sehr konkreten Vo…
Bad Wurzach (sd / rei) – Die Kurhaus Bad Wurzach eG, die im vergangenen Jahr mit dem Ziel gegründet wurde, das Kurhau…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner